Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Erstes eigenes KW Gerät (FT450AT oder FT857D)
Seit anfang dieses Jahres bin ich E lizenziert und habe momentan einen Yaesu 757GX2 leihweise in Benutzung. Die beiden in der Überschrift genannten Geräte würden für mich in Frage kommen.


Interessieren würde mich:

1. Hat jemand Erfahrung mit dem FT450AT bzw. dem FT857D evtl. auch im Vergleich zu dem 757GX2?

2. Ist der VFO Abstimmknopf beim FT450AT wirklich so klein wie er aussieht?

3. Ablesbarkeit der Displays auch bei Sonneneinstrahlung?

4. Taugt der Tuner im FT450AT für „geringe“ Fehlanpassungen (SWR 1.5-3.0)?

5. Ist der FT450AT, von der Empfängerleistung, die ~70€ mehr wert als der FT857D (2m/70cm ist nebensächlich)?

6. Sind Funktionen wie PWR, Notch, Shift, AGC… in den Tiefen des Menüs versteckt oder leicht zugänglich?


- Hauptbetrieb findet auf 10/15m statt. 80m nur mit Tuner möglich?!
- SSB und FM evtl. später PSK und CW
- Die Antenne ist eine Inverted-Vee fürs 15m Band. (Für das10m Band ist ein strahlungsgekoppelter Draht vorhanden)
- keine Conteste
- Standort: zwischen Häusern in Tallage

Vielen Dank und Grüße
Tobi :-)


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo Tobi,
man liest nichts gutes über FT-450AT. Der Empfänger vom FT-857D ist besser. Zum FT-450AT gibt es im Forum ein Angebot:
ftopic8515.html&highlight=ft450at

73
Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Kaufempfehlung
Lieber OM!
Zu Deiner Frage werde ich mal versuchen, eine Kaufempfehlung abzugeben. Ich selbst benutze unter anderem den FT-950 und hatte auch den 757GX2 länger in Besitz. Den FT-450 habe ich ein paar Tage getestet, ist aber schon eine Weile her.

Zu Deinen Fragen:

2. Ist der VFO Abstimmknopf beim FT450AT wirklich so klein wie er aussieht?

Ja, das ist er leider. Wenn Du das Gerät auf den Tisch stellst, kannst Du gar nicht mit dem Finger aussen herum am VFO drehen. Abhilfe schafft nur, das Gerät schräg oder an einer Kante aufzustellen.

3. Ablesbarkeit der Displays auch bei Sonneneinstrahlung?
War für meine Begriffe gut, besser als beim 757GX2. Gerade das S-Meter ist bei diesem ja sehr "duster".

4. Taugt der Tuner im FT450AT für „geringe“ Fehlanpassungen (SWR 1.5-3.0)?

Ja, dieser konnte, ebenso wie der Tuner vom 950er, problemlos bis 1 : 3 (manchmal sogar darüber) anpassen.

5. Ist der FT450AT, von der Empfängerleistung, die ~70€ mehr wert als der FT857D (2m/70cm ist nebensächlich)?

Würde ich schon meinen. Du hast ja durch die DSP quasi alle Filter eingebaut, die Du beim 857er erst (teuer) nachkaufen müsstest. Und eben auch den Tuner, der beim 857er zwar in weiterem Bereich anpasst, aber eben auch extra kostet.

6. Sind Funktionen wie PWR, Notch, Shift, AGC… in den Tiefen des Menüs versteckt oder leicht zugänglich?

Da der Test des 450er schon einige Zeit her ist, kann ich Dir jetzt nicht genau sagen, wie diese Einstellungen erreicht werden konnten. Hatte jedenfalls keine Probleme damit.

Prinzipiell aber folgendes:
Der "schlechte" Ruf der modernen Transceiver kommt meinen Erfahrungen aus diversen Foren heraus meist daher, daß viele Amateure zu verstellen versuchen, was zu verstellen geht. Beispiel Mike-Equalizer: Früher gab´s da nichts. Wenn die Mod nicht passte, dann eben ein anderes Mikrofon. Jetzt kannst Du mittels drei Bandpässen, deren Güte du auch noch einzeln (!) einstellen kannst, die Mod verändern, ebenso die NF-Bandbreite. Und weil´s so schön ist, das ganze nochmals mit und ohne eingeschaltetem Kompressor.

Allerdings gibt´s den Reset-Knopf, der wieder auf Werkseinstellungen schaltet. Aber um den zu finden müsste man(n) das Manual lesen, hi.

Also Fazit:
Die neuen Transceiver sind (meiner Ansicht nach) nur etwas für den OM der bereit ist:
1. Ein Manual zu lesen
2. Sich gerne mit Technik beschäftigt
3. Oder stattdessen die Disziplin hat nicht alles zu verstellen was zu verstellen geht.

Wenn Du aber ein einfacher zu bedienendes Gerät suchst, würde ich Dir zu einem guten Gebrauchten aus der analogen Generation raten. Der 757GX ist ja schon mal nicht schlecht. Gleiches gilt, wenn die Kleinheit der Geräte keine Rolle spielt. Um den Preis eines neuen FT-450er bekommst du schon einen gebrauchten FT-990er, TS-930/940er und Ähnliches, damit spielst Du schon in einer anderen Liga! Ich habe z.B. auch noch einen Kenwood TS-930, obwohl, mehr hören als mein FT-950er tut der auch nicht, hi.

Wenn Du Dich aber zwischen den beiden von Dir erwähnten Geräten entscheiden musst und Du der "EDV-vertrauten" Generation entstammst, dann wird die Bedienung eines der neuen DSP-Transceiver Dir sicher keine Probleme bereiten und ich würde den 450er aufgrund des besseren Preis-Leistungverhältnisses dem 857er vorziehen.

73!
Herbert


  
 
 Betreff des Beitrags:
Lieber Herbert,

vielen Dank für den ausführlichen Bericht! Darauf habe ich gehofft, Toll :)

Darf ich fragen, weshalb du den FT950 dem 450er vorgezogen hast?
Grüße Tobi


  
 
 Betreff des Beitrags: 950er vs 450er
Hallo Tobi!

Nachdem ich damals ein Stationsgerät suchte, war der 950er aufgrund seiner Dimensionen und der damit verbundenen guten Haptik für mich ideal. Alleine der VFO-Knopf beim 950er ist aus schwerem Metall mit entsprechendem Schwungradeffekt.
Durch die grössere Anzahl an Tasten / Potentionmetern wurden auch mehr Menüpunkte an die Frontplatte gelegt.

Der 450er ist meiner Ansicht nach von der Auslegung wie von den Dimensionen her eher ein Mobil / Portabelgerät. Allerdings war er selbst an meiner Langdraht (20m) mit Balun (UnUn) nicht übersteuert, obwohl diese breitbandige Antenne jeden Mist abliefert, hi.

Übrigens würde ich mir auch noch den neuen Icom 7200 ansehen. Der hat wirklich ansehnliche Testberichte bekommen. Einen Tuner hat er aber nicht. Bis dato wurde auch ein (kleiner) Designfehler bekannt: Die Kopfhörerbuchse bzw. das Kabel wirkt mangels guter Masse als Antenne, sodaß sogar manchmal Rundfunksender hörbar werden. Mit einem Kondensator wird dem Spuk ein Ende bereitet. Ist halt noch ein brandneues Gerät, diese Kinderkrankheiten werden sicher bald ausgemerzt.

Probier mal im Internet bei "Youtube" die dich interessierenden Gerätebezeichnungen einzugeben. Hier führen Kollegen ihre Geräte vor - einfach mal austesten.

73!
Herbert


  
 
 Betreff des Beitrags:
Vielen Dank für die Antwort,

Den IC7200 (scheint ja ähnlich dem IC718 zu sein) habe ich auch schon angeschaut, nur fehlt mir dort FM

Über weitere Erfahrungen zu den beiden Geräten würden ich mich freuen


  
 
 Betreff des Beitrags: fm
hallo

wofür braucht man das auf kw ?
für die 2-3 10m relais ?


73


  
 
 Betreff des Beitrags: RE:
@Tobi...

Ich hatte auch einen FT 450 hier für ein paar Tage im Einsatz. Ich muß sagen daß mir der recht kompakte TRX doch recht viel Spaß gemacht hat und ich bin nach wie vor am überlegen ob ich mir so ein Teil irgendwann zulege. Allerdings wäre er bei mir für den Betrieb in unserem Gartengrundstück gedacht und vor allem dem problemlosen Transport dorthin. Das Gerät ist nicht zu klein, ist recht übersichtlich gestaltet - die angeblich so schlechte Modulation mit dem (häßlichen) Originalmikrofon war überraschend gut..

Diverse Parameter wie die DSP´s und so lassen sich von der Frontplatte einstellen - ich kann mich daran erinnern daß die Sendeleistung in 1-W-Stufen im Menü mühsam eingestellt werden muß, das war etwas nervig. Ich denke aber auch daß es da eine Möglichkeit gab einen Knopf/Drehregler an der Frontplatte programmieren zu können sodaß es vielleicht eine Möglichkeit gibt die Regelung der Leistung da draufzulegen.

Ablesbarkeit und Informationsfülle des Displays fand ich persönlich perfekt - schön gestaltet und sehr übersichtlich..

Ich hatte auch schon die vielen negativen Berichte über das - und auch einige andere Geräte - gelesen und konnte feststellen daß einiges daran sowieso nicht der Wahrheit entspricht. Vielleicht hatten die Leute "Montagsgeräte"..? Und - klar - gegen einen beispielsweise ICOM IC 756 PRO III kann der FT 450 nicht anstinken - das sind aber sowieso zwei verschiedene Welten.

Für das kleine geld für das es den FT 450 mit ATU gibt erwischt man ein völlig ausreichendes Gerät für den mobilen/portablen Einsatz - oder aber als Stationsgerät mit möglicherweise kleinen Einschnitten an leistungsfähigen Antennen.

PS:...ja - der VFO-Knopf ist für meine Schlosserpfoten etwas klein - aber - was soll´s.. :-)


73 Mike


@wellenreiter
...warum FM? warum nicht - hatte letztes Jahr im Herbst einige richtig schön lange FM-QSO´s auf 10 Meter in einige Länder - hat Spaß gemacht...


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hi Mike,
Danke für deinen Erfahrungsbericht.

So wie das alles klingt, passt der FT450 wohl recht gut zu meinem Nutzungsprofil.

Über Erfahrungen zum FT857D würde ich mich auch freuen.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich persönlich würde in der Preisklasse dem FT-897 von Yaesu den Vorzug geben.

Das Gerät hat einen ordentlichen VFO-Knopf und die Bedienbarkeit ist wegen der größeren Bedienelemente besser wie beim FT-857. Technisch ist es jedoch das gleiche Gerät.

Mit dem FT-450 wirst Du an großen Antennen nicht zufrieden sein, da ist der Empfänger total überfordert, genauso wie beim FT-897. Abhilfe schafft hier bedingt eine "unresonante" symmetrisch gespeiste Antenne, die mittels symmetrischem Koppler in Resonanz gebracht wird und eine gewisse Vorselektion herstellt, der Empfänger bleibt trotzdem breit wie ein Scheunentor!

In der Preisklasse bekommt man einen sehr gut erhaltenen TS-450S/AT oder TS-690S/AT von Kenwood (gleiches Gerät, bloß 6m-Band zusätzlich). Der Empfänger dieses Gerätes hält mehr aus als ein FT-450 oder FT-897, aber man bekommt trotzdem fast alle Empfangssituationen in den Griff.

DSP hast Du dann natürlich nicht, aber ich würde darauf auch nicht so viel Wert legen, da so ziemlich jede bis jetzt verbaute DSP in Analogempfängern nicht das gelbe vom Ei war. Es gibt viele NF-DSPs oder Pseudo-ZF-DSPs, die dann auf "Zwischenfrequenzen" von 15 kHz o.ä. funktionieren... (Wo hört nochmal das Basisband auf?) - Die Hersteller suggerieren dem Käufer, dass DSPs [b:33wkc00o]das[/b:33wkc00o] Allheilmittel sind, aber selbst die schaffen es nicht das Gemurkse der Empfängerstufen davor wieder gerade zu biegen. :) - Da ist mir eine ordentliche Vorselektion, großsignalfester 1. Mischer und schmale Filter in der 1. ZF (Braucht man eigentlich mehr als eine??) wichtiger.

Wer mal einen Einfachsuper gegen die heute gängigen 3- und 4-fach-Superhets vergleichen konnte, der hat sich gewundert wie ruhig das Band sein kann und was man alles hört, wenn der VFO rauscharm ist. Elecraft macht es ja auch nichts anders und auch mein selbstgebauter 3-Band-TRX (Einfachsuper) ist um Längen allen anderen Geräten überlegen, die ich bis jetzt ausprobieren durfte.

Jedenfalls würde ich keinen FT-450 kaufen, bei dem an allen Enden gespart wurde, nur um billig einen KW-TRX auf die Beine zu stellen. Dann doch lieber FT-897, da ist wenigstens UKW dabei. - Wenn Du vielleicht noch 200-300 Euro drauflegst bekommst Du zum Beispiel einen Kenwood TS-480S/AT neu oder einen FT-990 gebraucht, da hast Du dann auch mehr Freude dran.

73!

Sven


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Hi Mike,
Danke für deinen Erfahrungsbericht.

So wie das alles klingt, passt der FT450 wohl recht gut zu meinem Nutzungsprofil.

Über Erfahrungen zum FT857D würde ich mich auch freuen.[/quote]


...natürlich muß ich dahingehend dem Sven DJ2AT recht geben - in der Preisklasse muß man Abstriche machen. Ein FT 450 wird trotz neumodernem "Schnickschnack" an einige ältere, aber dafür richtig gute Transceiver nicht rankommen. Es kommt eben darauf an welche Ansprüche Du stellst und welchen Einsatzzweck das zukünftige Gerät haben soll.
DSP - ich hab das auch an meiner kiste - hab´s aber ehrlich gesagt nur am Anfang ein bißchen probiert und als es keine nennenswerte Verbesserung brachte schalte ich das gar nicht mehr dazu. Da ich aber weder eingefleischter Contester noch QSL-Jäger bin sondern eher in gelegentlichen Runden auf 80 Meter bin - manchmal auch ein bißchen auf 10 und 15 Meter nach ein paar hörbaren Signalen suche und schaue ob ich da eine Gegenstation erwische ist mir das Getöse nach jedem kleinen dB und IM-3-Diskussionen recht egal. Andere legen da sehr großen Wert drauf weil sie eben für ihre Aktivitäten hervorragende Werte unbedingt benötigen - auch das ist nachvollziehbar..

Herbert OE5BFM hat es recht gut beschrieben. Es gibt durchaus recht gute gebrauchte Geräte für den Preis eines neuen FT 450 - wenn Du Dir etwas Zeit nimmst - vielleicht die Möglichkeit hast mal bei dem einen oder anderen OM (Clubstation?) ein paar Vergleichsgeräte anschauen/testen kannst kommen vielleicht noch andere Transceiver in Deine engere Auswahl.

@Herbert
...einen TS 940 hab ich auch noch in Betrieb - ein richtiger "Brocken" auf dem Stationstisch, hi.....leider keine Möglichkeit um 12-V-betrieb zu machen...schade...aber ein gutes teil!


Mike


  
 
 Betreff des Beitrags:
Zum Thema leistungsfähige Antennen:
Mehr als einen einfachen Dipol kann ich nicht aufbauen ;)


Gibt es auch Erfahrungen zur "Anfassqualität" der beiden Geräte?


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Zum Thema leistungsfähige Antennen:
Mehr als einen einfachen Dipol kann ich nicht aufbauen ;)


Gibt es auch Erfahrungen zur "Anfassqualität" der beiden Geräte?[/quote]


Gute Frage (grins!)

Für meine "Bratzen" war der FT 450 unproblematisch - beim 857er hab ich Probleme mit den Miniknöpfen und das Display mag ich auch nicht...

...ist aber persönliche Ansichtssache.

Mike


  
 
 Betreff des Beitrags:
@Tobi

Hey

Ich sage immer : Ein KW Gerät unter 1000 Eu (Neupreis)
ist höchstens was für´s Auto oder portabel.
Der OM der Erfahrung hat würde sich diese Geräte NICHT (als Hauptgerät)
ins Shack stellen. Als Zusatz/Ersatzgeröt oder aus finantziellen Gründen ja ok. Immer noch besser wie nichts.

Gute Geräte zb Icom IC 7400 + Yaesu FT 950 bekommt man/n schon für ca 1300 Eu. Man sieht´s nicht nur man hört es auch bzw andere an deiner Qualität der Aussendung.

Selber benutze ich den Icom IC 7400 für KW + den Kenwood TS 2000
der vorzugsweise für 2m+ 70cm SSB ist.
(für FM OV Runde benutze ich einen Yaesu FT 7800)

Und das ist schon einigermassen preiswert, teurer geht´s immer.
Hier hört es aber auf für mich.

73 de Charly


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Man sieht´s nicht nur man hört es auch bzw andere an deiner Qualität der Aussendung.
[/quote]

Ich glaube kaum, dass Du einen 500 EUR-TRX von einem 5000-10000 EUR-TRX am Sendesignal unterscheiden kannst, wenn das Gerät in Ordnung ist. In Fonie zumindest nicht. In CW kann man hier und da vielleicht Tastklicks hören, aber nicht nur in der 500-EUR-Klasse.

Ich gehe jetzt von gleicher Filterbandbreite sowie ähnlicher Steilheit der Filter aus. Das Mikrofon ist ebenso das gleiche und Sprachprozessoren und EQ sind deaktiviert.

73!

Sven


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum