Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 54 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote] Dieses wird von einem µC dekodiert und der Tuner fährt in Bandmitte. Jetzt kann ich mit den beiden Poti's noch ein feintuning machen. Das bedeutet aber, das die Positionen von L und C für jedes Band einmal erfasst und abgespeichert werden müssen. Es funktioniert wunderbar und mit allen Teilen bin ich unter 600 Euro geblieben.
[/quote]

Ich habe mir Deine Homepage angesehen. Wirklich eine Meisterleistung in Mechanik. Absolut Top. Hut ab!

Ich bin mehr der Elektroniker, mit Mechanik habe ich es nicht so drauf.
Wie viele Drähe hast Du zum Tuner hoch?
SAMS und Hamware braucht 24 Adern. Bei mir ist die Antenne 60m vom Shack weg.

Gibt es Deinen Tuner auch als Bausatz? :-)

Das abspeichern ist ja normal. Bei manchen Tunern muss man alle 10 KHz abspeichern.
Bei der RF-KIT PA sogar alle 5 KHz. Derzeit unterstützt die PA noch keine automatische Abstimmung d.h. man sucht selbst das Minimum und speichert es einmal ab.

Der TX-Commander gibt übrigens die Frequenzinformation per UDP aus. Oft hat man ja das Problem, dass die CAT Schnittstelle schon durch HDR oder ähnliches bereits belegt ist.
Bei der RF-Kit PA wurde das so gelöst, dass man per UDP die Frequenz an die PA melden kann.
Klar, ohne PC kein Funkbetrieb mehr, aber die automatik macht schon spaß.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]...Nach langer Überlegung kam ich zum Entschluss einen symmetrischen Tuner einzusetzen.
Meine Begründung:
Ich will die Sendeleistung nicht in Wärme wandeln sondern abstrahlen.
Die Wärme entsteht im Balun und an der Mantelwellensperre...[/quote]
[quote]...Zu deren kleinerer Schwester gab es auch einen sehr ausführlichen Bericht im R&S Hausmagazin.
Es wurde u.a. darauf hingewiesen, dass die Symmetrier-Verluste deutlich geringer seien, als die Verluste durch ein zusätzliches Anpassglied.
Bei der kleineren Antenne wurde ein koaxialer Drosselbalun verwendet, bei der Großen ein Guanella Übertrager...[/quote]
Das passt nicht so ganz zusammen. :-)

73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]

Die Konstruktion wird nun abgebaut. Ich werde nun eine 220m lange Delta Loop aufbauen und einen Tuner an den Mast hängen.
Nach langer Überlegung kam ich zum Entschluss einen symmetrischen Tuner einzusetzen.
Meine Begründung:
Ich will die Sendeleistung nicht in Wärme wandeln sondern abstrahlen.
Die Wärme entsteht im Balun und an der Mantelwellensperre.
[/quote]

Das ist ein Trugschluss.
An der Mantelwellensperre kann nur Wärme durch Mantelwellen entstehen, wie groß ist denn die Leistung der Mantelwellen?

Ein symmetrischer Tuner passt nicht so ganz zu Koaxkabel denn das ist ja unsymmetrisch, d.h. Du musst zunächst symmetrieren und dazu benötigt der symmetrische Tuner einen Balun.

Die geringsten Anpassverluste verursacht ein einfaches LC-Glied als Hochpass oder als Tiefpass.
Zwei L-Glieder = doppelt so große Verluste.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]
Das ist ein Trugschluss.
An der Mantelwellensperre kann nur Wärme durch Mantelwellen entstehen, wie groß ist denn die Leistung der Mantelwellen?

Ein symmetrischer Tuner passt nicht so ganz zu Koaxkabel denn das ist ja unsymmetrisch, d.h. Du musst zunächst symmetrieren und dazu benötigt der symmetrische Tuner einen Balun.

Die geringsten Anpassverluste verursacht ein einfaches LC-Glied als Hochpass oder als Tiefpass.
Zwei L-Glieder = doppelt so große Verluste.[/quote]

Das trifft aber nur bei automatischen Tunern zu, der gute, alte Annecke braucht dazu kein Balun
[url:pftvr2v7]http://www.dc4jg.de/html/annecke_koppler_7.html[/url:pftvr2v7]

Nimmt man zur symmetrierung ein Guanella nach folgendem Muster[url:pftvr2v7]http://ly3h.net/guanella-41-current-balun-for-qro/[/url:pftvr2v7] dann sind die Verluste an anderen Stellen sicherlich größer. Man muss lediglich die Beschaltung von 4:1 auf 1:1 ändern.
Gruß Wolfgang


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
@DL2NED
Vielen Dank für das Kompliment :wink:
Als Bausatz kann ich dir den leider nicht anbieten lach... dazu fehlt mir einfach die Zeit.
Der Tuner benötigt ein CAT-7 Kabel zur Steuerung und eine 12 bis 24V 2A Stromversorgung für die Schrittmotoren. Die Steuerleitung ist bei mir 40m lang.

vy 73
Dirk


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote][quote]
Das ist ein Trugschluss.
An der Mantelwellensperre kann nur Wärme durch Mantelwellen entstehen, wie groß ist denn die Leistung der Mantelwellen?

Ein symmetrischer Tuner passt nicht so ganz zu Koaxkabel denn das ist ja unsymmetrisch, d.h. Du musst zunächst symmetrieren und dazu benötigt der symmetrische Tuner einen Balun.

Die geringsten Anpassverluste verursacht ein einfaches LC-Glied als Hochpass oder als Tiefpass.
Zwei L-Glieder = doppelt so große Verluste.[/quote]

Das trifft aber nur bei automatischen Tunern zu, der gute, alte Annecke braucht dazu kein Balun
[url:3t36yig2]http://www.dc4jg.de/html/annecke_koppler_7.html[/url:3t36yig2]

[b:3t36yig2][i:3t36yig2]Im Eingang befindet sich ein geschalteter Luftbalun. Das Teil ist die Kopie der Johnson Matchbox[/i:3t36yig2][/b:3t36yig2]

Nimmt man zur symmetrierung ein Guanella nach folgendem Muster[url:3t36yig2]http://ly3h.net/guanella-41-current-balun-for-qro/[/url:3t36yig2] dann sind die Verluste an anderen Stellen sicherlich größer. Man muss lediglich die Beschaltung von 4:1 auf 1:1 ändern.
[/quote]

Ein 4:1 Balun macht durchaus Sinn, sonst lassen sich Impedanzen kleiner 50 Ohm nicht gut anpassen.
Der im Link gezeigte Balun ist allerdings 1:4.

Verluste in Baluns, vorausgesetzt sie sind richtig abgeschlossen, entstehen durch die ohmschen Verluste des Wickelmaterials, die kann man vernachlässigen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]
Ein 4:1 Balun macht durchaus Sinn, sonst lassen sich Impedanzen kleiner 50 Ohm nicht gut anpassen.
Der im Link gezeigte Balun ist allerdings 1:4.

Verluste in Baluns, vorausgesetzt sie sind richtig abgeschlossen, entstehen durch die ohmschen Verluste des Wickelmaterials, die kann man vernachlässigen.[/quote]

DG0SA sagt da allerdings etwas anderes dazu siehe Seite 13! Zudem ist das recht sinnvoll begründet.
http://www.dg0sa.de/balunatuhl.pdf

Wie es [u:1s1jc82j]richtig[/u:1s1jc82j] und einfach geht, zeigen Bilder 15 und 16, und das ohne Übersetzungsverhältnis.

Ich bin da gewiss kein Experte aber ein sym Annecke Koppler hat nun mal kein Balun, weil er keinen braucht.

Gruß Wolfgang


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]Ich bin da gewiss kein Experte aber ein sym Annecke Koppler hat nun mal kein Balun, weil er keinen braucht. [/quote]
Da würde ich mir an Deiner Stelle das Schaltbild aber nochmal GANZ GENAU anschauen! Speziell links.
Für die langen Bänder - soweit ich das aus dem schlechten Scan sehen kann - hat er sehr wohl einen geschalteten Balun über L1. Das Gebilde stellt nämlich eindeutig einen Transformator da - also einen Balun. Auf der 2. Schalterebene bedient er dahinter noch die Spulenabgriffe der Einkopplung. ich kanns nicht genau entziffern, aber so wie das aussieht, macht er lediglich 10/12m direkt auf die zweite Ebene, alles andere koppelt er über die kleine Spule ein.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]
Ich bin da gewiss kein Experte [/quote]

Sehe ich genau so...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote][quote]Ich bin da gewiss kein Experte aber ein sym Annecke Koppler hat nun mal kein Balun, weil er keinen braucht. [/quote]
Da würde ich mir an Deiner Stelle das Schaltbild aber nochmal GANZ GENAU anschauen! Speziell links.
Für die langen Bänder - soweit ich das aus dem schlechten Scan sehen kann - hat er sehr wohl einen geschalteten Balun über L1. Das Gebilde stellt nämlich eindeutig einen Transformator da - also einen Balun. Auf der 2. Schalterebene bedient er dahinter noch die Spulenabgriffe der Einkopplung. ich kanns nicht genau entziffern, aber so wie das aussieht, macht er lediglich 10/12m direkt auf die zweite Ebene, alles andere koppelt er über die kleine Spule ein.[/quote]

Genau so ist es, hatte ich auch schon als geschalteten Luftbalun erwähnt, aber offenbar bevorzugt der Gute selektives Lesen ohne den Zusammenhang zu erkennen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
Anbei ein Foto, was ich dazu gefunden habe (wenn der Upload klappt ;->). Man sieht deutlich die außenliegende Einkoppelspule.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]Anbei ein Foto, was ich dazu gefunden habe (wenn der Upload klappt ;->). Man sieht deutlich die außenliegende Einkoppelspule.[/quote]

Als der Sigi, Rufzeichen ist mir entfallen, damals einen qro Tuner vermarkten wollte und er den als -Tuner konstruieren wollte, hatte ich ihm davon abgeraten und ihm stattdessen das Prinzip des Johnson Kopplers ans Herz gelegt, was er auch sehr schön umgesetzt hat.

http://www.dc4jg.de/html/sigikoppler_7.html


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]

Genau so ist es, hatte ich auch schon als geschalteten Luftbalun erwähnt, aber offenbar bevorzugt der Gute selektives Lesen ohne den Zusammenhang zu erkennen.[/quote]

Warum denn gleich so barsch? Dass eine Koppelspule hier als Balun angesehen werden kann, war mir einfach nicht klar. Werde mich da mal genauer informieren. Vielleicht hat noch jemand eine Literaturquelle zur Hand, das wäre nett.

Noch eine Frage in diesem Zusammenhang, wo ist eurer Meinung der Balun besser "aufgehoben" vor dem Tuner (klar richtig bemessen, Spannungsfest) oder nach dem Tuner, dann natürlich auch für die Stromversorgung?

Gruß Wolfgang


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]..Das trifft aber nur bei automatischen Tunern zu, der gute, alte Annecke braucht dazu kein Balun..
...DG0SA sagt da allerdings etwas anderes dazu siehe Seite 13! Zudem ist das recht sinnvoll begründet...
...Wie es [u:ang5gvxp]richtig[/u:ang5gvxp] und einfach geht, zeigen Bilder 15 und 16, und das ohne Übersetzungsverhältnis...
...Ich bin da gewiss kein Experte aber ein sym Annecke Koppler hat nun mal kein Balun, weil er keinen braucht...
...Noch eine Frage in diesem Zusammenhang, wo ist eurer Meinung der Balun besser "aufgehoben" vor dem Tuner (klar richtig bemessen, Spannungsfest) oder nach dem Tuner, dann natürlich auch für die Stromversorgung?...
[/quote]Wenn ich das jetzt so in Summe betrachte, übrigens in korrekter Chronologie :!: , ist u.a. Einschätzung durchaus korrekt und sehr zurückhaltend bewertet. :-)
[quote]... aber offenbar bevorzugt der Gute selektives Lesen ohne den Zusammenhang zu erkennen.[/quote]
Lieber Wolfgang,
bitte lese doch vielleicht noch einmal den gesamten thread durch. Dann ist deine Frage auch schon beantwortet und zwei deiner insistierenden Anmerkungen gegenstandslos.
Über das Thema Luft-Baluns gibt die ältere Amateurfunk- Literatur hinreichend und erschöpfend Auskunft. Freundlicherweise ist vieles davon auch im Netz zu finden und sogar kostenfrei zugänglich. Viel Spass dabei. :-)
Im übrigen betrachtet man üblicherweise einen Signalweg von der Seite der Signalquelle aus. :wink:

Glückauf und noch einen schönen Tag, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]Noch eine Frage in diesem Zusammenhang, wo ist eurer Meinung der Balun besser "aufgehoben" vor dem Tuner (klar richtig bemessen, Spannungsfest) oder nach dem Tuner, dann natürlich auch für die Stromversorgung? [/quote]

Hallo Wolfgang,

auch wenn man immer gegenteilig und fast überall meistens hört, der Balun gehöre zwischen ATU und TRX, sehr nahe am ATU aufs Koaxkabel ... ich würde ihn dort setzen wo es auf die Symmetrierung ankommt und zwar zwischen ATU und Antennendraht, also direkt nach dem ATU, oder von mir aus noch "im ATU-Gehäuse". Wieso den Balun auf Koaxseite setzen und sämtliche Bauteile zwischen Balun und Antennendraht "belasten" ? ich hoffe du verstehst was ich meine? aber das ist nur meine subjektive Meinung. Die Profis werden dir sicherlich auch noch was dazu sagen ;)

73
Miro


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum