Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 40 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
[quote]Ah, Freunde, Beweislastumkehr, oder wie?[/quote]
Nein. Du hast alles bekommen, was Du wolltest und ignorierst deren Existenz und Durchführbarkeit. Also bitte: ARGUMENTE, warum das so sein soll.
[quote]
Man kann nicht einfach irgendeinen Scheiß in die Welt setzen und dann von anderen fordern, den zu widerlegen. [/quote]
Du widerlegst - und ich will wissen, warum und auf welcher Grundlage. Das hat mit beömmeln nichts zu tun. Du bist "dagegen" - begründe!

[quote]Macht es wie ich, setzt 2MIK auf die Ignorierliste und fertig. Der Kerl ist eine Zumutung![/quote]
Eine Chance bekommt er noch. Wenn das wieder nur ins Gegenteil läuft, wird er Nummer 3 auf der Liste...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
Für eine Weile war das Forum ein guter Ort, um sich technisch auszutauschen.
Mittlerweile scheinen hier mehr Heckenschützen als Funkamateure im Versteck zu hocken, die nur herauskommen und um sich schießen wenn bestimmte Zielpersonen auftauchen, jemand eine vermeintlich blöde Frage stellt, Rechtschreibung und/oder Interpunktion nicht korrekt sind, ein Furz quer sitzt oder sonst in irgend einer Weise Langeweile besteht.
Mann....Leute.
Wer den Schein schon hat, nimmt das Sch....Ding einfach mit und hat bei einer Kontrolle dann meist auch keine Probleme.
Wer gerade frisch aus der Prüfung kommt und den Zettel noch nicht hat, meine Güte....dann wartet man eben die paar Tage bis er da ist.
Und wer es bis dahin nicht aushält...gut...wer Auto fahren darf ist alt genug über seine eigenen Geschicke zu bestimmen und im Zweifel auch die Konsequenzen zu tragen wenn etwas schief läuft.
Persönlich glaube ich, daß es ausgesprochen unwahrscheinlich ist, daß man frisch nach der Prüfung funkend ohne Schein kontrolliert wird.
Und wenn doch mal, dann kann man dem Blau-weißen in netten Worten erklären wie sich die Sache verhält.
In den meisten Fällen wird es kein Problem geben, denn das sind auch nur Menschen. Und wenn sie nicht blöde angequatscht werden so nach dem Mott0 :"...ich bin Funkamateur und der Rest geht Euch gar nichts an...", dann kann man mit den Jungs/Mädels auch nett reden.
Ich habe schon oft bei Versuchen mit dem Laser mit dem Auto auf irgendwelchen Feldwegen herumgestanden, die man eigentlich gar nicht befahren darf.
Und wenn dann mal die Polizei kam (ist insgesamt dreimal passiert), habe ich den Herrschaften erklärt was ich da mache und warum ich mit dem Auto reingefahren bin und alles war gut.
Der Knaller war immer, wenn ich denen auf dem Monitor den Infrarotlaserpunkt gezeigt habe, den man mit bloßem Auge nicht sehen konnte.
Einfach freundlich sein hilft häufig...auch hier....
Und wenn man dann doch mal versehentlich eine tief verwurzelte Beamtenseele ohne menschliche Regungen und mit übertriebenen Durchsetzungsbedürfnis vor sich hat, kann man ja immer noch herumpöbeln wenn es einem dann besser geht.
Dann kann man eh nicht mehr viel verschlimmern, hi.
Vy 73
Wilfried


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
Vielleicht mal etwas klarer, damit auch "neue" Funkamateure wissen, worum es m.E. überhaupt geht:

Ich habe geschrieben, das festeingebaute Funkgeräte überprüft werden können. Ich habe NICHT [b:1fdywq8r]Amateur[/b:1fdywq8r]funkgeräte geschrieben. Es ist ja gerade Sinn der mitgeführten Afu-Liz(kopie) nachzuweisen, daß eben (in DL noch) kein CE für Afu erforderlich ist. Alles andere mit Ausnahmen (Militair z.B.) muß CE zertifiziert sein -- es darf ja nicht einmal ein Radio ohne CE "in den Verkehr" gebracht werden - außer Afu-RX.

Ansonsten ...... OT und abgehakt.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
Beim Nachlesen heute wieder erinnert: es gab in den 70er/80ern mal ein Schreiben des DARC, das man bei Kontrollen der Funkgeräte als Erklärung (mit der Liz-Kopie) bei Nachfragen dem kontrollierenden Beamten vorlegen konnte. Damals ging es in erster Linie um CB-Funk ohne FTZ-Nr. Ich habe nie CB-Funk gemacht und kenne mich da nicht aus, weiß nur, daß da angeblich viel Unsinn lief und bei vielen Kontrollen nach der FTZ Nummer gefragt wurde. Vom ganzen Vorschriften-Wirrwarr her ist das CE-Zertifikat der "moderne Follower" der Geschichte. Nachdem inzwischen China-Geräte nicht den besten Ruf haben, beim Zoll sehr kritisch beäugt werden, im übrigen wegen Terror-Gefahr auch mal genauer hin geesehen wird, kann es durchaus sein, daß "alte Zeiten" wieder auf erstehen.

Es wird ja selten kontrolliert und dann auch nicht jedes Funkgerät hinterfragt. Aber .... die Vorschriften (bereits im thread aufgezählt) gibt es nun mal, und wenn .... macht es wenig Sinn und Spaß, die Kontrolle zu verlängern. So ein Fetzen Papier paßt in jedes Handschuhfach.

Zu Kontrolle verlängern eine kleine Story(-Verlängerung): Ich habe mich in München auf einer Ringstraße bei 2-spurigem Verkehr an einer längeren Kolonne mit 55 vorbei geschlichen, die mit 50+/-0 hinter einer Streife her zockelte. Wie es dann so ist, Blaulicht an - Kelle raus - "Allgemeine Verkehrskontrolle". Kein Piep zum Überholen oder Tempo, scheißfreundlich "Papiere bitte", "zeigen Sie doch mal das Warndreieck", "und den Verbandkaste", Reifenprofil begutachtet, "ach ja, Funkgerät - was ist das?" - Liz gezeigt ..... Die haben mit Genuß im Schneckentempo zu zweit sich Zeit gelassen, ich mußte mir nach wenigen Minuten echt das Lachen verkneifen. Nach guten 10 Minuten mit leichtem Lächeln "Danke, und gute Fahrt". da ist mir doch noch ein Grinsen durch gerutscht. Die hatten offensichtlich sich vorgenommen, den ersten der es versucht, kontrollieren wir....... einfach so.

Soll man da nach Polizeirecht etc. fragen oder warum ?? Wer weiß, was denen noch zum Kontrollieren eingefallen wäre.

Ein bißchen am Rande von OT zur Unterhaltung, aber ..... Liz mitführen war nicht verkehrt.
73 Peter

ps z.Zt. nicht im QTH, wenn wieder zu Hause, suche ich das Schreiben und lade es mal als historische Fundstück hoch.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
Hallo Peter,

damals war das mitführen der Lizenz eigentlich schon Pflicht. Damal gab es noch das FAG und
sowohl Besitz als auch Betrieb von nicht genehmigsten Funkanlagen war Straftatbestand. Die
Polizei war damals auch Kontrollberechtigt.

Schade das es das FAG nicht mehr gibt sondern nurnoch das aufgeweichte TKG. Wäre auf
manchen Relais sicher Störungsfreier wenn man die Illegalos mal eben wieder Hops nehmen
könnte.

Auch AFu Equipement in CB-/PMR-/Freenetnutzer Händen wäre wesentlich seltener.

Aber das hat man sich ja durch die, alles nurnoch OWi, Geschichte völlig aus der Hand nehmen lassen.

Aber das ist ein anderes Thema ... :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
[quote]Zu Kontrolle verlängern eine kleine Story[/quote]

Da habe ich auch noch eine... ;)

Die Kontrolle lief ähnlich wie bei Peter. Also erstmal Verbandkasten beäugen usw..
Und dann doch noch das Funkgerät "entdeckt".
Seinerzeit ein CB Gerät. Zu dem Zeitpunkt war die Geschichte aber schon Anmelde- und Gebührenfrei.
Da hat die gute Frau wohl noch nichts von gehört gehabt.
Nachdem ich das erläutert hatte kam nur noch ein kurzes "Drehen sie mal da dran."(Kanalwahlschalter)
Und danach dann das berühmte "Gute Weiterfahrt."

Es hatte so den Anschein, dass einfach nach "etwas" gesucht wurde.
Auch ohne Fachkenntnisse zum Thema Funk der Beamten. :roll:
Von daher mein Motto: Einfach immer freundlich bleiben. Auch wenn so ein Kontrolle manchmal nerven kann.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
Ich habe noch zwei Dönekens, Kurzform:
--- OV Fuchsjagd, ein OM peilt neben einem Mobilfunkturm außerhalb des Autos mit Handpeiler, auf einem Buckel mit Fernsicht neben der BAB A9. Hubi-BAB-Kontrolle (Edelweiß ...) sieht ihn, 3-4 Runden um ihn und hat dann Streife geordert. Kam 2-3 Minuten nach Weiterflug und hat sich alles erklären lassen - freundlich - no problemo.
--- OM aus dem OV, viel unterwegs, nimmt immer KW und Antenne mit. Fährt am Zielort außerhalb per öffentlichen Waldweg auf ein freies Plätzchen und funkt. Jäger kommt auf Quad angebraust, macht Zirkus - mein Revier, geht hier nicht, Rehe ..blabla. Holt Polizei. Streife läßt sich Afu erklären, geht dann zum Jäger "das ist hier ein öffentlicher Weg und ihr Quad hat keine Nummernschilder. Kommen sie doch bitte mit zum Streifenwagen". Mehr ist nicht bekannt und ... Schadenfreude ist die reinste Freude.

Keine Märchen, der erste ist leider SK, der zweite im OV mit DO und später DJ... Macht es immer noch so auf Dienstreisen.

73 Peter (sorry, aber ich habe mich extra kurz gefaßt. Motto: Funken mit Liz dabei macht Spaß)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
[quote]Für eine Weile war das Forum ein guter Ort, um sich technisch auszutauschen.
Mittlerweile scheinen hier mehr Heckenschützen als Funkamateure im Versteck zu hocken, die nur herauskommen und um sich schießen wenn bestimmte Zielpersonen auftauchen, jemand eine vermeintlich blöde Frage stellt, Rechtschreibung und/oder Interpunktion nicht korrekt sind, ein Furz quer sitzt oder sonst in irgend einer Weise Langeweile besteht.[/quote] Volle Zustimmung!

Lieber Gerhard (DC4LO),

dieser Thread ist mittlerweile so was von OT, fühlst Du dich nicht genötigt jetzt sofort einzugreifen?

Die ursprüngliche Frage des TO ist mehr als beantwortet und jetzt hacken nur noch die aufeinander rum, die ihre Zulassung im mittleren 20ten Jahrhundert absolviert haben. Manche sind halt "gleicher"! :-)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
Hallo WAB Juergen,

fühlst Du Dich nicht genötigt Threads nicht weiter mitzulesen die Dir nicht gefallen ??
Klar ist das OT und klar ist auch das die Frage des TE lange beantwortet ist aber es
gibt hier einige Anekdoten zu lesen warum das mitführen der Urkunde nicht so ganz
verkehrt ist.

Ob da nun jemand "gleicher" ist als alle anderen hat doch damit rein gornix zu tun.

Lies einfach nicht mit und gut.

:wink: :wink:

P.S.

Ausserdem kann man einen Thread auch dem Admin melden ohne sich in selbigem
kundtun zu müssen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ausstellung Zulassung
Ich habe keine Anekdoten zur Liz als Papier mehr und DL6WAB hat an sich recht, wir sind durch. Wenn es bei Anekdoten bleiben würde, ok, aber ....... vielleicht nervt es den einen oder anderen. Bevor es ausartet und wir uns schlachten, .... stimme ich DL6WAB zu.
73 Peter (war nicht meine Absicht, zu nerven, die beiden letzte Beispiele waren im 21. Jahrhundert)


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum