Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 54 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
Er gehört auf den Koax-Anschluß zum TRX im oder am Tuner. Er übernimmt die Symmetrierung des unsymmetrichen Signales, hat also am Antennendraht - bzw. der Hühnerleiter - überhaupt nichts verloren. Das wird nur dann gemacht, wenn ein [u:3bcad2yf]unsyemmetrischer Tuner[/u:3bcad2yf] an ein syemmetrisches Antennensystem bzw. einen "Lang"Draht soll. Bleibt man vollsymmetrisch ist nur der Koaxabgang interessant.

Einem ordentlich dimmensionierten symmetrischen Tuner, der zum Antennensystem paßt, wirds auch nicht heiß. Das trifft auch für alle anderen Tuner zu! Heiß und verlustreich werden die nur, wenn sie für die falsche Anwendung "vergewaltigt" werden: falscher Impedanzbereich, syemmetrisch direkt auf unsymmetrisch, falsch bzw. unterdimmensionierter Balun usw.

[quote]Dass eine Koppelspule hier als Balun angesehen werden kann, war mir einfach nicht klar.[/quote]
Ein Balun ist ein Transformator, wie eben im Schaltbild. Der Aufbau des Transformators kann unterschiedlich sein, aber meist sind es - im einfachen Fall - zwei aneinander gewickelte Drähte. Einer mit weniger Windungen, einer mit mehr. Ob da nun ein Ferritkern/-ring dazwischenliegt, oder das in der Luft aufgebaut ist, ist egal. Beim Ferritkern kann man ggf. Windungen sparen, muß aber dafür ganz ordentlich dimmensionieren. Bei der Luftausführung hat man, wie bei Annecke, den Charme, daß man den Balun schaltbar machen kann, um unterschiedliche Bereiche anpaßbar zu machen. Auf einem Kern wird das schwer ;-) Nebenbei bestimmt nur die Drahtstärke und der Durchmesser die Belastbarkeit, es gibt keinen Kern, der sich erwärmen könnte.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote][quote]Noch eine Frage in diesem Zusammenhang, wo ist eurer Meinung der Balun besser "aufgehoben" vor dem Tuner (klar richtig bemessen, Spannungsfest) oder nach dem Tuner, dann natürlich auch für die Stromversorgung? [/quote]

Hallo Wolfgang,

auch wenn man immer gegenteilig und fast überall meistens hört, der Balun gehöre zwischen ATU und TRX, sehr nahe am ATU aufs Koaxkabel ... ich würde ihn dort setzen wo es auf die Symmetrierung ankommt und zwar zwischen ATU und Antennendraht, also direkt nach dem ATU, oder von mir aus noch "im ATU-Gehäuse". Wieso den Balun auf Koaxseite setzen und sämtliche Bauteile zwischen Balun und Antennendraht "belasten" ? ich hoffe du verstehst was ich meine? aber das ist nur meine subjektive Meinung. Die Profis werden dir sicherlich auch noch was dazu sagen ;)
[/quote]

So etwas sollte man nur unter ganz bestimmten Umständen machen, zum Beispiel dann wenn es sich um eine aperiodische symmetrische Antenne handelt.

Die Bauteile innerhalb eines Tuners werden sowieso belastet, dafür wurden sie eingebaut.

Ein Balun auf der Koaxseite wird nicht durch Blindströme und mitunter sehr hohe Spannungen belastet, auf der Antennenseite sehr wohl.
Da muss man schon sehr genau wissen was man tut damit über einen grossen Frequenzbereich die Verluste gering bleiben und die Ströme symmetrisch.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
Danke,
so habe auch ich das verstanden.

Mit jeweils 9 Windungen AWG 18 (Teflonlitze) auf einem FT 240/63 sollte die Bedingungen für ein Balun für undefinierte Impedanz, zwischen Doppelzepp und unsymetrischen ATU (zb. SG 239) zu erfüllen sein denke ich.

Gruß Wolfgang


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]
auch wenn man immer gegenteilig und fast überall meistens hört, der Balun gehöre zwischen ATU und TRX, sehr nahe am ATU aufs Koaxkabel ... ich würde ihn dort setzen wo es auf die Symmetrierung ankommt und zwar zwischen ATU und Antennendraht, also direkt nach dem ATU[/quote]
Damit würdest du dir nicht unbedingt einen Gefallen tun. Wenn an dieser Stelle der Leitung die transformierte Impedanz gerade ungünstig ist, ist der Balun an dieser Stelle ziemlich wirkungslos. Die Symmetrierwirkung eines Balun/Gleichtaktdrossel ist nur dann ausgeprägt, wenn das Verhältnis seines induktiven Widerstandes groß im Verhältnis zur verdrosselnden Impedanz ist. Und diese variiert über die Leitungslänge und über die Frequenz.

[quote] Wieso den Balun auf Koaxseite setzen und sämtliche Bauteile zwischen Balun und Antennendraht "belasten" ? ich hoffe du verstehst was ich meine? [/quote]
Nein, das verstehe ich nicht, was damit gemeint ist?

Günter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]Danke,
so habe auch ich das verstanden.

[b:2k5vcfwo][u:2k5vcfwo]Ich glaube nicht.[/u:2k5vcfwo][/b:2k5vcfwo]

Mit jeweils 9 Windungen AWG 18 (Teflonlitze) auf einem FT 240/63 sollte die Bedingungen für ein Balun für undefinierte Impedanz, zwischen Doppelzepp und unsymetrischen ATU (zb. SG 239) zu erfüllen sein denke ich.
[/quote]

Nein, belegt mit 120V auf 160m ist der Kern schon überlastet.
Das sind ungefähr 5W bei Halbwellenresonanz.

Die Tunerkomponenten + Hühnerleiter und Antenne kannst Du Dir auch als Schwingkreis vorstellen.
In Sender Schwingkreisen hat Ferrit nichts zu suchen.

Eisenpulverkerne würden funktionieren aber nicht mit nur 8 Windungen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote][quote]Danke,
so habe auch ich das verstanden.

[b:2vcx0yb6][u:2vcx0yb6]Ich glaube nicht.[/u:2vcx0yb6][/b:2vcx0yb6]

Mit jeweils 9 Windungen AWG 18 (Teflonlitze) auf einem FT 240/63 sollte die Bedingungen für ein Balun für undefinierte Impedanz, zwischen Doppelzepp und unsymetrischen ATU (zb. SG 239) zu erfüllen sein denke ich.
[/quote]

Nein, belegt mit 120V auf 160m ist der Kern schon überlastet.
Das sind ungefähr 5W bei Halbwellenresonanz.

Die Tunerkomponenten + Hühnerleiter und Antenne kannst Du Dir auch als Schwingkreis vorstellen.
In Sender Schwingkreisen hat Ferrit nichts zu suchen.

Eisenpulverkerne würden funktionieren aber nicht mit nur 8 Windungen.[/quote]

OK, mit 160m habe ich nichts am Hut, aber mit 80 Meter.
Mithin wären dann die Informationen die DG0SA verbreitet falsch?

Gruß Wolfgang


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote]Mithin wären dann die Informationen die DG0SA verbreitet falsch? [/quote]
Nein, Du würfelst da nur zwei Dinge durcheinander, fürchte ich. Sperrglied und schiere Impedanzwandlung. Es ist der falsche Kern. Das beschreibt Wolfgang auch in seinen kleinen Einzelanleitungen. Leider finde ich nirgendwo Angaben, welcher Kern da verwendet wird - oder ich habs überlesen. Kernhöhe und Durchmesser sind nunmal nicht alles im Leben eines Baluns. So wie ich das erkennen kann, sind das 18 oder 20 Windungen, das wird also eher Richtung Eisen gehen. Allerdings bin ich kein Balunspezialist, weil ich die Dinger immer zu vermeiden versuche ;->

73 Jörg


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
[quote][quote][quote]Danke,
so habe auch ich das verstanden.

[b:ho4ze3td][u:ho4ze3td]Ich glaube nicht.[/u:ho4ze3td][/b:ho4ze3td]

Mit jeweils 9 Windungen AWG 18 (Teflonlitze) auf einem FT 240/63 sollte die Bedingungen für ein Balun für undefinierte Impedanz, zwischen Doppelzepp und unsymetrischen ATU (zb. SG 239) zu erfüllen sein denke ich.
[/quote]

Nein, belegt mit 120V auf 160m ist der Kern schon überlastet.
Das sind ungefähr 5W bei Halbwellenresonanz.

Die Tunerkomponenten + Hühnerleiter und Antenne kannst Du Dir auch als Schwingkreis vorstellen.
In Sender Schwingkreisen hat Ferrit nichts zu suchen.

Eisenpulverkerne würden funktionieren aber nicht mit nur 8 Windungen.[/quote]

OK, mit 160m habe ich nichts am Hut, aber mit 80 Meter.
Mithin wären dann die Informationen die DG0SA verbreitet falsch?
[/quote]

Auf 80m geht es noch bis 8,5W.

Die Infomationen von DG0SA sind richtig, man muss sie aber auch richtig zuordnen können.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: hochgelegter unsymmetrischer ATU vs. symmetrischer ATU
Danke für die Information.

Gruß Wolfgang


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum