Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
[quote]

Die Frequenz dessen, was als demoduliertes Signal aus dem Lautsprecher quilt, stimmt damit nachweisbar mindestens bis auf's Hz genau mit dem über das Display eingestellten Erwartungswert überein. Das reicht mir persönlich für einen KW-TRX völlig aus.

Was damit natürlich [u:1p935iay]nicht[/u:1p935iay] nachgewiesen ist, ist dass der LO2 (oder ein anderer in der Kiste) nicht daneben hängt. Was ich inzwischen vermute.
[/quote]

Genau das ist hier der Fall wenn die Empfangsfrequenz stimmt.
Die IF-Shift Frequenzen werden separat von den BFO Frequenzen abgeglichen, nämlich um die Größe der niedrigeren ZF höher als die BFO Frequenzen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
Hallo Stefan,

ja, so habe ich das früher auch gemacht, funktioniert recht gut, wobei ich einen DCF77 dispziplinierten ocxo einsetzte, "nur" per Sekundentakt ist zu ungenau, Thema Jitter.


Ich habe nicht gemeint, das es einen Versatz zwischen RX/TX gibt, das ist recht unwahrscheinlich, das das TRXprinzip das nahezu auschliesst, außer XIT/RIT ist aktiv


ja, Prüf mal die ZF Frequenzen, denke da liegt das Problem


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
[quote]Hallo Stefan,
wenn man den BFO um nur 75Hz genau in die Mitte verstellt, sollte das Problem behoben sein.

73
Gerhard[/quote]

Das war kein Aprilscherz! Bitte bedenke zum LSB/USB, das der Träger zugeführt werden BFO/Produkt-Detektor zur Demodulation... .

Die Möglichkeiten sind:

1. wir haben Quarze wie früher eingebaut, dann muss man die Frequenz vom Seitenband am Trimmer justieren

2. wir haben Möglichkeiten, so etwas in einem Setup-Menü einzustellen

3. wir haben ein modernes Gerät mit einem TCXO. In diesem Fall werden meist die VFO-Frequenzen auf die richtige Frequenz umgeschaltet, die dann möglicherweise nicht mittig durch das Quarzfilter passt. Da in diesem Fall dann alles verkoppelt ist, muss man den TCXO nachstellen. Die Frequenzanzeige des TRX wird vom Mikrocontroller angezeigt und entspricht nur der gewollten Frequenz-Einstellung. Das ist kein Frequenzzähler.

4. bei einem TS-480HX entsteht innen sehr viel Hitze, die für eine Alterung der Bauteile sorgt.

73
Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
Ich kenne das Gerät nicht, hatte aber gestern mal kurz im Netz ins [url=http://www.rigpix.com/kenwood/ts480_service.pdf:24nike03]Service-Manual[/url:24nike03] gesehen, und danach ist da ein justierbarer Quarz-Oszillator oder (optional) ein TCXO auf 15.6 MHz (Seite 150).
Da ich aber nicht weiß, was in dem obigen Bild wirklich angezeigt wird, hatte ich mich nicht geäußert. Aber vielleicht hilft es ja, da mal dran zu drehen. Schaden kann's ja nicht...

73
Werner


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
[quote][quote]Hallo Stefan,
wenn man den BFO um nur 75Hz genau in die Mitte verstellt, sollte das Problem behoben sein.

73
Gerhard[/quote]

Das war kein Aprilscherz! Bitte bedenke zum LSB/USB, das der Träger zugeführt werden BFO/Produkt-Detektor zur Demodulation... .

Die Möglichkeiten sind:

1. wir haben Quarze wie früher eingebaut, dann muss man die Frequenz vom Seitenband am Trimmer justieren

2. wir haben Möglichkeiten, so etwas in einem Setup-Menü einzustellen

3. wir haben ein modernes Gerät mit einem TCXO. In diesem Fall werden meist die VFO-Frequenzen auf die richtige Frequenz umgeschaltet, die dann möglicherweise nicht mittig durch das Quarzfilter passt. Da in diesem Fall dann alles verkoppelt ist, muss man den TCXO nachstellen. Die Frequenzanzeige des TRX wird vom Mikrocontroller angezeigt und entspricht nur der gewollten Frequenz-Einstellung. Das ist kein Frequenzzähler.

4. bei einem TS-480HX entsteht innen sehr viel Hitze, die für eine Alterung der Bauteile sorgt.
[/quote]

Hallo Gerhard,

Das Problem hat weder etwas mit dem Referenzoszillator noch mit dem grundsätzlichen BFO Abgleich zu tun.
Die Frequenzaufbereitung ist ja in Ordnung.
Es liegt am Oszillatorabgleich für die IF-Shift Frequenzen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
[quote]
[quote]
wenn man den BFO um nur 75Hz genau in die Mitte verstellt, sollte das Problem behoben sein
[/quote]
Das war kein Aprilscherz!
[/quote]

Das hatte ich auch nicht so aufgefasst. Aber unter Umständen du? Ich bin mir immer noch nicht sicher, dass wir nicht aneinander vorbeireden...

[quote] Die Möglichkeiten sind:
1. [...]
2. [...]
3. wir haben ein modernes Gerät mit einem TCXO. [...]Da in diesem Fall dann alles verkoppelt ist, muss man den TCXO nachstellen.[...]
[/quote]

Ja, wir haben ein Gerät mit TCXO. In diesem sind aber nicht "fast alle" sondern wirklich "absolut alle" weiteren Oszillatoren mit der Master-Clock des TCXO hart synchronisiert. D.h. Ja, du kannst damit den Durchlassbereich durch das Quarzfilters anpassen. Leider dann um den Preis, dass deine TX-/RX-Frequenz daneben hängt. Diese kannst du beim TS-480 (vermutlich aus sehr gutem Grund, [i:2wdy5khz][u:2wdy5khz]nämlich um genau dies Vertrimmen der Master-Clock zu dem Zweck zu verhindern[/u:2wdy5khz][/i:2wdy5khz]) nicht separat kalibrieren. Die tatsächliche Lösung ist eine andere... siehe weiter unten in einem neuen Post in diesem "Faden"...

[quote]
4. bei einem TS-480HX entsteht innen sehr viel Hitze, die für eine Alterung der Bauteile sorgt.
[/quote]

hmm,... meiner ist deutlich kälter (innen) als so manches andere und größere Gerät, welches ich hatte/kenne... und 30°C Innentemperatur halte ich jetzt nicht gerade für viel. Nach 30Min RTTY mit 50W sind es 36°C. Auch das halte ich spontan nicht für sehr viel.

vy 73,
Stefan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
Hallo...

[quote]Es liegt am Oszillatorabgleich für die IF-Shift Frequenzen.[/quote]

abgesehen davon, dass wir offenbar eine sprachliche Differenz bezüglich des Begriffs "BFO" haben... LMAO ... das ist exakt der Grund (wie ich selber ja auch schon sehr früh vermutet hatte, daher ja der erste Versuch, das über die IF-Shift-Einstellung zu kompensieren)...

Was passiert da? Je nachdem, ob LSB oder USB gefordert sind, laufen die Signale frequenzrichtig oder gespiegelt durch den (bzw "die", wenn noch ein CW-Filter o.ä. eingebaut sind) Keramikfilter des TS-480. Dieser liegt vermutlich wegen Bauteiltoleranzen -- aber eigentlich ist der Grund ja auch egal -- niemals nicht wirklich super symmetrisch um seine (eigene) Centerfrequenz. Und so richtig spiegelsymmetrisch ist sein Frequenzgang meistens auch nicht...

Nutzt man nun im letzten Mischer für den LO betragsmäßig denselben Offset für LSB und USB, dann trifft man zwar exakt die rechnerische Mitte des Filters aber nur "so ungefähr" die tatsächliche. Dieser Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit lässt sich mit den Menüeinträgen #69 und #70 ("Carrier Point" USB/LSB) korrigieren. Allerdings im Falle des TS-480 nur für den Keramikfilter (den "ersten" Filter, weil der auch zum Senden benutzt wird). Alle anderen liegen (leider) so wie sie eben liegen. Da hilft nur (entweder) der DSP oder der IF-Shift-Regler.

Wer also dasselbe "Problem" (eigentlich ja eher kein technisches, sondern eines mit meinen Ohren... HI HI) hat, [b:2e6kep7f][i:2e6kep7f][u:2e6kep7f]der drehe auf gar keinen Fall am TCXO herum[/u:2e6kep7f][/i:2e6kep7f][/b:2e6kep7f]! (insbesondere dann nicht, wenn derselbige nicht groß neben der Frequenz liegt und mglw. auch noch immer versiegelt ist)

vy 73,
Stefan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TS-480HX, Unterschiedliche IF-Shift zwischen LSB und USB
[quote]

[quote]Es liegt am Oszillatorabgleich für die IF-Shift Frequenzen.[/quote]

abgesehen davon, dass wir offenbar eine sprachliche Differenz bezüglich des Begriffs "BFO" haben... LMAO ... das ist exakt der Grund (wie ich selber ja auch schon sehr früh vermutet hatte, daher ja der erste Versuch, das über die IF-Shift-Einstellung zu kompensieren)...
[b:34itdbh2][i:34itdbh2]
Bezüglich dessen was ein BFO ist kann es keine sprachliche Differenz geben, ein BFO ist klar definiert.[/i:34itdbh2][/b:34itdbh2]

Was passiert da? Je nachdem, ob LSB oder USB gefordert sind, laufen die Signale frequenzrichtig oder gespiegelt durch den (bzw "die", wenn noch ein CW-Filter o.ä. eingebaut sind) Keramikfilter des TS-480. Dieser liegt vermutlich wegen Bauteiltoleranzen -- aber eigentlich ist der Grund ja auch egal -- niemals nicht wirklich super symmetrisch um seine (eigene) Centerfrequenz. Und so richtig spiegelsymmetrisch ist sein Frequenzgang meistens auch nicht...

Nutzt man nun im letzten Mischer für den LO betragsmäßig denselben Offset für LSB und USB, dann trifft man zwar exakt die rechnerische Mitte des Filters aber nur "so ungefähr" die tatsächliche. Dieser Unterschied zwischen Wunsch und Wirklichkeit lässt sich mit den Menüeinträgen #69 und #70 ("Carrier Point" USB/LSB) korrigieren. Allerdings im Falle des TS-480 nur für den Keramikfilter (den "ersten" Filter, weil der auch zum Senden benutzt wird). Alle anderen liegen (leider) so wie sie eben liegen. Da hilft nur (entweder) der DSP oder der IF-Shift-Regler.
[/quote]

Auf keinen Fall laufen die SSB/CW Signale durch ein Keramikfilter, das ist ein 8-poliges Quarzfilter auf 10695 kHz.
Das Filter wird für Senden und Empfang benutzt, wird der gleiche Offset für den Carrierpunkt eingestellt müssen, Filtersymmetrie vorausgesetzt, die Frequenzverläufe in LSB und USB identisch sein.
Das sollte sich mit einem SDR Empfänger verifizieren lassen wenn der TS-480 abwechselnd in beiden Seitenbändern sendet.
Sind die Signale vom Audio Frequenzgang sendemäßig identisch, aber bei Empfang unterschiedlich, dann stimmt die IF-Shift Oszillatorfrequenz nicht.
Bei einem analogen Empfänger wird diese unabhängig von der BFO Frequenz abgeglichen und liegt um die Frequenz der dritten ZF höher als die BFO Frequenz.
Da es beim TS-480 keine dritte ZF gibt, sondern diese Funktion bereits von der DSP übernommen wird, wird vermutlich auch die IF-Shift Frequenz von dieser erzeugt.
Inwieweit sich diese Frequenz per Menü einstellen lässt weiss ich nicht, aber das müsste aus den Unterlagen bzw. den Menü Möglichkeiten hervor gehen.
Vermutlich passiert das in einem DDS Oszillator und da besteht sicher keine Möglichkeit des manuellen Abgleichs sondern nur per Software, wenn überhaupt.

Unsymmetrische Quarzfilter kommen relativ häufig vor, daher vermute ich das dort die eigentliche Ursache liegt.
Aber auch das lässt sich auch ohne SDR Empfänger herausfinden, indem man in einem QSO mal zwischen den Seitenbändern hin und her schaltet.
Wenn sich bei identisch eingestellten Carrier Abstand die Modulation unterschiedlich anhört liegt das am Quarzfilter und das wirkt sich natürlich auch bei Empfang aus.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum