Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 9 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren taub
In meiner Werkstatt habe ich zur Zeit einen TCVR "Heathkit HW-12a" und mir fiel besonders auf,
dass die Treiberröhre 12BY7A und die beiden Endröhren 6GE5 völlig taub waren.
Meine weiteren Recherchen brachten die Erkenntnis, dass der Transceiver von einem SWL
zum Hören benutzt wurde, weil ein OM diesen als Oldtimer abgegeben hatte, da das Senderelais
nicht mehr gezogen hat.

Aus meiner Praxis ist mir bekannt, dass längerer Betrieb von Röhren ohne Anodenspannung
tatsächlich dazu führt, dass sie völlig taub werden.
Dasselbe passiert auch bei Unterheizung mit zu wenig Spannung.

Und tatsächlich ist es so, dass ein OM, der mehr hört und nur in Ausnahemfällen sendet
am Originalgerät gar keine Möglichkeit hat, die Heizung der Treiber- und Endröhren abzuschalten.

Mir ist nicht klar, warum der Hersteller des als Bausatz gelieferten Transceiver daran nicht gedacht
hat. Und Heathkit ist auch heute noch überaus beliebt und legendär.

Ein weiteres Problem sehe ich darin, dass mit 12V geheizt wird und demzufolge die mit 6,3V zu heizenden Röhren in Serie geschaltet werden. Auch das halte ich nicht für so gut, weil man dann möglichst Röhren der gleichen Type, Charge und vom gleichen Hersteller nehmen müßte, damit die Heizfäden nicht zu unterschiedlich beheizt werden.
Dass jeweils zwei 6AU6 = EF94 = 6Ж4П in Serie geschaltet werden, ist sicher noch okay.
Eine 6BE6 = EK90 = 6А2П mit einer 6AU6 = EF94 = 6Ж4П in Serie ist mir auch etwas suspekt.

Aber eine 6EA8 = ECF82 und eine 12AT7 = ECC81 auf 6,3V parallel und beide in Serie mit 6EB8 zu schalten erscheint mir echt gewagt. Die Heizströme streuen doch recht stark und Heizfäden sind zudem Kaltleiter.

Diskussionsfrage:
Zum Einen sollte man solche fast schon historischen Geräte doch des Sammlerwertes und der Originalität wegen so belassen. Oder?

Zum Anderen - wenn solche Altgeräte nochmals zum Einsatz kommen sollten - würde es die Lebensdauer der Röhren verlängern und Differenzen ausgleichen, wenn man rigoros alle Röhren jeweils einzeln mit Gleichspannung heizt und mit einer Anlaufschaltung und Spannungsstabilisierung ausstattet.

Ferner sollten die Heizfäden der Treiber- und Endstufe gesondert abschaltbar sein.

Dazu hätte ich gern die Meinung anderer Röhrengeräte-Kenner gelesen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
Hallo DM19508/k,
der HW-12a ist immerhin mehr als 50 Jahre alt. Es war ein preiswertes Einsteigergerät, welches auch für den Mobilbetrieb vorgesehen war.
So erklärt sich auch die 12 Volt Heizung. Mit dem passenden DC Netzteil HP13a konnte das Gerät aus 12Volt betrieben werden.
Die Heizung erfolgte schlicht direkt aus dem 12 Volt Eingang.
Damit das Gerät schließlich auch für 100$ verkauft werden konnte, hat man den Heizungsschalter für Treiber und Endstufe einfach eingespart. :-)
Ich würde das auch alles so lassen wie es ist.
Für die wenigen Betriebsstunden, die das Gerät noch zu erwarten hat, spielt die etwas rustikale Lösung der Röhrenheizung ganz sicher keine Rolle.
Um die Endröhren wieder zur Arbeit zu bewegen gibt es einen einfachen Trick.
Man verstimmt ganz bewusst das Pi-Filter. Anschließend verbindet man den Key-Eingang mit einer elektronischen Morsetaste.
Dann geht man an einer Dummyload auf Sendung und sendet einige Sekunden lang nur Punkte. Wenn die Anoden rot werden macht man eine Pause.
Nach wenigen Minuten werden die Endröhren wieder Leben zeigen. :-)
[quote]Zum Anderen - wenn solche Altgeräte nochmals zum Einsatz kommen sollten - würde es die Lebensdauer der Röhren verlängern und Differenzen ausgleichen, wenn man rigoros alle Röhren jeweils einzeln mit Gleichspannung heizt und mit einer Anlaufschaltung und Spannungsstabilisierung ausstattet.[/quote]Das ist so ein bisschen wie Eulen nach Athen tragen. Im allgemeinen werden die Geräte nicht mehr so intensiv betrieben, das es diesen Aufwand rechtfertigt.
Was allerdings sinnvoll ist, ist eine Einschaltstrombegrenzung des Netzteils. Das kann man mit einem Zwischenstecker ohne Veränderung des Originalgerätes lösen. In diesem kommt für das HP23 ein Widerstand von ca.50Ohm und ein Schalter. Der Widerstand liegt in Serie zum Netzteil und wird nach einigen Sekunden mit dem Schalter manuell überbrückt. Das sollte man allerdings nicht vergessen :!:
So werden auch die Heizfäden beim Einschalten geschont. :-)
Ansonsten viel Spaß mit den Oldies.
73,André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
Hallo André,
ich merke schon, dass dich dieses Thema ja doch nicht so kalt lässt. :D
Es gibt doch recht zahlreiche Freaks, die solch alte Technik gut finden, pflegen und zuweilen
damit erfolgreich Conteste fahren und es auch Oldtimer-Aktivitäten gibt.

Nun deinen Rat mit der CW-Taste betreffend kenne ich das so vom "Teltow 215" Transceiver, der mit seiner charakteristischen
Modulation gerade bei solchen Oldie-Aktivitäten immer wieder herauszuhören ist.
Da war es eben die EL83 als Treiber und zwei GU-50, der man ganz schön rote Backen verpassen konnte.

Einem wirklichen Regenerieren der Röhren kommt es aber nicht gleich.
Da müsste man schon mit der HF-Wendel, die wie ein Tauchsieder aussieht drüber und die Röhre zugleich überheizen.
So wurden die z.B. auch im RWN auch erst-aktiviert. Beim Regenerieren geht es noch etwas anders.

Zurück zum HW-12. Das ist ein reiner Fonie-Transceiver und hat daher keinen Eingang für eine Taste.
Die alternative Modulation mit einem Tongenerator am Mikrofoneingang käme sicher in Frage. Aber es gibt
eine Schalterstellung für Abstimmen. Momentan will auch das Relais nicht ziehen. Man kann nur mit einem
Stab mal auf den Anker drücken und so ein sehr verbrummtes Sendesignal in den Dummy schicken, der nicht mal
handwarm wird. Das kriege ich aber hin.

Mich verwunderte die ungünstige Heizungsschaltung. Da waren normale Röhrenradios doch besser
durchdacht. Mit der Einlage zur Einzelversorgung wollte ich nicht unbedingt "Eulen nach Athen" tragen.
Es geht mir eher auch um die Meinung anderer OMs, ob man das Gerät so belassen sollte der Originalität wegen
oder ob es bei den Meisten als anerkannt gilt, trotzdem den tcvr noch zu optimieren.
Der Grund ist ja augenscheinlich.

Ob die Transceiver nun so preiswert waren, kann ich mir nicht vorstellen, wenn man allein die Anzahl der Röhren sieht.
Das Quarzbrückenfilter bestand ja schon aus für damalige Zeiten sehr teuren Quarzen.

Ich habe sämtliche Unterlagen auf US-Englisch hier und es ist dementsprechend anstrengend, damit zu arbeiten.
Dass es ein Mobiltransceiver ist, wurde auch veranschaulicht.

Der OM, der den HW-12a früher nutzte, hat ein Netzteil mit Spartrafo und Sicherheitsschaltung für nullungsfähige
Netze ohne Fi gebaut.
Um galvanische Verbindung des Chassis zu verhindern, zieht ein Relais erst dann, wenn der Stecker so in der Steckdose steckt,
dass PE-N auf Chassis liegen soll. (da würde jeder Fi rausfliegen, aber ich habe hier noch Nullung).

Wenn man das Netzteil dann einschaltet, ist alles normal, sobald der Stecker richtig herum steckt und PE mit N gebrückt ist.
Aber schaltet man den TCVR ein, liegt volle Netzspannung zwischen dem Gehäuse des NT und Masse!
Das ist nicht normal! Da würde ich kurzerhand ein neues Netzteil aufbauen. Ich habe zufällig alles dazu da.

Und in diesem Zusammenhang würde ich Gleichspannungsheizung realisieren und da wäre der letzte Kniff das,
was mein Ausgangsthema betrifft.

Der Zwischenstecker mit dem Widerstand wäre sicher gemäß der Zeit gewesen, als die Geräte viel in Gebrauch waren.
Ich würde es aber doch etwas aufwendiger machen.

Doch da müsste ich an den f-f-Anschlüssen unter den Fassungen überall die Leiterbahn sauber auf der Platine durchtrennen und unter dem Chassis eine weitere Platine anordnen, mit Anlaufschaltungen, wie es ein OM in einer Fachzeitschrift vorgeschlagen hat und dahin verdrahten und das Ganze gut geschirmt.

Das will alles überlegt sein, weil bei historischen Geräten.

Da kenne ich noch keine vereinheitlichte Haltung der Nostalgiefans. Da springt jetzt der Punkt!

Ein Anschluss für externe digitale Frequenzanzeige wird jedoch allgemein angenommen


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
[quote]

Ob die Transceiver nun so preiswert waren, kann ich mir nicht vorstellen, wenn man allein die Anzahl der Röhren sieht.
Das Quarzbrückenfilter bestand ja schon aus für damalige Zeiten sehr teuren Quarzen.

[b:181jd56i][i:181jd56i]Teuer ist relativ.
Der hat damals 120 US$ gekostet, in DL lag er so um 500,- DM.
Verglichen mit anderen US Amateurfunkgeräten war das natürlich spottbillig.
[/i:181jd56i][/b:181jd56i]

Ich habe sämtliche Unterlagen auf US-Englisch hier und es ist dementsprechend anstrengend, damit zu arbeiten.
Dass es ein Mobiltransceiver ist, wurde auch veranschaulicht.
[/quote]

Ich hatte ihn nur als Mobiltransceiver in Betrieb.
Schlappe Röhren ersetzt man einfach, ich würde ihn auf jeden Fall im Original Zustand belassen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
Heathkit hat viele Mehrsystem-Röhren in den Bausätzen und die lassen sich von zu Hause aus mit 12,6V oder 2x6.3V heizen. Außerdem haben viele RX-Röhren der E-Serie, außer den Leistungsstufen, den gleichen Heiz-Strombedarf. So abwegig ist daher diese Art Schaltung auch wieder nicht. Wenn dazu noch DC-Netzteile zum Heizen verwendet werden, sind 12,6V halt halber Strom. Früher waren ein paar Windungen am Trafo billiger als größere Querschnitte und ebenfalls im Gleichrichterteil billiger (waren teilweise ebenfalls noch Röhren).

Es ist zwar umständlich, aber ich würde nichts ändern. Man muß beim Röhrenersatz nur aufpassen, wenn man bei den US-Serien hinten den Suffix A,B,C,... hat. Das sind in einigen Fällen sog. Schnellanheizröhren und da würde ich nicht mischen. Man kann die Anheizzeit, bzw. den Verlauf relativ einfach messen, Schaltung im RCA-Handuch. Kalt zu warm ist bei den Metallfäden 1:7 Ohm, d.h. der kurze Anlaufstrom ist das ~7fache des Heizstroms nach Tabelle. Bei Ersatz mit Äquivalenztypen ruhig mal messen.

Ich lade gelegentlich mal eine solche Messung auf meine Homepage.

73 Peter (war jetzt nicht HW-12a spezifisch, nur allgemein zu Röhren)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
Ein Fall, wo ich gebrauchte 6AU6 Typ A,B und C messen konnte. Es ist keine perfekte Genauigkeit mangels geregelter Wechsel-Spannung, aber ausreichend zum Vergleich. Ich nutze solche R[kalt]/R[warm] für Vergleiche, wenn in der relativ großen Kiste(n) der Typ nicht sicher lesbar ist. Außerdem bei Verdacht auf Probleme mit dem Heizfaden bei etwas selteneren Typen.

Gemessen wird die Heizspannung (Y-Achse) bei 4facher regulärer Heizspannung und einem 3fachen (errechneten) Warmwiderstand in Serie, siehe Schaltskizze). Als Anheizzeit gilt das erreichen eines bestimmten %-Satzes der Nenn-Heizspannung, aber da müßte ich jetzt das RCA-Handbuch erst ausgraben. T[null] ist der senkrechte Anstieg kurz nach X-Skalenanfang, weil ich die Messung erst starten muß und danach "Saft auf die Röhre" gebe. Ich wollte die Graphik nicht nacharbeiten. Gemessen mit simplen Multimeter und dessen Aufzeichnung (PC-Anschluß) im Sekundentakt. Es gibt einige preiswerte Multimeter, die das können.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
Hi,
ich hab bei mir einen Regeltrafo / Trenntrafo vorgeschaltet. Damit kann man 110 Volt oder 220 Volt Röhrenkisten betreiben und die auch schön langsam hoch fahren.

Die PA Röhren würd ich einfach raus nehmen und getrennt lagern..wenn man eh nicht senden will.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
Jetzt bin auch ich neugierig geworden und hätte gerne 2 Fragen beantwortet, wenn möglich:

[quote]Um die Endröhren wieder zur Arbeit zu bewegen gibt es einen einfachen Trick.
Man verstimmt ganz bewusst das Pi-Filter. Anschließend verbindet man den Key-Eingang mit einer elektronischen Morsetaste.
Dann geht man an einer Dummyload auf Sendung und sendet einige Sekunden lang nur Punkte. Wenn die Anoden rot werden macht man eine Pause.
Nach wenigen Minuten werden die Endröhren wieder Leben zeigen. :-)[/quote]

[color=#FF0000:2rtk0e8u]Was passiert da genau dass die Röhren wieder arbeiten?[/color:2rtk0e8u]

[quote]Was allerdings sinnvoll ist, ist eine Einschaltstrombegrenzung des Netzteils. Das kann man mit einem Zwischenstecker ohne Veränderung des Originalgerätes lösen. In diesem kommt für das HP23 ein Widerstand von ca.50Ohm und ein Schalter. Der Widerstand liegt in Serie zum Netzteil und wird nach einigen Sekunden mit dem Schalter manuell überbrückt. Das sollte man allerdings nicht vergessen :!:
So werden auch die Heizfäden beim Einschalten geschont. :-)[/quote]

[color=#4000BF:2rtk0e8u]Soweit mir bekannt ist, gilt dies auch für moderne Röhrenendstufen. Ich habe mir eine Einschaltstrombegrenzung zwischen geschaltet, allerdings überbrückt das Relais schon nach 0,5 Sekunden. Ist der Trick mit dem 50Ω Widerstand auch hier anwendbar? Wenn ja, würde ich einen 50Ω Widerstand in die Netzleitung einbauen und ein Relais nach 3 Sekunden automatisch auf Überbrückung des Widerstandes schalten.[/color:2rtk0e8u]

vy 73
Dirk


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Heathkit HW-12a Röhrenheizung ungünstig - BU/PA Röhren
gelöscht - falscher Thread


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum