Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 65 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
[quote]Ist er das?[/quote]

Nee, der isses!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
Wie ich zuvor schrieb, es sind keine nennenswerte und erst recht nicht gefährliche Strahlungen festgestellt worden. Das Thema ist also durch, viel Erfolg und alles Gute für deinen Bruder.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
@stephan01: ich kenne einige "Hypersensible" und habe auch mit denen geredet bzw. geschrieben. Um mal die Technik & Co weg zu lassen --- es gibt kein bekanntes Mittel für Abschirmung oder Pillen oder ähnliches. Das einzige, was hilft, ist der "Strahlung" bzw. den Wellen aus zu weichen. Wenn Dein Bruder mit dem Bus in Afrika glücklich ist, soll er einfach dort bleiben und sich nicht mit irgendwelchem Schnickschnack Geld aus der Tasche ziehen lassen.

Das einzige, was er vorher machen sollte, sich medizinisch gründlich durch checken zu lassen. Wir (Mensch) reagieren auf so viel Stoffe allergisch und es gibt noch genug zwischen Himmel und Erde zu erforschen. Wenn die Medizin nichts findet, soll er einfach sich einen Fleck aussuchen - wie er es gemacht hat, und dort bleiben.

@all: Es gibt Leute, die leiden schlichtweg unter solchen Dingen. Selbst wenn es nur in deren Kopf ist und bereits nur das Bild einer Antenne reicht. Im letzten Detail steckt auch die Wissenschaft nicht drin und nur weil etwas nicht nachweisbar ist zu behaupten, das gibt es nicht, ist alles andere als ein wissenschaftlicher Beweis. Jedenfalls tun mir die echt leid, die sinnlos Geld für Abschirmtapeten und Raumanzüge ausgeben. Es gibt eine gut verdienende Industrie, die Quacksalber verkauft, für teueres Geld (Smilie-Aufkleber fürs Handy, die die Strahlung verringern, z.B. - wurde mir als Verkaufsbeteiligung angeboten, dankend abgelehnt).

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
zum Thema gab´s mal eine Doku im WDR....

https://www.youtube.com/watch?v=c7PbsfrFs1Q


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
[quote]

@all: Es gibt Leute, die leiden schlichtweg unter solchen Dingen. Selbst wenn es nur in deren Kopf ist und bereits nur das Bild einer Antenne reicht. [/quote]

Es ist offenbar tatsächlich möglich, habe ich etliche Male mit jemandem getestet, CW Träger mit 100W in einen 80m Dipol, dieser war etwa 20m von der Person, auch ein Funkamateur, entfernt.
Es gab 100% Übereinstimmung. Er sagte, in dem Moment in dem die HF vorhanden ist spürt er ein leichtes Kribbeln auf der Kopfhaut, bei höherer Frequenz, z.B. auf 20m merkte er davon nichts. Er macht 2m EME und hat auf der Frequenz auch niemals etwas in der Art feststellen können.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
Das kann ich bestätigen. Bei uns im QRL spürte ein Kollege 30W im 4m-Band über ein paar Meter
hinweg als eine Art Drücken im Kopf (im Blindtest bestätigt)
Ich bin da eher "taub": auf dem Großen Feldberg die Treppe hinauf entlang der AFN-Antenne (im Holzturm)
hatte ich ein mulmiges Gefühl....aber nur wegen der Höhe, von der HF merkte ich nichts...jeder reagiert halt anders auf HF...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
Finde ich nett, daß doch positiv reagiert wird. Ich war aus Neugierde bei einem Freund ein paar Jahre in seiner Rutengängergruppe, mit den verschiedensten Esoterikinteressen. Ich mußte als "Techniker" dort herhalten und mit HF-Sonden lassen sich auch Grundwasserströmungen und ähnliches messen. Natürlich nicht alles, was es so gibt, aber ..... ich fand es einfach interessant und kenne daher auch die Probleme von sog. "Hypersensiblen". Es hilft ja nichts, ob es Tatsache ist oder nicht - wenn so einem armer Kerl (oder Kerlin) bei Mobilfunk die Nerven zwacken, dann ist das so.

Was ich verwerflich finde ist die Geschäftemacherei mit solchen Leuten und auch denen, die einfach nur Angst haben. Ich habe meinen nächsten Antennennachbarn auf ihre Frage nur gesagt, daß ich ja mittendrin wohne und wenn sich herausstellen sollte, daß da etwas schadet, ist die Antenne sofort weg. Außerdem würden sie mit ihren Handies mehr HF pro Jahr abstrahlen, als ich mit meinem Amateurfunk (stimmt zumindest bei meinen Aktivitäten - eher basteln und Testen, als Dauer-QSO). Unser Verhältnis ist nach wie vor unbelastet und ich beantworte auch Fragen, wenn wieder eine Sau durchs Dorf gejagt wird -- ohne gleich mit dB und Technik alles erklären zu müssen. Nur .... daß sie (Nachbarn) mit PLC ihren Mobilfunk in jeder Steckdose habe, konnte ich mir nicht verkneifen :-) , und bis jetzt haben sie PLC noch nicht.

Im übrigen Diskussion unter Rutengängern - befreundeter OM: ich habe mit der Wünschelrute immer Kabelfehler vorab eingegrenzt, dann haben wir vom nächstmöglichen Punkt gemessen und gebuddelt. Hat immer gepaßt ....... aber Du mit Deinen Wasseradern, so ein Schmarrn, bei mir das ja was technisches, aber Du spinnst doch bloß................ Ich habe sowas von Lachen müssen. Ich habe nur gesagt, daß wir in einer Gruppe schon alle möglichen Spielereien zum Suchen gemacht haben, aber Kabelfehler ...... ich weiß nicht, ob ich die auf Anhieb finden würde.

Zum TO: es gibt einfach kein Allheilmittel bei solche Empfindlichkeiten. Ist u.a. wie bei einer Allergie, die kann auch wieder weg gehen. Ich kenne aus dem Rettungsdienst, wie empfindlich Allergiker reagieren. Vielleicht findet man irgendwann mal raus, wieund wo unsere inneren Antennen sind, aber dann würde vermutlich gleich die GEZ wieder kassieren .............

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
Um das kurz noch einmal physikalisch abzurunden.
Der Begriff Strahlung ist durch eine Energieübertragung durch die Luft "Äther" oder auch im Vakuum charakterisiert.
Daher ist dieser Begriff sowohl für elektromagnetische Wellen, im physikalischem Sinne auch Photonen-Strahlung, als auch für Teilchenstrahlung, z.B. erzeugt durch den Zerfall radioaktiver Isotope, korrekt.
Es gibt definitiv keinen Ort auf dieser Erde, der frei von Strahlung ist.
Alleine durch das Calzium in unseren Knochen bestrahlen wir uns selbst mit ca. 0.3mS im Jahr...
Faktisch alle strahlensensitive Menschen fühlen sich durch die elektromagnetische Strahlung belästigt.
Diese ist aber auch in der freien Natur durch das Licht gegeben.
Auch im Körperinneren wird elektromagnetische Strahlung durch die Reizleitung entlang der Nervenbahnen erzeugt.
Warum ausgerechnet der recht kleine Energiebereich der Funkwellen für diese Menschen ein Problem darstellt, lässt sich nur schwer sagen.
Immerhin ist das der einzige Energiebereich der zu 100% artifizieller Natur ist.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
[quote]... Die Krebsfälle von Soldaten, die auf Radarstationen gearbeitet haben, rühren von der Röntgenstrahlung (herausgeschlagene Elektronen) her, die in den Sendern (Röhrensender mit sehr hohen Leistungen) entsteht.
...[/quote]Da muss ich doch noch mal kurz einhaken.
Röntgenstrahlung ist nichts anderes als eine elektromagnetische Strahlung.
Allerdings ist die Quantenenergie sehr viel höher als bei Licht oder sogar "Funkwellen".
Daran sieht man, dass das Wissen über Strahlung doch recht diffus ist.
Das erklärt auch die weit verbreiteten latenten Ängste die mit diesem Begriff verbunden sind.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
Vielen Dank für all Eure qualifizierten Antworten!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
[quote][quote]Kann man messen, ob "untypische" Strahlung, zb. militärische, aus Gambia zu empfangen ist und wenn ja, wer könnte für mich so etwas machen?[/quote]
Ich habe mir Mühe gegeben und mit diversen Richtantennen die Strahlung aus Gambia gemessen. Gute Neuigkeiten, die du deinem Bruder mitteilen solltest --> keine untypischen oder ungewöhnlichen Strahlungsarten festgestellt, erst recht nicht in ungesunde Dosen sondern alles im Normbereich. Es waren keine militärischen Signale dabei aber ich denke das wird deinen Bruder ebenso erfreuen. Alles in allem würde ich sagen --> freie Bahn und sauber[/quote]



Vielen Dank!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
[quote]Dass Dein Lehrer das in der Schule falsch benennt, macht es nicht richtiger!

Elektromagnetische Felder sind Felder, keine Strahlung. Mit Strahlung bezeichnet man Partikelströme von Protonen, Neutronen oder Elektronen, nicht zum Schwingen angeregte Elektronen, die an ihrer Stelle verbleiben. Ein echter Physiker kann Dir mehr über Strahlung erzählen und warum diese ab einem gewissen Grade gefährlich ist.
[/quote]

So, und jetzt hier hier mein Senf, aber offenbar bin ich wohl ein "falscher" Physiker, trotz Abschluss in diesem Studienfach. Man unterscheidet Wellenstrahlung und Teilchenstrahlung. Wellenstrahlung in Form von elektromagnetischer Strahlung mit unterschiedlichen Energien resp. Wellenlängen wie Radiowellen, IR, sichtbares Licht, UV, Röntgenstrahlung, Gammastrahlung, um mal die prominentesten zu nennen. Weiter gibt es Teilchenstrahlen (Korpuskeln), die aus Elementarteilchen ebenfalls unterschiedlicher Energie geformt werden (Elektronen, Positronen, Alpha- und Neutronenstrahlung). Und die Krone setzt dem Ganzen das Licht auf, das je nach Phänomen entweder Wellen- oder Teilchencharakter besitzt und sich gar nicht eindeutig zuordnen lässt.

Ach ja, und der Begriff "Radio" leitet sich vom lateinischen 1. Person Singular Aktiv ab "ich strahle". ;-)

vy 73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Strahlung aus Westafrika, Gambia messen
Hallo Peter,
ich habe meine Erklärungen bewusst etwas einfach gemacht um sie verständlich zu halten.
Aber,
[quote]
Daran sieht man, dass das Wissen über Strahlung doch recht diffus ist.
Das erklärt auch die weit verbreiteten latenten Ängste die mit diesem Begriff verbunden sind.[/quote]Leider gilt dies auch für deinen Beitrag. :shock: [quote]
So, und jetzt hier hier mein Senf, aber offenbar bin ich wohl ein "falscher" Physiker, trotz Abschluss in diesem Studienfach. Man unterscheidet Wellenstrahlung und Teilchenstrahlung. Wellenstrahlung in Form von elektromagnetischer Strahlung mit unterschiedlichen Energien resp. Wellenlängen wie Radiowellen, IR, sichtbares Licht, UV, Röntgenstrahlung, Gammastrahlung, um mal die prominentesten zu nennen. Weiter gibt es Teilchenstrahlen (Korpuskeln), die aus Elementarteilchen ebenfalls unterschiedlicher Energie geformt werden (Elektronen, Positronen, Alpha- und Neutronenstrahlung). Und die Krone setzt dem Ganzen das Licht auf, das je nach Phänomen entweder Wellen- oder Teilchencharakter besitzt und sich gar nicht eindeutig zuordnen lässt.[/quote]Das ist schlichtweg falsch. :shock:
Keinesfalls wechselt auch nur eine Strahlenart ihre physikalische Beschaffenheit, je nach Lust und Laune.
Alle Wechselwirkungen in der Natur lassen sich mit Hilfe von Teilchen beschreiben.
Das Licht macht hiervon auch keine Ausnahme.
Für die richtige Erklärung des von Hallwachs und Hertz entdeckten äußeren Photoeffektes bekam Planck 1919 und Einstein 1922 den Nobelpreis und letzterer nicht für seine Relativitätstheorie. Sie forderten eben dieses Lichtquant, später, durch die Arbeiten von Compton allgemein anerkannt, als Photon bezeichnet.
Ende des 19. Jahrhunderts wurden die theoretisch von Maxwell hergeleiteten Wellengleichungen von Hertz praktisch bestätigt. Damit liessen sich viele Phänomene wie Beugung, Brechung und Reflexion einwandfrei herleiten.
Durch den Poynting Vektor liessen sich auch belastbare Aussagen über Feldstärke und Energieübertrag machen.
Am Photoeffekt aber scheiterte das Wellenmodell.
In der Quantenelektrodynamik ist es aber problemlos möglich all diese Effekte, inklusive des Photoeffektes, auch mit dem Teilchenmodell des Lichtes zu beschreiben. Es ist mathematisch allerdings etwas komplexer. :-)
Daher ist es durchaus legitim sich, solange es möglich ist, mit einem etwas einfacheren Modell zu begnügen.
Wir tun dieses auch im Amateurfunk. Für all unsere Belange ist die Benutzung des Wellenmodells vollkommen hinreichend.
Nicht destotrotz ist die Ausbreitung von elektromagnetischen Funkwellen eine Ausbreitung einer (recht niederenergetischen) Photonen-Strahlung.
Im Strahlenschutz taucht dann der Begriff ionisierende Strahlung auf.
Damit ist dann Strahlung mit einer Quantenenergie jenseits von 30eV gemeint.
Nur diese kann, unabhängig von ihrer Menge, Veränderungen in menschlichen Zellen erzeugen.
Davon sind wir bei unserer Tätigkeit allerdings mindestens um den Faktor 100 entfernt.
Das war jetzt etwas Off-Topic. Aber ich konnte das als Physiker einfach nicht so stehen lassen.
Glückauf, André


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum