Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 27 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
[quote]Naja, mit den ganzen Grundsatzdiskussioner "Welches OS nehme ich nun" ist aber dem Threadersteller nun auch nicht weitergeholfen. Die Rechner werden heute nunmal mit Vista ausgeliefert..... und downgraden kostet in dem Falle auch wieder Geld wenn man kein XP mehr zuhause hat und legal bleiben möchte (ausser natürlich bei Linux denn die Distributionen sind kostenlos)

Aber ich hoffe er hat sich per PN mal mit DD1OV unterhalten denn dort scheint es mit Vista ja zu laufen ......

cu :wink: :wink:[/quote]

Hallo,
nee, bei mir hat sich bisher keiner gemeldet.

Die Diskussion ob Vista oder XP dürfte ziemlich ergebnislos verlaufen, auch ob man Linux oder Windows nehmen sollte. Beide habe Vor- aber auch gravierende Nachteile.
Nicht jeder kann c++ im Schlaf und ist in der Lage, das System hinter Linux zu durchschauen, genauso kann keiner die Registry Einträge von Windows auswendig.
Meiner Meinung nach soll jeder das Betriebssystem nehmen, das ihm am besten liegt.

Dieses ständige rumhacken auf Gates bringt auch keinen weiter. Wer hier hat denn das Wissen und die Möglichkeiten, ein Betriebssystem in dieser Größenordnung zu schreiben(schrieben zu lassen)? Aber rummeckern, weil mit Windows Geld verdient wird.

Wer im professionellen Bereich Windows einsetzt, weiss warum, genauso die, die Linux einsetzen.
Im privaten Bereich dürfte hier nur das persönliche Befinden den Ausschlag geben, wirkliche Gründe liegen meist nicht vor.

BTT.

Flexnet läuft bei mir ausgezeichnet unter Vista. Damit kann ich über das Netzwerk meinen DLC7 ansprechen genauso wie den PR430 oder meinen TNC2 und den TNC3.
Wer konkret dazu Unterstützung benötigt, kann sich gerne per PN an mich wenden.

'73 Uwe, DD1OV


PS: Unter Linux geht das nicht so ohne weiteres, da mal wieder im Kernel diverse Dinge geändert wurden.


  
 
 Betreff des Beitrags: ahnungslos
hallo

ok, es mag jeder gründe für sein tun hhaben.
aber wieso muß ich ax25 protokoll unter windows oder gar vista laufen lassen ???

ok, ein argumet ist, das die hardware mittlerweile schwer beschaffbar ist,
die software, (wer hat noch dos5.00 oder 6.22 rummliegen) ist auch nicht
mehr so geläufig.

ABER :

rmnc war soweit ich es kenne ein unabhängiges system ohne bewegte teile,
wozu dann bitte 3ghz pentium mit irgend welcher spieletauglicher hard- und
software. wollt ihr spielen oder nur mal so einige bytes an daten rüberschieben ??

ax25 sollte auch dahingehend geprüft werden ob es unbedingt notwendig
ist ALLE header mit zu übertragen. das hat mich schon vor 15 jahren genervt
wenn ich meine mails auslesen wollte und alle beteiligten mailboxen sich
verewigt haben aber dann der link zusammenbrach und der eigentliche text
mit einer zeile ascii nicht mehr kam.

inet ist ne nette geschichte, wird aber an der dummheit der user zugrunde gehen.
ich speichere interessante seiten gleich auf meinem rechner und setze nicht
nur ein lesezeichen.

wenig bekannt auch in pr das monitoring, jeder mußte alles selber mitlesen,
ich hab mitgelesen was andere lesen, und damit nen spiegel der localen
mailbox.
macht übrigens jedes pr-programm, wenn man das handbuch liest.


73


  
 
 Betreff des Beitrags:
Gab es nicht mal von Microsoft ne aktion, das wenn man Vista käuft auch notfalls Downgraden auf XP kann??? Hab da irgendwo mal was gelesen.


Hab bis vor 4 Jahren noch Win98se benutzt ;-)
Ich überspringe jetzt Vista und Warte auf ausgereiftes Windows7 so in 3-4 jahren ;-)


  
 
 Betreff des Beitrags:
qwellenreiter:

ich hab noch irgendwo. DOS 6.22 oder 6.2 im Schrank.

aber sollte hier nicht auch freedos gehen ? wäre billiger, bunter *gg* und wohl auch kompatibel ?


  
 
 Betreff des Beitrags:
@Albert66

Hab erst gerade mal wieder in den Thread geschaut und muss zu Deinem Vorhaben noch ein kleines Problem mit auf den Weg geben. Die HDD mit OS und installierter Software in den nächsten Rechner zu integrieren dürfte mit einem Bluescreen enden. WinXP checkt bereits die Hardware ab und sowie auch nur ein anderes Motherboard oder andere Chipsätze verwendet werden startet XP nicht mehr. Hier hilft wirklich nur neue Installation bei neuem Rechner...

cu :( :(


  
 
 Betreff des Beitrags:
@Jürgen: XP hat wegen der Aktivierung sowieso seine Tücken, aber es ist ein Unterschied, ob ich "drüber installieren" kann, oder sämtlich Partition usw. neu machen muß.
73 Peter (OS/2 ist toleranter, minimale Nachinstallation in der Regel aber auch)


  
 
 Betreff des Beitrags:
Aber das "drüberinstallieren" bringt Dir die installierte Software auch nicht wieder retour....... Ist ja u.a. abhängig von Registryeinträgen die natürlich bei einer "Drüberinstallation" nicht berücksichtigt werden ergo ist es im Endeffekt ja wieder eine Komplettinstallation wobei man dann auch direkt die HDD neu formatieren kann um evtl. Fehler auszubügeln......

cu


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo Jürgen, im Prinzip hast Du ja recht. Ich habe nur seit langem alle Systeme selbst auf zwei Partitions, die Anwendungen sowieso konsequent auf weiteren Partitions. Bei OS/2 muß ich in ganz seltenen Fällen - eigentlich nur, wenn ich kräftig Mist gebaut habe - die "Kernel"-Partition (Boot) formatieren und neu anfangen - das letzte Mal vor 5-7 Jahren. Geschätzt 2/3 der Install-CD ist nicht auf der Boot-Partition, sondern auf der 2. Systempartition. Bei XP habe ich es ähnlich angelegt, inkl. Wiederherstellungskonsole das nackerte System auf einer kleinen Boot-Partition, den Rest auf eine zweite, ohne Anwendugen, teilweise nach Installation verschoben. Es ist zwar "fast" wie eine Neu(-System-) installation, aber wesentlich weniger Post-Installations-Arbeiten. Ich habe nix neu formatiert, aber Details ?? Ich meine, die Wiederherstellungskonsole hat sich sofort booten lassen, aber es ist eine Weile her und nichts besonderes hängen geblieben. Nicht jeder benutzt die Registry und bei Upgrade Speicher und Graphikkarte haben mich lediglich einige "Aktivierer" genervt - das ist ein (r)echter Krampf. Aber .. zurück zum ersten Satz, es ist Geschmackssache, hat Vor- und Nachteile und wenn jemand nicht im System "autark" ist, ist Deine Version besser.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo, zusammen !

Entschuldigung, wenn ich die Diskussion noch einmal etwas mehr in Richtung der Betriebsart und nicht des Betriebssystemes lenke, aber mich würde dringend interessieren, ob irgendwo aktuelle Informationen über noch verfügbare PR - Einstiege exestieren.
Die Listen und Karten, die ich bisher so gefunden habe, sind größtenteils schon etliche Jahre alt.
Mir ist schon klar, daß in den letzten Jahren da einiges weggestorben ist, aber sieht es mittlerweile wirklich so schlimm aus ?

73 von Christoph


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hallo Christoph, AX25 / PR war am Anfang eine RTTY ähnlich Betriebsart für Direkt-QSOs. Das wurde per Müllboxen und Digipeater sehr gründlich "versaut" -- ellenlange Mails und Pgm-Downloads. Deshalb wurde dieser Krampf auf 9600 aufgebohrt und auf 70cm verlegt -- was ich z.Bspl. nicht mehr mitgemacht habe (geht im Internet besser). Du kannst -- aus meiner Sicht und Erfahrung -- heute nach wie vor Direkt-QSOs fahren und -- habe ich gemacht -- auf APRS umsteigen. Allerdings ist man kurz davor, alte Fehler zu wiederholen und alles per "VIP-Objekte" (mein Boot in Spanien, meine Garage, mein Parkplatz, ....) zu zu müllen. Ansonsten --- PR = tote Hose -- leider.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Ich würde sagen ...
Versuchs mal mit dieser Linux Version [url:2673ril5]http://wiki.ubuntuusers.de/Downloads[/url:2673ril5] ich selber habe mich etwas in dieses Betriebssystem eingearbeitet und muß sagen es ist "fast" genauso einfach wie XP. Programme für Funk können über den Packetmanger heruntergeladen werden. Updates gibts dann gratis automatisch!

Ich bin mit der 8.10 Version zu frieden Sollte kir XP nicht mehr reichen werde ich komplett auf Ubuntu umstiegen.
P.S: es ist möglich Ubuntu OHNE installation von der DVD7 CD zu booten und alles mal anzuschauen ;)


  
 
 Betreff des Beitrags: Virtualisieren!!
Man könnte ein altes OS noch virtualisieren. Also, virtuelle Engine einrichten, VirtualBox ist ganz prima. Oder aber auch VMWARE. Und dann DOS6.22 drin installieren.

Aber ich hab mir das AS296 mal kurz angesehen: Warum soll das Ding nicht laufen? Es hat ne serielle Schnittstelle, das ist doch Standard.

Ich hab allenfalls mal Probleme bei einem USB2Serial Converter gesehen, weil manchmal die Zeitsynchronisierung nicht hundertpro funzt, aber dann nimmt man halt einen anderen, Kosten 10 Euro.

Packet ist durchaus interessant, weil man was über den theoretischen Aufbau von Paketen und Netzen lernen kann. Wenn man Kapazität braucht, sollte man aber eher am Aufbau des HAMNET mitwirken ;-)) Oer das eine tun und das andere nicht lassen... :-))

vy73
Markus dl8rds


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum