Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 5 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fragen zu ANT Resonanz und Impedanz …..
Fragen zu ANT Resonanz und Impedanz …..

Hallo Gemeinde …..

ich habe mal eine echt Blöde Frage ( ob wohl ich schon massig Draht Antennen gebaut habe ).
Möchte hier das 40m Band zur Grundlage nehmen und das Material Außen vor lassen !!!!
Es soll kein ATU verwendet werden !
Sondern nur der Dipol in einfachster Form, ohne BALUN oder / und Mantelstrom Sperre.

Wenn ich z.B. einen Dipol baue ….. Berechnung = 300 : Fres. = Lambda Ganzes : 4 = Lambda viertel und x 0,97 für Verkürzungsfaktor = Länge der zu schneidenden Drahtlänge pro Dipol Ast.
Dann alles an einem Mittelisolator befestigen und entsprechend mit einem 50 Ohm Koaxial Kabel belibiger Länge,aufhängen.
Das heißt, der Aufhängepunkt in der Mitte und für die Endisolatoren sind so mit fest vorgegeben.
Dann messen wir die Resonanz Frequenz.
Da ich mit einem Verkürzungsfaktor von 0,97 gerechnet habe, wird die Res. Frequenz wohl ein wenig Tiefer liegen, wie berechnet.
Nun verwenden wir folgendes Programm : Link = ( [url:1s35185d]http://www.bravo37.de/dipol-formular.html[/url:1s35185d] ).
Wir geben die gegebenen Daten ein und kürzen die Dipolenden durch umschlagen um die angegebene Länge.
Dipol wieder hoch und die Frequenz noch mal messen.
In 95 % der Fälle passt nun schon mal die gewünschte Betriebsfrequenz und hat hier das kleinste gegebene SWR.
Ist es nun Richtig, das das SWR durch die Aufbauhöhe nun bestimmt wird ( C und L gegen das umliegende Gelände ) ?
Ich in diesem Fall keine Änderung des SWR der ANT bewirken kann, außer, die Höhe noch etwas nach Unten hin zu variieren, oder eine Anpassung am Speisepunkt mit L und / oder C vor zu nehmen, oder einen entsprechenden Übertrager mit dem passenden Übersetzungsverhältnis ( z.B. mit 1 zu 1,3 ).
Es geht mir nur um die Theorie !

Resonanz wird durch die Antennenlänge festgelegt und die Impedanz durch die Aufbau Situation und lässt sich ohne zusätzliches Material, nicht weiter beeinflussen ?

Ist es Richtig, wenn ich einen Dipol aufgehängt habe, die Frequenz Richtig liegt und das SWR in einem brauchbaren Bereich liegt, dann aber mal alles um 2 m höher oder tiefer als die Aufbauhöhe, aufgehangen wird, wird sich die Frequenz nicht all zu stark ändern, sondern nur das SWR ?

Wie sieht es aus, wenn der Dipol z.B. mit einem SWR von 1,2 betrieben wird, dann sich aber nach einigen Tagen nach 1,8 verschiebt und so bleibt. Was könnte hier die Ursache sein ( Bodenfeuchtigkeit geändert, Anschlüsse korrodiert ? ) ?

Danke für Antworten von

Bert SE2I

[size=50:1s35185d]Dieser Beitrag steht auch unter folgendem Link : [url:1s35185d]http://www.qrpforum.de/index.php?page=Thread&threadID=11795[/url:1s35185d][/size:1s35185d]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu ANT Resonanz und Impedanz …..
[quote]

Resonanz wird durch die Antennenlänge festgelegt und die Impedanz durch die Aufbau Situation und lässt sich ohne zusätzliches Material, nicht weiter beeinflussen ?

[b:155oanrp][i:155oanrp]Die Resonanzfrequenz hängt von folgendem ab:

Länge der Antenne, Schlankheitsgrad (Länge/Durchmesser), Höhe über Grund, Bodenleitfähigkeit, Isolatoren, verwendetes Material.[/i:155oanrp][/b:155oanrp]

Ist es Richtig, wenn ich einen Dipol aufgehängt habe, die Frequenz Richtig liegt und das SWR in einem brauchbaren Bereich liegt, dann aber mal alles um 2 m höher oder tiefer als die Aufbauhöhe, aufgehangen wird, wird sich die Frequenz nicht all zu stark ändern, sondern nur das SWR ?

[b:155oanrp]Das hängt von der Wellenlänge ab, auf 160m wird sich überhaupt nichts ändern, auf 10m sehr viel (Resonanzfrequenz und SWR), es sei denn er hinge bereits höher als eine Wellenlänge.[/b:155oanrp]

Wie sieht es aus, wenn der Dipol z.B. mit einem SWR von 1,2 betrieben wird, dann sich aber nach einigen Tagen nach 1,8 verschiebt und so bleibt. Was könnte hier die Ursache sein ( Bodenfeuchtigkeit geändert, Anschlüsse korrodiert ? ) ?
[/quote]

Wenn sich die Resonanzfrequenz nicht geändert hat, liegt es an den Verlustwiderständen, die müssen dann bereits heftig groß sein.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu ANT Resonanz und Impedanz …..
Hallo Bert,

ich versuch's mal...
[quote]ich habe mal eine echt Blöde Frage[/quote]
"blöde Fragen gibt's nicht, es gibt nur blöde Antworten", sagt man ... :p
[quote]Möchte hier das 40m Band zur Grundlage nehmen und das Material Außen vor lassen !!!! Es soll kein ATU verwendet werden ! Sondern nur der Dipol in einfachster Form, ohne BALUN oder / und Mantelstrom Sperre.[/quote]
auch wenn das über dein Beispiel hinausschießt würde ich dir [u:2hggp0fn]immer[/u:2hggp0fn] den Einsatz eines Symmetrierglieds empfehlenn wenn du von deinem TRX-Ausgang (=unsymmetrisch) in einen mittig gespeisten Dipol (=symmetrisch) gehst. Warum du beim SWR keinen Unterschied feststellen wirst, sehr wohl aber ungünstige Mantelwellen produzieren wirst und weit mehr auch deinen Empfang verschlechtern kannst, das zeigt [url=https://www.youtube.com/watch?v=QFOx7vjchy0:2hggp0fn]dieses Video hier[/url:2hggp0fn]. Wenn du es nicht verstehst (weil es auf englisch ist) dann frag einfach nochmal nach, kein Problem.
[quote]Dann messen wir die Resonanz Frequenz.[/quote]
Wie misst du die Resonanzfrequenz? Doch nicht mit dem SWR-Meter?
[quote]Da ich mit einem Verkürzungsfaktor von 0,97 gerechnet habe, wird die Res. Frequenz wohl ein wenig Tiefer liegen, wie berechnet.[/quote]
Kann, muss aber nicht sein. Da spielen weitere Faktoren eine große Rolle, wie z.B. verwendeter Antennendraht, mit oder ohne Isolierung, kapazitive Koppelung der Umgebung, usw.
[quote]Ist es nun Richtig, das das SWR durch die Aufbauhöhe nun bestimmt wird ( C und L gegen das umliegende Gelände ) ?Ich in diesem Fall keine Änderung des SWR der ANT bewirken kann, außer, die Höhe noch etwas nach Unten hin zu variieren, oder eine Anpassung am Speisepunkt mit L und / oder C vor zu nehmen, oder einen entsprechenden Übertrager mit dem passenden Übersetzungsverhältnis ( z.B. mit 1 zu 1,3 ).[/quote]
Nun,wenn du ein Anpassnetzwerk jeglicher Art verwenden würdest (L-Netzwerk, oder einen Trafo mit Übersetzungsverhältnis) dann wirst du damit dein SWR definitiv verändern können. Aber auch durch Höhenänderung wird sich dein SWR selbstverständlich verändern, denn die Speiseimpedanz ändert sich.

Merk dir: das SWR gibt dir Auskunft darüber, ob und inwieweit du die vom TRX generierte Leistung effektiv in dein Antennenkonstrukt speisen kannst. Das SWR alleine sagt dir nicht, ob deine Antenne [b:2hggp0fn]resonant [/b:2hggp0fn]ist an der jeweiligen Frequenz. Resonanz bedeutet immer X=0, also der imaginäre Anteil des komplexen Widerstand beträgt möglichst "null", ist also weder kapazitiv noch induktiv. Diese Resonanzfrequenz muss nicht zwangsweise der Frequenz entsprechen, an dem du SWR=1:1 gemessen hast. Wenn die Resonanzfrequenz und die Frequenz bei X=0 dieselbe ist, dann heißt es nichts anderes als das deine Antenne einen Wirkwiderstand von 50Ω aufweist und somit zur Impedanz deines TRX passt.

Beispiel: wir sagen der Dipol ist bei 7.100kHz resonant, das bedeutet dass bei dieser Frequenz das X=0 ist. Übrig bleibt also ein Wirkwiderstand ich sag jetzt einfach mal beispielsweise R=75Ω. Wenn du nun das SWR bei 7100kHz misst, dann bekommst du ein SWR von 1:1,5 angezeigt, das entspricht einem Reflektionskoeffizient von 0.2 weil dein TRX hat 50Ω und die Antenne aber 75Ω. Es liegt also keine perfekte Leistungsanpassung vor.

Bei f=7.050kHz misst du nun ein SWR von 1:1 und du denkst, dass deine Antenne bei dieser Frequenz resonant ist. Nun das ist sie aber nicht, wie vorhin erwähnt --> resonant ist sie bei 7.100kHz. Jetzt frägst du dich warum du bei dieser Frequenz 7.050kHz ein SWR von 1:1 gemessen hast? Ganz einfach, weil du den Betrag |Z| gemessen hast, der besteht aus den Vektoren "Wirkwiderstand" und "Blindwiderstand". Auf dieser Frequenz 7.050kHz hast du somit eine Impedanz von 50Ω und dein TRX kann seine Leistung voll verlustfrei abgeben (=Leistungsanpassung gegeben weil die Impedanz des Generators = Impedanz der Last), deswegen SWR = 1:1.
[quote]Resonanz wird durch die Antennenlänge festgelegt und die Impedanz durch die Aufbau Situation und lässt sich ohne zusätzliches Material, nicht weiter beeinflussen ?[/quote]
Siehe oben. Nicht nur die Impedanz wird durch diverse Faktoren beeinflusst, aber auch die Resonanz. Wenn du in die Nähe deines Antennendrahtes ein metallisches Objekt bringst, oder derb gesagt wenn du den Draht anfassen würdest dann ändert sich auch dessen Resonanzfrequenz. Um es sehr detailliert auszudrücken ein weiteres Beispiel: du kennst ja sicherlich ein Dip-Meter. Wenn du mit einem Dip-Meter die Resonanzfrequenz eines Resonanzkreises misst, dann entnimmst du diesem dadurch sogar ein klein wenig Energie. Die ist aber so klein, dass sie nicht ansatzweise ins Gewicht fällt. Trotzdem wollte ich dieses Beispiel erwähnen, damit es zum Verständnis beiträgt.
[quote]Ist es Richtig, wenn ich einen Dipol aufgehängt habe, die Frequenz Richtig liegt und das SWR in einem brauchbaren Bereich liegt, dann aber mal alles um 2 m höher oder tiefer als die Aufbauhöhe, aufgehangen wird, wird sich die Frequenz nicht all zu stark ändern, sondern nur das SWR ?[/quote]
Nö, verändern wird sich das. Ist nur die Frage in welchem Bereich und ob der gravierend für deinen Zweck sein wird oder nicht ;)
[quote]Wie sieht es aus, wenn der Dipol z.B. mit einem SWR von 1,2 betrieben wird, dann sich aber nach einigen Tagen nach 1,8 verschiebt und so bleibt. Was könnte hier die Ursache sein ( Bodenfeuchtigkeit geändert, Anschlüsse korrodiert ? ) ?[/quote]
Siehe oben. Die Ursache ist ganz einfach: es haben sich Impedanzen geändert, die als Unterschied auf deinem SWR-Meter auftauchen.Ob das der Wirk- oder Blindanteil war bleibt mal außen vor.
[quote]Danke für Antworten[/quote]
gern geschehen. Alle Angaben ohne Gewähr. Sicherlich werden dir die Profis noch weitere Details hierzu nennen können oder sogar auch meine berichtigen.

Wünsche dir viel Erfolg beim Antennenspannen und alles Gute
73
Miro


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu ANT Resonanz und Impedanz …..
Hallo Bert,
rejection hat Dir ja zur Praxis schon geantwortet. Ich versuche mal etwas Theorie "von ganz von vorne": Eine Antenne ist im Prizip ein offener Schwingkreis. Zur Löschfunkenzeit in alten Lehrbüchern wird "der Strick" auch als "linearer Oszillator" bezeichnet (Zenneck). Die Resonanz hängt nur vom "wirksamen Selbstinduktionskoeffizienten" (Induktivität) L und der "wirksamen Kapazität" C ab. Die Speiseleitung, SWR und Co. sind erst mal völlig außen vor. Die wichtigste Beeinflußung der beiden L/C-Größen hat Peter (rejection) Dir aufgezählt.

Als komplexen Widerstand (=Impedanz) der Antenne bezeichnet man die Impedanz am Einspeisepunkt (direkt an der Antenne). Auf der Resonanzfrequenz ist der imaginäre Teil der Impedanz Null, ansonsten ±x Ohm imaginär. Der Ohmsche Teil (reeller Teil) sind Verlustwiderstände, d.h. der Draht selbst, Übergangwiderstände. Dazu kommt noch der sog. Strahlungswiderstand. Das ist ein aus der abgestrahlten Leistung errechenbarer Wert in Ohm. Letzterer hängt im wesentlichen vom Verhältnis der Antennenlänge zur "(Wellen-)Länge der abgestrahlten Wellen" ab. Das ist jetzt alles noch am Speisepunkt an der Antenne gemessen.

Das SWR "entsteht" erst bei der Verbindung der PA (Generator) zur Antenne (Speisepunkt). Wenn die Impendanzen nicht gleich sind (SWR=1) hast Du auf der Leitung ein SWR größer 1, weil die Antenne die angelieferte Leistung nicht verwerten kann. Vorausgesetzt die Leitung ist elektrisch in Ordnung. Mit der Antenne selbst hat es außer ihrer Impedanz nichts zu tun. Punkt (sonst wird es komplizierter und geht über die nächsten 20 Seiten :-) ).

Vielleicht hilft es etwas zum Verständnis, die Praxis erklärt Dir "rejection" besser als ich.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu ANT Resonanz und Impedanz …..
... und noch zur Ergänzung die Beinflussung durch die Umgebung: Wenn meine Vertikalantenne mit nicht abgestimmten Radials über Automatiktuner angepasst bei trockenem Wetter gemessen wird, hat sie ein deutlich anderes Verhalten vom SWR als nach einem Regen, wenn das direkt umliegende Dach nass ist.

Sehr oft wird die Beeinflussung durch die Umgebung vernachlässigt oder verkannt. Das kann sich für die Abstrahlung mal positiv, mal negativ auswirken. Eine Antenne, die bei Aufbauort "A" top funktioniert, kann bei Aufbauort "B" durchaus nur noch mittelmäßig sein.

Gruß
Stefan


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum