Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 32 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Abarbeiten von FT8 pile ups
Hallo !

Nachdem ich gestern ca. eine Stunde, natürlich im split Betrieb, vergeblich den E31A auf 30m in FT8 angerufen habe ohne ins Log zu kommen,
stelle ich mir die Frage: Wie arbeitet der DX OP so ein pile up von 20-25 gleichzeitig anrufenden Stationen ab ?
Klassisch kommt ja meist der als erster ins Log, der am lautesten ist. In FT8 wird man aber sicher kaum die Zeit haben,
auf die db Werte bei 20 Anrufer zu schauen und danach auswählen, wen man nimmt. Also, wie dann ?
Zufallsprinzip ? Oder nimmt der DX Op den ersten in der Liste von oben ? Dann hätte man sicher die besseren Karten,
sich auf eine niedrige QRG zu setzen, weil die Software meist frequenzmäßig aufsteigend die decodes auflistet.
Oder besser dicht dran an der DX Station, nur ein Stück ober- bzw. unterhalb ?
So richtig habe ich den erfolgreich Dreh bei FT8 noch nicht raus....

Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
Moin Frank,

so lang Du im Dekodierbereich bleibst, spielt der Abstand zur DX Station keine Rolle. Der Rest ist Zufall/Glück. Man muss es leider konstatieren: Für FT-8 brauchst Du inzwischen eine robuste Endstufe. Mit 5, 25 oder 50 Watt hast Du in einem pile up wenig Chancen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
Sehe ich anders, es bringt dich nicht weiter wenn du rumbrüllst mit der Hoffnung von der DX-Station akzeptiert zu werden. Es gibt leider noch viel zu viele die ein unsauberes Signal senden. Traurig nicht nur deswegen weil sie stattdessen nur QRM machen, sondern auch weil sie es selbst nicht wissen. Ich würde jedem mal empfehlen sein Signal richtig auszusteuern (ALC sollte fast gar nicht bis ganz ganz wenig ausschlagen!) und ganz besonders sein eigenes ausgesendetes Signal von einem entfernten Receiver abzuhören.

Achja, und dann ist es manchmal hilfreich bei den jeweiligen DX-Stationen nachzuschauen (Internet) wie die FT-8 arbeiten. Zum Beispiel bei der angehenden 3Y0Z-DXpedition (Bouvet Island) gibt es [url=https://dxnews.com/forum/forum/digital-modes/6889-how-to-work-3y0z-bouvet-island-ft8:2sw26haa]ganz klare Vorgaben[/url:2sw26haa]. Wenn man sich nicht dran hält, dann wird man die Station garantiert nicht ins Log bekommen.

[quote]FT8 is a low power, weak signal mode. High power and/or “heavy” audio processing will only hinder your ability to make a contact.[/quote]

73 und viel Erfolg
Miro


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote] Mit 5, 25 oder 50 Watt hast Du in einem pile up wenig Chancen.[/quote]

Das bringt mich wieder zurück zur Frage, ob in FT8 [u:secpilk2]das[/u:secpilk2] der Knackpunkt ist.
Sicher, wenn ich mit 50 Watt gar nicht decodiert werde auf der Gegenseite, kann ich auch nicht dran kommen.
Mit PA werde ich dann wenigstens gehört und habe eine Chance.
Aber wenn das DX schon mit Feldstärken zw. -06 und +06 so wie gestern hier rein kommt, sollte es eigentlich auch ohne PA gehen.
Wichtig ist sicher auch die "Lücke" zu finden, wo man allein ruft und nicht von anderen "Dicken" untergebügelt wird.
Aber wenn 20-25 decodierte Stationen auf dem Bildschirm der Gegenseite einlaufen, wird dort doch sicher nicht nach den db Werten ausgesucht, wer aufgerufen wird ?
In RTTY war das früher alles einfacher......

Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote] Ich würde jedem mal empfehlen sein Signal richtig auszusteuern (ALC sollte fast gar nicht bis ganz ganz wenig ausschlagen!) [/quote]

Das ist sicher alles richtig Miro und das predigen wir schon seit den Zeiten wo PSK31 aufgekommen ist.
Trifft aber nicht den Kern meiner Frage.
Die DX Station wird bestimmt nicht den aufrufen, der das sauberste Signal hin stellt.
Hier geht es mehr um die Frage der Betriebstechnik.

Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
Moin Miro,

leider schert sich aber anscheinend niemand darum was da so alles niedergeschrieben ist. Sobald ein DX
die Nase hervorstreckt kannst Du beobachten was dann auf einmal alles viel lauter wird. Ist auch optisch
immer schön zu sehen.

Nichts desto trotz geht es, gerade bei Split, aber durchaus auch anders.

@ Frank

Ist eigentlich auch viel Glück dabei. Wenn man auf Bändern ruft die bspw. eine ausgeprägte tote Zone
haben erscheint einem die eigene Ruffrequenz durchaus als frei aber tatsächlich rufen dann u.U. gerade
dort auch noch 20 andere.

Ich rufe bspw. nicht stur weit sondern schalte auch mal auf Stdby, schau mir den Wasserfall an und wechsle
auch schonmal den Split. Auch sollte man den Traffic verkürzen indem man die Station gleich mit TX2 anruft,
also direkt mit dem Rapport anstelle mit TX1 erst den Locator zu übermitteln. DX Stationen im Pileup interessiert
der am allerwenigsten ...

:wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote]Die DX Station wird bestimmt nicht den aufrufen, der das sauberste Signal hin stellt.[/quote]

Achja, woher weißt du das jetzt plötzlich? Anfangs war das deine Frage und nun bist du felsenfest davon überzeugt, dass es so ist wie du schreibst ;)

Nur um für etwas mehr Verwirrung zu sorgen: hast du schonmal den button "Call 1st" in deinem WSJT-X gesehen? Mach dich mal schlau was der bewirkt und dann stell dir die Frage was passiert wenn die DX-Station diese Funktion gesetzt hat ;)

Betriebstechnik ist das A und O, defitiniv


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote][quote]Die DX Station wird bestimmt nicht den aufrufen, der das sauberste Signal hin stellt.[/quote]

Achja, woher weißt du das jetzt plötzlich? Anfangs war das deine Frage und nun bist du felsenfest davon überzeugt, dass es so ist wie du schreibst ;)

Nur um für etwas mehr Verwirrung zu sorgen: hast du schonmal den button "Call 1st" in deinem WSJT-X gesehen? Mach dich mal schlau was der bewirkt und dann stell dir die Frage was passiert wenn die DX-Station diese Funktion gesetzt hat ;)

Betriebstechnik ist das A und O, defitiniv[/quote]

Ich könnte mit vorstellen, dass die DX Station clever genug ist sich keinem Pileup Stress auszusetzen und stattdessen den unbemannten Automatikmode benutzt.
Dann entscheidet der PC wer zum Zuge kommt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
Naja, ob das so clever wäre wage ich zu bezweifeln.

Angenommene Situation:

DX ruft automatisiert CQ
Station antwortet und wird vom PC "erwählt"
DX gibt Rapport
Anrufer nicht mehr da oder überlagert und wird nicht mehr dekodiert
DX gibt Rapport
DX gibt Rapport
das bis in die Unendlichkeit solange das QSO nicht abgeschlossen ist oder einer dort merkt was los ist.

Nicht wirklich "clever" oder ?? :wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote] hast du schonmal den button "Call 1st" in deinem WSJT-X gesehen? Mach dich mal schlau was der bewirkt und dann stell dir die Frage was passiert wenn die DX-Station diese Funktion gesetzt hat[/quote]

Ich benutze JTDX, da habe ich diesen Button (noch) nicht gefunden und in der Vergangenheit auch nicht gebraucht, da ich nie selbst CQ rufe sondern immer nur auf Anrufe antworte.
Trotzdem habe ich mich natürlich kundig gemacht:

[color=#FF0000:1p99h5rz]check the box Call 1st. WSJT-X will then respond automatically to the first decoded responder to your CQ[/color:1p99h5rz]

Ok, der zuerst decodierte hat gewonnen. Und das ist dann nach Deiner Auslegung sicher der mit dem saubersten Signal ?
Das wage ich dann doch zu bezweifeln. Hier werden wohl andere Kriterien wirken. Beispielsweise Zeitversatz, QRG, überlagerte Signale...
Letzteres ließe den Umkehrschluss zu, dass doch besonders laute Signale bereits im ersten Decode gelesen werden können und die leisen erst im zweiten oder dritten Decodeprozess innerhalb des Durchgangs.
Also doch: Auf die Dauer hilft nur Power.....
Oder natürlich eine bessere Antenne.

Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote]Naja, ob das so clever wäre wage ich zu bezweifeln.

Angenommene Situation:

DX ruft automatisiert CQ
Station antwortet und wird vom PC "erwählt"
DX gibt Rapport
Anrufer nicht mehr da oder überlagert und wird nicht mehr dekodiert
DX gibt Rapport
DX gibt Rapport
das bis in die Unendlichkeit solange das QSO nicht abgeschlossen ist oder einer dort merkt was los ist.

Nicht wirklich "clever" oder ?? :wink: :wink:[/quote]

Aber genau so habe ich es gestern erlebt Jürgen !
Da scheint die ganze Automatisierung nach hinten los zu gehen.
Und wenn von Hand eingegriffen wurde, hat das bei mir nur Kopfschütteln bewirkt.
Da bestanden die QSOs nur aus einseitigen Callnennungen ohne Rapport.

Call1 E31A RR73
Call2 E31A RR73
Call3 E31A RR73
Call4 E31A RR73

wirklich so gesehen ! Möchte wissen, was die Leute dann in ihr Logbuch als RST eingetragen haben....

Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote] Möchte wissen, was die Leute dann in ihr Logbuch als RST eingetragen haben....

Frank[/quote]

Ganz einfach, das von der SW zuletzt empfangene Signal wird für den Rapport beibehalten. Das
regelt halt WSJT-X oder JTDX (nutze ich auch nur, 18.1.0.66 derzeit).

:wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[color=#FF0000:czihurr7]check the box Call 1st. WSJT-X will then respond automatically to the first decoded responder to your CQ[/color:czihurr7]
[quote]Ok, der zuerst decodierte hat gewonnen. Und das ist dann nach Deiner Auslegung sicher der mit dem saubersten Signal ?[/quote]

Das war lediglich die Antwort auf deine Feststellung "Die DX Station wird bestimmt nicht den aufrufen, der das sauberste Signal hin stellt.". Die Definition "sauberes Signal" in meiner ersten Antwort war dahingehend gemeint, dass dich der gegenüber GAR NICHT HÖREN wird, wenn dein Signal nicht sauber wäre.

- folgende Aussage ist falsch "sauberes Signal = Garant dafür gehört zu werden",
- sondern "sauberes Signal = hohe Chancen gehört zu werden wenn die Randbedingungen stimmen" und zu allerletzt damit es klar wird
- heißt es "unsauberes Signal = kann senden solange und mit soviel Power wie ich möchte, die Chance dass mich der Gegenüber aufnimmt ist sehr gering!"
Hoffe du verstehst nun was gemeint war. Bzgl. dem button "Call 1st" fällt das Gewicht dieser Aussage auf "...to the [b:czihurr7]first decoded[/b:czihurr7] responder...". Nun kannst du weiter die Dokumentation von WSJT-X und der tollen Homepage vom Entwickler bemühen um zu verstehen wie Signale dekodiert werden, was die Verfahren "Fast", "Normal" und "Deep" bedeuten, und so weiter und so fort ... ich wollte dir damit nur aufzeigen, dass da noch viel mehr dahintersteckt wie man einfachhalber meist vermutet.

73 und schönen Tag
Miro


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
Nochmals Dank an Beteiligten für ihre Ausführungen.
Das hat meine Sicht auf die Dinge durchaus neu aufgesetzt.
Letztlich hat Peter wohl den Finger drauf mit seiner Aussage:

[color=#0000FF:2pxr58g2]"Ich könnte mit vorstellen, dass die DX Station clever genug ist sich keinem Pileup Stress auszusetzen und stattdessen den unbemannten Automatikmode benutzt.
Dann entscheidet der PC wer zum Zuge kommt."[/color:2pxr58g2]

Dann kann ich selbst wohl nur sehr eingeschränkt darauf Einfluss nehmen.
Bisher ging ich immer davon aus, der OP trifft die Entscheidung, wen er arbeitet.

Einen schönen Tag und gut Funk an alle !

Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Abarbeiten von FT8 pile ups
[quote]Naja, ob das so clever wäre wage ich zu bezweifeln.

Angenommene Situation:

DX ruft automatisiert CQ
Station antwortet und wird vom PC "erwählt"
DX gibt Rapport
Anrufer nicht mehr da oder überlagert und wird nicht mehr dekodiert
DX gibt Rapport
DX gibt Rapport
das bis in die Unendlichkeit solange das QSO nicht abgeschlossen ist oder einer dort merkt was los ist.

Nicht wirklich "clever" oder ?? [/quote]

Ich halte K1JT für clever genug Programmroutinen keine Endlosschleife zu erlauben.
Dann nimmt die Software halt den nächsten der decodiert wurde.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum