Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 44 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
mal eine Blöde Frage : Darf man ein AM QSO´s z.B. auch auf 40 / 20 mtr. usw. betreiben ?
Hatte mal vor 25 .... 20 Jahren vorgeschlagen, auf 40 m mal in AM zu senden, um den Klassischen Rundfunkteilnehmer die Möglichkeit zu bieten, AFU Verkehr mit zu hören.
Will da nun nicht Senden, sondern es Interessiert mich einfach mal ;-)

Ja .... ich kann das mit Sicherheit auch irgend wo nachlesen, denke aber, das eine Antwort hier schneller zu erreichen ist !?

vy 73 de Bert SE2I


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Das solltest du nach 50 Jahren Afu eigentlich wissen; mit Ausnahme von 10m sind auf den KW-Bändern (exkl. 30m) maximal 2k7 Bandbreite zulässig, was AM explizit ausschliesst.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Das ist aber erst seit "einigen" Jahren der Fall. Zuvor gab es statt "mach was du willst solang es in die Bandbreite passt" eine Positivliste von Sendearten welche A3E inkludierte.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Hi

Ich seh das auch so, solange genug Platz aufm Band ist kann man ruhig AM machen.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Hallo

Ich denk, ihr irrt euch; die maximal zulässige Bandbreite ist direkt mit der jeweiligen Frequenzzuweisung verbunden und fix vorgegeben: 30m maximal 800Hz, 10m maximal 7k0 und alle anderen KW-Bänder 2k7 - was also AM auf allen KW-Bändern ausser 10m ausschliesst - geregelt via AFuG...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
So sieht es aus .... Es gibt mittlerweile die Bandbreiten Regelungen und die sind (im Gegensatz zum Bandplan) in DL Recht und Gesetz und AM von daher nur auf Bändern welche diese Bandbreite auch zugestanden bekommen haben. Also auf Kurzwelle das 10m Band und aus die Maus .... :roll: :roll:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
[quote]Hallo

Ich denk, ihr irrt euch; die maximal zulässige Bandbreite ist direkt mit der jeweiligen Frequenzzuweisung verbunden und fix vorgegeben: 30m maximal 800Hz, 10m maximal 7k0 und alle anderen KW-Bänder 2k7 - was also AM auf allen KW-Bändern ausser 10m ausschliesst - geregelt via AFuG...[/quote]Yep und irgendwann wird auch noch geregelt auf welcher QRG man in welche Richtung funken darf. :shock:
Das ist echt krankhaft überreguliert wie vieles hier in DL und in der betrieblichen Praxis hilft es echt null, da die Funkwellen sich dummerweise nicht an die Ländergrenzen halten...
Ich habe früher gerne auch mal AM und Schmalband-FM, auch auf 80m, mit meinem Rohde&Schwarz SK1 gemacht. Als Empfänger diente ein EK07 oder ein Telefunken E104 der auch hervorragend Schmalband FM beherrscht. Damit war auf 80m sogar Inband-Vollduplex möglich. Es gab eine Reihe OMs in DL und auch viele in PA die ebenfalls Spass an der Sache hatten und ihre alten Schätzchen gerne mal wieder angesaftet hatten, vom SK010 bis zum SK080 von R&S, oder aber auch ein paar alte Heathkit oder Hallicrafters...
Das ganze hat kaum ernsthaft jemanden gestört; bis auf die paar Oberlehrer von denen dann der eine oder andere seine PA zerstört hat da FM einer Amateurfunk-Endstufe halt nicht zuträglich ist...
Es waren alles nette sympatische Leute von denen keiner die Absicht hatte andere OMs zu stören. Es war viel mehr ein durchaus gewollter Anachronismus aus Spass an der Freude.
Wenn man heute, auch am Sonntag morgen, über das 80m dreht hört man nur noch ganz vereinzelt Stationen. Platz für eine AM-Runde wäre satt. Daran liegt es also nicht. Aber wehe ein OM sendet in USB. Dann finden sich direkt mehrere Polizisten den Betreiber eines Gerätes, welches vielleicht nicht LSB beherrscht, zu verweisen. Viele OMs aus dieser Szene haben daher den Betrieb schlicht eingestellt und sich anderen schönen Dingen des Lebens zugewandt.
Ich glaube allerdings nicht das ein Betrieb in LSB oder CW, auch mittels SDR, den technischen Fortschritt des Amateurfunks wirklich dokumentieren und als höherwertig anzusehen sind :mrgreen:
73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Wie so oft, haben diejenigen, die solche Gesetze erlassen, die Betroffenen vermutlich nicht um ihre Meinung gefragt...
So geht's ja mittlerweilen fast mit allem; das ist ein ähnlich unerschöpfliches Thema wie die immer neuen Auswüchse mit kommunalen Antennenverboten in HB9


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
[quote]Wie so oft, haben diejenigen, die solche Gesetze erlassen, die Betroffenen vermutlich nicht um ihre Meinung gefragt...
[/quote]Ganz im Gegenteil. Die selbsternannten Interessensvertreter des Amateurfunk haben diese Regelungen sogar an die Aufsichtsbehörden herangetragen um den "guten" Amateurfunk zu schützen... :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Ah sehr interessant! Und welche Argumente wurden dafür vorgetragen? Wenn wir mal die WARC-Bänder ausnehmen, würde ja so gesehen nichts gegen die 6k0 einer AM-Aussendung sprechen...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Hallo,

ja genau darum geht es mir.

Ich mag (richtig alte, Vollröhren-)Geräte und ein Teil der Faszination die mich zum AFU getrieben hat waren die alten Bücher aus den 50ern/60ern mit entsprechenden Bauanleitungen, bevorzugt mit extra Highlevel-Modulator usw. Dazu gefallen mir historische Funkgeräte .. die meisten inkludieren allerdings das 10m Band nicht (weil es damals als VHF galt und auch mit den großen Bauteilen der Zeit nicht unproblematisch zu beherrschen war) und zudem ist 10m einfach von den Ausbreitungsbedingungen her nicht das ideale für so etwas. Die Bodenwelle geht bestenfalls einige 10km weit und die Raumwelle liegt im DX .. dazu ist das Maximum bald rum und die Vorhersagen für die kommenden Zyklen sind düster, sehr düster .. AM würde man aber eher für (die bösen, bösen) lokalen Laberrunden nehmen meiner Meinung nach, bzw. würde ich zumindest und dafür sind eben die längeren Bänder besser geeignet.

Wenn die Belegung der kostbaren Bandbreite wirklich so schlimm wäre, könnte man sich doch auf einen Kompromiss einigen. Jedes Kurzwellenband bekommt ein "AM-erlaubt" Segment von 50-100kHz je nach Breite, sagen wir z.B. auf 80m von 3725-3775 (unter dem DX-Window) und gut ists. Das reicht für paar Experimentatoren völlig aus, ja macht es sogar einfacher sich gegenseitig zu finden ohne Sked, wobei ich das ungern im Gesetz sehen würde .. das wäre eine Aufgabe des Bandplanes.

OE hat da z.B. kein Problem damit, dort ist auf der ganzen Kurzwelle (ja formell auch auf 30m, soweit ich weiss) 7 kHz zulässig. Ich hörte bisher nichts von einer AM-Nutzerseuche die ehrliche SSB-QSOs unmöglich macht oder so.

[quote]Die selbsternannten Interessensvertreter des Amateurfunk haben diese Regelungen sogar an die Aufsichtsbehörden herangetragen um den "guten" Amateurfunk zu schützen... :lol:[/quote]

Da kann ich dir nur zustimmen, war für die nicht damals auch SSB der Untergang des Amateurfunks? Und davor Phonie generell?

Übrigens, nicht das jemand denkt ich bin gegen CW ... ich bin sogar ab nächsten Freitag bei einem CW-Kurs dabei. ;)

[quote]So geht's ja mittlerweilen fast mit allem; das ist ein ähnlich unerschöpfliches Thema wie die immer neuen Auswüchse mit kommunalen Antennenverboten in HB9[/quote]

Ich frage mich wann generell von Verboten gesellschaftsschädlicher Verhaltensweisen auf eine Positivliste von Tätigkeiten des guten Bürgers umgestellt wird, aber das ist jetzt OT.

Gruß,
Christian


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Schwachsinnige Gesetze sollten durch vernünftige ersetzt werden...

Ich bin auch für ne kleine AM "Schutzone". Gerade zum experimentieren.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
[quote]...Ich mag (richtig alte, Vollröhren-)Geräte ... zudem ist 10m einfach von den Ausbreitungsbedingungen her nicht das ideale für so etwas. Die Bodenwelle geht bestenfalls einige 10km weit und die Raumwelle liegt im DX .. dazu ist das Maximum bald rum und die Vorhersagen für die kommenden Zyklen sind düster, sehr düster .. AM würde man aber eher für (die bösen, bösen) lokalen Laberrunden nehmen meiner Meinung nach, bzw. würde ich zumindest und dafür sind eben die längeren Bänder besser geeignet.
...
OE hat da z.B. kein Problem damit, dort ist auf der ganzen Kurzwelle (ja formell auch auf 30m, soweit ich weiss) 7 kHz zulässig. Ich hörte bisher nichts von einer AM-Nutzerseuche die ehrliche SSB-QSOs unmöglich macht oder so...
[/quote]So ist das. Der Faszination eines EK07 oder E104 kann ich mich auch schlecht entziehen. Besonders beeindruckend ist der Telefunken der auf 80m mit insges. 8 abgestimmten Kreisen in der Vorselektion mühelos In-Band Vollduplex ermöglicht. Mit 95Kg auch ein echter "boat anchor"...
In OE scheint man wohl insgesamt etwas entspannter an die Bandpläne herangegangen zu sein.
Hierzulande haben sich auch schon Leute den Kopf darüber zerissen wie breit ein SSB-Signal sein darf um noch Bandplan konform zu sein...
Allein der Schwachsinn sich derartig selbst zu zerfleischen und mittels SDR-Radio nach Stationen zu fahnden die womöglich noch ein nicht so flankensteiles SSB-Filter mit gar 3kHz Bandbreite haben zeigt wie krank so manches Hirn ist, welches aber zu diesen abstrusen Regeln aktiv mit beigetragen hat.
Das alles hat mehr abgeschreckt als motiviert. Die splatternden Stationen, ob in DL oder nicht, hat´s auch nicht gestört. Das Bild der Deutschen als Kleingeister hat es bestärkt. Das entspannende Moment in der vielfältigen Betätigungsart unserer schönen Freizeitbeschäftigung in Toleranz und Akzeptanz zueinander ist verloren gegangen...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Zugegeben, zur Zeit benutze ich auch einen modernen IC7000, aber das einfach weil ich daheim eher eingeschränkt bin was Antennen angeht und daher nach einer Möglichkeit gesucht habe, portabel ohne Steckdose und ohne riesige Schlepperei aktiv zu werden. Jedes Gerät hat eben seinen Anwendungsbereich.

[quote]So ist das. Der Faszination eines EK07 oder E104 kann ich mich auch schlecht entziehen. Besonders beeindruckend ist der Telefunken der auf 80m mit insges. 8 abgestimmten Kreisen in der Vorselektion mühelos In-Band Vollduplex ermöglicht. Mit 95Kg auch ein echter "boat anchor"...[/quote]

Ansonsten, ich lese gerne alte Bücher, egal zu welchen Themen. So habe ich auch die RPB-Bände von Steinhauser, sowohl die 2 über Kurzwellensender als auch den einen für UKW. Egal ob es nun der kleine Sender "QRPeter" (!!Die Ähnlichkeit mit einem existierenden AFU-Händler ist rein zufällig und hat nichts zu bedeuten!!) mit der von einer EF12 bremsgittermodulierten freischwingenden EF14 oder das Monster voller LS50 mit mehreren Abstimmknöpfen oder die Weiterentwicklung mit geschalteten Vervielfacher-Bandfiltern zur Einknopfbedienung ist .. alle üben auf mich einen gewissen Reiz aus und ich würde gerne irgendwann einmal so etwas verwenden. Das war eine der Motivationen für mich, eine Lizenz zu erwerben.

[quote]Das alles hat mehr abgeschreckt als motiviert. Die splatternden Stationen, ob in DL oder nicht, hat´s auch nicht gestört. Das Bild der Deutschen als Kleingeister hat es bestärkt. Das entspannende Moment in der vielfältigen Betätigungsart unserer schönen Freizeitbeschäftigung in Toleranz und Akzeptanz zueinander ist verloren gegangen...[/quote]

Ich hab sogar in meinem Umfeld ein paar Fälle von zunächst interessiertem potentiellen Nachwuchs, der uns dann [u:3stwk060]genau an dieser[/u:3stwk060] Sache verloren gegangen ist.

Und ich gehe ehrlichgesagt ebenfalls davon aus, dass die 2.7kHz Geschichte keine Willkür der Behörde war, sondern von Vertretern des "einzig wahren Amateurfunks" so installiert wurde (Weißt du da ev. sogar konkretes? Ich habe versucht auch nur zu rekonstruieren wann sich das geändert hat und habe nur den groben Bereich um 2000 eingrenzen können..). Mich hat ehrlichgesagt die Resonanz hier schon sehr positiv überrascht, offenbar ist tatsächlich noch ein signifikantes Interesse an dieser Art des Amateurfunks vorhanden. Daher stellt sich mir die Frage, ob wir ev. eine Chance haben, doch wieder 7kHz, zumindest in einigen Segmenten, zu bekommen .. aber das müsste man vorsichtig und überlegt angehen.

Die Amerikaner sehen das ja alles WESENTLICH lockerer, dort ist es völlig normal sich mit Selbstbaugeräten oder (teils umgebauten) Militär- oder kommerziellen Geräten im "AM-Net" zu treffen. Das ist dort eine richtig große Bewegung, wie man z.b. an dem nicht überlaufenen, aber doch gut frequentieren Forum [url:3stwk060]http://www.amfone.net/Amforum/index.php[/url:3stwk060] sehen kann.

Gruß,
Christian

PS: Ich habe nocheinmal nachgehen, in OE gilt auf der gesamten Kurzwelle eine zulässige Bandbreite von 7 kHz, lediglich 160m ist auf A1A und J3E beschränkt, was vermutlich auf den dortigen Primärnutzer zurückzuführen ist. Das reicht für gutes AM und Narrow-NBFM mit 2.5kHz Hub geht auch gerade noch so eben.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Suche nach QSO-Partnern für AM-Versuche im Umkreis JO40e
Hallo,

[quote]
Die Amerikaner sehen das ja alles WESENTLICH lockerer, dort ist es völlig normal sich mit Selbstbaugeräten oder (teils umgebauten) Militär- oder kommerziellen Geräten im "AM-Net" zu treffen. Das ist dort eine richtig große Bewegung, wie man z.b. an dem nicht überlaufenen, aber doch gut frequentieren Forum [url:2sa20980]http://www.amfone.net/Amforum/index.php[/url:2sa20980] sehen kann. [/quote]

das ist eine grundsätzliche Einstellungsfrage. Offenbar kommt man dort miteinander klar, solange man den anderen nicht real beeinträchtigt.
Hierzulande sähe man im falschen Modus / auf der falschen Frequenz Sendende unabhängig davon, ob er damit jemanden stört oder nicht, offenbar am liebsten vor einem Erschießungskommando. Der JT65-Thread hat dahingehend m.E. eine katastrophale Außenwirkung.
Und wenn jemand gern AM anwenden möchte und man beim Empfang seinem 60 Jahre alten Sender hinterherkurbeln muß, weil er beim Senden halt etwas wegläuft, dann ist das eben so.


MfG
Munzel


  
 

Sitemap Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum