Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 48 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]Vielleicht habe ich es jetzt total überspitzt etwas besser rüber gebracht, was ich damit meine.[/quote]Ja, das war ziemlich "kompakt" zusammengefasst ;-) Aber ich weiß, was du meinst.....

[quote] Das sind runde 30 km auf der BAB, bei 120 km/h 15 Minuten, und dann ist das QSO weg. Etwas weiter Richtung Nürnberg (vin meinem QTH aus) ist/war das Relais Greding in Tallage - da war die nutzbare Strecke wesentlich kürzer.
[/quote]...aber sowas kann sich auch mal ins "Gegenteil" umkehren....
Das Relais Kalmit reicht von südlich Frankfurt bis hinter Karlsruhe.
Da kann man schon mal ein "CQ-Ruf-QSO" bequem eineinhalb Stunden in die Länge ziehen, während man immer nur in eine Richtung fährt.
Gelegentlich sind auf dem Relais auch "Berufskraftfahrer" unterwegs.
Wenn die im Einzugsgebiet immer im Kreis fahren, kann man sowas auch mal auf einen halben Tag ausdehnen.
Manche nennen die Kalmit (DB0XK) scherzhaft auch DB0LKW ;-)

Alles in allem:
CQ-Rufe können die verschiedensten Facetten haben, aber als "Diskussionsthema" ist mir das relativ neu ;-)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
Das ist bei einzelnen Relais mit höherer Reichweite durchaus möglich und üblich, daß sich "Fernreisende" länger (mit Unterbrechungen) unterhalten, Thema "Verkehr", "Standort", usw. Ich habe mich auch ab und an mit OMs zu einer Brotzeit unterwegs getroffen, wenn es gerade gepaßt hat. Man ruft dann kurz auch in Runden rein und tauscht zwei Sätze, sagt "Danke für's QRX" und weiter geht es. Die BAB Stuttgart-München- Salzburg ist so ein Kandidat, auch bei Anreise zur HAM-Radio geht die über weite Strecken. Im Frankfurter Raum kenne ich es vom Feldberg, via Kalmit war ich selten unterwegs. Es ist mit der Zeit manchmal wie bei einer Großfamilie, wo man sich immer mal wieder trifft. Allerdings sind auch ab und an totale tote Hosen Fahrten dabei gewesen, aber relativ selten.

Es ist nur - mal ohne Spitzen - ziemlich unüblich, per /mobil großartig CQ zu rufen. Manchmal kennt man die Gegend und ihre Pappenheimer und kann auch schon mal "Hei Ihre faulen Säcke von (DOK nennen), alle noch im Bett ??". Das kommt eher an als CQ :-) . Nicht zu vergessen im Zielgebiet, bei mehrtägigen Dienstreisen, nach OV-Abend und OV Frequenz fragen. Gibt mit der Zeit auch eine kleine Sammlung und man lernt Leute kennen.

Jedenfalls habe ich meine Funke nicht missen mögen. Anfangs habe ich noch Log geführt (Schmierzettel bei der Fahrt, später nachgetragen, war rein nach VO in den 70ern noch eine zeitlang Pflicht). Hätte gerne DLD /mobil gemacht, aber ...... wenn Karten zurück kamen, fehlte bei der Hälfte /m hinter meinem Call und war nicht zu verwerten.

73 Peter

ps. Ich habe in USA (längerer QRL Aufenthalt) ebenfalls fast nur mobil 2m QSOs gefahren. Lief eigentlich auch wie zu Hause: Meldung mit Call und ganz selten mal CQ.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]...... [b:ad0m68nq]CQ zu rufen ist also bescheuert und auf Relais absolut unnötig. Wieder was gelernt. Aber wie mache ich es nun richtig?[/b:ad0m68nq][/quote]So wie "rejection"es schrieb, Call und Standort, dann kann man in etwa abschätzen, ob die Verbindung noch ein paar Minuten hält, oder der Rufer gleich aus dem Relaisbereich kommt.

Das geht auch mit Schweizer Call in DL :-) . Ich hatte in den 80ern mal eine nettes kurzes QSO mit HB9CSU (das Call mir wegen DER Partei in Bayern in Gedächtnis geblieben). Es war zu der Zeit, als die Schweizer das Wahlrecht für Frauen eingeführt hatten. Ich habe in regelrecht angemacht, wie schwach ich es finde, daß die letzte Bastion der aufrechten Männer jetzt eingeknickt ist. Ich glaube, seine Familie war mit im Auto und es war ein recht lustiges QSO bis nach etwas über 10 Minuten die Verbindung abriß. Das sind einfach nette Erinnerungen und:

Bitte hängt Euch nicht so an dem "bescheuert" auf. Ich schreibe ja eh schon Romane und wie soll ich es denn sonst umschreiben, ohne Blasen an den Zeigefingern zu kriegen. Langatmiges CQ ist im großen und ganzen einfach von/mit Mobilisten via Relais nicht üblich.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
Hallo .....
diese Erfahrung habe ich schon seit einigen Jahren gemacht.
Damals extra ein 2m / 70cm FM Gerät und Mobil ANT gekauft.
Dann auf der Strecke NRW bis Nordschweden ....... keine 8 QSO´s auf einer Strecke von 2.100 Km ;-(
Wärend der Fahrt alle 2m und 70cm Relais Kanäle geöffnet und kurz, so drei bis vier mal gerufen.
Ergebnis : Null Koma xxx
Wenn ich die Kosten für Gerät und ANT sehe, hätte ich auf der Strecke besser alle OP´s mit einem Taxi besuchen können.
DIe Kosten / Nutzen Seite ist für Relai Funk absolut im Keller ;-(
Wenn ich mir überlege, was früher auf den Relais los war, scheint Heut zu Tage der AFU Tot zu sein.
Da zu kommen die neuen Techniken der Digitalisierung, wo du ohne Fachwissen und Kenntnisse kein QSO mehr
machen kannst.
Hier kenne ich einige, die Digitale Geräte betreiben.
Aber fast nur als OV Telefon.
Da zu muss sehr viel eingestellt / Programiert werden ;-(

Bei mir kommt nicht´s mehr für 2m / 70cm in´s Auto.
Da baue ich lieber KW ein und dort bekommt man fast immer Antworten ;-)
Schade um den AFU ........ der Sinn sich aus zu tauschen ist wohl verloren gegangen.

Würde Heute keinem mehr empfehlen, sich ein 2m / 70cm Gerät ins Auto ein zu bauen.

Nur eine Meinung von

Bert SE2I


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]Würde Heute keinem mehr empfehlen, sich ein 2m / 70cm Gerät ins Auto ein zu bauen.[/quote]

Dann wird es ja noch schlimmer! Ich würde es umgekehrt empfehlen. War es nicht so, dass Selbstbau, Einbau, Umbau usw. genau das ist, was einen FA ausmacht? Also kann das bisschen Gefummel im und am Auto wohl kein Problem sein.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
@Bert
""Da zu kommen die neuen Techniken der Digitalisierung, wo du ohne Fachwissen und Kenntnisse kein QSO mehr
machen kannst.""

[color=#0000FF:pj6j86nf]Das ist doch völliger Unsinn. Als ob man nicht über ausreichendes "Fachwissen" verfügen müsste um eine Kurzwellenausrüstung auf der Kurzwelle ordnungsgemäß betreiben zu können. Dafür hat man die Lizenz gemacht und muss sich natürlich IMMER mit der Technik befassen und beschäftigen...
Ich hab überhaupt keine Probleme mit meinen D-Star-Geräten "digitale QSOs" zu machen...
[/color:pj6j86nf]

""DIe Kosten / Nutzen Seite ist für Relai Funk absolut im Keller ;-(""

[color=#0000FF:pj6j86nf]Klar - speziell im Hobbybereich stellt man eine Kosten/Nutzenrechnung auf - da kannst nur noch den Kopf schütteln. Wenn jemand sehr gerne fotografiert und sich eine ordentliche DSLR-Ausrüstung zulegt, da kannst mal schauen was der investieren muss - und das für ein "paar lumpige Bilder ohne besonderen Nutzen"....[/color:pj6j86nf]

""Hier kenne ich einige, die Digitale Geräte betreiben.
Aber fast nur als OV Telefon.
Da zu muss sehr viel eingestellt / Programiert werden ;-(""

[color=#0000FF:pj6j86nf]...bringt natürlich richtig was, sich teure D-Star-Technik zu kaufen um dann die Sache als "OV-Telefon" einzusetzen. D-Star bringt theoretisch erst was wenn man über die Einstiegsrepeater zu den jeweiligen Reflektoren verbunden ist - dann hat man jederzeit und problemlos die Möglichkeit, weltweite QSOs zu fahren. Das bisschen was man dazu tun muss um digital qrv zu werden ist kein Hexenwerk...[/color:pj6j86nf]

Wenn man vor der neuen Technik bereitwillig kapituliert oder sie einfach nicht mag, muss man sie nicht schlechtreden. Man kann akzeptieren dass es andere gerne machen und auch kein Problem damit haben.
Ich kann wie bereits schon x-mal beschrieben, nicht nachvollziehen, wie man auf VHF/UHF keine QSOs auf diversen Repeatern zusammenbekommt. Ich krieg hier, wenn ich möchte, alleine schon auf der gerade mal 8 Minuten langer Fahrtstrecke von zuhause in die Arbeit, jederzeit ein QSO zustande..

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
normalerweise müsste beim Einloggen hier direkt Popcorn und Cola aus dem Monitor kommen....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]....na endlich - Chips und Bier rausholen :wink:[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
Nein Leute, dafür sind mir Popcorn und Bier zu schade. Das ist ist ja unglaublich gequierlter Blödsinn, was ich hier lese. Dagegen sind alle meine Anfängerfragen hier im Forum der reinste Pipifax. Auf Relais soll man nicht CQ rufen, weil das unüblich sei. Unüblich ist es, weil viele einfach zu faul oder zu inkompetent sind, ein normales Gespräch zu führen. Sie krächzen bestenfalls 59 73 ins Mikrofon und fertig. "HB9FHX unterwegs auf der A5" soll verständlich sein. Aber wehe, ich setze noch ein eindeutiges CQ davor ... also das geht dann gar nicht, das ist absolut unüblich. Dann hat man keine Zeit.

Die soziale Kompetenz von einigen Funkamateuren ist offenbar gleich entwickelt wie die Antenne am Funkhandy. Auch sie steht aufrecht, sagt aber nichts.

Tatsache ist, dass CQ schlicht und einfach "Allgemeiner Aufruf" bedeutet und so von 99.9% aller Funkamateure auch verstanden wird. Und zwar unabhängig von der benützten Frequenz und unabhängig davon ob simplex oder über ein Relais. Besserwisser gibt es allerdings überall, die einen CQ-Ruf über ein Relais schlicht nicht verstehen wollen. Möglicherweise hat das auch etwas mit Anstand und Respekt zu tun.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote].... Sie krächzen bestenfalls 59 73 ins Mikrofon und fertig. "HB9FHX unterwegs auf der A5" soll verständlich sein. Aber wehe, ich setze noch ein eindeutiges CQ davor ... also das geht dann gar nicht, das ist absolut unüblich. Dann hat man keine Zeit...... [/quote]Ich habe doch nun wirklich ausführlich erklärt, wie meine Aussage gemeint war und zwar nicht gegen ein kurzes CQ vorneweg. Mobil während der Fahrt ist einfach keine langes Rufen drin, mit Ausnahme im Stand und/oder bei weitreichenden Relais. Davon gibt es zwar einige wenige, aber nicht Die Masse.

Wenn ich selber /mobil funke, brauche ich am anderen Ende ebenfalls keinen Labersack, weil der Verkehr ja auch noch ein paar wenige Ansprüche stellt. Der Thread wurde eröffnet, weil jemand nach einigen wenigen Tagen sein Gerät wieder ausbauen will, weil seine CQ Rufe nicht erhört wurden. Ein Relais ist doch keine Notrufzentrale, an der ständig jemand sitzt und Anrufer hätschelt.

@hb9fhx, bitte cool bleiben. Jeder kann rufen, so viel und so lange wie er will. Ich habe lediglich geschrieben, was meine Erfahrung in zig Jahren Mobilbetrieb war und noch ist. Im Contest gibt es Regeln, CW hat Betriebsregeln, WSPR hat Regeln, Meteor-Scatter ebenfalls und bei Relais /mobil hat es sich so eingebürgert, aus ganz praktischen Gründen, ohne sozialen und sonst was als Hintergrund.

Ich habe es oft genug erlebt, daß hier auf dem 2m-Hausrelais jemand Dauer-CQ schreit, die PTT erst nach 2 Min. losläßt und bis ich meine Arbeit hingelegt habe und das Mike gefunden habe, ist er weg, QSY und ruft (lt. mitlaufendem Scanner) auf 70cm weiter im selben Stil. Soll ich da noch hinterher laufen oder wie stellst Du Dir sozialen Afu vor ???

73 Peter

@admin: Ich glaube, der thread gehört zu, weil daß Thema durch ist und nicht noch mit sozialer Keule nach tarockt werden muß.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
@ Peter
Was du so alles aus der Feder läßt ist schon beachtlich und auch immer wieder lesenswert, wenn man mal wieder etwas zum Lachen haben will. :D

Der DARC sucht doch für sein Forum noch Mitarbeiter mit Ahnung und von Moderatorentätigkeit. :lol:
Melde dich doch da mal. :-) :-) :-)
Da du ja von allen Themen die Ahnung hast ( zumindest schreibst du ja zu Allem und Jedem etwas )
würde das ja Sinn machen und in einigen Foren Platz für Andere machen. :D :D :D :D


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]Wenn ich die Kosten für Gerät und ANT sehe, hätte ich auf der Strecke besser alle OP´s mit einem Taxi besuchen können.
DIe Kosten / Nutzen Seite ist für Relai Funk absolut im Keller ;-([/quote]
Sorry: Völliger Unsinn! Meine Mobilausrüstung hat keine 170 EUR gekostet. Ein gebrauchter TM-733, den keiner rausklaut, und eine 2m/70-cm mit Klemmfuß und Kabel. Bei Digitalsachen, muß man aktueller sein, aber auch da kommt man nicht auf über 600 EUR, wenn man auf dem Teppich bleibt.

Auf KW kommt dann meist noch der Tuner und/oder die automatische Antenne dazu. Man will ja heute Bandwechsel zwischen Ausfahrt Karlsruhe-Durlach und Abfahrt B10 machen und nicht noch einen Parkplatz abwarten! Das frißt Geld - auch gebraucht.

[quote]Aber wehe, ich setze noch ein eindeutiges CQ davor ... also das geht dann gar nicht,[/quote]
Keep cool. Ich kann das nachvollziehen. Beispiel: Es gibt immer wieder Leute, die auf dem Relais 30-Sekündige CQ-Rufe machen, wie sie teilweise auf KW noch üblich sind, wenn man QRP Aufmerksamkeit erlangen möchte. Da mache ich dann auch gerne mal aus, weil bis der fertig ist, ist er schon zur Hälfte aus dem Einzugsbereich raus und das Rufzeichen hab ich auch vergessen. Ergo: Kurz und knackig, wie mans gelernt hat. CQ, Rufzeichen, evtl. kurz Standord/Fahrroute, wenn man "Durchfahrer" ist.

Es ist allerdings auch so, daß viele Relais als "OV-Telefon" angesehen werden und "Fremdfunker" teils nicht bloß ignoriert, sondern zur Ruhe aufgefordert werden. Hab ich schonmal beobachtet, muß ich mir nicht geben - hab ich meine Meinung zu - Kapittel geschlossen ;-> Da kann man den Frust bekommen, wenn das Fell etwas dünner ausgeprägt ist.

[quote]Was du so alles aus der Feder läßt ist schon beachtlich und auch immer wieder lesenswert, wenn man mal wieder etwas zum Lachen haben will.[/quote]
Zum Thema hatte das jedenfalls mal garnichts beizutragen. Das ist dann eher nicht zum Lachen....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]
Tatsache ist, dass CQ schlicht und einfach "Allgemeiner Aufruf" bedeutet und so von 99.9% aller Funkamateure auch verstanden wird. Und zwar unabhängig von der benützten Frequenz und unabhängig davon ob simplex oder über ein Relais. Besserwisser gibt es allerdings überall, die einen CQ-Ruf über ein Relais schlicht nicht verstehen wollen.[/quote]

Du scheinst nicht zu kapieren, dass CQ Rufer auf Relais überwiegend schlicht und einfach ignoriert werden.
Das wurde vor >25 Jahren als ich mein letztes qso über ein Relais hatte auf den Stadtrelais bereits so gehandhabt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]
Du scheinst nicht zu kapieren, dass CQ Rufer auf Relais überwiegend schlicht und einfach ignoriert werden.
Das wurde vor >25 Jahren als ich mein letztes qso über ein Relais hatte auf den Stadtrelais bereits so gehandhabt.[/quote]

das nennt man Hamspirit, Muss man erst lernen....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Relais-QSO-Trägheit
[quote]....... dass CQ Rufer auf Relais überwiegend schlicht und einfach ignoriert werden.
Das wurde vor >25 Jahren als ich mein letztes qso über ein Relais hatte auf den Stadtrelais bereits so gehandhabt.[/quote]
Na endlich mal ein eindrucksvoller und stichhaltiger Beweis dafür, dass früher nicht alles besser war. :lol:


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum