Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 15 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Sonderkanal S6
Sonderkanal S6 was für ein Mist.
Hier bei uns in Göttingen Südniedersachsen hat das einzige 2m Relais die Ausgabefrequenz 145.750, Eingabe 145.150 soweit so gut.
Ich höre auf der Ausgabefrequenz NTV mit S7-S9 + 40, aber viel verrückter ist, wenn ich sende irgendwo auf den 2m Afu Frequenzen wird NTV schwarz, also nicht auf 145.150 beschränkt sondern das gesamte 2m Band.
Also das Bild der umliegenden Fernseher die NTV eingeschaltet haben, ist dann weg bzw. schwarz.
Ich kann mich aber dann nicht hören auf NTV. :-))
Das ganze geht an jedem Standort hier, ich habe nur ein Handfunkgerät mit max. 5 Watt Sendeleistung, aber auch mit 2,5 Watt oder 5 mW passiert das.
Ich war letztens mal in der Nähe eines Fernsehgeschäftes da läuft tagsüber im Schaufenster so ne Reihe Fernseher, unter anderem auch NTV.
Wenn ich mich ca. 30 Meter von dem Schaufenster entferne und auf Sendung drücke ist auch mit 5mW das Bild des Fernsehers mit NTV schwarz.
Tja irgendwie ist mir das ziemlich egal, ist ja wohl ein Problem von NTV.
Ist auch nicht auf die Innenstadt beschränkt, auch weit ausserhalb der Stadt empfängt man ntv, auf 145.750. Selbst im Wald ist das zu hören.
Beschränkt sich auch nicht auf Kabel, hier gibt es eine Kaserne weitab, die haben ne Satschüssel, wenn ich da sende, ist NTV auch weg.
Alle anderen Sender werden nicht gestört, aber da diese Frequenzen ja wohl exklusiv für den Afu reserviert sind, hat NTV darauf ja eigentlich nichts zu suchen.
Mich nervt nicht das ich NTV störe, ist mir komplett egal, sondern das ich das Relais nicht nutzen kann auf 2m wegen dem NTV Mist.
Was habt ihr für Probleme mit dem Sonderkanal S6?


  
 
 Betreff des Beitrags:
Hoi,

so krass wie du es beschreibst, ist es bei mir noch nie vorgekommen. Auf 145.750 höre ich den Fernsehton nur so mit S3 hier zuhause, auf der handfunke eher weniger.
Glücklicherweise habe ich auch kein Relais hier in meinem Einzugsbereich das diese Frequenz nutzt. Das Frankfurter Stadtrelais sendet aber auf der Frequenz, da ist das Problem durch CTCSS gelöst worden. Ich war mal am Frankfurter Flughafen und habe über das Relais gearbeitet, da gings auch ohne CTCSS absolut problemlos...


  
 
 Betreff des Beitrags:
Ja das ist im Raum Göttingen so, aber dafür haben wir ja 3 70cm Relais. :-)
Aber nervig ist das schon, in Hann.Münden fällt NTV auch mit locker S5 ein.
Hann.Münden liegt 28 km südlich von Göttingen, auch hier ausserhalb bebauten Gebietes im Wald genausogut zu empfangen wie in der Stadt.
NTV nervt!! :evil:


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Ja das ist im Raum Göttingen so, aber dafür haben wir ja 3 70cm Relais. :-)
Aber nervig ist das schon, in Hann.Münden fällt NTV auch mit locker S5 ein.
Hann.Münden liegt 28 km südlich von Göttingen, auch hier ausserhalb bebauten Gebietes im Wald genausogut zu empfangen wie in der Stadt.
NTV nervt!! :evil:[/quote]
Moin,
also das hat man definitiv nichts mit NTV zu tun.
Der Kabelnetzbetreiber bei euch schickt NTV auf dieser qrg auf die Reise.
Und dass die Störungen von S 6 auf AFU auf zu hören sind und teilweise eben auch die Störung von AFU auf S 6 sich bemerkbar machen liegt daran dass einzelne Endteilnehmer schlecht abgeschirmte Kabel benutzen.
Und wenn z.B. die Kabelkopfstation oder Übergabepunkte mangelhaft sind, dann kanns schon mal in beide Richtungen klappen mit den Störungen.
Aber in diesem Fall kann man die BNA informieren und die beseitigen diese Störungen, wenn sie nicht die Normwerte einhalten.
Auch Kabelnetzbetreiber haben teilweise einen "Entstördienst", z.B. in Hessen die Fa. Iesy.

Frage an Julian: Seit wann wirde das Frankfurter Stadtrelais mit CTCSS betrieben ?
Das wäre mir absolut neu und ich habe bisher davon noch nichts gehört, obwohl ich den Betreiber persönlich kenne.
Gruß
dc5fi


  
 
 Betreff des Beitrags:
Verstehe ich das richtig, der Sender wird auch terrestrisch abgestrahlt?

Das darf eigentlich nicht sein, da 2 m eine Primärzuweisung für den Amateurfunkdienst ist. SK6 geht von 139 bis 146 MHz, der Ton sollte bei 145,75 MHz liegen. Vermutlich ist da irgendwo ein Fehler in der Einspeisung passiert, den der Betreiber noch nicht bemerkt hat. Würde nur das Kabel sabbern, sollte eigentlich fernab von Häusern praktisch nichts mehr empfangbar sein.

73 de DL2JAS


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Frage an Julian: Seit wann wirde das Frankfurter Stadtrelais mit CTCSS betrieben ?
Das wäre mir absolut neu und ich habe bisher davon noch nichts gehört, obwohl ich den Betreiber persönlich kenne.
Gruß
dc5fi[/quote]


Hallo dc5fi,
diese Information habe ich lediglich der [url=http://www.vfdb.net/05/trg-new/0208.shtml:1wftmjdo]TRG Seite[/url:1wftmjdo] entnommen, da das Relais von zuhause aus gar nicht erreiche... ;)


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Verstehe ich das richtig, der Sender wird auch terrestrisch abgestrahlt?

Das darf eigentlich nicht sein, da 2 m eine Primärzuweisung für den Amateurfunkdienst ist. SK6 geht von 139 bis 146 MHz, der Ton sollte bei 145,75 MHz liegen. Vermutlich ist da irgendwo ein Fehler in der Einspeisung passiert, den der Betreiber noch nicht bemerkt hat. Würde nur das Kabel sabbern, sollte eigentlich fernab von Häusern praktisch nichts mehr empfangbar sein.

73 de DL2JAS[/quote]

Also den Ton hört man fernab jeder menschlichen Behausung gut.
Etwa 600 m weiter die Straße hoch ist so ein Telekomgebäude, dahinter stehen große Satellitenantennen, 5m Durchmesser und einige kleinere, da wird wohl die Einspeisung für das Kabel stattfinden.
Gehört hier Kabel Deutschland.
Hier im Haus gibt es zwei Parteien mit Satantenne und unser Vermieter hat Kabel.
Das kommt eigentlich im Keller rein, auf dem Dachboden ist ein Kabelverstärker, von da geht es durch einen Schornatein wieder runter ins Erdgeschoß zum Vermieter.
Warum? Keine Ahnung.
Aber ich habe das jetzt getestet, den Verstärker abgeschaltet, Stecker gezogen, Vermieter ist im Urlaub.
Trotzdem NTV auf 145.750, am 10.10. wurde hier das analoge Fernsehen über Antenne endgültig abgeschaltet.
Aber NTV ist trotzdem da.


  
 
 Betreff des Beitrags:
Dann mache mal "Messungen" in der Umgebung.

S9+40 dB ist wirklich knallelautes Signal.
Nimmt das Signal rasch ab, wenn Du vom Haus und vom Telekomgebäude entfernt bist?
Wenn ja, sabbert das Kabel, das aber nicht gerade wenig. Du sitzt dann direkt an der undichten Stelle.
Wenn Du in freier Landschaft auf den Straßen zu den Nachbardörfern ähnlich laute Signale hast, wird vermutlich über Antenne abgestrahlt, was eigentlich nicht sein darf.
Kleine Faustformel, gilt bei annähernd Sichtkontakt:
Immer wenn Du die Entfernung zum Sender verdoppelst, sinkt die Feldstärke um 6 dB, üblicherweise ein S-Wert. 100, 200, 400, 800, 1600 m, ...
Gerade S-Meter von Handfunkgeräten schwindeln allerdings gern, das bitte berücksichtigen.

73 de DL2JAS


  
 
 Betreff des Beitrags:
Das werde ich mal testen, ich fange direkt bei dem Telekomgebäude an und fahre dann mal in jede Himmelsrichtung um zu sehen wie sich das entwickelt.


  
 
 Betreff des Beitrags: S6 stoerungen ntv
Hallo GARFIELD

S9 +40 max . Stoertraeger----

---Da ist in deinem Umfeld ja gewaltig viel "PFUSCH" im BK-Kabelnetz , von wem auch immer , ---in den Hausverteilungen--- eingebaut worden !!!!!
--- DIE TV-ERDKABELNETZE UND BK-STRASSENVERSTAERKER SIND EXTREM GUT GESCHIRMT BIS ZUM UEBERGABEPUNKT IM KELLER DES HAUSES ----das " E L E N D " faengt hier meist in den Hausverteilungen an , wo sich in heutiger Zeit jeder mehr oder weniger Sachkundige , mit oder meist ohne einschlaegigem Messgeraet , am BK-Hausverteilnetz versuchen darf.----
----MIT DEN BEKANNTEN UEBLEN FOLGEN FUER ALLE FUNKANWENDER
----NICHT NUR AFU-KANAELE WERDEN GESTOERT, SONDERN ALLE FUNKANWENDUNGEN IM FREIRAUM DIE AUF DEN BK-SONDERKANALFREQUENZEN BETRIEBEN WERDEN; INKLUSIVE DES SICHERHEITSRELEVANTEN FLUGFUNKS-

----NUN ZU DEINEM FALL :

----ich glaube , dass bei dir im Haus die Schirmwirkung des BK -Koaxkabels im Hausverteilnetz total aufgehoben worden ist, da du es schaffst mit 5mW den ntv zu "stoeren"---
----ICH FUERCHTE DA HAT MAN ALTE TERRESTRISCHE UHF/VHF HAUSANTENNEN IRGENDWO IN DEINER NACHBARSCHAFT UNSACHGEMAESS MIT DEM BK-KABEL ZUSAMMEN PARALLEL GESCHALTET , sodass der BK-HF-Pegel als Nutzsignal in die-- "weitere UMWELT " abgestrahlt wird---ODER ES WURDE NOCH ANDERER BK-TECHNISCHER BOCKMIST VERZAPFT , von wem auch immer--

ICH WUERDE DIE SUCHERREI NACH DEN LECKSTELLEN IM KABEL DER NACHBARHAEUSER DER BNETZA UEBERLASSEN ----DIE DUERFEN AUCH NICHT BREITTRETEN WER SIE GERUFEN HAT ---

UND DAS WICHTIGSTE FUER DICH ---ES KOSTET DICH KEINEN EURO DIE BNETZA HINZUZUZIEHEN IN SOLCH EINEM STOERFALL:
---dafuer haben wir als Funknutzer unsere Gebuehren bezahlt ----fuer saubere nutzbare Frequenzen !!!

PS : --- zu QRL Zeiten habe ich oft solchen BK-Mist bewundern und abstellen duerfen/muessen

73 und viel Erfolg beim Suchen--- geht mit abgeschraubter Antenne am Handfunkgeraet im Nahfeld der Stoerquelle am besten---
dk9zu


  
 
 Betreff des Beitrags:
Bundesnetzagentur anrufern und Störung melden!
Dafür zahlen wir Funkamateure schliesslich EMV-Gebühren!

Ich habe dadurch endlich ruhe,es war allerdings nur ein Kabel,das von der Steckdose zum TV geht,...es wurde ein übliches Stromkabel benutzt,kein Coax.

So kann es auch gehen,wenn einer kein TV-Kabel hat,bastelt er sich eines.

Seit dem ist wieder Stille.

73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote]Bundesnetzagentur anrufern und Störung melden!
Dafür zahlen wir Funkamateure schliesslich EMV-Gebühren!

[/quote]


ohhh, weit gefehlt, ganz so einfach ist das auch nicht und man sollte echt aufpassen was man macht. ältere anlagen haben bestandschutz, das heißt sie müssen nicht störfest, kein ce-zeichen haben, sie können betrieben werden wie es damals vor der gesetzgabe üblich war. wenn man da etwas zu schnell ist kann man auch selbst zur kasse gebeten werden und ein einsatz des meßwagens kann schnell einmal 1000 euro oder mehr kosten. also vorsichtig mit einigen aussagen hier umgehen!


  
 
 Betreff des Beitrags:
[quote][quote]Bundesnetzagentur anrufern und Störung melden!
Dafür zahlen wir Funkamateure schliesslich EMV-Gebühren!

[/quote]


ohhh, weit gefehlt, ganz so einfach ist das auch nicht und man sollte echt aufpassen was man macht. ältere anlagen haben bestandschutz, das heißt sie müssen nicht störfest, kein ce-zeichen haben, sie können betrieben werden wie es damals vor der gesetzgabe üblich war. wenn man da etwas zu schnell ist kann man auch selbst zur kasse gebeten werden und ein einsatz des meßwagens kann schnell einmal 1000 euro oder mehr kosten. also vorsichtig mit einigen aussagen hier umgehen![/quote]

Also mit sicherheit wird die BNetza einem Funkteilnehmer, der gestört wird die Messung nicht in Rechnung stellen.
Wenn massive Störungen durch BK anlagen vorhanden sind, dann wird die BNetza aktiv, wenn sie eine Störungsmeldung bekommt.
Auch alte Anlagen müssen so beschaffen sein, dass sie andere Funkdienste nicht stören. Da ist nichts mit Bestandschutz.
dc5fi


  
 
 Betreff des Beitrags: Kommentar zu S6
[color=red:2efba1px]EINER SCHREIBTS VOM ANDERN AB !!!!!!!!!!!![/color:2efba1px]

---wann hören in den Foren endlich mal die [color=red:2efba1px]Falschmeldungen[/color:2efba1px] auf bezüglich der ANGEBLICH anfallenden Kosten für den meldenden Funkamateur , beim Bearbeiten einer Störungsmeldung auf S6 durch die BnetzA???????------teuer wird es nur wenn eine "nachweisbare Ordnungswidrigkeit " begangen worden ist , ----also so gut wie fast nie ;-) hoffe ich ;-) zumindest ;-) !!!
----------------------------------------------------------------------------------

[color=red:2efba1px]ohhh, weit gefehlt, ganz so einfach ist das auch nicht und man sollte echt aufpassen was man macht[/color:2efba1px].--- und in Foren einschreiben, ohne voll im Thema durchzublicken

,[color=red:2efba1px]---ältere anlagen haben bestandschutz[/color:2efba1px]--- das ist nur in einem Fall richtig , jawohl sie dürfen weiter betrieben werden solange von ihnen keine Störungen ausgehen oder sie sonstwie auffällig werden.

[color=red:2efba1px]--- das heißt sie müssen nicht störfest[/color:2efba1px],--- stimmt so nicht, es gab für GA und BK Anlagen schon i m m e r technische und gesetzliche Vorgaben , die eingehalten werden mussten -früher wurde sogar von der DBP nachgemessen ;-) ob das damals einzureichende Messprotokoll einer GA/BK-Anlage der Wahrheit entsprach oder der Fantasie eines katalogkundigen, cleveren Antennenbauers -----o h n e ;-) Messgerät----- entsprungen war!!

[color=red:2efba1px]--- kein ce-zeichen haben[/color:2efba1px], ---jawohl sie tragen bis heute etwas verbraucherfreundlicheres Besseres, nämlich eine FTZ/ ZZF Nr. , jedes Mustergerät musste damals im FTZ in Darmstadt , später in Saarbrücken , eine Prüfung bestehen und die Seriengeräte mussten dann diesem Mustergerät entsprechen und mit der erteilten FTZ Nr. dauerhaft gekennzeichnet sein---

[color=red:2efba1px]--- sie können betrieben werden wie es damals vor der gesetzgabe üblich war.[/color:2efba1px]---stimmt nicht ,auch alte Kabelanlagen unterliegen heute als kabelgeführtes, leitergebundenes HF-System den Grenzwerten der NB30 - Ausnahmen : Es gibt meist in solchen Fällen, zeitlich begrenzte, festgelegte Übergangsfristen

[color=red:2efba1px]--- wenn man da etwas zu schnell [/color:2efba1px](-zu langsam- ;-) ) [color=red:2efba1px]ist kann man auch selbst zur kasse gebeten werden [/color:2efba1px]--- vor allem dann , wenn beim Besuch der bestellten , vorangemeldeten, Messbeamten noch der Polizei/Bos -Funk aus dem Lautsprecher eines Scanners dudeln sollte

[color=red:2efba1px]----und ein einsatz des meßwagens kann schnell einmal 1000 euro oder mehr kosten[/color:2efba1px].---das ist wiederum r i c h t i g siehe Kostentabelle der BnetzA im Internet-die haben echt gesalzene Preise---[color=cyan:2efba1px]ABER NUR FÜR DIE NICHT GANZ GESETZESTREUEN UNTER UNS [/color:2efba1px];-))
--- [color=red:2efba1px]also vorsichtig mit einigen aussagen hier umgehen![/color:2efba1px]----100%ZUSTIMMUNG ---ICH MACHE DAS IMMER SO - ;-) ---DEM INHALT DES INTERNET IST SO MANCHES MAL NICHT ÜBER DEN WEG ZU TRAUEN!!!

Den Rest ,was es sonst noch zu bemerken gab , hat schon DC5FI sehr schön in Kurzform eingestellt

PS: BEI MIR HAT DIE BNETZA VOR EINIGER ZEIT EINEN NAGELNEUEN PLASMA-TV BEI EINEM 50m ENTFERNTEN NACHBAR AUS DEM VERKEHR GEZOGEN , DER DIE GRENZWERTE UM 35dB ÜBERSCHRITTEN HATTE---SIE WAREN MEHRERE MALE DA ; BIS SIE ENDLICH ZUGANG ZUM STÖRER HATTEN;
GEKOSTET HAT MICH DAS 0 , 00 EURO[color=red:2efba1px]----lasst die BnetzA ihre Arbeit machen dafür braucht S I E aber eure Störungsmeldungen, denn ohne Meldungen kann /darf sie nicht tätig werden!!!!!!![/color:2efba1px]

73 an alle die gleicher Meinung sind
de DK9ZU


  
 
 Betreff des Beitrags:
Danke, DK9ZU, für die Ausführungen ...

Dennoch frage ich mich dann: Wenn es so leicht sein soll "seine"
Störungen wegzubekommen, durch die BnetzA, wieso schreit
dann Gott und die Welt wegen S6 ??? Ist es doch nicht so einfach?
Soll nun jeder auf gut Glück die BnetzA benachrichtigen?


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum