Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 16 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: FT8
Da es hier auch immer wieder Diskussionen dazu gibt.

[quote]FT8 is a low signal mode, not necessarily a low power mode. Use whatever power is needed to have the QSO, but be sure that your signal is clean. Rule of thumb: NO ALC reading.[/quote]

Ist aus dem FT8 Digital Mode Club.

Gruss


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote]Da es hier auch immer wieder Diskussionen dazu gibt.

[quote]FT8 is a low signal mode, not necessarily a low power mode. Use whatever power is needed to have the QSO.
[/quote][/quote]

Wird wohl überwiegend als "so viel Power wie möglich" interpretiert.

Auf 60m z.B. sehe ich nur selten ein FT-8 Signal mit geringerer Feldstärke als S9, die meisten sind 10-20dB stärker als die SSB und CW Stationen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote]
Wird wohl überwiegend als "so viel Power wie möglich" interpretiert.
Auf 60m z.B. sehe ich nur selten ein FT-8 Signal mit geringerer Feldstärke als S9, die meisten sind 10-20dB stärker als die SSB und CW Stationen.[/quote]

Ich habe mich gefragt, ob's nicht an den vielen tauben Stationen liegt, die "antennengeschädigt" und in QRM-verseuchten Ballungsgebieten mit FT8 endlich mal wieder auf Kurzwelle QRV sein möchten. Wenn man ein CQ mit SNR +2dB mit etwa 30W zurückruft und nach dem x. Durchgang – wenn überhaupt – Rapports von -21 oder gar -24dB erhält, obwohl es 5 Minuten zuvor aus dem gleichen Locator bei gleicher Sendelesitung -2 Rapporte gab, dann kann man das QSO entweder fast schon quälend mit zig Wiederholungsdurchgängen zu Ende führen, oder die Sendeleistung sofern möglich und erlaubt um mindestens 6dB erhöhen – oder eben nicht zu Ende führen. Vielleicht haben die "QRO FT8-ler" das gerade beschriebene zu oft erlebt und versuchen solche Situationen gleich zu vermeiden?

Ich hatte gestern auch ein "tolles" Erlebnis auf 80m: CQ von SV2-Station (SNR +3dB) mit unter 40W zurückgerufen und wurde in eine -24er Rapport-Schleife geschickt, da meine Durchgänge ab dann nicht mehr aufgenommen wurden, und der OM wohl nicht mehr an der offenbar automatisierten Station saß. Ich habe während dieser Rapport-Schleife bei gleicher Sendeleistung zig QSOs mit anderen europäischen Stationen (auch SV darunter) geführt und ab und zu versucht, der SV2-Staion mit höherer Leistung ein RRR oder ähnliches zu entlocken und gab es endgültig auf, als es selbst mit 200W nicht klappte. Als ich nach 3 Stunden ins Bett ging, war es 0:00 UTC, und die besagte Station rief immernoch mein Rufzeichen mit -24.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote][quote]
Wird wohl überwiegend als "so viel Power wie möglich" interpretiert.
Auf 60m z.B. sehe ich nur selten ein FT-8 Signal mit geringerer Feldstärke als S9, die meisten sind 10-20dB stärker als die SSB und CW Stationen.[/quote]

Ich habe mich gefragt, ob's nicht an den vielen tauben Stationen liegt, die "antennengeschädigt" und in QRM-verseuchten Ballungsgebieten mit FT8 endlich mal wieder auf Kurzwelle QRV sein möchten. Wenn man ein CQ mit SNR +2dB mit etwa 30W zurückruft und nach dem x. Durchgang – wenn überhaupt – Rapports von -21 oder gar -24dB erhält, obwohl es 5 Minuten zuvor aus dem gleichen Locator bei gleicher Sendelesitung -2 Rapporte gab, dann kann man das QSO entweder fast schon quälend mit zig Wiederholungsdurchgängen zu Ende führen, oder die Sendeleistung sofern möglich und erlaubt um mindestens 6dB erhöhen – oder eben nicht zu Ende führen. Vielleicht haben die "QRO FT8-ler" das gerade beschriebene zu oft erlebt und versuchen solche Situationen gleich zu vermeiden?

[b:2by4tiv2][i:2by4tiv2]Na klar, die vermeiden von vornherein solche Fälle.[/i:2by4tiv2][/b:2by4tiv2]

Ich hatte gestern auch ein "tolles" Erlebnis auf 80m: CQ von SV2-Station (SNR +3dB) mit unter 40W zurückgerufen und wurde in eine -24er Rapport-Schleife geschickt, da meine Durchgänge ab dann nicht mehr aufgenommen wurden, und der OM wohl nicht mehr an der offenbar automatisierten Station saß. Ich habe während dieser Rapport-Schleife bei gleicher Sendeleistung zig QSOs mit anderen europäischen Stationen (auch SV darunter) geführt und ab und zu versucht, der SV2-Staion mit höherer Leistung ein RRR oder ähnliches zu entlocken und gab es endgültig auf, als es selbst mit 200W nicht klappte. Als ich nach 3 Stunden ins Bett ging, war es 0:00 UTC, und die besagte Station rief immernoch mein Rufzeichen mit -24.[/quote]

Ich denke der Großteil der FT-8 Stationen macht vollautomatischen Betrieb, da sitzt keiner an der Station.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote]Wird wohl überwiegend als "so viel Power wie möglich" interpretiert.[/quote]

Das ist wie auf den Relais: Das Gebot ist, nur die BENÖTIGTE Leistung zu verwenden. Überwiegend kennt der OM aber die Möglichkeit seines Gerätes nicht, die Leistung entsprechend runterzuregeln oder auf "LOW" zu schalten.

Zu meinen PSK-Experimentierzeiten habe ich eines festgestellt: Wenn eine Station mich hörte, dann reichten 20 bis 25 Watt leicht aus. Den 870 hab ich teilweise auf 5W gedrosselt. Was damit nicht ging, war auch - bei Einzeltests - mit 50W nicht möglich (oder erwünscht?!). Aufgehört habe ich mit PSK, weil das Panorama am Abend zunehmend mit einigen BREITEN "Leuchtfeuern" iluminiert war - den Rest konnte man dazwischen erahnen, aber nicht dekodieren. Das ist nicht mein Verständnis von einer [u:3skh9t96]schmalbandingen[/u:3skh9t96] QRP-Betriebsart.

Wenn das bei FT-8 auch schon so ist, brauch ich das Kabel ja nicht wieder anschließen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote]Ich denke der Großteil der FT-8 Stationen macht vollautomatischen Betrieb, da sitzt keiner an der Station.[/quote] Das sind nur wenige, ganz sicher nicht die Mehrzahl! Wie oft muss man da eingreifen, gerade weil es relativ schnell abläuft.

[quote]Auf 60m z.B. sehe ich nur selten ein FT-8 Signal mit geringerer Feldstärke als S9, die meisten sind 10-20dB stärker als die SSB und CW Stationen.[/quote] Kann ich nicht bestätigen, da sind auch sehr leise Stationen zu sehen. Interessant ist, gerade bei 60m, der PSK Reporter. Da kann man sehr schön die eigenen und sehr unterschiedlichen Feldstärken bei den Empfängern sehen. Die weichen erheblich voneinander ab.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote]

[quote]Auf 60m z.B. sehe ich nur selten ein FT-8 Signal mit geringerer Feldstärke als S9, die meisten sind 10-20dB stärker als die SSB und CW Stationen.[/quote] Kann ich nicht bestätigen, da sind auch sehr leise Stationen zu sehen. Interessant ist, gerade bei 60m, der PSK Reporter. Da kann man sehr schön die eigenen und sehr unterschiedlichen Feldstärken bei den Empfängern sehen. Die weichen erheblich voneinander ab.[/quote]

Der PSK Reporter zeigt natürlich keine Feldstärken an, da muss man schon aufs S-Meter schauen, oder in dBm ablesen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote]Der PSK Reporter zeigt natürlich keine Feldstärken an[/quote] Wieso? Was zeigt er denn dann an?

[attachment=0:175nhpjs]POL.jpg[/attachment:175nhpjs]

Als was würdest Du das bezeichnen, was in den Fähnchen steht? Vermutlich meinen wir das gleiche.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote][quote]Der PSK Reporter zeigt natürlich keine Feldstärken an[/quote] Wieso? Was zeigt er denn dann an?

[attachment=0:ubhhe9no]POL.jpg[/attachment:ubhhe9no]

Als was würdest Du das bezeichnen, was in den Fähnchen steht? Vermutlich meinen wir das gleiche.[/quote]

Das sind die Störabstände.

Hat eine laute Station andere laute Signale in den Nachbarfrequenzen sinken die selbstverständlich ab.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
Da hab ich mich wohl unverständlich ausgedrückt. Natürlich wird im PSK Reporter die Qualität des Nutzsignals in dB als SNR dargestellt. Höherer Wert, bessere Qualität des Signals beim Empfänger. Das sagt erst mal nichts über die Feldstärke beim Empfänger, da hast Du natürlich Recht. Das SNR kann bei S5 durchaus besser sein als bei S9.

[quote]Hat eine laute Station andere laute Signale in den Nachbarfrequenzen sinken die selbstverständlich ab.[/quote] Stimmt, habe ich auch schon festgestellt, denen muss ich dann irgendwie aus dem Weg gehen (weglocken), leider habe ich keine schmalen Filter. Da muss halt die Betriebstechnik herhalten. Geht in den meisten Fällen aber auch.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote][quote]Wird wohl überwiegend als "so viel Power wie möglich" interpretiert.[/quote]

die Leistung entsprechend runterzuregeln oder auf "LOW" zu schalten.
[/quote]

Auf "Low" schaltet man natürlich nicht. Man nimmt immer die volle TRX Leistung und geht mit der
Audio Ansteuerung soweit runter das die ALC nicht mehr anfängt zu regeln. Dann hat man schonmal
den nutzbaren Maximalwert an Power. Weiter runter gehen mit dem Audio kann man dann trotzdem
noch und das ist ja auch eigentlich erwünscht.

Die "Leuchtfeuer" bei PSK rühren vermutlich daher dass das Signal eben hoffnungslos übersteuert ist
weil man sich eben an dieses Prinzip der Leistungseinstellung nicht hält. Das Signal wird breit und
man generiert auf der Gegenseite u.U. einen prächtigen Lattenzaun.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
[quote]Auf "Low" schaltet man natürlich nicht. Man nimmt immer die volle TRX Leistung und geht mit der
Audio Ansteuerung soweit runter das die ALC nicht mehr anfängt zu regeln. Dann hat man schonmal[/quote]

Bei VHF/UHF auf dem Reilais, worauf sich der erste Satz bezog, machst Du das mal mit der ALC.

[quote]Die "Leuchtfeuer" bei PSK rühren vermutlich daher dass das Signal eben hoffnungslos übersteuert ist
weil man sich eben an dieses Prinzip der Leistungseinstellung nicht hält. Das Signal wird breit und
man generiert auf der Gegenseite u.U. einen prächtigen Lattenzaun.[/quote]

Ja, das natürlich auch - wenn aber auf dem S-Meter in PSK Werte von 9+40 und 9+60 (!) erreicht werden, kann man davon ausgehen, daß da entsprechend noch mehr im Spiel ist - denn hier in der Nachbarschaft ist keiner auf KW unterwegs, erst recht keiner mit osteuropäischem Rufzeichen. Und hier spielt dann das korrekte Einstellen der ALC wiederum eine Rolle ;-) Wobei man eben die Leistung dann bei solchen schmalen Digimodes überhaupt nicht braucht! Im Gegenteil.

Hier spielt also eins ins andere rein: Unverständnis über den Sinn und Zweck, Krokodilverhalten - einhergehend mit einigem an überzogenem Egoismus.

Kurz: es hat mir nach einigen Monaten keinen Spaß mehr gemacht, obwohl es durchaus interessante Modis sind - wenn man nicht nur QSO-Bauklötze vor die Augen bekommt. Wenn man aber selbst vor Zorn drüber nachdenkt, die Röhre anzuheizen ist es besser, man zieht vorher den Stecker :roll:

Inzwischen sind einige Jahre ins Land gegangen, vielleicht hat sichs ja etwas gelegt. Mit der großen Schleife überm Grundstück ist auf 40/80m Empfangsseitig auch einiges geboten in DL und EU. Vielleicht sollte ich auf eine kurze HighEndFed abrüsten :mrgreen:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
nutze FT8 mit der Software WSJT-X v. 1.8.0. Seit einigen Tagen öffnet sich nach "73" nicht mehr automatisch das "LOG QSO"-Fenster und muss händisch gestartet werden. Ist im Prinzip kein großes Problem, jedoch würde mich interessieren, ob das nur so bei mir ist oder ob ich irgendeine Einstellung "versaubeutelt" habe.

Beste Grüße Jürgen


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
Hallo Jürgen,

ich habe WSJT-X leider nicht mehr installiert sondern nutze nurnoch JTDX. Da aber die
Settings eigentlich nahezu gleich sind vermute ich das Dir da irgendwie ein Häkchen
bei "Enable automatic logging QSO" abhanden gekommen ist.

Findest Du in den Settings unter dem Tab "Reporting" .... :wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: FT8
Hallo Jürgen, danke für den Tipp, "Prompt me to log QSO" muss aktiviert sein, dann ist alles im Lot. JTDX habe ich mir mal angeschaut, hmm ist es wirklich besser? Finde keinen Modus für FT8, oder muss man JT65 nehmen? Muss man General Standard Messages selbst eintragen. Wirkt für mich etwas unübersichtlich, ist aber bestimmt Gewöhnungssache. Nichts gegen das Programm!

Grüße

Jürgen


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum