Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 30 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags:
Hallo Peter,
nein, leider kein Sturm. Im unteren rechten Bildrand ist zu sehen, dass der Mast nochmal geknickt wurde. Die montierte X50 fehlt.
Beim zweiten Angriff wurde sogar das Kabel des von mir installierten Scheinwerfers durchgeschnitten. Auch wurde der Dipol mehrfach durchtrennt.

Bin an dieser Stelle nun ratlos.
Ich möchte deshalb immer den Rat geben miteinander zu reden.
Mich hat leider niemand angesprochen.

Also bis denn,
73 de Rainer


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ich würd an deiner Stelle ne Alarmanlage an den Mast machen.
Welchen "Alarm" die dann auslöst, kann man sich ja auchnoch
überlegen :-)


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Hallo Peter,
nein, leider kein Sturm. Im unteren rechten Bildrand ist zu sehen, dass der Mast nochmal geknickt wurde. Die montierte X50 fehlt.
Beim zweiten Angriff wurde sogar das Kabel des von mir installierten Scheinwerfers durchgeschnitten. Auch wurde der Dipol mehrfach durchtrennt.

Bin an dieser Stelle nun ratlos.
[/quote]

Auf jeden Fall Anzeige wegen Sachbeschädigung und Diebstahl erstatten.
Wenn auf eingefriedetem Gundstück auch noch wegen Hausfriedensbruch erstatten.
Nach der polizeilichen Befragung der Nachbarschaft kommt entweder etwas dabei heraus, oder es passiert nichts mehr.

73
Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
hallo,
ich will auch mal was dazu sagen.
Wisst ihr, was ich am schlimmsten finde? Daß der Amateurfunk als Hobby, wo Menschen ihren Interessen nachgehen, unter das TV-Glotzen gestellt wird. Ich mein, beides ist eine Art "Freizeitbetätigung".
Der Funker muß bezahlen und ein Prüfung ablegen. Fernsehen kann jeder Depp. Und das wird übergeordnet?
DAS erschreckt mich.
Warum werden denn nicht die Interessen beider Parteien gleich aufgewogen?
Keiner MUß fernsehen oder funken.

Der Funker aber betätigt sich sogar noch mit einer niveauvollen Freizeitbeschäftigung und wird ausgebremst.
Natürlich versteh ich das, daß die TV-Konzerne ihren Kunden störungsfreien Empfang sichern wollen, was anderes ist es letzt endlich ja nicht was hier passiert.

Ich sehen immer mehr das Prinzip Brot und Spiele für die Masse dahinter.
Ich erlebe es Tag für Tag in anderen Hobbies die ich so treibe. Überall wird der "Individuelle Mensch" ausgebremst.
Über all Beschränkungen und Benachteiligungen oder an den Rand drängen dieser Leute die nicht Fußball, DSDS, BigBrother oder so konsumieren.
Es ist meiner Meinung nach ein eher gesellschaftliches Problem Würden sich mehr Junge für Afu begeistern und eine Lobby damit bilden, gäbe es diese Probleme eher weniger.
Darum finde ich es wichtig daß sich alle Funker zusammentun und sich gegenseitig stärken. CB und Funkamateure (bin selber Amateur).
Die Probleme haben wir doch auch beide, oder?
Daher ist es auch nicht schlecht, wenn Firmen die ja eine Wirtschaftskraft haben sich in unserem Hobby breitmachen. Ich mein jetzt Icom/Kennwood und so. Die sind eigentlich wichtig. Wird hier kein Gewinn mehr gemacht heißt es doch nur "Warum die Frequenzen frei halten, andere können Geld damit machen..." und die bekommen in unserer Gesellschaft nun mal auch recht.
Ich bin der Meinung daß es um viel mehr als um Geld Geld und nochmal Geld gehen sollte.
Amateurfunk ist eine intelligente Freizeitgestaltung und sollte mehr Beachtung bekommen. Dafür müssen wir aber selber sorgen und Nachwuchs fördern. Nur so können wir selber dann auch weiter berechtigt bleiben und unserem Hobby nachgehen.

In diesem Sinne

mfg Chris


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]
Wisst ihr, was ich am schlimmsten finde? Daß der Amateurfunk als Hobby, wo Menschen ihren Interessen nachgehen, unter das TV-Glotzen gestellt wird. Ich mein, beides ist eine Art "Freizeitbetätigung".
Der Funker muß bezahlen und ein Prüfung ablegen. Fernsehen kann jeder Depp. Und das wird übergeordnet?
[/quote]

Wie kommst Du denn darauf?
Das System, das ordnungsgemäss betrieben wird ist immer übergeordnet.
Und das in aller Regel die Amateurfunkstelle.

73
Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
At Raptor-79:
Chris ich habe es schon vorige Seite und an anderer Stelle hier im Forum, mehrfach versucht klarzumachen, dass es in dem Deutschland des Jahres 2008, nicht mehr so sehr darauf ankommt, wer bestimmunggemässen Betrieb macht und damit übergeordnet ist.
Früher, vor vielleicht 15 Jahren galt der Funkamateur noch etwas. Heute im Zeitalter von Computer, Internet usw., sind andere "schlauer" wie wir Funkamateure. Diejenigen Zuschauer "pochen" dann auf ihr Grundrecht, sich aus öffentlichen Quellen (Fernsehen, Radio) zu informieren. (was nun Information heutzutage bei den Programmen ist, liesse sich auch vortrefflich diskutieren)
Mit was sie das (Information) erhalten, bleibt denen vorbehalten.
Wenn es (wie schon öfters bekannt wurde) Fernseher, Radios ect. sind, die unberechtigterweise ein CE-Zeichen tragen, so werden diese massenhaft unter die Leute gebracht. Die Anwender solcher Geräte, sind sich solange keiner "Schuld" bewusst, bis irgendwann ein "dummer Funker" z.B. seinen Fernsehabend mit Streifen im Bild vermiest, obwohl klar auf dem DVB-T Receiver steht, "Störungsfreier Empfang, kann nicht gestört werden, da Digital" usw....
Dann kommt evt. die Bundesnetzagentur (glücklicherweise gibt es dort noch Personen, die selbst Funkamateur sind) und müssen nun für beide Beteiligten (Fernsehkonsument und Funkamateur/CB-Funker) klären, wer nun "im Recht" ist...
Früher ging das grösstenteils für den Funkamateur gut aus, bevor es das CE-Zeichen gab. Heutzutage, kann sich ein Fernsehkonsument, auf eben dieses CE-Zeichen berufen, solange bis ihm das Gegenteil bewiesen wird.
Das kann aber nur über einen Messeinsatz des Funkstörungsmessdienstes erfolgen. Genau das wissen viele Konsumenten und das sie den bezahlen müssten, fall sie den FUS rufen würden....Lieber "beschimpfen" sie den Funker der sie angeblich stört, überziehen ihn mit Klagen bei Stadt/Gemeindeverwaltung wegen den "riesigen Antennen" und wenn das nicht hilft, wird über Kopfschmerzen und andere Unanehmlichkeiten geklagt.
:evil:


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]

Früher ging das grösstenteils für den Funkamateur gut aus, bevor es das CE-Zeichen gab. Heutzutage, kann sich ein Fernsehkonsument, auf eben dieses CE-Zeichen berufen, solange bis ihm das Gegenteil bewiesen wird.
Das kann aber nur über einen Messeinsatz des Funkstörungsmessdienstes erfolgen. Genau das wissen viele Konsumenten und das sie den bezahlen müssten, fall sie den FUS rufen würden....[/quote]

Hallo Helmut,

Warum musst Du eigentlich immer solche Unwahrweiten verbreiten?
Die Messeinsätze kosten weder dem Konsumenten noch dem Funkamateur etwas, selbst der Anruf bei der BNetzA ist gebührenfrei.
Versuche doch einfach mal Dich zu informieren, bevor Du ständig solchen Unsinn loslässt.

73
Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote][quote]

Früher ging das grösstenteils für den Funkamateur gut aus, bevor es das CE-Zeichen gab. Heutzutage, kann sich ein Fernsehkonsument, auf eben dieses CE-Zeichen berufen, solange bis ihm das Gegenteil bewiesen wird.
Das kann aber nur über einen Messeinsatz des Funkstörungsmessdienstes erfolgen. Genau das wissen viele Konsumenten und das sie den bezahlen müssten, fall sie den FUS rufen würden....[/quote]

Hallo Helmut,

Warum musst Du eigentlich immer solche Unwahrweiten verbreiten?
Die Messeinsätze kosten weder dem Konsumenten noch dem Funkamateur etwas, selbst der Anruf bei der BNetzA ist gebührenfrei.
Versuche doch einfach mal Dich zu informieren, bevor Du ständig solchen Unsinn loslässt.

73
Peter[/quote]

hallo,
ich hab aber auch schon gehört daß der zahlt, der die BnetzA ruft.
Mir wurde extra noch geraten im evtl. Streitfall darauf hinzuweisen, daß er "Andere" dann die BnetzA rufen soll. Weil, wenn nix rauskommt muß der zahlen.

Gut, hab da jetzt keine Erfahrung.... glaub euch das ja auch, dem der mir das gesagt hat aber genau so.
Wie jetzt??? Weiß es einer wirklich? Aus Erfahrung vielleicht?


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]

Hallo Helmut,

Warum musst Du eigentlich immer solche Unwahrweiten verbreiten?[/quote]

Hallo Peter,
wo bitte sind bei meinen letzten Beitrag (der übrigens an Raptor_79 gerichtet war/ist) Unwahrheiten enthalten?
Ich redete von den Folgekosten den solche Störungen verursachen.
Auf denen bleibt im Falle eines Fernsehgerätes oder DVB-T Empfängers, der Konsument hängen.
Ich gebe zu, ich habe in meinem Beitrag vorher, das etwas unglücklich formuliert.
Sie/er muss sich ein neues, anderes und damit teueres Gerät holen.
Nur letzteres wollen viele vermeiden, indem sie NICHT die BnetzA rufen. Lieber "verteufeln" sie den Nachbarn "Funker", der die Störungen angeblich verursacht.
Habe ich genau so, bei einem Funkkollegen erlebt. Bis dem der Kragen geplatzt ist und selber den FUS gerufen hat....
Was musste (im Falle einer internen Kabelfernsehanlage) gemacht werden?
Breitbandkabelverstärker raus und gegen ein Exemplar mit bereichsselektiven Eingängen plus Filter ausgetauscht.
Schon war Ruhe bis auf den S6 Kanal, aber das ist ein anderes Thema....

[quote]...selbst der Anruf bei der BNetzA ist gebührenfrei.[/quote]

Dem habe ich nicht widersprochen....

[quote]Versuche doch einfach mal Dich zu informieren, bevor Du ständig solchen Unsinn loslässt.

73
Peter[/quote]
Oh...wenn du wüsstest, wen ich kenne der beim FUS gearbeitet hat und noch arbeitet... :roll:
Wie sagt man so schön: "An der Quelle sass der Knabe" :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote][quote]

wo bitte sind bei meinen letzten Beitrag (der übrigens an Raptor_79 gerichtet war/ist) Unwahrheiten enthalten?

[color=blue:2ifrtmz3]Dann hättest Du ihm doch sicher eine PN heschrieben?
Aber Du hast ja schon selbst erkannt wo Deine Aussage falsch ist.[/color:2ifrtmz3]

Ich redete von den Folgekosten den solche Störungen verursachen.
Auf denen bleibt im Falle eines Fernsehgerätes oder DVB-T Empfängers, der Konsument hängen.
Ich gebe zu, ich habe in meinem Beitrag vorher, das etwas unglücklich formuliert.
Sie/er muss sich ein neues, anderes und damit teueres Gerät holen.

[color=blue:2ifrtmz3]Schon mal was vom Produkthaftung gehört? Und warum sollte ein anderes Gerät teurer sein, zumal mit Nachbesserung in 99% der Fälle die Probleme beseitigt sind?
Heute gibt es ja kaum noch TVI-Fälle, vor 40 Jahren hattest Du nach einem Umzug unter Umständen gleich Hunderte.
[/color:2ifrtmz3]

Oh...wenn du wüsstest, wen ich kenne der beim FUS gearbeitet hat und noch arbeitet... :roll:
Wie sagt man so schön: "An der Quelle sass der Knabe" :wink:[/quote][/quote]

Was glaubst wie viele ich kenne nach über 100 Beauftragungen an allen möglichen Orten?
Bei DJ9RQ sind es ohne Umzug inzwischen an die 150 Störungen seiner Station durch Jubelelektronik und umgekehrt die beseitigt wurden

73
Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]

[color=blue:q793zm9j]Schon mal was vom Produkthaftung gehört? Und warum sollte ein anderes Gerät teurer sein, zumal mit Nachbesserung in 99% der Fälle die Probleme beseitigt sind?
[/color:q793zm9j][/quote]

Richtig Peter! Du, ich und viele andere Funkamateure wissen das :wink:
Aber der normale Fernsehgucker oder Radiohörer nicht... :(

[quote]Was glaubst wie viele ich kenne nach über 100 Beauftragungen an allen möglichen Orten?
Bei DJ9RQ sind es ohne Umzug inzwischen an die 150 Störungen seiner Station durch Jubelelektronik und umgekehrt die beseitigt wurden

73
Peter[/quote]

Ach herje...
Dann kennen wir bestimmt den einen oder anderen der Herren? :roll:


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote][quote]

Ach herje...
Dann kennen wir bestimmt den einen oder anderen der Herren? :roll:[/quote][/quote]

Gut möglich, ich kenne etliche aus Dortmund, Köln/Düren, Koblenz und Hannover/Bremen

73
Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: kostenpflicht
hallo

kostenpflichtig ist es in der regel nicht.
für den funkamateur der den fmd ruft nicht oder für den fernseher nicht.
wenn, dann, ist der verursacher gerne bereit diesen einsatz zu bezahlen denn
es dürfte in der regel der hersteller sein der mit diesen geräten genug
verdient um ab und zu einen nachmittag des großen gelben wagens zu bezahlen.

der bestimmungsgemäße nutzer hat sich nur mit der auflage der außerbetriebsetzung
abzufinden sowie mit dem theater mit dem händler oder hersteller.
kostenpflichtig wird es erst dann wenn er die anlage mutwillig nicht stillegt und weiter stört.

das einsparen von schirmenden gehäusen und verdrosselungen bringt pro gerät
nur cent, aber in der summe dem hersteller millionen.
da ist ein grillabend für den fmd locker drin.
vor allem da heutzutage der fmd nur auf anzeige und nicht mehr selbst tätig wird.

dummheit hat halt manchmal auch ihr gutes.

gegen "sturmschäden" helfen kameras und videobewegungsmelder.
die kann man im zweifelsfall selber bauen, es wird die änderung der amplitude des videosignals an einem opv ausgewertet.
in summe (rms) einstellbar, egal ob es heller oder dunkler wird, bei
entsprechender verstärkungseinstellung schaltet das sicher.
aufwändig und teuer wird das nur wenn eine mehrfeldmessung erfolgen soll,
also mit einer kamera mehrere bereiche erfasst werden.
passive alarmierungen sind mir am liebsten, wenn der täter sich in sicherheit wiegt.
infrarotscheinwerfer scheiden aus, da man mit einem kamerahandy leicht
feststellen kann das dort eine lampe hängt und dann ist der braten gerochen.
eine unauffällige schummerbeleuchtung mit guten kameras mit 0,1lux ist besser.
kombinierte leuchten mit viel ir-anteil aber nur schummerlicht sind ideal.
das zeitversetzte zuschalten von ir-scheinwerfern bei bestimmten ereignissen
ist für die verbesserung der bildqualität möglich, auto-iris an der kamera dann aber auch.
alles sollte aber gut getarnt sein.
vogelhäuser, briefkästen, etc, drahtgebunden sowieso.
wenn ich mich selber in einem billigen 2,4ghz empfänger sehe bin ich
in der regel falsch abgebogen

intelligenz hat aber auch vorteile

ich kenne viele dumme gesichter die sich bei verschiedenen gelegenheiten
an orten aufhielten wo sie nicht erwünscht waren.


73


  
 
 Betreff des Beitrags: Re:
Hallo ich habe festgestellt das die handelsüblichen DVBT Zimmerantennen schon durch WLAN beeinflußt werden.

Gruß Torsten


[quote]Es ist wie immer "zum Haare raufen"....
Früher waren es die CB Funker zu AM Zeiten, die das Fernsehbild zum wackeln brachten.
Heute sind es CB und "Amateurfunker", also alle Funker gemeinsam,
die einem den teuer erkauften Fernsehabend
(LCD Flachbildfernseher mit dem "störungsarmen" DVB-T Receiver) "vermiesen"....
und das neue EMVG gibt diesen (TV Nutzern) auch noch recht....

Hoffentlich kommt es nicht so wie hier http://home.arcor.de/db0dxm/index.html
unter Afu-Humor nachzulesen ist? (Wat issn dat Amateurfunk?)[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Re:
[quote]Hallo ich habe festgestellt das die handelsüblichen DVBT Zimmerantennen schon durch WLAN beeinflußt werden.

Gruß Torsten


[quote]Es ist wie immer "zum Haare raufen"....
Früher waren es die CB Funker zu AM Zeiten, die das Fernsehbild zum wackeln brachten.
Heute sind es CB und "Amateurfunker", also alle Funker gemeinsam,
die einem den teuer erkauften Fernsehabend
(LCD Flachbildfernseher mit dem "störungsarmen" DVB-T Receiver) "vermiesen"....
und das neue EMVG gibt diesen (TV Nutzern) auch noch recht....

Hoffentlich kommt es nicht so wie hier http://home.arcor.de/db0dxm/index.html
unter Afu-Humor nachzulesen ist? (Wat issn dat Amateurfunk?)[/quote][/quote]

Moin Torsten,
bei Breitbandverstärkern ist da so. Da dieser Thread nach 8 Jahren ausgegraben wurde,
wird er geschlossen.

Gruß
Gerhard


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum