Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: FYI: Neues vom „Elektrosmog“
[quote]Jetzt erkläre mir doch mal den Unterschied zwischen Esoterik und einer Psychotherapie mit Symbolik und Placebo-Effekt. [/quote]
Der Unterschied beim Wirkprinzip ist nicht groß, er liegt eigentlich nur darin, dass der Placebo-Effekt gut erforscht ist. Er funktioniert auch im Experiment (unter anderem deshalb werden Arzneimittelstudien doppelt verblindet). Rote Pillen wirken besser als weiße, Spritzen wirken besser als Tabletten, vorgetäuschte Operationen besser als Spritzen.

[quote]Naturwissenschaft ist für mich etwas wie Physik zum Anfassen, und kein Psycho-Hokuspokus[/quote]
Wahrscheinlich bist Du nicht der einzige, der die Psychologie nicht für eine Wissenschaft hält – angesichts einiger Therapie-Spielarten fällt es auch manchmal sehr schwer, sie ernstzunehmen.

[quote]Mit Symbolik auf Placeboeffekte verweisen ist schon ein armseliger Erklärungsversuch. Eine Homöopathie Pille sieht wie jede andere aus -- ich habe da noch keine Symbole erkannt.[/quote]
Nein, die Globuli oder Tropfen selbst sind das Symbol. Sie haben ja keinerlei pharmakodynamische Wirkung, sondern der Akt, in dem sie vom Therapeuten verschrieben, vom Apotheker überreicht und vom Patienten eingenommen werden, ruft den Placebo-Effekt hervor. Das ist wirklich zigmal im Experiment wiederholbar und zuverlässig bestätigt worden. Und deshalb wird der Effekt auch zunehmend von Medizinern eingesetzt (auch wenn es da immer wieder ethische Diskussionen gibt, ob man Patienten „belügen“ darf, um ihre Heilung zu unterstützen).

Interessant in dem Zusammenhang übrigens: Die Wirksamkeit von Medikamenten muss nachgewiesen werden, damit sie zugelassen werden, und ihre Anwendung muss anschließend überwacht werden. Homöopathische Mittel sind von diesem Nachweis ausgenommen, sie werden in einem vereinfachten Verfahren registriert. Dafür muss nur eine bestimmte Herstellungsqualität und ihre Unschädlichkeit belegt werden, und dann kann sie jeder Arzt, Apotheker oder Heilpraktiker für den Zweck empfehlen, der ihm gerade passend erscheint.

[quote]Unser erster Hund auch nicht, und dessen starke Rheumatabletten haben wir entsorgt, nachdem wir dann die letzten 6 Jahre seine Hüftprobleme mit "Homöopathie-Symbolen" erfolgreich in den Griff bekommen haben (d.h. die Schmerzen, der Knochen wird ja nicht mehr).[/quote]
Ja, klar, das funktioniert. Bei Tieren und Kleinkindern ist der Placebo-Effekt ebenfalls nachgewiesen. Er wird zum Teil durch die höhere Zuwendung ausgelöst, zum Teil durch frühere Erfahrungen mit echten Wirkstoffen. Tiere sind ja nicht ohne Intelligenz, und Hunde können allemal zwei und zwei zusammenzählen (im übertragenen Sinn).

[quote]Ich hatte mal recht viele kleine Warzen auf einer Hand. Mein Hausarzt verschrieb mit Thuja D6 (Homöopathische Pillen). Ich habe mich an meine Großmutter erinnert: "Warzen besprechen" und habe dann in einer Vollmondnacht (nicht alkoholisiert) aus lauter Gaudi mich nackert auf die Terasse gestellt, mit den Pillen in der anderen Hand und mit den Warzen verhandelt. Die sind innerhalb der folgenden 2 Wochen samt und sonders eingetrocknet und verschwunden.[/quote]
Das klingt ja schon nach Schamanimsus :D Trotzdem, den Versuch war's doch wert. Warzen werden von Viren verursacht, und Du hast Dein Immunsystem gegen sie auf Trab gebracht (in einem symbolischen Akt, hätte ich fast gesagt). Besser kann man es sich nicht wünschen. Auch wenn man sich das „wer heilt, hat recht“ nicht so zu Herzen nehmen darf, weil letztlich nie ganz zu ermitteln ist, was denn nun tatsächlich geheilt hat.

Akupunktur hilft übrigens ebenfalls – gegen einige Schmerzzustände nachweislich ebenso gut wie Standard-Analgetika. Es ist zwar piepegal, ob man die Nadeln in die von den Akupunkturgurus verkündeten Meridiane sticht oder ganz nach Belieben sonstwohin, aber die Wirkung ist da. Auch hier durch den symbolischen Akt des Nadelsetzens, unterstützt durch den Schmerz als unspezifische Reiztherapie.

Das ist in meinen Augen alles nicht verwerflich, und wenn es den Patienten hilft, dann kann man es anwenden. Gefährlich wird die Sache immer nur dann, wenn dadurch notwendige und wirksame Behandlungen unterbleiben. Da hat es ja in der Alternativheiler-Szene auch schon einige Skandale mit für die Patienten tragischem Ausgang gegeben. Und unschön wird die Sache natürlich auch, wenn der Therapeut [i:17ll5s1w]„in der Absicht, sich (...) einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält“[/i:17ll5s1w] – das belohnt § 263 StGB mit bis zu fünf Jahren gesiebter Luft, bei gewerbsmäßiger Ausübung können es auch zehn werden. Und um wieder on-topic zu kommen: In dem Zusammenhang könnte sich möglicherweise auch so mancher Anbieter von Elektrosmog-Gegenmitteln auf dünnes Eis begeben.

73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FYI: Neues vom „Elektrosmog“
Hallo Peter, haken wir es also ab. Dein Antworten zeigen mir, daß Du weißt, wie ich es gemeint habe. Zur Wünschelrute schreibe ich mal eine PN zusammen - es gibt Überschneidungen mit Physik, etc. , aber man muß höllisch aufpassen, eine vernünftige Grenze zu ziehen. Nur noch kurz zur Akupunktur: wir haben im Landkreis einen sehr netten und aufgeschlossenen Prof.Prof. Uni Shanghai, auch hier zugelassen und er bildet auch Ärzte aus. Ich war wegen Heuschnupfen bei ihm, auf Nachfrage hat er meine Migräne auch noch gestochen. Heuschnupfen blieb, Migräne nie wieder gehabt (echte Migräneanfälle von 2-3 Std., selten und vorher mit Medikamenten behandelt).

Da er über den Behandlungstischen die heute üblichen 12V Halogen-Kleinleuchte an blankem Kupfer hängen hatte, habe ich ihn mal gefragt, ob er vielleicht unbemerkt "Elektroakupunktur" macht. Im Behandlungsfall waren die Lampen ~70-80cm über den (hochgefahrenen) Tischen und es müssen so ~30A geflossen sein. Ich habe dann später Meßgeräte mitgebracht, E/H-Feld-Messung bis 400kHz kalibriert und Voltmeter (mV Bereich) und gemessen. Das H-Feld war praktisch 10-15cm oberhalb der Nadeln zu Ende und an den Nadel nix gemessen. Zu den Meridianen hat er mir dann gesagt, daß es letzlich auch Nervenbahnen sind. Er muß die Nadeln so setzen, daß der Nerv gereizt wird, sonst nutzt es nichts. War die Antwort auf meine Frage, daß Akupunktur doch eigentlich nicht weh tun soll und er mich aber doch ganz spürbar pisackt. "Wenn Sie nichts spüren, habe ich etwas falsch gemacht". Er war an der Messung hoch interessiert, weil er an solche Felder gar nicht gedacht hatte -- obwohl er selbst in Maßen Maßnahmen gegen ESmog empfiehlt, d.h. Abstand oder Abschalten, Ladegeräte müssen nicht neben dem Bett stehen..... usw.

Ich finde es gut, daß viele Ärzte offen für solche Gespräche sind. Meinem Hausarzt habe ich mal ein Bildschirm-Abschirmung vermiest (alte Röhren-BS vor Jahren). Per E/H-Meßgerät nachgewiesen, daß die mangels Erdung gar nichts abschirmen und eine sachgerechte Erdung zu aufwendig ist und H-Felder dann trotzdem nicht abschirmt (zur Messung provisorisch per Schutzleiter durchgeführt). Andererseits sind die E-Felder so schwach, daß seine Hilfen davon nichts abkriegen. Mit einigen Schimpfworten flogen die Abschirmungen in den Papierkorb.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FYI: Neues vom „Elektrosmog“
[quote] in einer Vollmondnacht (nicht alkoholisiert) aus lauter Gaudi mich nackert auf die Terasse gestellt, mit den Pillen in der anderen[/quote]
Hallo Peter, Dein Nachbar hat die Geschichte aber anders wahrgenommen!
Er sagte mir, dass Du zwar nicht blau warst, aber die Pillen. Und Du sollst auch nicht alleine nackt auf der Terrasse gewesen sein! (konnte er sehen, da Vollmond)
Sorry :lol: , aber das musste zur Wahrheitsfindung zu diesem ewigen Thema noch raus.
73 Mario


  
 

Sitemap Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum