Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 332 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
Weil es zu Thema paßt, etwas Historie: Der DARC hatte anfangs ein Präsidium mit Präsidenten anstelle des VO. Jedes im DARC stimmberechtigte Mitglied konnte eine Antrag direkt an den Präsidenten richten. Zu der Zeit gab es um 10.000 Mgl, von denen allerdings nur die mit Liz oder DE-Prüfung stimmberechtigt waren, damals 1/2 bis 2/3. Es wurde wieder aus der Satzung genommen, weil es nicht richtig zum Tragen kam. So wurde auch mal eine Club-Versammlung (heute MV) abgesagt, weil kein neuer Amtsbewerber sich gemeldet hatte und keine Anträge vorlagen.

Heute ...... :-) ...... ich bin mir nicht sicher, ob das einen echten Nutzen hätte .... (Richtung "laute Minderheiten" *duck*) ,
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote][quote]... Wenn 1/3 aller Mitglieder es wünschen, muß eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, auf welcher dann auch vorgezogene Neuwahlen beschlossen werden können. Vielleicht gibt es sowas auch im DARC?.. [/quote]Ja gibt es, 1/3 kann zur Abberufung/Neuwahl einberufen und 3/4 der anwesenden Stimmberechtigten muß für die Abberufung sein, Neuwahl einfache Mehrheit (Enthaltungen zählen nicht). Das bezieht sich im OV auf die OV-Mitglieder, auf der DV auf die OVVs. Einberufen darf außerdem in beiden Fällen der (zuständige) DV oder ein Vorstand.[/quote]
Ist doch sehr schön, daß es sowas im DARC bereits gibt!

Man muß solche "Notbremsen" in der Satzung eben nur
wissen, um sie im Ernstfall auch nutzen zu können ...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote]
Ich habe das leider auch schon einmal miterlebt. Der abzusetzende OVV legte sein Amt nieder, kurz bevor es im Rahmen der "Diskussionen" handgreiflich wurde (das ist jetzt nicht nur so daher gesagt, es standen sich Leute mit erhobenen blanken Fäusten auf Schritt-Abstand gegenüber, da es Probleme mit der 3/4 Mehrheit gab).[/quote]
3/4 sind immer 3/4, und da gibt es nichts zu diskutieren.

Zu Handgreiflichkeiten in solchen Fällen hat T. Roosevelt
mal zitiert:

“Speak softly and carry a big stick; you will go far.”

Seit 1900 scheint sich also nichts geändert zu haben ...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
Wenn man bedenkt was z.B.der ADAC an Mitgliederbeitrag berechnet, ist die Beitragserhöhung ab 2015 aus meiner Sicht angemessen. Es stellt sich nur die Frage, ob man als Amateurfunker einen Verein beitreten sollte , der im Grunde genommen die Mitgliederbeiträge durch Unfähigkeit einiger DARC Verantwortlichen durch unnötige vorher schon verlorene Prozesse verschleudert. Ansonsten hat der DARC aus meiner Sicht nichts zu bieten, Papier QSL sind out , CQDL ist uninteressant , Mitgliederwünsche und Sorgen werden nicht ernst genommen, also was bleibt noch übrig.
Solange der DARC keine demokratische Direktwahl der einzelnen Mitglieder zu lässt , wird der Mitgliederschwund bis zum bitteren Ende weiter fortgeführt. Die Insolvenz ist nur noch eine Frage der Zeit.

Ich persönlich bin schon lange kein Mitglied mehr, da ich festgestellt habe, das ich durch eine Mitgliedschaft keine Vorteile habe und den DARC deshalb nicht benötige. Ich spende den Beitrag ersatzweise jährlich an soziale Hilfseinrichtungen, da ist mein Geld gut angelegt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote]Wenn man bedenkt was z.B.der ADAC an Mitgliederbeitrag berechnet, ist die Beitragserhöhung ab 2015 aus meiner Sicht angemessen. Es stellt sich nur die Frage, ob man als Amateurfunker einen Verein beitreten sollte , der im Grunde genommen die Mitgliederbeiträge durch Unfähigkeit einiger DARC Verantwortlichen durch unnötige vorher schon verlorene Prozesse verschleudert. Ansonsten hat der DARC aus meiner Sicht nichts zu bieten, Papier QSL sind out , CQDL ist uninteressant , Mitgliederwünsche und Sorgen werden nicht ernst genommen, also was bleibt noch übrig.
Solange der DARC keine demokratische Direktwahl der einzelnen Mitglieder zu lässt , wird der Mitgliederschwund bis zum bitteren Ende weiter fortgeführt. Die Insolvenz ist nur noch eine Frage der Zeit.

Ich persönlich bin schon lange kein Mitglied mehr, da ich festgestellt habe, das ich durch eine Mitgliedschaft keine Vorteile habe und den DARC deshalb nicht benötige. Ich spende den Beitrag ersatzweise jährlich an soziale Hilfseinrichtungen, da ist mein Geld gut angelegt.[/quote]

Hallole...
Was bezahlst Du denn an Mitgliedsbeitrag beim ADAC?
Rein aus der "Gegenleistungssicht" gesehen - wenn man dreimal im Jahr mit dem Auto liegenbleiben würde und den ADAC anruft der dann kommt und kostenlos das Auto wieder flottmacht und/oder abschleppt ist das eine feine Sache. Müßte ich nämlich die "vor-Ort-Reparatur" nachts auf der Straße und/oder das abschleppen aus eigener Tasche bezahlen, würden schnell ein paar Hunderter oder auch mehr zusammenkommen. Insofern bezahle ich den kleinen Beitrag von ca. 50.-€/Jahr auch gerne weil ich weiß daß im Bedarfsfall jemand für mich da ist, kommt und mir hilft - mich vor richtig großen Kosten bewahrt.

Du schreibst daß Du durch eine Mitgliedschaft im DARC keine Vorteile hast (...sehe ich übrigens auch so).....andererseits hast Du aber auch keine Vorteile wenn Du den Betrag stattdessen einer sozialen Hilfseinrichtung spendest.....da kriegst ja auch keine Gegenleistung und der Betrag wird zumeist zum Großteil von den Verwaltungen gefressen bzw. kommt recht selten beim wirklich Bedürftigen an....

Ich bin auch aus dem DARC ausgetreten - aber nicht weil der Beitrag im Jahr gerade mal den Zwanziger mehr kostet. Das Geld schmeiße ich sowieso hinaus....gespart wird das garantiert nicht. Es war für mich lediglich das Tüpfelchen auf dem "i".....es war allein schon widerlich genug wie man die Erhöhung "gerechtfertigt" hat und gleich Mitgliedsbeiträge anderer Vereine als Vergleich herangezogen hatte die hinten und vorne Schwachsinn waren weil sie einfach so nicht stimmen.
Der Rest der mich dann ebenfalls schon längst den Ausstieg überlegen ließ, sind ähnliche Begründungen wie die Deinen.....nur wegen meinen 30 Papier-QSLs im Jahr wovon man bei zehn davon auch noch Dollars und alles beilegen soll, die für mich uninteressante CQ/DL, unbeantwortete Mailanfragen obwohl "wir für unsere Mitglieder immer da sind" - und da man bis auf die jährliche Beitragsrechnung vom DARC nix hört und sieht - hat mich dann am Ende entscheiden lassen, ebenfalls auszusteigen.

...deswegen gehöre ich jetzt für die "Ultras" auch zu den bösen :mrgreen:

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote]Rein aus der "Gegenleistungssicht" gesehen - wenn man dreimal im Jahr mit dem Auto liegenbleiben würde und den ADAC anruft der dann kommt und kostenlos das Auto wieder flottmacht und/oder abschleppt ist das eine feine Sache. [/quote]
Wenn der tatsächlich jeweils so oft zu einer nennenswerten Anzahl von Mitgliedern käme, wäre der Beitrag bei weitem höher. Der ADAC-Beitrag ist im Grund kein Vereinsbeitrag, sondern eine Versicherungsprämie. Insofern hält sich die Vergleichbarkeit in Grenzen.

[quote]...deswegen gehöre ich jetzt für die "Ultras" auch zu den bösen[/quote]
Böse? Sicher wird hier niemand nach moralischen Kategorien bewerten, wohin Dich Deine Gedankengänge geführt haben.

73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
Hallo Hans...
Du möchtest es nicht glauben, was man sich da schon alles anhören mußte - hihi - wobei es mich nicht wirklich stört. Aber da war schon alles dabei...selbst vor Beleidigungen macht so mancher nicht halt :wink:
Die Diskussion findet ja nicht nur hier im Forum statt....

...und schon gehts zur Spätschicht :(
73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
Wir sind Gott-sei-Dank alle keine eineiigen Zwillinge oder geklont worden. Das ist manchmal "lästig", aber es bleibt nie langweilig. Es es das gute Recht für jeden, sich seinen Verein selber aus zu suchen. Ich sehe eigentlich mehr Vorteile als Nachteile in DARC, aber ...... wie gesagt. An soziale Einrichtungen spende ich trotzdem noch zusätzlich, und manchmal kommt es mir so vor, als wäre mein DARC-Beitrag auch nichts anderes ................ :-) . (zumindest auf den OV bezogen).

Ich möchte als Beispiel noch einmal in die Geschichts-Kiste greifen. Vielleicht wird es damit besser verständlich, warum man als Oldie (zumindest ich) bei manchen Sachen etwas anders, zumindest ruhiger, tickt. Die Links des hervorragenden Archivs von DL0BN kopiere ich an das Ende des Posts. Wer die Zeit übrig hat, es lohnt sich -- es war nämlich alles schon mal da ..... (dazu hatte ich an anderer Stelle auch die Leitartikel alter cqDL/DL-QTC gepostet, CW gegen Fonie, SSB gegen AM, C-Liz gegen A-Liz, ..... Austritte, ....)

1954 (mein erstes Berührungsjahr mit Afu) in ar54.htm nach zu lesen: es gibt immer noch keine DVO (heute AfuV), da die Alliierte Hohe Kommision die Funkhoheit noch nicht an die Deutsche Bundespost übertragen hat.
1959 (mein Eintrittsjahr DARC, vorher kein Geld für den Beitrag) in ar59-2.htm: Man diskutiert eine geplante Abschaffung des AfuG und Ersatz per FAG (Fernmeldeanlagengesetz). Außerdem gibt es einen "DAV" (nix Alpenverein, Deutscher Amateurfunk Verein) als Splittergruppe - d.h. Abspalter sind heute auch nichts neues.

Es erinnert so ziemlich an die jetzigen Querelen der Politik - EU-Normen, IARU, ITU usw. - die alliierten Hoheitsrechte hat inzwischen die EU. Absplitterungen gab es auch später immer wieder - ich war eine zeitlang zusätzlich in der DAFG (Fernschreibgruppe), da RTTY anfangs etwa so "beliebt" war und diskutiert wurde wie heute DSTAR und dessen Relaisvernetzung. Mit der "wohlwollenden Akzeptanz" des DARC zu RTTY löste sich dieses Kapitel ebenfalls in Wohlgefallen auf.

Die bereits zitierte "Präsidial-Herrschaft" änderte sich per 1960 (ar60-1htm) in eine "Vorstandschafts-Oligarchie" :-) . Ich möchte damit in der Summe nur darstellen, daß so gut wie alle Punkte, die im Forum durchgehechelt werden, schon mal da waren. Vielleicht in anderer Ausführung, aber im Grundprinzip fast identisch - ob es nun RTTY oder PSK oder DSTAR heißt, von CW ganz zu schweigen. Solange wir als technisch Interessierte zu 90% Technik pflegen und zu <10% Vereinsleben, und das seit der Gründung des DARC, sehe ich manches einfach etwas lockerer. Es ist ja nicht so, daß man keine Verbesserungen versuchen sollte -- nur aus meiner Oldie-Sicht bitte nicht den kalten Kaffee aus der Gründerzeit immer wieder aufwärmen. Es ist ja nicht so, daß die Vorstände, DVs und OVVs seit 1950 alle nur Deppen waren ...... (obwohl seit dieser Zeit immer wieder behauptet :-) ) .

73 Peter

--- Lesestoff, keine dicken Brocken, aber m.E. lesenswert, u.a. auch Geldverwendung in den50ern ---

http://www.dl0bn.de/archiv/1959/ovr59.htm --->
AR-Sitzung vom 04./05.07.1959 = http://www.dl0bn.de/archiv/1959/ar59-2.htm

http://www.dl0bn.de/archiv/1954/ovr54.htm --->
AR-Sitzungs-Protoll vom 08./09.07.1954 = http://www.dl0bn.de/archiv/1954/ar54.htm

http://www.dl0bn.de/archiv/1960/ovr60.htm --->
AR-Sitzung vom 28./29.05.1960 = http://www.dl0bn.de/archiv/1960/ar60-1.htm


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote]Ich persönlich bin schon lange kein Mitglied mehr, da ich festgestellt habe, das ich durch eine Mitgliedschaft keine Vorteile habe und den DARC deshalb nicht benötige.[/quote]
Auch ohne Mitglied im DARC zu sein profitiert praktisch jeder Funkamateur
in Deutschland von den wichtigsten Tätigkeiten des Vereins, welche aus der
Lobbyarbeit bestehen:

1. Bestandsschutz der vorhandenen Bänder und Frequenzen

2. Ausbau und Erweiterung der vorhandenen Bänder und Frequenzen

3. Erschließung neuer Bänder und Frequenzen

4. Abwehr von Gesetzten, Verordnungen und Vorschriften, welche dem
Amateurfunk schaden könnten, oder ihn sogar unmöglich machen würden.

5. Vertretung [u:ay0qipy6]aller[/u:ay0qipy6] deutschen Funkamateure in der IARU, nicht nur der
zahlenden Mitglieder des DARC.

Als Vertretung der Lobby kann man natürlich nicht immer nur gewinnen,
sondern es gibt zweifellos auch Niederlagen, welche dann durchaus Geld
kosten. Aber wenn man nichts tut und sich sprichwörtlich "den Schneid
abkaufen lässt", wäre der Amateurfunk schon lange tot ...

Mein Resumé:

Von (grob geschätzt) 70.000 lizensierten Funkamateuren sind nur 35.000
im DARC, die andere Hälfte von 35.000 ist jedoch nicht organisiert und
profitiert trotzdem davon. Jedes Mitglied des DARC finanziert also jeweils
einen nicht organisierten OM mit, weil das Verhältnis zur Zeit 1:1 ist.

Das macht mir aber gar nichts aus, denn mit meinem Beitrag werden auch
andere Funkamateure unterstützt, die sich den erhalt ihres Hobbys nicht
leisten können, oder es aus irgendwelchen Gründen nicht wollen ...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
Hi Peter,

ist müßig das immer wieder hervorzuheben. Habe ich in vielen Threads in diversen Foren versucht. Die Leute mit dieser Meinung [b:3vh3fept]wollen[/b:3vh3fept] die Kohle nicht einsetzen weil sie wissen das sie sowieso von Änderungen profitieren was bspw. neue Bänder betrifft. Klar bringt es auch den "NM" einen fetten Vorteil aber die gehören dann eher zur "Geiz ist Geil" Gesellschaft ... Warum für etwas zahlen das ich sowieso in Anspruch nehmen kann (wenn´s die Idi´s vom DARC durchgesetzt haben) ....

Diese Klientel wacht erst dann auf wenn der DARC Geschichte ist und sich niemand mehr drum kümmert ... Wenn es aber bspw. darum geht das man bei 23 cm 40 MHz abzwacken will sind das die ersten die meckern ....

No more comment :lol: :lol: :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote] ... ist müßig das immer wieder hervorzuheben. Habe ich in vielen Threads in diversen Foren versucht.[/quote]
Es kann und darf nicht müßig sein, diese Grundlagen immer wieder zu repetieren!

Denn ohne eine gemeinsame Lobby für Bänder, Frequenzen, Gesetze, Vorschriften
und Verordnungen würde es schlichtweg gar keinen Amateurfunk mehr geben ...

Manche Funkamateure beschweren sich darüber, daß nicht jede Aktion des DARC
unmittelbar zu einem Erfolg führt und es durchaus auch zahlreiche Verluste gibt.

Aber "der Weg ist das Ziel" und einen Nutzen daraus haben alle Funkamateure,
auch wenn sie selbst nicht im DARC organisiert sind.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
Peter es ist und bleibt müßiig ....

Die Leute vom Stamme "Nimm" kannst Du nicht bekehren. Die wollen von allem möglichen partizipieren aber doch um "Gottes Willen" nicht dafür bezahlen. Man redet sich lieber heraus mit Phrasen wie "cqDL interessiert mich nicht" , "QSL Versand brauch ich nicht" oder "Versicherung juckt mich nicht" ... den Rest dahinter kennt jeder aber keiner will es wissen denn sonst funktionieren die Ausreden ja nicht mehr ...

Wenn alles nix mehr hilft wird der DARC als Verein alternder und ständig kranker Rentner bezeichnet deren einzige Ambition darin besteht alle von ihrer "Erkrankung" wissen zu lassen .... Meist auch noch von Leuten jenseits der 40 :lol: :lol: :lol:

Ich hab es aufgegeben Leute bekehren zu wollen .... Lohnt nicht ... Diese Idioten (Verallgemeinerung) müssen auf die Nase fallen um zu begreifen was verloren ist wenn der DARC mal Geschichte sein sollte ... Dann sind nicht mehr nur 40 MHz von 23 cm in Gefahr sondern der Rest auch noch ... Die zahlende Klientel der kommerziellen Interessenten wartet schon .... PLC in jedem Haushalt mit Durchsatzraten jenseits von 100 MBit ??? Störung aller KW Bänder garantiert :lol: :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote] Die Leute vom Stamme "Nimm" kannst Du nicht bekehren. Die wollen von allem möglichen partizipieren aber doch um "Gottes Willen" nicht dafür bezahlen.[/quote]

Ich bin noch vom alten Stamme "Gib", besonders wenn die
Lage sehr schwierig wird und es um das Wesentliche geht:

„I have nothing to offer but blood, toil, tears, and sweat.“

Das Zitat ist von Winston Churchill, der zu viel gesoffen,
zu viel geraucht und sehr viele Fehler gemacht hat, aber
doch frei gewählt und im besten Sinne der Demokratie:

http://www.youtube.com/watch?v=BzgPpdjx-Kw


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
Daher ist das "zwei mal kurz, einmal lang" für "V wie Viktor / Vicory" übrigens so beliebt ... :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der DARC will nur das Beste ;)
[quote]Daher ist das "zwei mal kurz, einmal lang" für "V wie Viktor / Vicory" übrigens so beliebt ... :wink:[/quote]
Nicht ganz. [i:192k4ly7]Drei[/i:192k4ly7]mal kurz, einmal lang – wie der Beginn von Beethovens Fünfter, mit deren vier Eingangstönen die BBC während des Zweiten Weltkriegs sinnigerweise ihre Auslandsnachrichten begann.

73
Hans


  
 

Sitemap Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum