Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 29 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: TS480 RS232 Probleme
Guten Abend

ich möchte meinen TS480 Sat per RS232 Fernsteuern.

Equipment:
1:1 "Straight" RS232 Kabel
Gender Changer
PC mit (funktionierender) RS232 Schnittstelle
USB-RS232 Adapter mit FTDI Chip

Ich habe das ARCP in der neusten version von Kenwood installiert doch es komm immer die gleiche Fehlermeldung:

"An unknown device is connected to COM1 ([color=#40BF40:3pf6uswh]COM12 tests mit USB - RS232 Kabel[/color:3pf6uswh]) or the Baud rate in this software does not match in the Transceiver. Check the status COMXX "

Flrig und omnirig funktionieren mit beiden Möglichkeiten. "Echtes" RS232 und über den Adapter.
Bei HamRadioDeluxe kommt bei beiden die Fehlermeldung "Failed to read Frequency"

Bei allen oben beschriebenen versuchen erkennt der Transceiver, dass eine Verbindung besteht/"aufgebaut" wird. Es gibt einen Signalton und das PC zeichen erscheint. Bei Omnirig und Flrig bleibt das PC Zeichen. Bei den anderen verschwindet es.

Ich vermute/hoffe dass es eine Einstellung gibt die ich vergessen habe, denn der Transceiver scheint keine Antwort zu geben.
Auch wenn ich mit dem Transceiver mit Putty eine Antwort entlocken will gibt es einen Signalton, es steht "PC" auf dem Bildschirm aber eine Antwort bekomme ich keine. Gesendet habe ich Befehle aus dieser PDF [url:3pf6uswh]http://www.kenwood.com/i/products/info/amateur/ts_480/pdf/ts_480_pc.pdf[/url:3pf6uswh] Die Befehle wurden ausgeführt.

Ich habe auch versucht die neuste Version der Firmware aufzuspielen, leider funktionierte das auch nicht. Das habe ich auch mit "echter" Serieller Schnittstelle und dem Adapter getestet. Ich habe es auch auf einem 2. PC getestet. Hier springt der Balken sehr schnell auf 14% und dann kommt die Meldung dass der TS480 nicht erkannt wurde.

Eventuell hatte jemand von euch auch dieses Problem und hat eine Lösung gefunden. Ich habe schon in Google gesucht(die Meisten Probleme dieser art wurden durch USB-RS232 Adapter gelöst sofern sie nicht durch diese verursacht wurden) und einen kompletten Reset gemacht, ohne Hilfe.

Danke
73 Sebastian, OE9SEV


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Hast Du das mit der Baudrate mal überprüft ?? Die COM Schnittstellen (egal ob eine echte oder eine USB2serial) müssen die gleiche
Baudrate in der Systemsteuerung eingetragen haben die im Transceiver eingestellt ist. In der Software, falls die Möglichkeit besteht
die Baudrate zu wählen, natürlich auch.

Beim alten HRD gab es übrigends bei den Einstellungen eine Suchfunktion die automatisch nach den korrekten Einstellungen der
Schnittstelle gesucht hat. Musste man auswählen und starten. Einfacher natürlich wenn man die Parameter kennt und manuell
zuweist.

Die Baudrate im TRX findet man im übrigen über Menu 56. Steht bei mir auf 9800 Baud ist aber zwischen 4800 und 115200 Baud
variierbar.

:wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Danke für die Antwort :D
[quote]Hast Du das mit der Baudrate mal überprüft ?? Die COM Schnittstellen (egal ob eine echte oder eine USB2serial) müssen die gleiche
Baudrate in der Systemsteuerung eingetragen haben die im Transceiver eingestellt ist. In der Software, falls die Möglichkeit besteht
die Baudrate zu wählen, natürlich auch.

[color=#00BFFF:2wmgx55z]Hab ich gemacht, bringt nichts[/color:2wmgx55z]

Beim alten HRD gab es übrigends bei den Einstellungen eine Suchfunktion die automatisch nach den korrekten Einstellungen der
Schnittstelle gesucht hat. Musste man auswählen und starten. Einfacher natürlich wenn man die Parameter kennt und manuell
zuweist.

[color=#4040FF:2wmgx55z]Es ändert nichts. "Failed to read frequency" aber den richtigen COM Port hat HRD gefunden[/color:2wmgx55z]

Die Baudrate im TRX findet man im übrigen über Menu 56. Steht bei mir auf 9800 Baud ist aber zwischen 4800 und 115200 Baud
variierbar.

[color=#4000FF:2wmgx55z]Hab sie auf 9600 gestellt, zum Testen[/color:2wmgx55z]

:wink: :wink:[/quote]

Es wäre so schön wenn alles auf anhieb funktioniert :|


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Ich empfehle die original Kenwood Software zum ersten Austesten. Download kostenlos. Bei anderen Programmen muss ev. RTS und DTR auf hoch gesetzt werden. http://www.kenwood.com/i/products/info/ ... cp480.html

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
[quote]Ich empfehle die original Kenwood Software zum ersten Austesten. Download kostenlos. Bei anderen Programmen muss ev. RTS und DTR auf hoch gesetzt werden. http://www.kenwood.com/i/products/info/ ... cp480.html

73, Peter - HB9PJT[/quote]

Danke für die Antwort Peter, doch damit habe ich es schon probiert. Es kommt eine Fehlermeldung dass ein unbekanntes Gerät angesteckt ist oder die Baudraten nicht übereinstimmen (am PC und auf dem TRX auf 9600 gestellt). Der Transceiver scheint etwas zu empfangen, denn er zeigt "PC" auf dem Display an.

Kann es sein dass der RS232 IC im TS480 (teilweise) kaputt ist?

73 Sebastian, OE9SEV


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Hast Du den TRX ausgeschaltet und wieder eingeschaltet nach dem Wechsel der Baudrate?

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
[quote]Hast Du den TRX ausgeschaltet und wieder eingeschaltet nach dem Wechsel der Baudrate?

73, Peter - HB9PJT[/quote]

Anfangs nicht, bin dann später darauf gekommen. Geändert hat es nichts.

73 Sebastian, OE9SEV


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
> Und das Kabel mit dem Ohmmeter kontrolliert, ob es wirklich 1:1 ist, also nicht gekreuzt?
> Alle 9 Adern Bestückt?
> Auch Gender Changer gemessen?
> Bist Du sicher, dass Du den richtigen COM-Port konfiguriert hast in der Software?

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Es gibt unter Umständen (je nach S/W & H/W Kombination) öfter mal zwei an sich banale Probleme:
1. inzwischen ist Nullmodem (mit gekreuzten RX/TX Data-Lines) eigentlich out und es wird i.d.R 1:1 Kabel verwendet. Aber trotzdem mal genauer hinsehen.
2. Oft verlangt eine Seite COM1 bis COM4. Die werden zwar im Windows als reserved ausgewiesen, was aber nix zum sagen hat. Das heißt nur, das Win diese Nummern nicht von sich aus vergibt, sondern man kann und muß die, falls erforderlich per Gerätemanager oder Installpgm extra angeben.

Beide Sachen geben manchmal seltsame Effekte ab, wenn sie nicht stimmen. Auf Fehlermeldungen kann man sich bei diesen Legacy-Port-Nummern nicht verlassen, sind oft auch noch irreführend. Es sind alte Zöpfe, die nicht immer bekannt sind, aber .......

Ich habe aus alten Unterlagen (IT-QRL u.a. Mainframevernetzung, zur Analog-Modem Zeit und später) dazu ein paar Notizen zusammen gestellt. Muß nicht passen, aber ..... einfach mal quer blättern.
http://www.db6zh-9.bn-paf.de/ccitt/com-ctrl.pdf
http://www.db6zh-9.bn-paf.de/ccitt/ccittx2a-lwp.pdf

Bitte als evtl. Problem #3 auch (siehe im com-ctrl.pdf die ersten beiden Seiten)) auch bei den Beschreibungen genau darauf achten, wer eigentlich Controller und wer Endgerät/Terminal ist. Das wird oft in den Beschreibungen vers..beutelt, falsch übersetzt oder falsch verstanden. Dann sendet das falsche Ende die falschen Steuersignale ...... Dazu bitte Seite 3 genauer lesen, weil "Straps" - insbesondere bei Unsymmetrie und Verwechslung der Kabelenden ein völlig irrationales Symptom Bild erzeugen (Local attach vs. Nullmodem). Wobei Straps auch bei angeblichen 1:1 Kabeln im Stecker sein können (für bestimmte Geräte vorkonfektioniert).

73 Peter

ps überlappt: Kabel auch so messen, wie hb9pjt geschrieben hat, auch innerhalb des Steckers auf Straps. Beispiele sind in meiner Doc.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Nachtrag, edit ging nicht mehr: speziell bei "Straps" (Brücken im Stecker, sowohl beim Kabel als auch bereits im Geräte-Stecker) kann ein aktiv angeschlossenes Gerät vorgetäuscht werden, obwohl überhaupt keine echte Verbindung besteht. Siehe Seite 3 im Text.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
An sich gehe ich bei der Kenwood-eigenen Software davon aus, dass sie den jeweiligen Transceiver so ansteuert, dass alles klappt; aber dann eben...
Da der TS480 an der seriellen Schnittstelle soweit ich weiss nur hardware-handshake unterstützt und sich dieses auch nicht abstellen lässt, würd ich mal einen Stecker bauen, der RTS direkt mit CTS verbindet; das hab ich bei meinem TS2000 auch so gemacht; damit hab ich alle mögliche Software problemlos zum Laufen gebracht; und der Transceiver verschluckt sich trotz fehlendem Handshake auch nicht.
Und nein, Nullmodemkabel sind nicht angesagt - ein straight-Kabel mit Genderchanger, das ist schon richtig so...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Ja, aber um es zu komplettieren: bei den 1:1 gibt es wieder zweierlei - fiel mir wegen dem Genderchange wieder ein. Bei 1:1 = Verlängerung wird die Abschirmung durchgeschleift. Das ist wegen möglicher Groundloops zum Endgeräteanschluß etwas heikel. Bei einem "echten" 1:1 Modemkabel ist auf einer Seite die Abschirmung offen (hat i.d.R. beidseitig Pins/Male-Stecker). Man sollte daher auch darauf achten, daß signal-ground und Abschirmung getrennt bleiben, d.h. keine Strap/Brücke an der Stelle.

Im übrigen kann es durchaus auch Probleme geben. Mit DTR/DSR meldet die jeweilige Seite aktiven Standby (eingeschaltet), mit RTS/CTS wird der Datenverkehr aktiviert. Bei letzterem gibt es Unterschiede zu Simplex/Duplex (siehe local attach im PDF). D.h. wenn gestrappt wird, kann evtl. auch der Datenverkehr (RxD/TxD) zu früh anfangen oder das Gerät ist nicht für Duplex (beidseitig gestrappt) eingerichtet. Wenn das zu Übertragungsfehlern am Datenanfang führt, ist die Verbindung mangels S/W Erkennung (Login, Id-Austausch,....) tot und es hängt davon ab, ob und wie Recovery vorgesehen wurde. Oft schmeißt die Application dann einfach das Handtuch mit einer "Random-Message" (zur Konfusionsvermehrung), d.h. die Fehlermeldung im ersten Post des TO kann so ein Beispiel sein.

An der Ecke hatte ich bei vielen Problemfällen (QRL) Fehleinstellungen, z.T. mit den dämlichsten Fehlermeldungen. H/W Handshake ist ein Überbleibsel aus der Analog-Zeit, aber bei richtigem Einsatz eigentlich narrensicher. S/W Handshake wurde eher bei BSC/SDLC/HDLC gemacht, bei Start/Stop blieb man an sich beim H/W-Handshake.

Es gibt gute Tools zur Verfolgung und Test des Handshakes an COM-Schnittstellen, aber leider habe ich die nur in DOS-Versionen.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Hi Peter

Kennst du wirklich einen Transceiver, der DTR/DSR verdrahtet hat? Alle die ich kenne (Yaesu/Kenwood) haben maximal RTS/CTS verdrahtet, wenn überhaupt Flowcontrol vorgesehen ist. Zudem sind bei den heute noch käuflichen EIA232-Kabel oft nur TXD/RXD/GND verbunden, alle anderen sind floating - dann kann es auch Probleme geben, wenn der Transceiver RTS/CTS erwartet.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
Bei DTR/DSR ist schon immer geschlampert worden. Auch in der S/W wird oft beim OPEN einfach so getan als ob und dann der Fehlerstatus abgefangen. Die RS232-Schnittstelle war immer ein Wildwuchs und man mußte auch trotz Normung damit rechnen, daß irgend ein Hersteller wieder mal eine kreative Idee hatte. Ich habe keine Feststation mit Schnittstelle, ausgenommen der Packet-TNCs. Bei den Handfunken geht ja das Problem schon los, weil die (meine Yaesu) Geräte nur 2- oder 3-polige Klinkenstecker haben und auf der anderen Seite COMx.

Richtig kniffelig wird es bei RTS/CTS, deren Hochschalten praktisch Duplex impliziert. Wenn dazu dann Firmware/Software nicht sauber programmiert wird, gibt es auch Ärger. Bei modernen TRX (Feststation) kann ich nicht mitreden (nur TNCs). Aus meiner Vergangenheit weiß ich nur, daß man gar nicht genau genug hinsehen kann, was an COMx Schnittstellen verlötet und programmiert wurde. Die Fragen kommen in Foren ja immer wieder hoch, bei fast allen Hard- und Software-Versionen. Das ist heute wieder (mangels "Geschichtsbewußtsein") der gleiche Kuddelmuddel, wie in den 70ern, wo man es per Normung versucht hat. Heute wird als RS232-Norm anscheinend nur noch das mechanische Maß und die Pinanzahl verstanden :-) . Als moderner Newbee kann es ja nicht sein, das alte Zeugs genau so nachzubauen ..........

Ist etwas ironisch, aber ich habe in der gesamtem QRL-Zeit an dieser Baustelle immer wieder mal Reisen machen dürfen, mit Nacht- und Wochenendarbeit. Es ist jetzt mehr ein alterstypischen Lästern: die junge Generation hat das Recht und die Freiheit, alle Fehler der Alten wieder neu zu erfinden.

Sorry, etwas Spaß muß schon sein, bei dem Dauerbrenner. 73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS480 RS232 Probleme
[quote]> Und das Kabel mit dem Ohmmeter kontrolliert, ob es wirklich 1:1 ist, also nicht gekreuzt?
> Alle 9 Adern Bestückt?
> Auch Gender Changer gemessen?
> Bist Du sicher, dass Du den richtigen COM-Port konfiguriert hast in der Software?

73, Peter - HB9PJT[/quote]

Laut Durchgangsprüfer alle Pins 1:1 durchverbunden, den Gender Changer habe ich selbst gebastelt, auch 1:1. Com-Port ist der richtige Eingestellt.

Wie schon gesagt reagiert der Tuner auf Kommandos von Putty, auch bei der Kenwood Software scheint der Transceiver etwas zu empfangen. Nur eine Antwort scheinen die Programme nicht zu bekommen.

[quote]Es gibt unter Umständen (je nach S/W & H/W Kombination) öfter mal zwei an sich banale Probleme:
1. inzwischen ist Nullmodem (mit gekreuzten RX/TX Data-Lines) eigentlich out und es wird i.d.R 1:1 Kabel verwendet. Aber trotzdem mal genauer hinsehen.
2. Oft verlangt eine Seite COM1 bis COM4. Die werden zwar im Windows als reserved ausgewiesen, was aber nix zum sagen hat. Das heißt nur, das Win diese Nummern nicht von sich aus vergibt, sondern man kann und muß die, falls erforderlich per Gerätemanager oder Installpgm extra angeben.

Beide Sachen geben manchmal seltsame Effekte ab, wenn sie nicht stimmen. Auf Fehlermeldungen kann man sich bei diesen Legacy-Port-Nummern nicht verlassen, sind oft auch noch irreführend. Es sind alte Zöpfe, die nicht immer bekannt sind, aber .......

Ich habe aus alten Unterlagen (IT-QRL u.a. Mainframevernetzung, zur Analog-Modem Zeit und später) dazu ein paar Notizen zusammen gestellt. Muß nicht passen, aber ..... einfach mal quer blättern.
http://www.db6zh-9.bn-paf.de/ccitt/com-ctrl.pdf
http://www.db6zh-9.bn-paf.de/ccitt/ccittx2a-lwp.pdf

Bitte als evtl. Problem #3 auch (siehe im com-ctrl.pdf die ersten beiden Seiten)) auch bei den Beschreibungen genau darauf achten, wer eigentlich Controller und wer Endgerät/Terminal ist. Das wird oft in den Beschreibungen vers..beutelt, falsch übersetzt oder falsch verstanden. Dann sendet das falsche Ende die falschen Steuersignale ...... Dazu bitte Seite 3 genauer lesen, weil "Straps" - insbesondere bei Unsymmetrie und Verwechslung der Kabelenden ein völlig irrationales Symptom Bild erzeugen (Local attach vs. Nullmodem). Wobei Straps auch bei angeblichen 1:1 Kabeln im Stecker sein können (für bestimmte Geräte vorkonfektioniert).

73 Peter

ps überlappt: Kabel auch so messen, wie hb9pjt geschrieben hat, auch innerhalb des Steckers auf Straps. Beispiele sind in meiner Doc.[/quote]

Scheint alles zu passen.

Ich habe die Vermutung dass ich irgendwie den Ausgang des 232-IC im Tuner zerstört habe .... hab mal aus versehen einen Träger im 80m Band ausgesendet ... habe es erst gemerkt als ich mir die Finger verbrannt habe. Ich hatte da zwar kein Kabel angeschlossen ... . Ich schau mir mal das TTL Signal, also vor dem 232-IC auf dem Oszi an bzw. zuerst das RS232 Signal.

Nachtrag: Es tut sich was, sowohl an RXD sowie auf TXD, doch ob das was da raus kommt richtig ist kann ich nicht beurteilen ... altes analog Oszi ... kann nur periodische Signale anzeigen ...


  
 

Sitemap Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum