Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: 70-MHz-Duldung auch in 2018
Deutsche Funkamateure der Genehmigungsklasse A sollen wieder während der Sporadic-E-Saison 2018 einen Teilbereich des 4-m-Bandes bei 70 MHz für Experimente nutzen können. Das teilt der DARC auf seiner Homepage mit. Die betreffende Amtsblattmitteilung dazu soll am 2. Mai 2018 unter Mitteilung 93/2018 der Bundesnetzagentur (BNetzA) veröffentlicht werden.

Der Frequenzbereich und die Nutzungsbestimmungen entsprächen denen von 2017. Wie schon in den Jahren 2014, 2015 und 2017 gilt: Der Amateurfunk hat den Schutz anderer Funkdienste zu gewährleisten.


73 Tom DF5JL


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
Ohne Worte
[attachment=0:25nbpwja]70MHz.jpg[/attachment:25nbpwja]
73 Willy


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
Hallo Willy,

vllt für Dich "ohne Worte" aber sicher nicht ohne Antwort. Da Du ja bereits in einem
anderen Thread so garnicht als Pro DARC aufgetreten ist hier mal ein kleiner Hinweis.

Die 70 MHz Freigaben in den letzten Jahren haben wir ausschliesslich dem Einsatz des
DARC bzw. des RTA zu verdanken. Die NM´s haben nichts dazu beigetragen, die partizipieren
nur und Denken sich "lass dich die Deppen zahlen" .....

Ham Spirit sieht anders aus :wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
... der Gedanke ging mir auch durch den Kopf ...
aber das Schild gefällt mir!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
[quote]

Die 70 MHz Freigaben in den letzten Jahren haben wir ausschliesslich dem Einsatz des
DARC bzw. des RTA zu verdanken. Die NM´s haben nichts dazu beigetragen, die partizipieren
nur und Denken sich "lass dich die Deppen zahlen" .....[/quote]

Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Ich bin auch nicht immer einer Meinung mit dem was die da so tun aber nur dem[b:3gt57k4p] RTA !!!![/b:3gt57k4p] ...und eben dem D.A.R.C. verdanken wir es dass wir auf 4m dieses Jahr sind ....und auf anderen Bändern. Nur gemeinsam sind wir stark.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
[quote]Die 70 MHz Freigaben in den letzten Jahren haben wir ausschliesslich dem Einsatz des DARC bzw. des RTA zu verdanken.
[/quote]Das bezweifele ich auch gar nicht. Aber was hat denn der DARC/RTA sonst noch für zählbare Erfolge in den letzten Jahren auf der Habenseite. z.B. in Sachen EMV? Glaubt irgendjemand, dass der DARC bei etwas Erfolg haben wird, wo wirtschaftliche Interessen im Vordergrund stehen? Nicht mal dann wenn 100% der Lizenzinhaber in DARC/RTA organisiert wären. Für 70 MHz interessieren sich vermutlich zwei Promille der deutschen Lizenzinhaber, für 60m und 6m ein paar mehr. Dafür lohnt der Beitrag nicht wirklich. Da spende ich lieber direkt an den OV meiner Wahl. Da haben meine Freunde dort wesentlich mehr von, als wenn ich Mitglied im DARC werde. Und nächstes Wochenende treffe ich meine Freunde dann wieder zu einer von fünf gemeinsamen Kontestteilnahmen in diesem Jahr. Da sind auch diverse Funktionsträger des DARC auf lokaler Ebene dabei, aber Gottseidank niemand, für den dieses Ehrenamt wichtiger ist als die Sache Amateurfunk und auch niemand mit missionarischen Eifer in Sachen DARC-Mitgliedschaft.

73 Willy


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
Hi Willy,

Du hast Dich anscheinend auf Contra DARC eingeschossen. Was bitte haben die Freigaben für 6 und 4 Meter
mit einer MGL im DARC zu tun und wie kommst Du darauf das die Freigaben 60, 6 und 4 m nicht den Beitrag
wert sind.

Mal Gedanken gemacht was der DARC für den Beitrag liefert ? Mal die Serviceleistungen angeschaut ? Die
sind sicherlich nicht nur für Nutzer der, neu hinzugekommenen, Bänder.

Der DARC braucht halt eben Beiträge um agieren zu können. Auch wenn man sich gegen Wirtschaftsinteressen
nicht wirklich wehren kann so sind es doch auch immer wieder die Nadelstiche durch den DARC die uns bei den
Behörden durchaus in Erinnerung bringen.

Ob Du jetzt lieber dem nächsten OV was spendest oder nicht auch erstmal egal. Der Kassierer hat Deine "Spende"
nach Baunatal zu melden und damit verbleibt die "Kohle" war zur Verfügung des Ortsverbandes aber wenn der
bspw. "sammelt und hortet" ist das Geld auch ganz schnell in Baunatal. Kontoinhaber ist nämlich die DARC GST.

Mach´s doch lieber offiziell über eine Mitgliedschaft und dann hat man auch das Recht zu meckern. Wer nicht
im DARC ist hat dieses Recht m. A. nach eben nicht.

P.S. Ich bin eher einer der aktiveren Funkamateure im Umkreis bis 50 oder 100 km. Trotz Ehrenamt :wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
[quote]...Mal die Serviceleistungen angeschaut ? Die
sind sicherlich nicht nur für Nutzer der, neu hinzugekommenen, Bänder.
...[/quote]

Es sind mit Ausnahme von 60m keine Bänder neu hinzugekommen.
Es wurden Mangellösungen mit starken Einschränkungen (6m, 60m) und Duldungen (4m auf kurze Zeit befristet, und 13cm und 6cm für DOs) erreicht.
Verglichen mit den Freigeban im Ausland ist das ein Witz.
Aber dennoch will ich die Leistungen des DARC bzw. dessen Mitstreitern nicht schmälern.
Denn angesichts der Betonköpfigkeit der Primärnutzer in DL sind selbst die erreichten kleinen Krümel vom großen Kuchen schon bemerkenswert.
Ich bin und bleibe Mitglied im DARC, auch wenn mir auch nicht alles gefällt was da so abgeht. Aber unter dem Strich ist für mich die finanzielle Investition des jährlichen Mitgliedsbeitrages immer noch die bessere Alternative, weil wir ganz ohne eine halbwegs schlagkräftige Vertretung der OMs in DL ziemlich bald den Bach runtergehen würden. Da würden die kleinen jenseits des DARC agierenden eher "betriebsartenoptimierten" Kleingrüppchen auch nicht viel dran ändern.
Insofern bin ich ganz klar für einen mitgliedsstarken DARC, weil das immer noch das kleinste Übel ist wenn einem an der langfristigen Zukunft des Amateurfunkdienstes etwas liegt. Und ein Hunderter im Jahr sind im Monat nicht einmal 10 EUR.
Vy 73
Wilfried, DJ1WF


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
@df5ww
Ich spende immer über Bauanatal an den OV meiner Wahl. Der OV verausgabt die Spende in der Regel kurz nach Eingang derselben auf dem OV-Konto, weil die Verwendung in der Regel vorher abgestimmt wurde, z. B. für eine Neu- oder Ersatzbeschaffung bei der Kontest-Ausrüstung oder ein Bastelprojekt. Ein Geldhorten ist nicht zu befürchten, eine vernünftige Finanzplanung des OV vorausgesetzt, eine Auflösung des OV und damit der Rückfall der Ausrüstung an den Distrikt bzw. Baunatal allein aufgrund der OV-Größe sehr unwahrscheinlich.

Zum "Meckern" von Nichtmitgliedern über den DARC/RTA, der ja den Anspruch hat die demokratische Vertretung aller deutschen Funkamateure zu sein: Dürfen eigentlich nur die Bundesbürger über die aktuelle Regierung meckern, die ein CDU, CSU oder SPD-Parteibuch haben, oder zumindest alle, die ihre Stimme bei der letzten Wahl abgegeben haben oder vielleicht doch alle Wahlberechtigten? Die Kriterien lassen sich beliebig erweitern, auf Steuerzahler und Nichtsteuerzahler usw..

73 Willy


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
[quote]@df5ww
Zum "Meckern" von Nichtmitgliedern über den DARC/RTA...
73 Willy[/quote]

Eigentlich wollte ich mich dazu nicht mehr äußern aber eins ist klar: wenn sich der D.A.R.C. oder der RTA nicht dafür eingesetzt hätte, dann hätten wir heute nichts an neuen Bändern.

[b:q2g1r4ci]Wer hätte es sonst gemacht ? Du Willy ? [/b:q2g1r4ci]

Mann kann sich auch ohne Mitgliedschaft für die Gemeinschaft einsetzen da gebe ich Dir recht aber was das Frequenzmanagement betrifft ist es doch eine andere Nummer. Und da brauchen wir eben die Kontakte des D.A.R.C. und des RTA in die entsprechenden Ministerien. Vielleicht hast Du die ja dann darfst Du gerne auch ohne Mitgliedschaft helfen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
Man darf den DARC doch auch mal loben wenn die was gut machen.. ;)

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
Heute auch offiziell
[url:24hmckue]https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/Amateurfunk/AmtsblattverfuegungenAFu/Mitteilung_93_2018_AFu_70,150_70,180.pdf?__blob=publicationFile&v=4[/url:24hmckue]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
[quote]Diese Regelung ist sensibel anzuwenden, Störungen sind zu vermeiden und die maximale Leistung ist nur dann auszuschöpfen, wenn es für die Aufrechterhaltung einer Funkverbindung oder für experimentelle Zwecke als unbedingt notwendig erachtet wird.[/quote]
LMAO

73Willy


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
Willy, was für ein Problem hast du ?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: 70-MHz-Duldung auch in 2018
@dk5ew:
Ich habe kein Problem mit der Freigabe von 70 MHz. Ich finde den Appell der BNetzA an die Sensibilität der Funkamateure im Rahmen einer amtliche Mitteilung einfach bemerkenswert. Der "sensible" Umgang mancher Funkamateure mit der zulässigen Ausgangsleistung zwecks Aufrechterhaltung bzw. Herstellung einer Verbindung kann tagtäglich beobachtet werden, z. B. zuletzt im Kontest am Wochenende auf UKW oder in der Vergangenheit bei DX-Öffnungen über den Atlantik auf 6m. Bei letzteren hatte ich im Pile-Up mit der zulässigen abgestrahlten Leistung bisher noch nie eine wirkliche Chance. Sensibilität definiert halt jeder gerne selbst. Welche belastbaren Gründe gibt es eigentlich im Amateurfunk eine Verbindung unbedingt aufrechtzuerhalten? Es handelt sich dabei doch "nur" um eine anspruchsvolle Freizeitbeschäftigung oder?

73 Willy


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum