Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 95 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote]

An einem UKW-Funkgerät hat PL nichts zu suchen - um nochmal auf das eigentliche Thema zurückkommen zu wollen.[/quote]

das ist doch Unsinn, schliesslich stehen die nicht im Regen


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
Hi

Ich bau auch nicht alles von PL auf N um..wozu auch.. SO schlim ist PL nun auch wieder nicht. Für UKW und nicht zu hohe Leistung langst noch.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote]PL ist und bleibt Müll - Bananenstecker mit Schirm. [/quote]
An Sendern möglicherweise, an Generatoren und Oszilloskopen hingegen ist PL eine feine Sache, viel besser als BNC.

[quote]Wasserdicht bekommt man das Ding jedoch nur bedingt. [/quote]
Außer auf einem Schiff sollte das keine Rolle spielen. Steckverbinder bringt man eigentlich so an, daß sie nicht naß werden können.


MfG
Munzel


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote][quote]PL ist und bleibt Müll - Bananenstecker mit Schirm. [/quote]
An Sendern möglicherweise, an Generatoren und Oszilloskopen hingegen ist PL eine feine Sache, viel besser als BNC.

[quote]Wasserdicht bekommt man das Ding jedoch nur bedingt. [/quote]
Außer auf einem Schiff sollte das keine Rolle spielen. Steckverbinder bringt man eigentlich so an, daß sie nicht naß werden können.


MfG
Munzel[/quote]

Na dann versuch dass mal an einer Antenne - viel Spass dabei


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
Mir sind leider keine Amateurfunkgeräte bekannt mit 7/16 Buchsen. Also who cares.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote][quote]

An einem UKW-Funkgerät hat PL nichts zu suchen - um nochmal auf das eigentliche Thema zurückkommen zu wollen.[/quote]

das ist doch Unsinn, schliesslich stehen die nicht im Regen[/quote]

Diese Erklärung ist allerdings Unsinn, weil sie keine ist, sondern unsachlich provokant und ohne sinnvollen Hintergrund in den Raum gestellt wurde.

Und der Mastvorverstärker wird dann bei Dir im Haus und nicht in Antennennähe angebracht?
Was ist mit den Umschaltern um Antennenkonfigurationen schalten zu können? Anpasstöpfe für Gruppenantennen - wo sollen die denn angebaut werden? Am Antennenmasten und in der unmittelbaren Antennennähe oder wo sonst?

Leute, nun mal bitte nicht so pseudoengstirnig auslegen und bitte sachlich bleiben. PL ist Müll, und da lässt sich nicht drüber debattieren. Was man hinnehmen kann und was nicht, steht auf ganz anderem Papier.
Das PL-Zeug gibt es nur weil es billiger als N oder eine andere Normen ist. ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es auch was mit Patenten zutun haben mag und der höhere Preis dafür darin seine Begründung hat.
PL259 scheint jedenfalls wohl jeder herstellen zu dürfen, weshalb man wohl auch viele unterschiedlichen Qualitäten finden kann. Angefangen von ALU-Druckguss über Trompetenblech zu versilbertem Messing hab alles gesehen. Das eingesetzte Material des Dielektrikum ist genauso weit gestreut. Teflon findet man selten - "thermoplastische" Kunststoffe findet man öfter. Die Nennimpedanz von 50 Ohm scheinen wenige wirklich zu erreichen und bei manchen Stecker / Buchse lässt sich erkennen, das es offensichtlich auch eine Nebensächlichkeit bei der Herstellung war, diese zu erreichen.

Das man nun nicht hingeht und seine Geräte umbaut, dürfte einleuchten. Darum ging es wohl auch nie in diesem Thread.
Gemacht hab ich dass aber schon mehrfach. Der Mast-VV für 2m war nur ein Gerät, dass ich mit N-Dosen versehen habe. Das hat 15 Jahre, montiert direkt unter der 2m Yagi auf dem Hausdach gehalten und war absolut dicht. Auch ein Sturm wie Kyrill der mit viel Wasser daher kam, konnte daran nichts ändern.

Ob PL-259 an einem Oszi nun besser oder schlechter als andere Verbinder wie BNC sind, hab ich nie hinterfragt. Es wird schon Gründe dafür geben warum man diese Stecker bis in den GHZ-Messbereich bei allen Oszi-Herstellern benutzt werden. Ich nutze BNC auch nicht gern. TNC würde mir besser gefallen - aber auch dass ist nicht Thema dieses Threads.

Und das war es nun auch zum diesem Thema. Ich habe nun mehr als deutlich dargelegt, was ich von der Verwendung von PL-259 Verbindungen an UKW-Geräten halte. Ob Ihr eure Geräte nun umbauen wollt oder nicht, ist mir eigentlich Latte. Wer sein Gerät auf See oder in der Wüste betreiben will - bitte.
vy 73 es AWDH de Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote]Mir sind leider keine Amateurfunkgeräte bekannt mit 7/16 Buchsen. Also who cares.[/quote]

Sehr weitsichtig gedacht - who wanna know this?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote][quote]Mir sind leider keine Amateurfunkgeräte bekannt mit 7/16 Buchsen. Also who cares.[/quote]

Sehr weitsichtig gedacht - who wanna know this?[/quote]

Glaube schon, es geht nur ums Geld. Ich wünsche mir ein Allmode UKW Transceiver mit 7/16 anschluss und
XLR Bal. Mikrofoneingang. Aber nein es gibt nur diesen Einheitsbrei mit Billigteilen.

73 Stephan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote][quote]
[quote]Wasserdicht bekommt man das Ding jedoch nur bedingt. [/quote]
Außer auf einem Schiff sollte das keine Rolle spielen. Steckverbinder bringt man eigentlich so an, daß sie nicht naß werden können.[/quote]

Na dann versuch dass mal an einer Antenne - viel Spass dabei[/quote]
Da sehe ich auch kein Problem. Die Koaxleitung wird in ein wasserdichtes Gehäuse geführt, wozu man verschraubbare Kabeleinführungen verwendet. Fertig.


MfG
Munzel


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote]Ach Peter - Es gibt für alles ein Problem.
Es bedarf keiner Pfütze um Regenwasser in großen Mengen an den Stecker zu bringen. Weiter glaube ich auch nicht, dass die Konstruktion des Innenleiters eines Koax-Steckverbinder die Aufnahme von Zuglasten berücksichtigt.
An einem UKW-Funkgerät hat PL nichts zu suchen - um nochmal auf das eigentliche Thema zurückkommen zu wollen.[/quote]
Hallo,

so ist es, am UKW-Funkgerät (ist für mich 2m) ist es aber Banane, ob PL oder N. Unstimmigkeiten sind dort eh verlustlos weggetrimmt.
In diesem Trööt werden zu viele Dinge unreflektiert durcheinandergewürfelt.

Abgesehen von dem unsortierten und willkürlichen Plazierungen von Steckverbindern und vermusten Frequenzbereichen gebe ich Dir gerne ein auf Dich zugeschnittenes Beispiel, der Balun vom Spiderbeam:
Der ist nicht wirklich wasserdicht, seine vielen durchs Gehäuse gebrochenen Gewinde ziehen allesamt Feuchtigkeit.
Davon ist dann das PL-Gewinde nicht wirklich eine Hürde, sondern von der Schnittmenge vieler Eigenschaften halt die robustere Lösung, als eine vergleichsweise empfindliche N-Buchse. N wird am Balun vom Spiderbeam nicht viel Freude aufkommen lassen, während N irgendwo mittendrin in der Kabellänge sehr eine bessere Wahl darstellen kann.


Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote][quote]Ach Peter - Es gibt für alles ein Problem.
Es bedarf keiner Pfütze um Regenwasser in großen Mengen an den Stecker zu bringen. Weiter glaube ich auch nicht, dass die Konstruktion des Innenleiters eines Koax-Steckverbinder die Aufnahme von Zuglasten berücksichtigt.
An einem UKW-Funkgerät hat PL nichts zu suchen - um nochmal auf das eigentliche Thema zurückkommen zu wollen.[/quote]
Hallo,

so ist es, am UKW-Funkgerät (ist für mich 2m) ist es aber Banane, ob PL oder N. Unstimmigkeiten sind dort eh verlustlos weggetrimmt.
In diesem Trööt werden zu viele Dinge unreflektiert durcheinandergewürfelt.

Abgesehen von dem unsortierten und willkürlichen Plazierungen von Steckverbindern und vermusten Frequenzbereichen gebe ich Dir gerne ein auf Dich zugeschnittenes Beispiel, der Balun vom Spiderbeam:
Der ist nicht wirklich wasserdicht, seine vielen durchs Gehäuse gebrochenen Gewinde ziehen allesamt Feuchtigkeit.

[color=#008000:1y4pay2l]Kann ich nicht bestätigen - seit einigen Jahren völlig problemlos und dicht. PL ist nie eingebaut worden sondern gleich N-Buchse verbaut. [/color:1y4pay2l]

Davon ist dann das PL-Gewinde nicht wirklich eine Hürde, sondern von der Schnittmenge vieler Eigenschaften halt die robustere Lösung, als eine vergleichsweise empfindliche N-Buchse. N wird am Balun vom Spiderbeam nicht viel Freude aufkommen lassen, während N irgendwo mittendrin in der Kabellänge sehr eine bessere Wahl darstellen kann.
Peter[/quote]

Peter, wenn das Gewinde oxidiert ist, muss Feuchtigkeit über die Gänge des Gewindes eingedrungen sein. Die N-Buchse hat eine deutlich ausgeprägte Stirnfläche, auf der eine im Stecker eingebrachte Gummidichtung genügend Auflagefläche findet um abzudichten. Der N-Stecker hat außerdem noch die innenhülse, die unter anderem verhindert, dass der Gummiring durch den Anpressdruck der Verschraubung in den Innenraum gedrückt wird. Über die Kabeleinführung kann durch die Kragenhülse und dem Gummiring ebenfalls kein Wasser in den Innenraum eindringen. Die fachgerechte Montage ist Grundvoraussetzung für die Funktionalität, aber wem will ich das erzählen.
Ich stimme dir zu dass der N-Stecker empfindlicher ist und das liegt in seinem enger toleriertem Feingewinde und der aufwändigeren Konstruktion. Im Verhältnis zu kommerziell genutzter Steckverbinder, hält sich der Aufwand bei N noch in Grenzen.
Was den PL-259 Stecker im Vergleich zum N-Stecker robuster darstellen sollte kann ich nicht nachvollziehen. Mechanisch ist PL-259 eine Katastrophe. Ein Clamp-Stecker macht einige Nachteile wett, kann aber nicht über die Mängel hinwegtäuschen.
Ich behaupte nicht, das der PL-Stecker für die Kurzwelle ungeeignet ist, ich behaupte jedoch dass er für UKW nichts taugt. Für Frequenzen im UKW-Bereich gibt es bessere Verbinder als PL-259. N-Stecker ist meine erste Wahl da er für fasst alle Kabelnormen verfügbar ist und sich gut montieren lässt. Für Kabelverlängerungen sind Schutzkappen anschraubbar.
Ich werde die im Gerät verbauten PL-259-Dosen auch nicht ausbauen, jedoch verbaue ich in meine Selbstbauten keine PL-Dosen ein. Geräte die Außen verbaut sind, sind auch nicht in PL-Norm ausgeführt.
Ich finde die Idee mit dem IP68 Gehäuse an der Einspeisung einer 2m Antenne anbringen, ist schon sehr gewagt und entbehrt sich jeder umsetzbaren Praxis.
Man mag einen gewissen Einfluss haben wenn man die Antenne selber baut. Bei fertigen kommerziellen Antenne hat man wenig Einfluss auf die Anschluss- Verhältnisse und muss nehmen was man gewählt hat.

vy 73 de Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote]

Was den PL-259 Stecker im Vergleich zum N-Stecker robuster darstellen sollte kann ich nicht nachvollziehen.

[b:1ysub44p][i:1ysub44p]Schau Dir mal den Innenleiter im Vergleich zu einem BNC- oder N-Stecker an![/i:1ysub44p][/b:1ysub44p]

ich behaupte jedoch dass er für UKW nichts taugt. [/quote]

Miss doch einfach mal die Dämpfung auf UKW, dazu musst Du allerdings ordentlich messen können:

[quote]Input power = 1,000 watts (100V, 10A @ DC, homebrew 4-1000 .1-30 MHz,
borrowed USAF signal source 30-2,000 MHz (black box from Fairchild AFB),
Bird dummy load)

(We used a kW because neither of us had ever run more than 100 watts...power
trip!)

f (MHz) Loss (W) dB
0.1 1 -0.00435
1 1.2 -0.00521
10 1.3 -0.00565
20 1.5 -0.00652
30 1.8 -0.00782
50 2.2 -0.00957
100 2.6 -0.01131
200 3.5 -0.01523
300 5 -0.02177
400 7 -0.03051
500 10 -0.04365
1000 15 -0.06564
1250 18 -0.07889
1500 28 -0.12334
1750 39 -0.17277**
2000 100 -0.45757**

** Connector failed before calorimeter stabilized.[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote]
Na dann versuch dass mal an einer Antenne - viel Spass dabei[/quote]
Da sehe ich auch kein Problem. Die Koaxleitung wird in ein wasserdichtes Gehäuse geführt, wozu man verschraubbare Kabeleinführungen verwendet. Fertig.
MfG
Munzel[/quote]

Ich folge deiner Theorie mal:

[color=#BF0000:29c45sf1]Ist eine Koax-Leitung vorhanden und die ist auch noch lang genug dass man sowas machen kann, wie geht es dann in der Dose weiter? Du führt das Kabel in die wasserdichte Dose ein und wie soll es denn dann weitergehen? Etwa noch ein Kabel mit PL-259 und Kupplung oder einer schlecht erhältlichen PL-Kabeldose?[/color:29c45sf1]

de Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
[quote][quote][quote]Mir sind leider keine Amateurfunkgeräte bekannt mit 7/16 Buchsen. Also who cares.[/quote]

Sehr weitsichtig gedacht - who wanna know this?[/quote]

Glaube schon, es geht nur ums Geld. Ich wünsche mir ein Allmode UKW Transceiver mit 7/16 anschluss und
XLR Bal. Mikrofoneingang. Aber nein es gibt nur diesen Einheitsbrei mit Billigteilen.

73 Stephan[/quote]

Ich wünsche mir ein Maserati - wird in diesem Leben wohl auch nichts mehr.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: F: PL-Buchse an UKW-Geräten?
Ich brauch auch kein Bühnenmikrofon mit 20m sym. Kabel drann ;))


  
 

Sitemap Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum