Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 31 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Ich frag mal andersrum: Was kann einem mit Lizenz passieren?

- In einem Reisebericht in der CQDL oder Funkamateur der letzten Jahre erwähnte ein OM einen spontanen Kurzbesuch der "Geheimpolizei" auf dem Hotelzimmer - ich denke es war der türkische Teil von Zypern.
- Aus einem normalen Urlaub mit CEPT Funkbetrieb kann unter unglücklichen Umständen ein längeres Kennenlernen der staatlichen Verpflegung und Unterbringung werden - siehe DJ6SI 2012: http://www.funkzentrum.de/news-mainmenu ... ermin.html
- Je nach Ort kann es, imho auch heute noch, gefährlicher werden: DJ6SI 1983 unter noch viel, viel unglücklicheren Umständen: http://www.dj6si.darc.de/spratlyhtm.htm

73, Sascha


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Das man in politisch kritischen Ländern sich ins Lebensgefahr begibt und dort angegriffen wird, ist nichts neues; hat auch eher weniger mit Funken zu tun..
... und nenn mal einen, der heute dafür noch in den Knast geht.. das nimmt selbst heute die Justiz net mehr so ernst. Soweit ich aus anderen Foren erfahren habe (sucht mal nach Fallschirmspringer und den Handquetschen) machen die die Funkgeräte untauglich und sacken die ein - das wars dann mit ein bisschen weiterem blabla..
Naja, wie dem auch immer sei, erst mal muss man erwischt werden und solange man keinen stört, juckt's bekanntlich auch niemand :mrgreen:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
[quote]Das man in politisch kritischen Ländern sich ins Lebensgefahr begibt und dort angegriffen wird, ist nichts neues; hat auch eher weniger mit Funken zu tun..
... und nenn mal einen, der heute dafür noch in den Knast geht.. das nimmt selbst heute die Justiz net mehr so ernst. Soweit ich aus anderen Foren erfahren habe (sucht mal nach Fallschirmspringer und den Handquetschen) machen die die Funkgeräte untauglich und sacken die ein - das wars dann mit ein bisschen weiterem blabla..
Naja, wie dem auch immer sei, erst mal muss man erwischt werden und solange man keinen stört, juckt's bekanntlich auch niemand :mrgreen:[/quote]

Dann wünsche ich Dir viel Glück beim funken im Ausland. Wenn die einen erwischen wollen geht das ziemliech schnell. Bei dem Bsp. von Salat war es im übrigen eine der griechischen Inseln (SV8). Der OM war zwar selbst schuld weil er schlicht angesoffen war und sich mit den Leuten angelegt hat die kontrollieren wollten aber auch da geht es Ratzfatz in den Bunker ...

Und, sollte das Rufzeichen unter dem Du hier postest Dein eigenes sein, Du solltest mal den letzen Satz überdenken. Kannst ansonsten auch direkt sagen, ist mir doch egal das ich den Schein gemacht habe solange sich die Illegalos auf den AFu Bändern benehmen. Illegal ist und bleibt illegal, auch wenn hier in DL der Umgang mit "Schwarzen" eher lax ist weil man sich mit der "Liberalisierung" selbst ins Aus geschossen hat.

Ich hätte gerne das FAG wieder, dann wäre es ruhiger :!: :!:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Die neue Mentalität, die in allen Bereichen zunimmt: Man hält sich nicht mehr an die gegebenen Gesetze, sondern versucht auf Biegen und Brechen die Lücken zu finden! Schade, dass die Moral so zerfällt. Aber es machen uns ja viele Menschen vor und wie schön ist es doch, sich hinter der "Masse" zu verstecken und einreihen zu können...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
[quote]Ich misch mich mal ein bisschen unters Volk ...[/quote]Du hast Dich unter das falsche Volk gemischt: siehe ftopic382.html erster Satz. Die direkten TO Fragen wurden vernünftig beantwortet, mit "Literatur"-Hinweisen. Wozu noch OT-Fragen im Stil: "was passiert, wenn man über eine rote Ampel fährt ??".

Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Hallo OM DJ1PC,
[color=#FF0040:2666e50v]unterlasse bitte solche Beiträge, die hier im Forum nicht erwünscht sind.[/color:2666e50v]

73
Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Ich habe die Bandplan gesehen

http://www.amateurfunkpruefung.de/downl ... hf2009.pdf

und hier steht nicht info über die Frequenz von Pixie

(ich glaube euch, dass mit ein Lizenz ich dürfte in 7.023-7.026MHz senden, aber wieso ist diese Frequenz nicht in diese Bandplan?)


diese Bandplan zeigt die Frequenzen ab 50. 000 MHz

was ist mit die Frequenzen unter 50 MHz?


ich habe noch eine Frage:

falls ich eine Prüfung mache

damit ich ein Lizenz bekomme

muss ich Monatliche / Jahrlich Gebühr(en) bezahlen?

oder ist so dass die Lizenz ewig dauert?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
[quote]Ich habe die Bandplan gesehen

http://www.amateurfunkpruefung.de/downl ... hf2009.pdf

und hier steht nicht info über die Frequenz von Pixie

(ich glaube euch, dass mit ein Lizenz ich dürfte in 7.023-7.026MHz senden, aber wieso ist diese Frequenz nicht in diese Bandplan?)[/quote]
Diese Frequenz ist nicht in dem Bandplan, weil das der Bandplan für den 50Mhz Bereich ist. Und 7.xxx Mhz liegen eben nicht innerhalb des 50Mhz Bereiches. Das ist nicht der einzige Bandplan. Für Kurzwelle und UKW etc gibt es weitere Pläne. Alle zusammengenommen decken dann das gesamte Amateurfunkspektrum ab.


[quote]ich habe noch eine Frage: falls ich eine Prüfung mache damit ich ein Lizenz bekomme muss ich Monatliche / Jahrlich Gebühr(en) bezahlen? oder ist so dass die Lizenz ewig dauert?[/quote]

Je nachdem.
Kurz: Die Prüfung kostet 80 Euro (E-Lizenz) bzw 110 Euro (A-Lizenz). Das Geld muss vorab bezahlt werden, Das ist Einmalig.
Um Ein Rufzeichen zu bekommen, muss man nochmal einmalig 70 Euro bezahlen. Dann darf man Funkbetrieb durchführen.
Regelmäßige Kosten fallen auch an, aber diese sind gering. Alles in allem kommen hier ca 25 bis 30 Euro Pro Jahr zusammen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Noch zur Ergänzung:

Kurzwellen Bandplan:
[url:jboakpt6]http://www.darc.de/fileadmin/filemounts/referate/hf/Region_1_Bandplan_2Seiten_farbig_deutsch_01Juni2016.pdf[/url:jboakpt6]

UKW Bandpläne:
[url:jboakpt6]http://www.darc.de/der-club/referate/vus/bandplaene/[/url:jboakpt6]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Ich habe bemerkt, dass die viele ferngesteuerte spielzeuge sind am 27 Mhz

dürfte ich steuerung modifizieren und damit ein Telegraf bauen?
ich glaube dass das würde nicht mal 50 Meter erreichen

wäre es auch illegal?

danke


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Rumbasteln darfst Du daran nicht. Denn derartige Geräte sind in der vorliegenden Form zugelassen, und jede Bauliche Veränderung lässt diese Zulassung erlöschen.

Aber Du darfst auch ohne Lizenz einen Empfänger dafür bauen. Wenn Du den so baust, daß er das unverbastelte Gerät empfangen kann, und dann bei entsprechendem Signal etwas auslöst, gibt es keine Probleme mit den Behören. Nur der Sender darf nicht verändert werden.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Danke sehr Das ist ungefähr was ich machen möchte

nicht den Sender modifizieren (nicht den Funkcircuit sondern einfach eine Morse Key daran bauen)
nur ein Empfänger machen und dadurch morsen


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
[quote] ... einfach eine Morse Key daran bauen[/quote]

:roll: "eine Morse Key daran bauen" Das ändert evtl. aber ganz genau die Modulationsart = verbotener Umbau ?

IMHO gilt eine derartige Betriebserlaubnis stets fürs unmodifizierte Gerät / HF-Modul und ist an definierte Modulationsarten gekoppelt -

Anstatt weiterhin Halbwissen zu tanken frag doch lieber an bei der zuständigen Behörde, am besten schriftlich, damit Du was im Ernstfall in der Hand hast :headphones:

http://www.bundesnetzagentur.de/cln_142 ... -node.html

auch ob Du nicht alternativ ein älteres CB-Gerät mit einer eingebauten Tonruftaste nutzen darfst. Ich half mit so einer Handfunke vor vielen Monden -damals gabs keine Mobiltelefone- einem Kollegen erfolgreich eine Prüfung zu bestehen. Er konnte mir nach meinen Lösungsdurchsagen als Rückmeldung nur wenige vorher vereinbarte Zeichen über die eingebaute Tonruftaste geben, hörte mich aber klar im Nachbarraum im Ohrhörer :headphones:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
[quote]Das man in politisch kritischen Ländern sich ins Lebensgefahr begibt und dort angegriffen wird, ist nichts neues; hat auch eher weniger mit Funken zu tun..
... und nenn mal einen, der heute dafür noch in den Knast geht.. das nimmt selbst heute die Justiz net mehr so ernst. Soweit ich aus anderen Foren erfahren habe (sucht mal nach Fallschirmspringer und den Handquetschen) machen die die Funkgeräte untauglich und sacken die ein - das wars dann mit ein bisschen weiterem blabla..
Naja, wie dem auch immer sei, erst mal muss man erwischt werden und solange man keinen stört, juckt's bekanntlich auch niemand :mrgreen:[/quote]

In dem Zusammenhang eine Geschichte von mir zum Schmunzeln

ANNO März/1989:


ERSTER TAG auf den Malediven:
Lizenzurkunde als 8Q7MR und sofort QRV.

Alledings:
5 Monate zuvor gab es einen Putschversuch auf der Hauptstadtinsel Male.
Indien sendete Fallschirmjäger und schlug den Putsch nieder.
Ich hatte mich 2 SM entfernt auf der Insel Villingili für 3 Wochen "niedergelassen"

Vom 1. bis 3. Tag war 20 und 40 m für mich nicht nutzbar, WEIL:

zwischen den beiden Inseln ein Fregatte und 2 kleinere Schiffe der indischen Marine lagen und via RTTY und CW in 5er Gruppen auf diesen beiden Afubändern den Kontakt mit der Heimat gehalten haben und dies über Stunden....

Meine Intension war eigentlich auch (neben dem Urlaub), das erste mal am anderern Ende des Pile-up's zu sitzen.

So ging es auf jeden Fall nicht.

Außerdem hatte ich ein anders Problem:

Am zweiten Tag hatte ich freundlich an der , nur durch Zaun gesicherten großen Sendanlage mit riesigem Gitterturm für Richtfunk, Sat-Telcom, KW und was weiß ich noch, geklingelt...

Es kam jemand an das Tor und ich sagte ihm , wer ich bin und erklärte ihm mein "Begehren".

Ich saß mitten im indischen Ozean und hatte keine HF-ERDE!
(Ich hatte nicht berücksichtigt, das auf der Insel das kompletten Wasserleitungsnetz komplett in Kunststoff verlegt war.)

Er war einer der beiden Betriebs-Ing's der Sendeanlage und hatte in England Nachrichtentechnik studiert. Erkannte Amateurfunk, allerdings war ihm als Einheimischer (zu der Zeit Amateurfunk verboten) Er bat mich herein, zeigte mir Stolz die Telfon-Sat-Vermittungsanlage (made in JA, voll digital!) und seinen Meßpark. Für einen manuellen Spek von HP hatte er kein Manual und konnte es nicht wirklich bedienen. Zufälligerweise war das auch mein Meßmittel mit dem ich mich jahrelang zuvor im QRL täglich beschäftigt hatte.

2 Std später hatte ich im das Teil komplett erklärt und dafür im Tausch ein 1.5 mtr langes Wasserrohres zum erden erhalten

(ich hatte nicht berücksichtigt, das auf der Insel das kompletten Wasserleitungsnetz komplett in Kunststoff verlegt war!)

Am Abend kam er zu meinem Bungalow und wir versenken das Wassserrohr mit "Mottek" im Sand. 5 m Kupferdraht hatte er auch noch...und mein TRX hatte keine HF mehr auf dem Gehäuse!

Ich hatte einen Freund gefunden, der auch noch klassisches Oxfort-Englisch sprach...


ALSO:

Am dritten Tag GANZ wurde ich stinkig und mutig , mit 5 Minuten QSY zwischen 20 und 40 eine DAUER-CW Schleife in meine ETM 8C programmiert: This station is not permitted to use this frequency - info by 8Q7MR

Nach 2 Stunden kam der "Inselchef" zu mir und fragte mich nach meiner Lizenz. Der Behörden-Informationsfluß funktionierte also schon wieder....

Es begang nun eine mehrstündige Diskussion mit ihm. Wo sind die Zollpapiere, wo ist die Genehmigung, wo ist die Anlage, wo ist die Antenne, warum muss ich gerade hier funken.....

Ich sollte sofort meinen Sendebetrieb einstellen! Er war drauf und dran, meine Anlage zu beschlagnahmen. Ich erinnerte mich an meinen neuen einheimischen HF-Ing vom Tag zuvor. Der Inselchef lies ihn holen und dann begann erneut eine 30 minütige Diskussion mit den beiden in ihrer Landessprache....

Inselcheffe zog ab und mein Freund erklärte mir, daß er hoffe, daß nun alles ok ist ....

Gespanntes Warten ....


Nach 2 Stunden waren die AFU-Bänder für mich frei und ich habe die Inder nie wieder im AFU-Bereich gehört.

So im Nachhinein:
Hätte auch ganz anders ausgehen können, aber so konnte ich ganz entspannt im meinem Urlaub 2500 CW-QSOs fahren.

P.S.:

Ich habe meinem Freund nach dem Urlaub , ein User- und ein Service-Manual von dem Spek geschickt....Hier haben heute noch Kontakt...

[attachment=0:prndz0zo]8Q7MR.jpg[/attachment:prndz0zo]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Erlaubten Frequenzen
Hallo Leute

danke für die Antworten

Ich habe nun noch andere Fragen

Ich habe paar Freunde geholfen bei eine Kellerräumung und ich habe bekommen paar CB funk geräte

ich bin darauf sehr froh

aber ich habe zwei Probleme

eine: Ich habe angst eine Strafe zu bekommen, weil ich weiss nicht ob ich wirklich kein lizenz dafür brauche

2. Ich habe alle die Kannale geskannt, und kein nix nirgendjemand hören können

was ist los?

die Geräte sind doch an eine Antenna verbunden, (eine Antenna mit ein Magnetische fuss, welche man auf ein Auto anbringen kann
sie ist ungefähr 1M gross, und in die erste centimeter ihre länge hat sie paar Spühlen,

die geräte sind:

1 Walkie talkie Scan40 fm (er hat weder Anleitung noch Urkunde)
ich verstehe noch ganz wenig über radios. aber es hat 40 Kanalle, und ist wie ein Walkie Talkie. in 27Mhz band
ich kann der Seriennummer noch lesen. aber es sieht sehr alt aus.
http://www.radiomuseum.org/r/dnt_scan_40.html

1 Team PortyPhone FM mit Anleitung und Zulassungsurkunge
diese Walkie Talkie sieht etwas neueres aus
ich kann auch den Seriennummer noch lesen
aber verstehe nicht ob diese Urkunde ist genug oder ich das noch irgendwo anmelden muss

1 Funkgerät Stabo XM3082 das sieht noch neuer aus,. und ist kein Walkie talkie
hat auch keine antenna, aber ich habe ein Antenna in sein anschluss verbunden (auch viele Kanale gescannt und nix gehört)
dafür habe ich auch ein Anleitung, aber kein urkunde

so,
ich wiederhole meine Fragen:

Darf ich die Benutzen einfach so? ohne Lizenz?
wenn ich ein Anmeldung brauche,
wie kann ich anmelden?
welche dokumente brauche ich dafür?

wieso kann ich niemanden hören?
sind diese Fraquenzen nicht mehr benutzt?

danke sehr


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum