Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 8 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ballun berechnung
Hallo,
ich lerne derzeit für die Klasse E , und habe eine Frage, bzw. ich bin mir nicht ganz sicher ob ich es richtig verstanden habe.
Wenn ich zB eine Langdraht Antenne für 40m bauen will, nehme ich zB 20m Draht.
Jetzt zu meinem Problem, ich brauche ja noch einen Ballun um die Antenne anzupassen.
Um den Ballun zu berechenen brauche ich den Blindwiderstand der Antenne, normalerweise würde ich den Blindwiderstand ja so berechenen:
XL = (2xpixf)xN²xAL
Jetzt würde ich einsetzen:
(2xpix7000000)x[color=#FF0000:3kl599ej]N²xAL [/color:3kl599ej]
Wie kriege ich jetzt N und AL raus?
Muss ich bei N² und AL einfach 0 einsetzen (weil 0 windungen und 0 kern) ?!

Lg
Luca


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ballun berechnung
Hallo Luca

Du bringst hier diverse Sachen durcheinander; versuchen wir das mal zu entwirren:

- wenn du N und AL ins Spiel bringst, sprichst du von einem bestimmten Material (Eisen, Ferrit) - N gibt die Windungszahl und AL die dem Material entsprechende Induktivitätskonstante, ausgedrückt in der Einheit Henry pro Windung (nH pro 100 Windungen oder uH pro 100 Windungen) - für Antennen sind N und AL nicht zu verwenden.

- wenn du über Antennen sprichst, brauche den Begriff Impedanz Z - das ist die geometrische Summe von Real- und Imaginärteil Z = sqrt(R^2 + X^2). Diese Werte sind von Bauweise (Länge, Höhe usw.) sowie von der gewünschten Frequenz abhängig.

- wenn du über Balun sprichst, meinst du ein Bauteil, dass aus einem unsymmetrischen, massebezogenen Signal ein gegenüber Erde symmetrisches Signal macht. Ein Balun kann aber auch so aufgebaut sein, dass nebst Symmetrierung eine Transformation stattfindet - beides zusammen gleichzeitig erfolgt aber nicht immer optimal, weswegen man die beiden Schritte oft separat ausführt.

Eine Antenne sollte rein reale Impedanz erreichen - liegen imaginäre Werte vor, müssen die mit entgegengesetzten Blindwerten kompensiert werden - eine Antenne mit +jX ist induktiv, muss also mit einem kapazitiven Bauelement kompensiert werden, -jX ist kapazitiv und muss mit einem induktiven Bauelement kompensiert werden.
Ein Balun nun eignet sich nicht zur Kompensation von Blindanteilen - diese werden wie der Realteil mittransformiert.
Das erwähnte Beispiel 20m Drahtantenne für 40m ist hochohmig - also mit einem Realteil >1kOhm - im Idealfall. Meist ist liegt aber kein Idealfall vor und eine Antenne hat auch Blindanteile.
Eine Antenne, wie du sie erwähnst, lässt sich nicht mit einem Balun anpassen, da diese Antenne 1. offenbar unsymmetrisch, z.B. gegen Erde erregt wird - also braucht es keinen BalUn (Balanced-Unbalanced) und 2. nebst einem hochohmigen Realteil nicht frei von Imaginärteilen sein wird.

Rein praktisch würde sich ein solcher Draht für 40m mit einem Fuchskreis oder einen passenden LC-Glied anpassen lassen - beide bieten reine Impedanztransformation und keine Symmetrierung.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ballun berechnung
[quote]Hallo Luca

Du bringst hier diverse Sachen durcheinander; versuchen wir das mal zu entwirren:

- wenn du N und AL ins Spiel bringst, sprichst du von einem bestimmten Material (Eisen, Ferrit) - N gibt die Windungszahl und AL die dem Material entsprechende Induktivitätskonstante, ausgedrückt in der Einheit Henry pro Windung (nH pro 100 Windungen oder uH pro 100 Windungen) - für Antennen sind N und AL nicht zu verwenden.

- wenn du über Antennen sprichst, brauche den Begriff Impedanz Z - das ist die geometrische Summe von Real- und Imaginärteil Z = sqrt(R^2 + X^2). Diese Werte sind von Bauweise (Länge, Höhe usw.) sowie von der gewünschten Frequenz abhängig.

- wenn du über Balun sprichst, meinst du ein Bauteil, dass aus einem unsymmetrischen, massebezogenen Signal ein gegenüber Erde symmetrisches Signal macht. Ein Balun kann aber auch so aufgebaut sein, dass nebst Symmetrierung eine Transformation stattfindet - beides zusammen gleichzeitig erfolgt aber nicht immer optimal, weswegen man die beiden Schritte oft separat ausführt.

Eine Antenne sollte rein reale Impedanz erreichen - liegen imaginäre Werte vor, müssen die mit entgegengesetzten Blindwerten kompensiert werden - eine Antenne mit +jX ist induktiv, muss also mit einem kapazitiven Bauelement kompensiert werden, -jX ist kapazitiv und muss mit einem induktiven Bauelement kompensiert werden.
Ein Balun nun eignet sich nicht zur Kompensation von Blindanteilen - diese werden wie der Realteil mittransformiert.
Das erwähnte Beispiel 20m Drahtantenne für 40m ist hochohmig - also mit einem Realteil >1kOhm - im Idealfall. Meist ist liegt aber kein Idealfall vor und eine Antenne hat auch Blindanteile.
Eine Antenne, wie du sie erwähnst, lässt sich nicht mit einem Balun anpassen, da diese Antenne 1. offenbar unsymmetrisch, z.B. gegen Erde erregt wird - also braucht es keinen BalUn (Balanced-Unbalanced) und 2. nebst einem hochohmigen Realteil nicht frei von Imaginärteilen sein wird.

Rein praktisch würde sich ein solcher Draht für 40m mit einem Fuchskreis oder einen passenden LC-Glied anpassen lassen - beide bieten reine Impedanztransformation und keine Symmetrierung.[/quote]

ahhhh, vielen Dank!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ballun berechnung
[quote]
Wenn ich zB eine Langdraht Antenne für 40m bauen will, nehme ich zB 20m Draht.
[/quote]

Hallo Luca,

eine solche Antenne gibt es tatsächlich, sie heißt dann aber "endgespeister Halbwellenstrahler". Da er in Resonanz ist, hat dieser Strahler zumindest theoretisch keine Blindanteile - aber nur dann.
Die üblichen Anpassmöglichkeiten hat HB9EVI bereits aufgezählt, auch die J-Antenne und die Zeppelin gehören zu dieser Gruppe.
Es gibt nun auch die viel diskutierte Alternative in Form der HyEndFed, ein solches Gebilde mittels eines UnUn (nicht BalUn) anzupassen. Das ist nichts anderes als ein Übertrager, der die reellen 50 Ohm des Senderausgangs auf die reellen ca. 3200 Ohm der Antenne transformieren soll.
Und hier kommt der von Dir zitierte induktive Blindwiderstand der Primärwicklung ins Spiel. Er soll für die jeweilige Frequenz mind. 4 mal so groß sein wie die angeschlossene Impedanz, also hier mind. 200 Ohm. Dafür kannst Du die Formel einsetzen. Ein verwendeter FT240-43 mit einem Al Wert von 930 bildet mit 2 Windungen rund 160 Ohm, mit 3 rund 370 Ohm. (gerechnet mit dem Mini Ringkern rechner von DL5SWB).

Die Blindanteile von Antennen kann man mit Simulationsprogrammen wie MMAna Gal ermitteln. Ist die Antenne in Resonanz, ist der Blindanteil Null.

73 Wolfgang


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ballun berechnung
Hallo Luca,

zu
[quote]Hallo,
Wenn ich zB eine Langdraht Antenne für 40m bauen will, nehme ich zB 20m Draht.
[/quote]

möchte ich anmerken, dass eine Langdrahtantenne deswegen so heisst, weil sie im Vergleich zur Wellenlänge LANG ist.
Das bedeutet, dass Ihre Länge meist Vielfache der Wellenlänge beträgt.

Da 20m gerade eine halbe Wellenlänge von 40m sind, ist das wohl eher ein endgespeister Draht...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ballun berechnung
Hi
na ja.Langdraht verwendet man heutzutage für alles was ausgewachsen ist..also ohne Verkürzungsspulen oder so Tricks.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ballun berechnung
[quote][quote]
Wenn ich zB eine Langdraht Antenne für 40m bauen will, nehme ich zB 20m Draht.
[/quote]

Hallo Luca,

eine solche Antenne gibt es tatsächlich, sie heißt dann aber "endgespeister Halbwellenstrahler". ...[/quote]
Ich kenne diese Konfiguration als "Fuchs-Antenne" oder unter den Pseudonymen Ringo Ranger oder Moba 6k. Dann funktioniert sie auch.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ballun berechnung
[quote].... Jetzt zu meinem Problem, ich brauche ja noch einen Ballun um die Antenne anzupassen. ....[/quote]Es ist wohl mittlerweile (heutzutage) ein Balun-Virus als Seuche pur weit verbreitet. Bitte einfach noch mal an TO Rückfrage: Was für eine Antenne willst Du mit den "20m Draht" überhaupt bauen / berechnen ?? Ein Balun ist - außer dem Anpassen von Symmetrisch -Unsymmetrisch - i.d.R. auch ein "HF-Tranformator" von 1:1 bis 1:X . Die Windungszahlen hängen daher auch vom Übersetzungsverhältnis ab (und das wiederum von Verhältnis Impedanz Antennen-Speisepunkt vs Speiseleitung vs TX-Ausgang - je nach dem, wo der Balun hin soll).

Also insgesamt: man muß je nach Antenne und Einspeisung überhaupt keinen Balun verwenden. Die Daten eines Balun's - einschließlich Wicklungsart - hängen davon ab, was der machen /können soll.

Vielleicht noch ein paar Details, sonst disktutieren wir ab Adam und Eva bis St. Nimmerlein.73 Peter


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum