Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 3 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Antennentuner
Hallo,

Beschreibungen von Antennentunern gibt es massenweise im Netz. Ich setze die Beschreibung trotzdem mal hier rein. Einmal weil der Text von meine Webseite schon da war. Und vielleicht findet der eine oder andere doch noch eine Anregung für ein eigenes Projekt.
Mein alter Antennentuner war mehr oder weniger ein Schnellschuss, um schnell QRV zu sein: Ein einfacher L-Tuner in Tiefpassform. Die Spule konnte per 12-stufigem Drehschalter in ihrer Induktivität verändert werden. Der Drehkondensator war ein Rundfunkdrehko mit 2x320 pF und rundfunkdrekotypisch geringen Plattenabständen. Um den Drehko mal am Eingang und mal am Ausgang mit der Spule zu verbinden, musste man durch Umstecken der Anschlußkabel Ein- und Ausgang vertauschen. Da der Tuner symetrisch aufgebaut war, mussten also jedesmal 4 Kabel umgesteckt werden. Das war Anfangs, als ich nur auf 80 Meter arbeitete, kein Problem. Später, als noch 20 und 40 Meter hinzukamen war es nervig, da beim Wechsel auf 40 Meter und zurück auf 80 oder 20 Meter umgesteckt werden musste.
Nach dem Kauf eines Antennenanalysators stellte sich allerdings heraus, das der Antennentuner mehr schlecht als recht arbeitete. Es lies sich zwar auf dem SWV-Meter ein Minimum einstellen, doch durch die recht grobe Abstufung der Spuleninduktivität kam ich manchmal nur auf ein SWV von gerade mal 6. Und die geringen Plattenabstände vermutete ich als Ursache für das mehrmalige Sterben von Endstufentransistoren.
Ein neuer Antennentuner sollte also folgende Anforderungen erfüllen: Er soll meine Antenne, einen Dipol mit 2x6,5 Meter, auf zumindest 80 bis 20 Metern, besser 160 bis 10 Metern, mit einem SWV < 2 oder besser anpassen. Das ganze bis 50 Watt. Der Aufwand sollte überschaubar bleiben und es sollten keine allzu exotischen, schwer beschaffbaren Bauteile verwendet werden.
Eine Rollspule schied somit schon mal aus: Exotisch und schwer beschaffbar. Also wieder eine in Stufen schaltbare Induktivität. Da Drehschalter mit mehr als 12 Schaltstellungen schon wieder unter die Kategorie "schwer beschaffbar" fallen, war eine spürbar feinere Abstufung als beim alten Tuner kaum möglich. Also ein Tuner in PI- oder T-Konfiguration, hier lässt sich dieser Mangel mit Hilfe des 2. Drehkondensators in gewissen Grenzen ausgleichen.
Was an dieser Stelle gleich die Frage aufwirft: PI oder T? Selbst längeres Suchen im Internet brachte keine Antwort. So wurde aus dem "oder" ein "und". Also umschaltbar zwischen PI und T. Dafür ist ein vierpoliger Umschalter notwendig. Der ist gerade so noch beschaffbar. Die Drehkondensatoren müssen nun allerdings isoliert befestigt werden.
An den Ausgang kommt ein Balun 1:1, abschaltbar falls doch mal eine unsymetrische Antenne angeschlossen werden soll. Der Eingang wird umschaltbar zwischen zwei Eingangsbuchsen. An den einen Eingang kommt der TRX, an den anderen der Antennenanalysator, so kann ich immer mal nachstimmen ohne auf Sendung gehen zu müssen.
[attachment=2:1qdpdd0q]antennentuner.jpg[/attachment:1qdpdd0q]
Für die Spule wird ein Ringkern T130-2 verwendet. Sie hat 40 Windungen aus 1,2 mm Kupferlackdraht, die Anzapfungen liegen bei 1, 2, 3, 5, 7, 9, 12, 16, 22, und 30 Windungen. Der unbenutzte Teil der Spule bleibt offen. Die maximale Induktivität beträgt bei 3,6 MHz 20 µH.
Als Drehkondensatoren kommen zwei 240 pF-Kondensatoren mit 0,7 mm Plattenabstand zum Einsatz. Der Plattenabstand ist nicht gerade reichlich aber, so hoffe ich, für meine 50 Watt-Endstufe ausreichend, zumal ich sie normalerweise nur mit 12 V statt 13,8 V betreibe und die Ausgangsleistung so nur etwa 30 Watt beträgt.
Als Schalter, sowohl für den 4-poligen Umschalter als auch für den 12-stufigen Schalter für die Spule, kommen Drehschalter mit 300 Volt/5 Ampere Belastbarkeit zum Einsatz. Da im Normalfall nur ohne Ausgangsleistung, und falls aus Versehen mal doch, nur beim Abstimmen mit maximal 2,5 Watt, geschaltet wird, sollte das reichen.
Da die Drehkondensatoren isoliert montiert werden müssen, sind sie auf eine Epoxy-Platte (LP-Basismaterial, von dem die Kupferschicht in mühevoller Arbeit entfernt wurde) montiert, welche mit 10 mm langen Abstandsbolzen an der Gehäusefront befestigt ist. Die Bohrungen in der Gehäusefront haben einen Durchmesser von 12 mm, so ergibt sich zu den 6 mm Drehko-Achsen ein Abstand von 3 mm. Durch Auswahl entsprechender Drehknöpfe ist direktes Berühren der Drehko-Achsen ausgeschlossen. Die Drehschalter wurden auf die selbe Epoxy-Platte montiert, so ergibt sich ein einheitlicher Abstand der Drehknöpfe zur Gehäusefront.<BR>
[attachment=0:1qdpdd0q]antennentuner_innen.jpg[/attachment:1qdpdd0q]
[attachment=1:1qdpdd0q]antennentuner_aussen.jpg[/attachment:1qdpdd0q]
In der T-Stellung wird auf allen 3 Bändern jeweils über das gesamte Band ein SWV < 1,1 erreicht. Im 80- und 40-Meter-Band ist häufiges Nachstimmen erforderlich, während im kompletten 20-Meter-Band mit ein und der selben Stellung ein SWV < 1,3 erreicht wird.
In der PI-Stellung wird im 80- und 40-Meter-Band nur ein SWV von 3 bzw. 1,3 erreicht, im 80-Meter-Band wäre für ein besseres SWV eine höhere Induktivität erforderlich.
Am letzten Märzwochenende beim CQ WW WPX Contest (keine Teilnahme, nur ein Checklog) konnte ich den Antennentuner ausgiebig testen. Spannungsüberschläge traten bei Betrieb an der oben genannten Antenne nicht auf. Ein paar neue Länder kamen für mich hinzu. Das weiteste war Georgien mit 2600 km. Das liegt schon in Asien. Also mein erstes "DX".
Letztendlich hätte es gereicht, wenn ich den Tuner als T-Glied aufgebaut hätte. Trotzdem ist es ganz interessant, mal beide Varianten unter an sonsten gleichen Bedingungen zu testen.

Bernd


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennentuner
Hallo Bernd,
danke für die Projektvorstellung.

Zitat:
Als Drehkondensatoren kommen zwei 240 pF-Kondensatoren mit 0,7 mm Plattenabstand zum Einsatz.
Zitat Ende

Welche Anfangskapazität haben die Drehkondensatoren?

Mein nächstes Projekt ist ein Antennentuner für das 160-10m Band.

73 Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennentuner
Das weis ich nicht genau, es gab da keine Angabe (sind von "Frag Jan zuerst"). Ich denke mal nicht allzu hoch. Ganz raus gedreht haben die Plattenpakete einen Abstand von 2 mm.

Bernd


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum