Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 224 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
[quote]Ich bleibe dabei, nur die rigorose Verschlankung der Leistungen und des Serviceangebots kann den DARC noch retten, je eher damit begonnen wird um so besser ...[/quote]

Ich denke mal, da ist einiges an Rationalisierungspotenzial vorhanden, ohne Leistungen streichen zu müssen.

[quote]* QSL-Karten Sortieranlage ausmustern und die Sortierung nach Bangladesh outsourcen oder Aufstocker über die Argen nutzen.[/quote]
Sind die konkreten Kosten bekannt?

[quote]* CQDL einstellen, Vereinsmitteilungen an den "Funkamateur" outsourcen.[/quote]

Der FA mit einer Vereins-Beilage (die müsste schon noch sein, ggf. 8 Seiten s/w im Werkdruck) wäre hochattraktiv. Für den FA wäre das ein gutes Geschäft, da er die Auflage fast verdoppeln und damit die Anzeigenpreise bei echter Gegenleistung entsprechend erhöhen könnte. Die Redaktions- und Herstellungskosten der CQ DL würden drastisch sinken. Kommt jetzt nur drauf an, zu welchen Fortdruckkosten der Verlag den FA liefern könnte. Ich schätze mal, ca. 1 Euro/Expl. plus Versand wäre keine unrealistische Hausnummer.

[quote]* Internet-Services einstellen, maximal eine Web-Visitenkarte mit Infos für Newcomer und ein Blog für Aktuelle Informationen.[/quote]

Halte ich für unrealistisch und kontraproduktiv. Was könnte man da überhaupt einsparen?

[quote]* Mitgliederversammlungen, Ausschußsitzungen per Skype abhalten.[/quote]

Ha! Virtuelles Bier?

[quote]* Finanzzuweisungen an die OVs einstellen, außer für nachgewiesene Ausbildungstätigkeiten (Ferienpaßaktionen, VHS-Kurse, Kids-Days, ...).[/quote]

Für nachgewiesene Irgendwas-Tätigkeiten wäre das auch schon eine Maßnahme.


73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
[quote]* QSL-Karten Sortieranlage ausmustern und die Sortierung nach Bangladesh outsourcen oder Aufstocker über die Argen nutzen.[/quote]
Sind die konkreten Kosten bekannt?
[color=blue:kdlbzj2m]
Nein, weil die QSL-Vermittlung ein heikles Thema ist, aber dem Vernehmen nach ist die Anlage störanfällig, veraltet, Ersatzteile kaum noch zu bekommen und müßte (bald) ersetzt werden. Oder man sortiert von Hand ...[/color:kdlbzj2m]

[quote]* CQDL einstellen, Vereinsmitteilungen an den "Funkamateur" outsourcen.[/quote]

Der FA mit einer Vereins-Beilage (die müsste schon noch sein, ggf. 8 Seiten s/w im Werkdruck) wäre hochattraktiv.
[color=blue:kdlbzj2m]
Sag ich ja.[/color:kdlbzj2m]

[quote]* Internet-Services einstellen, maximal eine Web-Visitenkarte mit Infos für Newcomer und ein Blog für Aktuelle Informationen.[/quote]

Halte ich für unrealistisch und kontraproduktiv. Was könnte man da überhaupt einsparen?

[color=blue:kdlbzj2m]Weiß ich nicht. Aber für lau ist das bestimmt nicht zu haben. Mal ehrlich, was braucht man (wirklich), was man nicht auch anderweitig günstig haben kann?[/color:kdlbzj2m]

[quote]* Mitgliederversammlungen, Ausschußsitzungen per Skype abhalten.[/quote]

Ha! Virtuelles Bier?
[/quote]

Klar; Bier APP


  
 
 Betreff des Beitrags:
[b:1xc7ujb2]@DB6ZH[/b:1xc7ujb2] :? :?
Danke (für den Umfragehinweis) 8), <--bin Brillenträger !(dachte, das in einem anderen Forum gelesen zu haben, wo das oben steht).
Habe gelernt, wer mehr als Überschriften lesen kann ist besser dran! :(
73 Mario


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Seit 1994 laufen mehr Mgl weg als rein kommen. Das ist den Vorständen seit Anno Tobak bekannt und wird im AR unter den Teppich gekehrt, bis der letzte DV das Licht aus macht.[/quote]

Hallo Peter,
das kommt mir doch irgendwie bekannt vor. Aus gelebter Erfahrung (nicht beim DARC !) kann ich sagen, dass in Vereinen nicht selten Positionen von Menschen besetzt werden, deren Selbstdarstellungdrang deutlich die geistige Leistungsfähigkeit übersteigt. Schwierig zu lösende Probleme werden bequemerweise ignoriert. Es ist doch deutlich angenehmer, stundenlang darüber zu diskutieren, ob das neue Vereinslogo 4,7cm x 3,8 cm oder 4,5 cm x 3,5 cm groß ist. Das sind dann die wichtigen Probleme und man kann Ergebnisse vorweisen. Das ist entscheident.
Ob das auch für den DARC zutrift, vermag ich nicht zu beurteilen, möglich wäre es allerdings.

[quote] Bis heute fehlt dazu jede vernünftige Ursachenforschung in Form einer anonymen Befragung[/quote]

Das wäre sicher eine gute Sache, doch vielleicht fürchtet man das Ergebnis. Doch wer nicht völlig abgestumpft am OV-Leben teilnimmt, der bekommt es schnell mit. Innerhalb der Ortsverbände ist in der Regel alles in Ordnung. Doch der Bundesverband wird nur als Dienstleister (CQDL, QSL-Karten) angesehen und nicht selten als totalitäres System wahrgenommen. Es werden den Mitgliedern ohne Einflussmöglichkeiten Entscheidungen auf das Auge gedrückt. Z.B. Gebührenerhöhung. Diese ist sicherlich notwendig, doch es hätte Möglichkeiten gegeben, diese verträglicher und und wahrscheinlich effektiver ausfallen zu lassen. Doch dazu ist es jetzt zu spät. Man liest in der "Strategischen Planung" allen ernstes den Ausdruck " Demokratie [u:1ygib94a]wagen[/u:1ygib94a] " Hier scheint der Autor vergessen zu haben, dass wir das Jahr 2014 schreiben und uns nicht auf Kuba oder in Nord-Korea sondern in Deutschland befinden.
Beim DARC scheint es viele Menschen zu geben, die zumindest im Umgang mit den Mitgliedern fast alles falsch machen, was man nur falsch machen kann.

73
Arnd


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]@Günther: Ausser Polemik sehe ich leider nicht viel Verwertbares in Deinem Beitrag: [/quote]

Na, dann schau halt mal richtig hin.

[quote]Es ist übrigens aus meiner Sicht dann statthaft Vereinsmitglieder mit Kunden zu vergleichen wenn zusätzlich zu Ehrenämtern (von denen der DARC wie auch alle anderen Vereine natürlich profitiert) noch 19 Köpfe in Vollzeit (die 14 HT's habe ich umgerechnet) für den Verein tätig und monatlich zu entlohnen sind.

Ich bleibe dabei, nur die rigorose Verschlankung der Leistungen und des Serviceangebots kann den DARC noch retten, je eher damit begonnen wird um so besser ...
[/quote]

Ja, das mag Deine (eingeschränkte) Sicht der Dinge sein, aber wir haben hier einen Verein. Und wenn Du den Text aus Wikipedia verstanden hast, dann wirst Du sicher leicht einsehen, daß die Mitglieder - da es sich bei einem Verein ja um eine freiwillige Vereinigung zum Zweck einer Zielerreichung handelt - alles beschließen können, was sie wollen. Sie finanzieren den Verein nämlich selbst!

Und nun - stell Dir vor! - können die Mitglieder doch glatt beschließen, die Beiträge zu erhöhen, um - stell Dir vor! - die Leistungen so zu erhalten, wie sie sind, oder gar zu erhöhen!

Stell Dir mal vor: Mitglieder sind KEINE Kunden! Sie beschließen einfach so ihre eigenen Kosten, zu denen sie "produzieren" (= Vereinszwecke erreichen) wollen...

Was sagste nun?
Da biste platt, wa?

;)


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]..... Es hat niemand so richtig verstanden worum es eigentlich geht: Auch ohne irgendeinen DARC werden die Funkamateure in DL in 20-30 Jahren stark dezimiert sein, ganz einfach wegen der Altersstruktur. - Was meint ihr denn wie viele Mitglieder ein DARC dann noch hat?

Hier werden mit hypothetischen Zahlen für die nächsten 10 Jahre gerechnet, weil die Anzahl der Ausscheidung durch Ableben die letzten Jahre mehr oder weniger konstant war. Ohne jetzt jemandem zu nahe treten zu wollen: Wer sagt denn, dass es in den nächsten 10 Jahren auch so ist? Vielleicht sterben 50% aller aktiven Funkamateure in den nächsten Jahren weg?... [/quote]Hallo Sven, das ist mir jetzt schon einen eigenen Post wert. Diese Frage hat 2009 der damalige VOV wissen wollen und die war nur durch ein Simulationsmodell sinnvoll lösbar, in m.E. ausreichender Genauigkeit. Es hat mich sehr viel Grundlagenanalysen und Zeit gekostet (Grundstock noch aus der QRL-Zeit), aber:

Wenn keine Pandemie oder Vereinsausschlüsse alles über 50 hinweg rafft, wird der DARC bei halbwegs moderaten Ein- und Austritten in der breiten Altersstruktur der letzten 10 Jahre um das Durchschnittsalter 55-60 Jahre pendeln. Bei der Vereinsgröße zwischen 35.000 und 40.000 wird sich das um 400-600 SK/pa bewegen, wenn wir kleiner werden, sterben weniger, wenn wir größer werden mehr. Die Struktur ab 50+ hängt mehr von der Sterberate (Lebenserwartung) als davon, ob lauter Junge eintreten. Die werden auch älter und beißen ab 50+ ebenso in's Gras wie die jetztigen 50+. Solange wir alle Alterklassen zulassen und auch behalten, ist es sehr unwahrscheinlich, daß sich diese Struktur ändert. In habe in etlichen Versuchen getestet, ob ich das Modell aushebeln kann -- einfach mal massenweise Junge eintreten lassen und 80 Jahre laufen lassen. Es ändert bei den Alten nichts, weil die Jungen auch älter werden. Mit diesem Kreislauf leben wir überall. Entscheidend für die Gesamtzahl ist nicht die Altersstruktur, sondern die absoluten Zahlen In & Out.

Die Austritte sind seit 1994 um 3,5-4% des Jahresanfangs (keine konstanten Zahlen, etwa konstante Rate). Wenn ich im Modell daran drehe, oder an der Anzahl der Eintritte, dann rührt sich einiges. Eintritte können wir kaum beliebig erhöhen, weil die allgemeine Geburtenrate sich seit der DARC-Gründung halbiert hat. Das ist erst einmal ein Handicap unabhängig von Interessen, Jugendverbänden etc. Was ich persönlich schlimm finde, ist, daß man in dieser Situation kein Konzept gegen Austritte hat. Es haben Befragungen stattgefunden, aber ........ viele erwischt man nicht mehr, dann wird vermutlich (mein Eindruck) irgend etwas vorgeschoben oder so pauschal --- keine Zeit (aber die Liz bleibt und gefunkt wird trotzdem) und ähnliches. Viele schieben Kosten vor und Hobbyaufgabe, aber die Liz-Anzahl der BNetzA spricht da eine andere Sprache. Ein Dilemma ist auch, daß bei 1000 OVs und je ein Austritt der OVV stereotyp sagt "Einzelfall", im Verein sind es aber dann schon die Summe SK plus Eintritte der letzten Jahre.

Da kommt aus meiner persönlichen Erfahrung der OV als soziales Netz in's Spiel. Wenn er diese Funktion nicht hat, hängen die Mitglieder frei in der Luft. Von Baunatal kann keiner runterbeißen und mal schnell um die Ecke ein visuelles QSO fahren. Technik ist nicht alles, das merkt man spätestens im Alter, wenn so nach und nach Freunde und Bekannte weniger werden (SK, nicht vertrieben :-) ).

Sorry, aber das wollte ich in dem Zusammenhang gerne los werden. Ein schwieriges Thema und kein Patentrezept.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
* QSL-Karten Sortieranlage ausmustern und die Sortierung nach Bangladesh outsourcen oder Aufstocker über die Argen nutzen.
* CQDL einstellen, Vereinsmitteilungen an den "Funkamateur" outsourcen.
* Internet-Services einstellen, maximal eine Web-Visitenkarte mit Infos für Newcomer und ein Blog für Aktuelle Informationen.
* Mitgliederversammlungen, Ausschußsitzungen per Skype abhalten.[/quote]

Das wäre sinnvoll.
Konsequenterweise sollte man dann aber den Amateurfunk komplett aus Deutschland nach Bangladesh outsourcen.
Dort könnte sich dann der deutsche Funkamateur einen Angestellten halten, der rund um die Uhr Funkverbindungen abarbeitet, nebenbei die QSL-Karten sortiert und nach Deutschland schickt.
Dann hat man hier keinen Streß mehr mit unförmigen Antennengebilden und kann dennoch mit stapelweise bunten Kärtchen pranzen.


MfG
Munzel


  
 
 Betreff des Beitrags:
@DB6ZH[quote] (SK, nicht vertrieben :-)). [/quote]
Der Hinweis war wichtig, hatte mir schon Gedanken gemacht :D

@Munzel
[quote]QSL-Karten sortiert und nach Deutschland schickt[/quote]
noch besser, da kein Porto anfällt: -->in die "Cloud"!
73 Mario


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hi,
der DARC sollte nicht einfach "von oben runter" dirigieren/regieren.
Man sollte anstehende Entscheidungen auf einer Online Plattform einfach mal zur "Offenen Diskussion" hinstellen.
Ein Online-Votingsystem wäre auch praktisch.

Jetzt hat man nur die Auswahl mit den Füssen..wer zu sehr genervt ist geht eben.

73 de DL3FOX ( früher auch mal im DARC...)


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
DL8LBK hat Folgendes geschrieben:

* QSL-Karten Sortieranlage ausmustern und die Sortierung nach Bangladesh outsourcen oder Aufstocker über die Argen nutzen.
* CQDL einstellen, Vereinsmitteilungen an den "Funkamateur" outsourcen.
* Internet-Services einstellen, maximal eine Web-Visitenkarte mit Infos für Newcomer und ein Blog für Aktuelle Informationen.
* Mitgliederversammlungen, Ausschußsitzungen per Skype abhalten.


Das wäre sinnvoll. [/quote]

Hallo Munzel,

leider nicht. Das Einstellen der CQDL bringt augenscheinlich ersteinmal eine Einsparung. Doch ein Vereinsmitglied wäre gezwungen, dann den FA zu abonieren. Das macht den Verein noch unattraktiver, vor allem wenn man bedenkt, das es in den OVs viele "Karteileichen" gibt, die wohl nur auf Grund dieser Zeitschrift noch im Verein sind. Der Funkamateur wird diese Seiten auch nicht kostenlos drucken und stände noch die Frage im Raum, ob der FA überhaupt ein Sprachrohr eines Vereins werden will. Der wichtigste Grund gegen die Einstellung ist ein juristischer. Ein Verein muss sicherstellen, dass relevante Informationen z.B. Mitgliedergebühren jedes Mitglied termingerecht erreicht. Das kann er ohne CQDL nur, wenn er das per Post erledigt, d.h. er müßte eventuell mehrmals im Jahr ca 40000 Briefe verschicken. Das ist teuer. Natürlich werden jetzt einige auf die Idee kommen, derartige Informationen über Verteiler DVs/OVs zu versenden. Allerdings kann man dann nicht 100% gewährleisten. dass die Information alle Mitglieder überhaupt und vor allem termingerecht erreicht. Es würden auch keine Kosten gesenkt, sondern nur innerhalb des Vereins verschoben. Die Einsparung durch Einstellung der CQDL könnte gegen 0 tendieren.

[quote]* QSL-Karten Sortieranlage ausmustern und die Sortierung nach Bangladesh outsourcen oder Aufstocker über die Argen nutzen. [/quote]
Diesen Vorschlag halte ich für menschlich bösartig. Mit der gleichen Bösartigkeit könnte man fordern : "Die QSL-Karten müssen von CW-Fans in Handarbeit sortiert werden, damit deren Hände einmal etwas zeitgemäßes für den Amateurfunk tun." So doch besser nicht !! Wir können doch nicht als Verein mit eigendlich menschlichen Zielen (z.B.Völkerverständigung) andere Menschen regelrecht ausbeuten, damit unser Hobby preiswerter wird.

73
Arnd


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
Diesen Vorschlag halte ich für menschlich bösartig. Mit der gleichen Bösartigkeit könnte man fordern : ...[/quote]

Na endlich kommen wir - durch meinen Sarkasmus angestachelt - mal auf das, was der DARC für seine Mitglieder macht - bzw. machen muß! Und das was man nicht braucht, der DARC aber tun muß, muß natürlich leider trotzdem bezahlt werden. Auch wenn's schwer fällt.


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Das Einstellen der CQDL bringt augenscheinlich ersteinmal eine Einsparung. Doch ein Vereinsmitglied wäre gezwungen, dann den FA zu abonieren. [/quote]

Nein, das Modell würde anders aussehen: Statt die CQ DL selbst zu produzieren, kauft der Verein den FA zu und lässt Vereinsmitteilungen beilegen.

Solche Modelle funktionieren anderswo auch bereits. Ob es sich lohnt, hängt von der Differenz zwischen den Gesamtkosten der CQ DL und dem Einkaufspreis für den FA ab. Und letzterer wiederum davon, wie groß die Schnittmenge zwischen den derzeitigen Lesern beider Titel ist.

Der FA könnte es sich wohl leisten, einen Teil seiner Vollzahler-Abos zu verlieren, wenn dadurch die Gesamtauflage so weit steigen würde, dass sie für Markenartikler als Werbeträger interessant wird – die suchen nämlich immer mal wieder Medien mit sehr spitzer Zielgruppe, wenn die ausreichend groß ist.


73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
Na endlich kommen wir - durch meinen Sarkasmus angestachelt - mal auf das, was der DARC für seine Mitglieder macht - bzw. machen muß! Und das was man nicht braucht, der DARC aber tun muß, muß natürlich leider trotzdem bezahlt werden. Auch wenn's schwer fällt.[/quote]

Absolut, die Frage ist eben nur was man in der heutigen Zeit tatsächlich "braucht", was man früher mal gebraucht hat und was sich, quasi als liebgewonnene Gewohnheit in die Jetztzeit gerettet hat.

[b:7gdjdm6s]Braucht's die CQ DL noch?[/b:7gdjdm6s]
Wohl eher nicht, dieses immer kleiner werdende Segment wird bereits vom FA bedient und der versteht es augenscheinlich sogar im freien Wettbewerb zu überleben. Da muß man in der heutigen Medienlandschaft großen Respekt zollen!

An dieser Stelle übrigens ein Kompliment an die Herausgeber des DX MB. Was hier jede Woche unentgeltlich geliefert wird muß andernorts extra bezahlt werden. Topaktuell, spannend zu lesen und sogar teilweise in Farbe. man kann es sich per Regel automatisch digital archivieren und mit einfachen Mitteln sogar maschinell durchsuchen. Das ist ganz große Klasse, umsomehr da die Redaktionsarbeit dazu ehrenamtlich erbracht wird.

Ein kleiner Wink an die anderen Referate: Diese Art der Berichterstattung ist nachahmenswert.

[b:7gdjdm6s]Braucht's die QSL-Vermittlung noch?[/b:7gdjdm6s]
Auch da sage ich, als ausgewiesener Dx-Jäger und Kartensammler nein. Klar ist es schön sie zu haben aber wenn es finanziell nicht mehr tragbar ist muß halt auch mal eine heilige Kuh geschlachtet werden.
Wäre es nicht zeitgemäßer analog zu Lotw eine Art erweitertes DCL zu schaffen mit dem nationale Diplome aller möglichen Stilrichtungen nachgewiesen werden könnten? Die ARRL hat es vorgemacht und wurde anfangs belächelt, mittlerweile ist das Lotw für den Dxer unverzichtbar geworden wenn er seine Karten kostenlos und halbwegs zeitnah haben will. Soll es mal wieder etwas schneller gehen geht das (bei Einwurf zusätzlicher Münzen) natürlich auch, Clublog und Paypal sind hier unverzichtbar geworden.

[b:7gdjdm6s]Und die Webpräsenz?[/b:7gdjdm6s]
Hier teile ich Karstens Meinung nicht; sie sollte sogar noch erweitert/ausgebaut werden um Mitgliedsverwaltung zu ermöglichen, Informationen zugänglich zu machen und als Aushängeschild für Interessierte zu dienen.

Als Kernaufgaben für die "Zentrale" sehe ich weiterhin zentrale Themen Ausbildung und Dinge wie Lobbyarbeit, "Eine Stimme für den Amateurfunk" sowie Mitarbeit in internationalen Gremien.

Natürlich geht ein Aufschrei durch die Basis, man kann ja selbst hier schön lesen wem es wo wehtut... :D Das war doch schon immer so, das kann man doch nicht machen, an Reichsbedenkenträgern hat es dem Verein ja noch nie gemangelt.

Aber ich denke wir müssen da durch, je eher, je besser ...

73, Jo
dj3cq


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich nehme eine alte Aufstellung von 2008 (da haben wir alles auch schon mal rauf und runter diskutiert, aber ....... jeder darf mal):
Von 66 Euro Beitrag bleiben ~64 Netto, da nicht jeder Vollzahler ist (d.h. Mgl * 64 ist etwa die Beitragseinnahme). Die Hauptposten waren:
12,5 € cqDL
12 € Rückfluß in OV, Distrikt
28 € Verwaltung, davon 23 € Personalkosten. Außerdem ist in die Verwaltung die QSL-Vermittlung "integriert", da wir die aus steurlichen Gründen nicht mehr betreiben (kostet sonst Gemeinnützigkeit und kann aus alten Zahlen mit ~5 Euro angesetzt werden).
3 € insgesamt Vorstand und Referate.

Die aktuellen Zahlen habe ich mir nicht aufbereitet. Es ist an einigen Stellen bereits gespart worden. Das kann sich jedes Mitglied in den MV Protokollen zusammen basteln. Außerdem: ich mache sehr viel am PC und bin (berufbedingt IT i.R.) bei vielem für PDF. Aber ich möchte Papier-QSL und Papier cqDL --- ich mag nicht für jeden Handgriff zum PC marschieren und QSL-Karten sind Visitenkarten und Erinnerungsstücke für das eine oder andere QSO (nicht jedes QSO endet mit QSL-Karte). Es gibt nun mal verschiedene Vorlieben, die nichts mit technikfeindlich, rückständig oder ähnlichem zu tun haben.

Der effektivste Posten wäre Personal ---- und wer von Euch macht dann die Arbeit ?? Euer PC ?? Ihr ??

73 Peter
ps die spätere +6 Euro Erhöhung entsprach auf dem Punkt ausschließlich dem Mitgliederverlust.


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]12,5 € cqDL[/quote]

Inklusive Druck, Weiterverarbeitung und Versand? Das wäre ausgesprochen preisgünstig und so kaum von außerhalb zu bekommen.


73
Hans


  
 

Sitemap Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum