Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Störung durch Elektro-Weidezaun
Hallo Experten

In den Sommermonaten habe ich ziemliche Probleme mit Störungen durch Elektro-Weidezäune. Auf den angenzenden Wiesen stehen dann oft Pferde und Rinder mehrerer Bauern . Auf dem 80 m Band stören die Impulse bis S9+20db. Ab 20 m Band wird das weniger, aber auch auf 2 m hört man immer noch ein leises "knacken"
Grob geschätzt machen sich die Störungen auf Entfernungen bis zu 200 m bemerkbar.
Meine Antenne ist ein Dipol, der sozusagen mitten drin in der Störungszone hängt.

Der Noise-Blanker an meinem IC-7200 arbeitet zwar ser gut und filtert einen Impuls sauber raus. Bei mehreren Störungen gleichtzeitig kommt er aber durcheinander.

Mittlerweile habe ich rausgefunden, dass nicht die Weidezaungeräte selbst stören, sondern es die "Funken" sind, die zwischen Zaun und Bewuchs entstehen oder an den Verbindungsstellen. Bei Feuchtigkeit wird das schlimmer. Ich bin die Zäune schon abgegangen, und habe alle Ästchen und Grashalme entfernt, die an den Leiter gekommen sind und die schäden an den Verbindungsstellen beseitigt (bei Dunkelheit sieht man sie Funken übrigens sogar ).

Dann waren die Störungen zunächst weg.... um in den nächsten Tagen oder beim nächsten Windstoß wiederzukommen.
Die Weidezaungeräte sind übrigens bewusst so konstruiert, dass sie Bewuchs "verbrennen" können. Der Bauer muss also eigentlich nicht ständig freimähen.

Hat jemand einen Tip für mich, was man dieser Störung machen könnte ?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
[quote]
Dann waren die Störungen zunächst weg.... um in den nächsten Tagen oder beim nächsten Windstoß wiederzukommen.
Die Weidezaungeräte sind übrigens bewusst so konstruiert, dass sie Bewuchs "verbrennen" können. Der Bauer muss also eigentlich nicht ständig freimähen.

[b:sbql0sd7][i:sbql0sd7]Hat das der Bauer behauptet?[/i:sbql0sd7][/b:sbql0sd7]

Hat jemand einen Tip für mich, was man dieser Störung machen könnte ?[/quote]

Klar, sie der BNetzA melden.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
[quote] [viel Text] Störungen durch Elektro-Weidezäune. Hat jemand einen Tip für mich, was man dieser Störung machen könnte ?[/quote]Mit einem dünnen Draht und einem Erdspieß die ganze Zaunanlage unauffällig erden, oder dafür Sorge tragen, dass kein Gras den Zaun berührt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
Und wenn die Pferde dann vorn Auto rennen..tolle Idee.. :(

Bewuchs ab machen, gucken wo Kabel/Zaunverbinder schlecht leiten. Die Mikroblitze an Grashalmen kann man ja nicht entstören...
Ev. mit dem Bauern sprechen obs möglich ist nur die jeweils benutze Weide mit Strom zu versorgen.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
[quote]...
Ev. mit dem Bauern sprechen obs möglich ist nur die jeweils benutze Weide mit Strom zu versorgen.

73 de DL3FOX Uwe[/quote]

Also die meisten Bauern die ich kenne sind extrem beratungsresistent. Das persönliche Gespräch halte ich für wenig erfolgversprechend. Es sein denn, Du bist selber Landwirt.
Einzig eine Meldung an die BNetzA könnte eine Wirkung erzielen. Wenn die Störfeldstärken hoch genug sind, wird sich die BNetzA wohl direkt an den Landwirt wenden. Und selbst dann ist es fraglich ob der Bauer überhaupt etwas unternimmt. Aber wahrscheinlich erst nach Androhung einer Strafe.
Als Beispiel: Hier wurde ein FFH-Gewässer zugeschüttet um ausreichend Wasser für die Feld-Bewässerung zu haben. Die Sandsperre wurde nach dem Besuch der Polizei für einige Stunden vorübergehend entfernt und dann erneut dicht gemacht. Das ging mehrfach auf und zu, bis sich die unter Wasserbehörde eingeschaltet hat. Dann wurde es teuer und endgültig.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
[quote]

Also die meisten Bauern die ich kenne sind extrem beratungsresistent. Das persönliche Gespräch halte ich für wenig erfolgversprechend. Es sein denn, Du bist selber Landwirt.
Einzig eine Meldung an die BNetzA könnte eine Wirkung erzielen. Wenn die Störfeldstärken hoch genug sind, wird sich die BNetzA wohl direkt an den Landwirt wenden. Und selbst dann ist es fraglich ob der Bauer überhaupt etwas unternimmt. Aber wahrscheinlich erst nach Androhung einer Strafe.
[/quote]

Genau so läuft das.
Und meist sind die Anlagen auch nicht nach Herstellervorschrift installiert, so nach Art der Erdung an einem Nagel im Blumentopf...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
Hallo

und Danke für eure Tips ( auch wenn der erhoffte Geistesblitz noch nicht dabei war )

Die Bauern in meiner Nachbarschaft sind eigentlich allesamt gute Freunde, die BNetzA möchte ich denen darum ungerne auf den Hals hetzen :-)
Aber dafür kann ich bei denen auch problemlos mal was ausprobieren. Und gegen Ablaufen des Zaunes hat von denen auch niemand etwas.

Die Erdung der Geräte werde ich mir jetzt mal anschauen .....und mir ist aber eingefallen, dass ich mal mit meinem Handfungerät ( das 50MHz kann ), den Zaun ablaufen könnte.
Vielleicht finde ich dabei noch den ein oder anderen "Knallfunkensender".

Ansonsten tröste ich mich damit, dass in spätestens 2 Wochen die Weiden erstmal abgefressen sind, und die Karawane weiterzieht.

Der Noise Blanker am Funkgerät müsste halt ind er Lage sein, auch mehr wie ein puslierendes Signal zu erkennen und auszublenden.
Bei nur einem Störsignal funktionier das wie gesagt genial


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
[quote]Hallo

und Danke für eure Tips ( auch wenn der erhoffte Geistesblitz noch nicht dabei war )
Die Bauern in meiner Nachbarschaft sind eigentlich allesamt gute Freunde, die BNetzA möchte ich denen darum ungerne auf den Hals hetzen :-)[/quote]
Hallo,

doch, du bist es.


peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
[quote].....und mir ist aber eingefallen, dass ich mal mit meinem Handfungerät ( das 50MHz kann ), den Zaun ablaufen könnte.
[/quote]
Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Handfunke, welche im Allgemeinen nur FM kann, von solchen Störungen tangiert wird.

Solche Funkenüberschläge wie du sie beschreibst, bestehen aus einem Spektrum amplitudenmodulierter Splatter.

Gruss
Lothar


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
[quote] .....und mir ist aber eingefallen, dass ich mal mit meinem Handfungerät ( das 50MHz kann ), den Zaun ablaufen könnte.
Vielleicht finde ich dabei noch den ein oder anderen "Knallfunkensender".
[/quote]


Nimm besser ein Mittelwellenradio, aber der Tip hat schon ganz langen Bart.
Wenn die Zäune seteh bleiben und nur die Generatoren verschwinden hast du eine prima
Beverage.
Vergiss die Abschlußwiderstände nicht und den diesmal einzig sinnvollen Einsatzzweck
für den 1:9 unun.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
Hallo Zusammen

an unserm Konteststandort für Kurzwelle haben wir auch am Grundstück Weidezaun stehen da dort Schafe sind. Wir haben auch ein Knacksen aber das ist nur mit S7 wenn es stark ist und stört uns nicht weiter. Als Antenne ist dort ein FB53, FD9 und diverse Monobandantennen und als TRX haben wir entweder IC756 ProII oder Elecraft K3.
Die Zaunlängen sind mindestens 100m teilweise bis 500m wird aber einmal die Woche bei bedarf Freigeschnitten sonst ist die Batterie so schnell leer.

73 Markus


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
Bei uns bei der Raiffeisen gibt es spezielle "Staberder" für Weidezaungeräte zu kaufen, die nur ca. 1m lang sind. Vielleicht hat Dein Bauer so etwas nicht installiert?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Störung durch Elektro-Weidezaun
Ohne Erder hast nich genug "Bums" auf dem Zaun...
Das Problem sind wohl eher die Mikroüberschläge an defekten Isolatoren und Grashalmen.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum