Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 133 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]Collosionserkennung hat ja nun nichts mit den Dateninhalten zu tun, genau so wenig wie der Overhead eines Ethernetpakets.
[color=#0000FF:2pasjtmw]Es geht ums Dauersenden - was bei WLAN prinzipiell nicht erfolgt..[/color:2pasjtmw]
Wenn eine IP-Kamera an einem WLAN hängt, das auf einer ISM Frequenz sendet ist das selbstverständlich eine unzulässige Daueraussendung.[/quote]
Ich halte dich im HF-Bereich für eine absolute Koryphäe - aber die Aussage ist sowohl rechtlich als auch technisch wirklich Blödsinn, zu dem wieder ohne Beleg..

[quote]Weil es sich um eine industrielle Anwendung handelt, die auf Amateurfunk erstmal nichts zu suchen hat.[/quote]Was macht bitte einen Heizungssensor per se industriell? Es kommt auf die Nutzung und den Zweck der Aussendung an. GPS Daten von einem LKW via APRS auszusenden, um damit ein Flottenmanagement gewerblich zu nutzen wäre illegal (und bescheuert, weil unzuverlässiger als via Mobilfunk) - aber doch nicht die Aussendung, ob im OV-Heim die Heizung an ist![quote]Oder ist "Heizungssensor" jetzt auch schon eine Amatuerfunkbetriebsart? Evtl. ist mein TRX dann doch schon total veraltet, denn der hat keinen Knopf dafür?![/quote]
Du verwechselst also Betriebsart mit Modulationsart? Dein Radio hat sicher auch keinen Knopf für FT-8, etc! Die Betriebsart bei Hamnet über Wlan wäre schlicht "Datenübertragung" - ich halte mich an diese Definition: http://www.amateurfunk-wiki.de/index.ph ... etriebsart - falls Du eine rechtlich verbindlichere Definition findest lass es uns wissen. Falls nicht ist das herumreiten auf dem Term "Betriebsart" einfach nur lächerlich..

73, Sascha


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote][quote]...... Upps ....[/quote] :-) deshalb reden wir ja miteinander und (möglichst) nicht aneinander vorbei. 73 Peter[/quote]
Hmm, also scheinen wir diesbezüglich mehr oder weniger einer Meinung zu sein. Allerdings entspricht diese unsere Auffassung eben nicht der im HAMNET gelebten Realität. Und zwar bei weitem nicht. Ein paar Beispiele hatte ich aufgeführt. Und dies ist auch nicht die Auffassung der HAMNET-Macher (viele davon übrigens an leitender Stelle im DARC VHF/UHF/SHF-Referat). Irgendwo scheint da also etwas nicht ganz zu passen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote] .... Irgendwo scheint da also etwas nicht ganz zu passen.[/quote]Manchmal hat es auch Vorteile, etwas länger Afu miterlebt zu haben. Es war schon immer eine sehr menschliche Eigenschaft, die (technischen) Grenzen auch aus zu loten und auch mal probieren ...... Ich lade mal spaßeshalber einen Anti-Schach-"Befehl" von 1966 hoch. Heute hat sich viel gelockert, aber ....... es ist einfach immer wieder die Frage, was ist jetzt "an dem Neuen" noch Amateurfunk. Geht nicht in die Technik, sondern ziemlich philosophisch an unser Verständnis, was Amateurfunk eigentlich ist. Früher wurde auch auf KW gesündigt, wenn statt Telefon mit Auslandskollegen QRL-Gespräche geführt wurden. Im Packetnetz tangierte man das Post-Brief Monopol und gewerbliche Inserate lagen auch schon auf den Servern. Das wird wohl im kleinen Rahmen immer wieder mal passieren und wurde i.d.R. intern (ohne Post & Co) mißbilligt und erledigt.

Die Behörde will sich auch nicht um jeden Kleinkram kümmern müssen. Wir hatten und haben natürlich auch "Frequenzpolizisten", Musterbeispiel QSO: "Ich habe mit Deinem Bruder in Afrika heute abend wieder einen Sked" // "Dann richte ihm doch Grüße aus, von der ganzen Familie, und Mutter geht es gut" ///**** Zwischenruf***//"Wenn Du das machst, melde ich das der OPD, das ist verbotener Drittenverkehr"........ Habe es etwas gekürzt, lief via Relais /mobil zu /mobil, bis auf den Zwischenrufer natürlich mit Call. Das habe ich selbst /mobil im Großraum München mit gehört. Kommentar überflüssig, in dem QSO wurde der Zwischenruf ignoriert.

HAMNET: Relais-Interlinks laufen ja schon sehr lange, auf 23cm plus. Diese Vernetzung ist kein Thema. DX-Cluster im Internet .... ist noch Amateurfunk, da fängt bereits eine Grauzone an. Ich will es nicht auswalzen, die Technik selbst ist hier ja nicht das Thema, obwohl es da auch noch im Massengeschäft (User-Vielzahl und Datenmenge) sicher Probleme geben wird - hidden Terminal Collision (die sind mit CSMA/CA minimiert, aber nicht weg) und Last-Probleme inkl. Routing. Es geht eigentlich mehr darum, wie nutzen wir das HAMNET und was ist davon AMATEURFUNK.

Ich stelle jetzt mal ganz ketzerisch die Frage in den Raum: per ordnungsgemäßen technischen Parametern betreiben zwei Amateurfunker (m/w)
via Funk virtuellen S**. Ist das jetzt ein Amateurfunk-QSO oder ????????????????????

Jetzt führen wir dieses QSO über das HAMNET, wie auch immer mit/ohne "Multimedia". Amateurfunk ???? Sind ja beide lizenziert und halten alle technischen Parameter ein.

Einfach mal in's Extrem getrieben: wo ziehen wir unsere eigenen Grenzen innerhalb des Machbaren ??? Das war schon im Packet-Netz ein Problem und jetzt sieht es wieder danach aus.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]Was macht bitte einen Heizungssensor per se industriell?[/quote]
Die Anwendung! Die Heizungsanalage ist kein direkter Bestandteil einer Amatuerfunkstelle. Sie hält sie ggf. warm - das ist aber auch alles.

[quote]Du verwechselst also Betriebsart mit Modulationsart?[/quote]
Das war überspitzt - aber gut: Die Betriebsart ist unabhängäg von der Modulationsart. Und ein Heizungssensor gehört per se nicht in die Definition einer Betriebsart ODER einer Modulationsart... Es ist ein idustrielle Anwendung - hat im Afu nichts verloren. Hat es auch noch nie.

[quote]Falls nicht ist das herumreiten auf dem Term "Betriebsart" einfach nur lächerlich..[/quote]
Richtig ist, daß es ist lächerlich ist, einen Heizungssensor ins Hamnet einzubinden - was in diesem Fall eindeutig Internetersatzbetrieb darstellt, weile s mit Amatuerfunk an sich GARNICHTS zu tun hat - und behauptet, damit auch noch im Recht zu sein.

Statt "Betriebsart" zu zitieren, wäre es sinnvoller, Du liest im amateurfunk-wiki die Definition von Hamnet nach! Ich hatte sie hier bereits eingestellt.

Ihr verwechselt das Hamnet ganz offenbar mit dem heimischen WLAN, wo jeder Sensor, jeder Schaltkreis inzwischen über SmartHome angebunden und auf dem Smartphone dann auch noch von Timbuktu aus überwacht und gesteuert werden kann. Das ist allerdings WEIT am Hamnet vorbei! Das hat nichts mit dem Allgemeinbegriff der Datenübermittlung oder Datenübertragung zu tun.

Es ist klar definiert, was darüber zu laufen hat und was nicht. Hamnet gehört zum Amateurfunk, es sind Amateurfunkanwendungen und - betriebsarten darüber abzuwickeln. Weder gehört die Heizungssteuerung dazu, noch sonst irgendwas, was NICHT DIREKT mit Amateurfunk zu tun hat. Das hat auch einen Sinn! Wenn nämlich JEDER SIMPEL das macht, ist das Hamnet bald dermaßen überfüllt mit "Datenübertragungen", daß es für Amateurfunkzwecke garnicht mehr benutzt werden kann, weil die Bandbreite garnicht mehr da ist. Der Mißbrauch fängt jetzt erst an. Wenn sowas Schule macht - und das wird es - bin ich in 3 Jahren mal gespannt, ob nicht die ersten Knoten wegen akuter Überfüllung und Mißbrauch geschlossen werden. Vielleicht nicht mal von Amtswegen, sondern von den OV selbst, weil sie sich der Angreifbarkeit entziehen möchten!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]Ich stelle jetzt mal ganz ketzerisch die Frage in den Raum: per ordnungsgemäßen technischen Parametern betreiben zwei Amateurfunker (m/w)via Funk virtuellen S**. Ist das jetzt ein Amateurfunk-QSO oder ????????????????????[/quote] DC4LO? Hallo?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
@dl6wab: Hallo Jürgen, ich habe es doch wirklich neutral und sachlich als ein Extrembeispiel nur zum Nachdenken gebracht. Virtual Reality über dieses Thema kommt im TV noch zu normalen Kinderfernsehzeiten in Diskussionsrunden und dann sollte es doch wohl möglich sein, dies ohne weiteres Auswalzen mal als Extrembeispiel im Forum stehen zu lassen.

Es ist einfach als Anstoß zur Frage gedacht, wie weit wir technischen Fortschritt im Amateurfunk ausnutzen wollen. Nicht mehr und nicht weniger.

Schlage ein anderes Beispiel/Formulierung vor und laß es vom Admin austauschen. IoT via HAMNET wurde ja bereits als tolerabel bezeichnet, wenn es Funkamateur mit Liz. betreiben. Ich würde gerne mal über Grenzen dazu diskutieren und ein krasseres Beispiel ist mir eben nicht eingefallen.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
Hi Peter,

Gemach, Gemach ... ich Denke mal das Jürgen da nur ein spezifisches Smilie hat fehlen lassen .. :wink: :wink:

[img:ypwlxl1f]http://www.smilies.4-user.de/include/Grosse/smilie-gross_351.gif[/img:ypwlxl1f]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]Hamnet gehört zum Amateurfunk, es sind Amateurfunkanwendungen und - betriebsarten darüber abzuwickeln. Weder gehört die Heizungssteuerung dazu, noch sonst irgendwas, was NICHT DIREKT mit Amateurfunk zu tun hat.[/quote]
Ok, demnach gehören also Webcams, Webserver, Fileserver, Wetterstationen, Foren, Cloudserver, Wikis, Kartenserver, Datenbanken, Suchmaschinen usw. nicht ins HAMNET da dies alles eben [u:3feuifx4]nicht direkt[/u:3feuifx4] etwas mit Amateurfunk zu tun hat. Es sind keine speziellen Amateurfunkanwendungen und -betriebsarten da man das Ganze ebenso (und sogar ohne Lizenz) auch im Internet machen kann. Es wäre demnach "Internetersatzbetrieb". Und das wollen wir ja im HAMNET nicht haben.

Das HAMNET ist also primär für den QSO-Betrieb gedacht, richtig? Also z.B. für Audio-, Video- und Textübertragungen von OM zu OM. So weit so gut. Nur entspricht das (im Moment jedenfalls) nicht der Realität. QSOs von Funkamateur zu Funkamateur allein über HAMNET-Verbindungen gehören nämlich zur Seltenheit. Warum auch immer. Vermutlich weil es kaum jemand braucht.

Und noch ein zweiter Punkt: Wie denkt ihr denn über die Kopplung Internet<->HAMNET? Ich schätze mal das HAMNET besteht im Moment in DL aus etwa 50% Internet- und 50% Funkverbindungen. Und: Die absolute Mehrzahl aller Benutzer (also die Funkamateure selbst) sind via Internet (VPN) ins HAMNET eingewählt! Nur eine verschwindend geringe Prozentzahl ist wirklich über HF mit dem HAMNET verbunden. Die meisten machen also HAMNET via Internet. Vielfach sind sie sogar dauerhaft von zuhause via FritzBox verbunden. Antennen sind in diesem Fall überhaupt nicht im Spiel. Teilweise sogar noch nicht mal eine einzige Funkverbindung. Nämlich z.B. dann wenn die Gegenstelle auch per Internet eingewählt ist.

Gilt das nun auch als "Internetersatzbetrieb" und ist nicht gewollt? Genauso wie die vielen Relaisstandorte welche das HAMNET lediglich als Zubringer zum Internet nutzen (DigitalVoice, APRS, EchoLink etc.). Oder ist das ok weil es ja Amateurfunkbetriebsarten sind? Ich selbst weiß es nicht. Und viele andere vermutlich auch nicht. Denn so ganz klar definiert was eben über das HAMNET zu laufen hat und was nicht scheint es eben nicht zu sein. Sonst würden diese vielen Fragen ja nicht auftauchen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]Gemach, Gemach ... ich Denke mal das Jürgen da nur ein spezifisches Smilie hat fehlen lassen .. [/quote] :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
@Klappo: es gibt schon einen legitimen Wunsch in einigen Afu-Aktivitäten vom Internet unabhängig zu werden. Insofern bin ich jetzt z.B. nicht gegen OV-Nachrichten und OV-Homepages [b:362hs1m3]im[/b:362hs1m3] HAMNET und nur noch pures QSO. Es ist echt schwierig, die Grenze zu ziehen.

@all: Ich möchte mit meinem krassen Beispiel niemanden verletzen, nur ......... wo ist das Ende beim HAMNET, wo sagen wir halbwegs einvernehmlich NEIN.

Technisch ist das HAMNET aus meiner Sicht ähnlich dem, was in der Nachkriegszeit passiert ist: wir haben damals Militair-/Industriegeräte modifziert, im HAMNET sind es u.a. die Router. Die Funktechnik entspricht dem Mobilfunk. Die Netzwerke sind TCP/IP und die CSMA Probleme sind seit dem ARPANET bekannt. Also richtig technisches Neuland ist es auch im Netz nicht. Wissenschaftliches Experiment ....... ???? Es hilft uns, von Internetprovidern unabhängig zu werden, zumindest in Teilen, und das sehe ich schon positiv. 100pro werden wir wohl kaum schaffen.

Nur .... in irgend einer vernünftigen Form müssen wir uns schon abgrenzen.

Ich mache jetzt Nockherberg-Pause (BR3 Starkbieranstich)---- bis morgen. @DC4LO: wenn zuviel Anstoß genommen wird, lösche bitte die beiden Absätze. Es war nicht meine Absicht damit jemanden vor den Kopf zu stoßen. Bin jetzt doch etwas erschrocken .......

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
Ich würde euch alle gern mal persönlich kennenlernen! :D


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]Es ist echt schwierig, die Grenze zu ziehen.[/quote][quote]Nur .... in irgend einer vernünftigen Form müssen wir uns schon abgrenzen.[/quote]
Ja was denn nun ? ;-)

Die einzig sinnvolle und für jedermann verständliche sowie nachvollziehbare Abgrenzung wäre vermutlich diese: Das HAMNET als reines Funknetz auf Amateurfunkfrequenzen zu betreiben. Eben ohne Verbindungen zum Internet und ohne Zugang vom Internet aus. Also in etwa so wie es ursprünglich mal geplant war. Nur genau diese Idee hat man leider über den Haufen geworfen. Es ist eine Vermischung entstanden. Und niemand findet sich noch zurecht. Und kann's daher auch niemand Interessierten erklären. Das Chaos zeigt u.a. dieser Thread. Bei einigen ist aus dem Grund sogar das ursprüngliche Interesse erloschen. Denn dann kann man auch gleich Internet machen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]Ich würde euch alle gern mal persönlich kennenlernen! :D[/quote]

Meine Wenigkeit wird beim Vatertags Fieldday von K50 (dieses Jahr F.W.Raiffeisen Fieldday)
anwesend sein ... Besucher sind herzlich Willkommen und bei rechtzeitiger Anmeldung gibt´s
auch noch freie Stellplätze für WoMo´s und/oder Zelte ....

Guckst Du bei DARC und suchst nach K50. :wink: :wink:

NEIN, wir haben kein HAM Netz ... :!:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote]NEIN, wir haben kein HAM Netz ... [/quote] LOL! LMAO


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: HAMNET Ausbau Deutschland ?
[quote][quote]Ich stelle jetzt mal ganz ketzerisch die Frage in den Raum: per ordnungsgemäßen technischen Parametern betreiben zwei Amateurfunker (m/w)via Funk virtuellen S**. Ist das jetzt ein Amateurfunk-QSO oder ????????????????????[/quote] DC4LO? Hallo?[/quote]

Hallo Juergen,
jeder kann sich was ausdenken oder?

73
Gerhard


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum