Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: CB Funk Basisstation mit Akku
Hallo Leute,

melde mich wieder mal zurück da ich eine Frage habe und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Ich möchte mein CB Stations-Funkgerät (Alan 48) auch mobil im Grünen betreiben.
Habe schon einiges gelesen, mit 12V Gel-Batterie aus dem Motorradbereich sollte das ja kein Problem sein.

Jetzt jedoch meine Frage:
Geht der mobile Batteriebetrieb nicht auch mit einem Powerbank wie sie für Autostarthilfe genutzt werden kann?
zb. Suaoki T10 12.000mAh, 12V, 400A
[url:3sbubf5v]https://www.amazon.de/gp/product/B01CU2LZH2/ref=ox_sc_act_title_3?smid=A2WP6SCXTMMST3&psc=1[/url:3sbubf5v]
[url:3sbubf5v]https://www.youtube.com/watch?v=JJiHXzTRoN4[/url:3sbubf5v]

Hintergedanke: Powerbank ist viel leichter und günstiger zu laden. Bei einer Gel Batterie müsste ich noch ein 100€ teures Ladegerät kaufen.
Kontra Powerbank muss halt 2 Tage lang am Strom stecken.

Habt ihr eine Anleitung wie man das zb. in eine wasserdichte Box basteln könnte?

DANKE für Tipps!! :-)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
wichtig wäre noch zu erwähnen, ich würde gerne wenn möglich so ca. 5h funken können ohne dass der Akku einbricht.
Gerne bin ich auch für andere Akku / Powerbank-Vorschläge offen :-)
Preislich hätte ich so 100€ für den Akku einkalkuliert.

DANKE! :)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Hallo,

ich halte von diesen estrabilligen Supergeräten nichts! Wenn du über eine längere Zeit zufrieden sein willst, dann leiste dir den passenden Akku und das zugehörige Ladegerät. Für deinen Einsatz würde ich einen LiFePo zulegen plus Ladegerät. Kostet natürlich das Doppelte, hält aber sicher 10 x länger!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Sieh mal in diesen Beitrag im [url=http://funkbasis.de/viewtopic.php?f=47&t=42880&start=60#p507731:26rmdasz]CB-Funk-Forum[/url:26rmdasz]. Das ist zwar nicht wasserdicht, aber offenbar erprobt und evtl. hilft ja einer der anderen Einträge dort weiter.

Gruß Werner


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Wenn du nur den Akku in der Box fest machen willst: Montageband geht da ganz gut.
Passend zuschneiden und verschrauben.
Ist natürlich leitfähig..also aufpassen das da keine Kabel lose rumfliegen.
https://www.amazon.de/Metall-Montageban ... B002XSMMYO

Doppelseitiges Klebeband geht auch je nach Material der Box.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Die Powerbank hat keine 12.000 mAh, lass dich nicht veräppeln. Ich weiß dass es dort steht, behaupte aber dass es nicht stimmt. Das ist bei der Größe und dem Preis nicht möglich.

Die rechnen die Kapazität einer Zelle mal drei, weil drei Zellen verbaut sind. Die sind aber in Reihe geschaltet um auf 12V zu kommen. Also addiert sich nur die Spannung, nicht aber der Strom.

Genau so könnte ich behaupten mein Auto fährt 880 km/h, 220 mit jedem Rad.

Patrick -DH2PA-


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Für ein CB-Funkgerät zu betreiben wird ja nicht so viel Strom benötigt. Wenn du nicht viel ausgeben möchtest und der Akku nicht weit getragen werden muss kann man einen Blei-Gel-Akku verwenden.

Die werden oft in Alarmanlagen oder USVs turnusmäßig gewechselt und kosten dann nichts wenn man Beziehungen hat.

Ich habe jahrelang meinen FT817 so betrieben. Da ich ihn aber in letzter Zeit auch für Bergfunk einsetze und das Gerät dazu weitere Strecken getragen werden muss habe ich auf LiPo umgestellt. Die sind natürlich wesentlich leichter. Akkus mit integriertem Balancer und Schutzschaltungen sind hier zu empfehlen.

Patrick -DH2PA-


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
legst noch etwas drauf und holst dir gleich einen LiFePO4 Akku.Der bringt Vorteile gegenüber eimen Li-Ion und der einzige Nachteil ist der etwas höhere Preis.Aber der hält ewig und bringt super Leistung.LiFePO4 Akkus werden auf lange Sicht die Li-Ion ablösen

Für 159 EUR bekommst du satte 20Ah - inkl. BMS und integrierten Balancer
https://www.i-tecc.de/shop/lifepo4-batt ... ncer?c=108

Für 89 EUR bekommst du immerhin 8Ah - inkl. BMS ohne integrierten Balancer
https://www.i-tecc.de/shop/lifepo4-batt ... -bms?c=108

Ein günstiges Ladegerät dazu
https://www.i-tecc.de/shop/ladegeraete/lifepo4/

und fertig! lass dich von denen beraten, die sind echt super.Erklär dein Vorhaben und er wird die passenden Produkte schon empfehlen.Habe nur positive Erfahrungen gehabt mit dem shop,bin aber nicht verwandt oder verschwägert und das soll keine Schleichwerbung sein.

PS:achte mal auf das Gewicht des LiFePO4 Akkus - der ist ultraleicht und den kannste locker in deinen Rucksack mitschleppen selbst wenn du einen hohen Berg erklimmen solltest ;)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Habe im Portabelbetrieb schon jahrelang nur noch Lithiumakkus im Einsatz, früher LiPos jetzt LiFePo4. Bleiakku und Portabel ist ein Widerspruch in sich ;-)
Damit betreibe ich Amateurfunkgeräte bis 20 Watt Ausgangsleistung. Dein CB Funkgerät sollte damit also auch funktionieren. Die Akkus gibt es in unterschiedlichen Bauformen und auch als Bausatz. Einfach mal schauen, was am besten für dich paßt. Aufgrund der Tatsache, daß Bleiakkus niemals vollständig entladen werden sollten, Lithiumakkus aber schon, kannst du die Kapazität so wählen, daß sie bei der Hälfte bis einem Drittel der eines Bleiakkus liegt. Tiefentladen darfst du sie natürlich nicht.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
[quote]legst noch etwas drauf und holst dir gleich einen LiFePO4 Akku.Der bringt Vorteile gegenüber eimen Li-Ion und der einzige Nachteil ist der etwas höhere Preis.[/quote]
So pauschal gesagt ist das falsch. Wie immer gilt: Der Akku muss zum Einsatzzweck passen.

[quote]Für 159 EUR bekommst du satte 20Ah - inkl. BMS und integrierten Balancer
https://www.i-tecc.de/shop/lifepo4-batt ... ncer?c=108[/quote]
Da ist zwar ein Balancer dran, aber kein BMS. Folglich für Funkanwendungen nicht empfehlenswert.

[quote]
Für 89 EUR bekommst du immerhin 8Ah - inkl. BMS ohne integrierten Balancer
https://www.i-tecc.de/shop/lifepo4-batt ... -bms?c=108[/quote]
Der hat ein BMS. Was ist nicht ok an dem Akku, außer, dass er in einem viel zu großen Gehäuse sitzt und diese leidigen Anschlussfahnen hat?

[quote]
PS:achte mal auf das Gewicht des LiFePO4 Akkus - der ist ultraleicht [/quote]
LiPo ist leichter als LiFe.

[quote]Aufgrund der Tatsache, daß Bleiakkus niemals vollständig entladen werden sollten, Lithiumakkus aber schon, kannst du die Kapazität so wählen, daß sie bei der Hälfte bis einem Drittel der eines Bleiakkus liegt. [/quote]
Wer 100 % Kapazität aus einem LiFePo-Akku entnimmt, schadet dem Akku. Bei spätestens 90 % sollte Schluss sein. Wer mal nachrechnet, kommt drauf, dass ein LiFePo-Akku ca. ein Drittel weniger Nennkapazität hat als ein vergleichbarer ein Bleigel-Akku.

[quote]Tiefentladen darfst du sie natürlich nicht.[/quote]
Eben wolltest Du den Akku doch noch zu 100 % entladen... :roll:

[quote]Da ich ihn aber in letzter Zeit auch für Bergfunk einsetze [/quote]
Respekt, beinahe zwei Aktivierungen in den vergangenen 12 Monaten... :busch:

Ahoi
Pom


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Hallo Zusammen,

Bleiakku würde ich nicht empfehlen, wie schon angesprochen wegen dem Gewicht, außerdem gelten die verfügbaren Ah über einen Spannungsbereich der bis unter 11V geht, sprich die volle Kapazität kann abhängig vom Funkgerät nicht genutzt werden. Ich selber benutze 4-Zellen 5Ah LiPos, so lange sie noch funktionieren. Die waren seinerzeit erheblich günstiger als LiFePo, haben aber den wesentlichen Nachteil, dass die Spannung bei voller Ladung für typische Funkgeräte zu hoch ist (16.8V) und reduziert werden muss. Wenn die dann mal das zeitliche segnen (leider machen sie nicht den Eindruck als wäre das bald der Fall) werde ich mir auf jeden Fall LiFePo Akkus anschaffen.
In dem Zusammenhang, hat jemand Erfahrung mit Motorrad-LiFePo4 im Funkbetrieb? Die sind mitunter ja sehr günstig.
73
Marc, DL1MRD


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
Hallo,
ich habe auch eine 12000mAh-einzellige Powerbank in Nutzung, kostete vor über 1 Jahr 13€ (in D.) und bringt das, was man nach UP-Konvertierung und Wandlerverlusten erwarten kann - an 5V etwa 7-8Ah.
Insofern kann man schon erwarten, dass da 3 12000mAh-Akkus LiPo eingebaut sind, Die 400A Starterstrom würden dann 33C Entladestrom entsprechen, also keine utopischen Werte bei LiPo.
Andererseits: Ein CB-Funkgerät benötigt bei Empfang vielleicht 0,5-0,6A, beim Senden nicht über 2A. Bei einem intensiven Betrieb 2 Empfang/1 Senden ergibt sich ein Verbrauch von etwa 1Ah/Stunde, also 8 Betriebsstunden unter Nutzung von 2/3 der Batteriekapazität sollten drin sein.
Außerdem bekommt man das passende Ladegerät gleich mit dazu, alles für 50€, sollte für den Zweck CB-Funkgerät eigentlich ok sein und dürfte insbesondere beim Gewicht den Bleiakkus haushoch und den LiFePo4 noch ein wenig überlegen sein, die Entladecharakteristik ist auch besser als Bleigel. Nur unbedingt eine Sicherung in die 12V-Leitung schalten, im Kurzschlußfall lassen sich bei 400A glühende Drähte sehr schlecht aus den Buchsen ziehen.
Soweit meine persönliche Meinung.
Nachtrag: Wozu noch ein Gehäuse bei Regen bei dem Ding, ich würde in dem Fall einfach eine Plastetüte drüber ziehen, das CB-Gerät betreibt man ja auch nicht im Platzregen


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
[quote]Hallo Zusammen,
In dem Zusammenhang, hat jemand Erfahrung mit Motorrad-LiFePo4 im Funkbetrieb? Die sind mitunter ja sehr günstig.
[/quote]

Hej!
Die Motorradakkus sind relativ schwer und groß. Für unsere Zwecke ist z.B. [url=https://www.i-tecc.de/shop/lifepo4-batterien/speicherbatterie-12v/126/lifepo4-akku-12v-6-6ah-mit-bms?c=108:2ov2w2sb]dieser Akku[/url:2ov2w2sb] aus dem bereits oben verlinkten Shop wesentlich besser, weil handlicher, leichter und mit Anschlüssen nach Wunsch erhältlich. Wenn man die Kapazität beachtet, relativiert sich der scheinbar niedrige Preis für eine Motorradbatterie schnell.

Ahoi
Pom


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
[quote]Hallo,
ich habe auch eine 12000mAh-einzellige Powerbank in Nutzung, kostete vor über 1 Jahr 13€ (in D.) und bringt das, was man nach UP-Konvertierung und Wandlerverlusten erwarten kann - an 5V etwa 7-8Ah.
Insofern kann man schon erwarten, dass da 3 12000mAh-Akkus LiPo eingebaut sind, Die 400A Starterstrom würden dann 33C Entladestrom entsprechen, also keine utopischen Werte bei LiPo.
Andererseits: Ein CB-Funkgerät benötigt bei Empfang vielleicht 0,5-0,6A, beim Senden nicht über 2A. Bei einem intensiven Betrieb 2 Empfang/1 Senden ergibt sich ein Verbrauch von etwa 1Ah/Stunde, also 8 Betriebsstunden unter Nutzung von 2/3 der Batteriekapazität sollten drin sein.
Außerdem bekommt man das passende Ladegerät gleich mit dazu, alles für 50€, sollte für den Zweck CB-Funkgerät eigentlich ok sein und dürfte insbesondere beim Gewicht den Bleiakkus haushoch und den LiFePo4 noch ein wenig überlegen sein, die Entladecharakteristik ist auch besser als Bleigel. Nur unbedingt eine Sicherung in die 12V-Leitung schalten, im Kurzschlußfall lassen sich bei 400A glühende Drähte sehr schlecht aus den Buchsen ziehen.
Soweit meine persönliche Meinung.
Nachtrag: Wozu noch ein Gehäuse bei Regen bei dem Ding, ich würde in dem Fall einfach eine Plastetüte drüber ziehen, das CB-Gerät betreibt man ja auch nicht im Platzregen[/quote]


Hast du eine Empfehlung für eine passende Powerbank?

Der 100€ Akku von pom ist sicherlich nicht schlecht, nur mit passendem Ladegerät sind wir dann wieder bei insgesamt ca. 200€.
Das ist mir einfach zu viel, so viel Taschengeld bekomme ich nicht :-(

DANKE schon vorab für die tollen Kommentare und Gedankenanstöße :)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: CB Funk Basisstation mit Akku
LiFePo-Akkus lassen sich mit jeden Bleigel-Ladegrät laden, wenn die Ladeschlussspannung und der maximale Strom passen. Die Ladekurve ist die gleiche. Für 30 Euro sollte sich ein Ladegrät finden lassen, wenn nicht sogar eins vorhanden ist.
Powerbanks können weniger, als sie behaupten. HB9DQM hat einige bei seinen Aktivierungen [url=http://reflector.sota.org.uk/t/multi-function-car-jump-starters-power-banks/15793:1pp1bw5i]gestestet und berichtet[/url:1pp1bw5i] von ca. 2 - 3 Stunden Betrieb mit einem KX3. Der ist aber ein auf geringen Stromverbrauch und niedrige Versorgungsspannung optimiertes Gerät. Bei einem CB-Gerät dürfte die Zeit drastisch kürzer sein.

Ahoi
Pom


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum