Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Edelstahl weichlöten-wie?
Hallo, genervt durch Mißerfolgt hoffe ich mal wieder von der Schwarmintelligenz (Forum :-) ) zu profitieren.
Ich will mit dem Acculader meiner Handfunke (altes Standard 120) auch andere Accus aufladen und habe mir mühselig einen Einsteckeinsatz gebaut, welcher in den Kasten hineinpasst. (Da wo sonst die Funke hineinpasst)
Der Kontakt wird gewährleistet durch federnde Kontaktspitzen im Lader. Wie beim Funkgerät habe ich zwei Edelstahlblättchen zur Stromübergabe vorgesehen, und stelle nun fest, dass ich diese nicht angelötet bekomme. Habe die Blechstücke abgestaubt und kenne die genaue Zusammensetzung nicht. Weiß nur, es ist Edelstahl.
Ich habe die Blechstücke schon am Schleifbock angeschliffen, bekomme aber keine Verbindung.
Nach Recheche im Netz wollte ich mir beim "blauen C" Lötöl besorgen. Ist leider ausverkauft. Der Verkäufer sagte als Tip, man könne auch normales Motoröl nehmen, welches mit einigen Tropfen Accusäure (aus der Autobatterie) vermischt wird.
In der Vergangenheit hatte ich schon einmal gehört, man könne große Kondensatoren mit 230V aufladen und mittels Funkenkurzschluß die Kabel anschweißen.
Bevor ich also großartige zeitaufwändige Forschungen anstelle, um 2 Drähte anzulöten :twisted: also die Frage: Gibt es einen einfachen Trick, wie ich den Draht an Edelstahl angelötet bekomme ? - Aus Platzgründen kann ich keine Klemmschraube als Quetsche verwenden.
73 Mario


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
[quote]also die Frage: Gibt es einen einfachen Trick, wie ich den Draht an Edelstahl angelötet bekomme ?

[/quote]

Die Antwort: Nein, das geht nur mit speziellem Flussmittel.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
Man könnte evtl. per Punktschweißung ein lötbares Material aufbringen, oder auch galvanisieren/verkupfern. Sind nur Ideen, gemacht habe ich das selber noch nicht.

73 de Marc, DL1MRD


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
Moin,
Edelstahl löten geht definitiv nicht!
Man kann es unter Schutzgas schweissen, aber für kleine Blechstreifen kommt das wohl nicht in Frage.
Hier in diesem Fall bliebe nur entweder eine Klemmverbindung oder Niete/Schraube.

Gruß


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
http://www.rc-network.de/forum/showthre ... -Verbinder

oder du besorgst die paar Kontakte aus Feder-Bronze...

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
[quote]
Edelstahl löten geht definitiv nicht!
[/quote]

http://www.stannol.de/produkte/flussmit ... 5D=Product


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
[i:13d90qk0]Danke für die Antworten.[/i:13d90qk0] Für die zwei Lötstellen lohnt sich ja tatsächlich der ganze Aufwand nicht.
Ich wollte natürlich als Superelektroniker alle Probleme wie oxidieren etc. im voraus ausschließen, deshalb die Edelstahlkontaktplättchen wie im Original verbaut.
Habe auch schon im Netz eine andere Firma für Lötöl gefunden, aber mit Versand komme ich dann auf ~10.-€
Ich nehme jetzt Messingblech und finde mich mit der eventuellen Oxidation ab. Mit ein wenig hin- und hergerubbele beim Einstecken wird es ja gehen, und es sind ja keine Kiloampere. Als Hf-Fuzzi ist man ja schon geistig bei Kontakten und deren Oxidation überallergisch. Ich werde aber mal aus Interesse das mit dem Autoöl und der Schwefelsäure an einem anderen Teil probieren.
Das angebotene Lötöl (falls es funktioniert, es wird ja auch eine Menge Mist angeboten) wird ja auch nicht eine supergeheime Erfindung sein, sondern auf normalem Chemieeinsatz beruhen.

@UWE ---- Weil ich gerade beim Löten bin.....->Der Tip von Dir mit dem Minilüfter aus einem alten PC-Netzteil zum wegblasen der Lötdämpfe hat sich seit damals gut bewährt. Siehe Bild.
Meine Lebenserwartung hat sich dadurch sicherlich wesentlich verlängert :) .Zumindest kommt mir der Qualm nicht mehr in die Augen und gesund soll es ja tatsächlich nicht sein.
Mein nächstes "Projekt" ist jetzt noch eine Verbesserung Deiner Idee.Weil ich nicht die Superlötstation mit digitaler Temperaturvorwahl habe, habe ich in meiner Lötkolbenauflage einen Mikroschalter, der beim Abheben des Kolbens einen Kondensator ausschaltet, der beim Ablegen des Kolbens die Leistung verringert, damit das Teil nicht immmer so verzundert. Leider 230V, so dass ich den kleinen Lüfter nicht direkt ankoppeln kann. Auch wenn mein zweiter Vorname nicht Edison ist, sollte es mir unter Einsatz von viel Gehirnschmalz :wink: eventuell gelingen, es zu erreichen, dass beim Abheben des Lötkolbens nicht nur der Kondensator abgeschaltet wird, sondern gleichzeitig der Lüfter anläuft.
Nach erfolgreicher Fertigstellung werde ich ein Zweitexemplar mal in der Bucht als "Gesundheitsfördernde, medizinische empfohlene Löthilfe" anbieten. Sollte die Vermarktung dann toll erfolgreich sein, lassen wir uns das patentieren und können dann unsere Rufzeichen auf[b:13d90qk0] "C6"[/b:13d90qk0] umschreiben lassen. :busch:
In diesem Sinne 73 Mario


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
@Ablehnung
Danke, der Tip mit der Accusäure (33% H2SO4) war sicher eine Verwechselung und es sollte Flusssäure sein.
Ich versuche es aber trotzdem mal mit der Schwefelsäure. Falls es funktioniert, habe ich die Erfahrung für die
Zukunft. An Flusssäure heranzukommen ist ja etwas schwerer. Wenn's klappt, poste ich es.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
[quote]@Ablehnung
Danke, der Tip mit der Accusäure (33% H2SO4) war sicher eine Verwechselung und es sollte Flusssäure sein.
Ich versuche es aber trotzdem mal mit der Schwefelsäure. Falls es funktioniert, habe ich die Erfahrung für die
Zukunft. An Flusssäure heranzukommen ist ja etwas schwerer. Wenn's klappt, poste ich es.[/quote]

Wie kommst du denn darauf? Flusssäure wird in der Halbleiterherstellung verwendet; für den privaten Einsatz sei von der Verwendung von Flusssäure DRINGENDST abgeraten. Flusssäure ist äusserst gefährlich, nicht nur bezüglich der Ätzwirkung sondern auch toxikologisch; bei dem Unwissen hier kann man bloss hoffen, dass niemand solche Chemikalien unter die Leute verteilt. Das ist ja haarsträubend!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
[quote][quote]
Edelstahl löten geht definitiv nicht!
[/quote]

http://www.stannol.de/produkte/flussmit ... 5D=Product[/quote]

Moin,
meine 2m Sperrtopf-Antenne, die 1973 gebaut wurde, lebt heute noch und wurde mit Hilfe von V2A-Flußmittel weich gelötet.
Der Topf war verchromt und ist immer noch blank, auch dort konnte man die Masse vom Koax-Kabel anlöten.

73
Gerhard :)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
Hi Mario,
geht ja bei der Lötstation nich nur um aufheben sondern auch wieviele Lötüpunkte man dann am Stück bearbeitet.
Oder wenn mal ein Stück Abschirmblech einzulöten ist brauchste auch Voldampf.. ;)
Ich wüde also zumindest was preiswertes geregeltes empfehlen.
Gibt auch beides kombiniert, geregelte Lötspitze mit Standby Funktion falls länger nicht gelötet wird.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
[quote]Hi Mario,
geht ja bei der Lötstation nich nur um aufheben sondern auch wieviele Lötüpunkte man dann am Stück bearbeitet.
Oder wenn mal ein Stück Abschirmblech einzulöten ist brauchste auch Voldampf.. ;)
Ich wüde also zumindest was preiswertes geregeltes empfehlen.
Gibt auch beides kombiniert, geregelte Lötspitze mit Standby Funktion falls länger nicht gelötet wird.

73 de DL3FOX Uwe[/quote]

Hallo Uwe,
große Flächen löte ich mit einem Brenner mit Propangas, sonst klappt das nicht.

73
Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
Nebenbei bemerkt:

Edelstahl kann man übrigens sehr gut hartlöten, und zwar mit hochsilberhaltigem Lot. Die besten Erfahrungen habe ich mit Brazetec Comet 5600U gemacht. Das Zeug ist der absolute Hit für Edelstahl.

http://brazetec-onlineshop.com/Staebe/U ... 5600U.html

Gibt auch was um 50% von Fontargen, aber das Brazetec läßt sich verarbeiten wie Butter. Das geht so gut wie Bauteile mit Sn60Pb40 einzulöten, da gelingen wirklich die ersten Versuche schon perfekt. Nur der Vollständigkeit halber, falls mal jemand was größeres aus Edelstahl hartlöten muß. Turbobrenner sollte natürlich vorhanden sein.

1,2 Stangen von dem Zeug sollte jeder ambitionierte Bastler in Werkstatt haben. Im Foto mein erster Versuch :-)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
Nur darf der Edelstahl nicht zum glühen gebracht werden sonst wird er nach kurzer Zeit rosten.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Edelstahl weichlöten-wie?
Ich habe mir an sich verkniffen, Hart-Löten einzubringen. Das war in meiner Lehre eine relativ unbeliebte Arbeit, weil man doch etwas Übung benötigt. Man arbeitet mit höheren Temperaturen auf einem schmalen Grat: hoch genug für eine sichere Verbindung und niedrig genug, um unterhalb "der Schmelze" zu bleiben. Je nach Material kann das "ruck-zuck" gehen. Wir mußten O-Ringe auf Stahlrohre löten -- die Stahlsorte weiß ich jetzt nicht mehr. Rohr und Ring gleich zu erhitzen (mit Brenner, Lötkolben funktioniert dazu nicht), war ganz schön kitzelig und hat anfangs immer wieder die Ringe gekillt. Von der Temperatur waren wir bei gerade erkennbarem, sehr dunklen, Rot -- bei tieferer Temeratur hält die Lötung nicht vernünftig. Bei beschichtetem Stahl, bzw. Metall allgemein, wäre das aus meiner Sicht nichts, nur für massive Legierungen ohne Oberflächenveredelung.

In der Schmuckindustrie und Uhrmacher arbeiten mit Silberlot, aber da habe ich mich nie schlau gemacht bzw. muß ich passen. Vielleicht mal bei einem Uhrmacher/Goldschmied, der noch selber handwerklich arbeitet, fragen.

@Mario: wenn es ein Fall wie beim TO-Post ist, würde ich bei Blech und Draht (elektrisch) punktschweißen. Ähnlich wie es bei Lötfähnchen auf Batterien/Akkus üblich ist.

73 Peter


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum