Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 9 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
Hallo liebe HAMs, wollte mich etwas mit PSK31 beschäftigen, das von meinem Transceiver Yaesu 857D auch uterstützt wird. Ein entsprechendes USB-Interfacekabel über ebay geordert (Yaesu USB Digi Interface - PSK, PSK31, RTTY, SSTV, Echolink - FT-857,897,450,950) und per USB am PC (Windows 10) angeschlossen.
Bedienungsanleitung des Transceivers durchgestöbert und danach DigiVox (50%) aktiviert und auch die digitale Vorgabe (PSK-USB) aktiviert.
Soweit so gut.
Entsprechende Software musste nun her, diverse PSK-Software installiert und getestet. Hängengeblieben bin ich dann an der 12-Tage-Testversion von MixW 2.19, es gibt auch eine Version 3.X (englich), die ich ebenfalls nicht richtig zum Laufen gebracht habe. MixW scheint genau die Software zu sein, die mir von der Bedienung liegen würde - wenn sie funktioniert.

MixW zeigt auch brav die digitalen Frequenzen mittels Wasserfalldiagramm an. Konnte auch verschiedene digitale QSOs verfolgen. Also der Empfang funktionierte schon :-) .
Es hakt aber beim Senden :?: Yaesu schaltet auch per Digi-Vox den Transceiver ein. Heraus kommen aber nur niederfrequente Prasselgeräusche im Takt der gesendeten Buchstaben, jedoch keine hochfrequenten Signale, die man von PSK31 kennt.
Wurde von mir am Weltempfänger gecheckt, tatsächlich nur Prasselgeräusche.

Als Mikrofon wurde das externe USB-Gerät (Yaesu/Interface) und als Lautsprecher ebenso das USB-Gerät eingestellt.
Lenke ich das Audio-Signal auf die PC-Lautsprecher um, sind die PSK31-Signaltöne einwandfrei und lautstark zu hören, dann funktioniert natürlich der VOX-Betrieb nicht.

Nun stellt sich die Frage, wo liegt der Hase im Pfeffer? Habe ich eine Einstellung in MixW übersehen oder muss noch etwas am Yaesu eingestellt werden.

Vielleicht hat jemand ein ähnliches Problem gelöst und kann weiterhelfen? Oder gibt es einen Tipp für eine ädäquate Software, kann ruhig etwas kosten.

Habe etwas ausführlicher geschrieben, damit ihr wisst, was ich versucht habe. Bin mit meinem Latein am Ende, eigentlich kenne ich mich mit Rechnern ganz gut aus, aber hier muss ich passen ....

beste Grüße Jürgen (DJ7JB)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
Hallo Jürgen,

ich kann mich da erst mal nur langsam annähern. Was für einen Output macht der TRX wenn Du mit PSK sendest ?
Wie sieht die ALC ANzeige aus wenn Du diese Sendeversuche machst ??

Nur mal so generell, der TRX sollte im Menü auf 100 W stehen und dann muss die Einstellung der Soundard (in dem
Fall halt das USB Audiogerät) so angepasst werden das die ALC gerade nicht mehr Ausschlägt ansonsten ist das Signal
ganz einfach total übersteuert. Für den Sendezweig ist bei dem Audiogerät der Pegel für den Lautsprecher wichtig
denn von dort geht das Signal auf den Eingang des Yaesu.

Nebenbei ist MixW eher kompliziert. Ich nutze lieber FLdigi und das kost garnix ...

Falls diese grundlegenden Sachen nicht helfen bitte mal nähere Info (Link) zum verwendeten Modem ...

:wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
Hi Jürgen, also Du kannst Recht haben, vielleicht wird das Eingangssignal total übersteuert, so dass heruntergeregelt wird. Kann das leider erst morgen checken und gebe dann Feedback.
Danke.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
Moin Jürgen,
beim meinem ICOM Gerät muss ich von SSB auf SSB-Data (LSB oder USB Data) umschalten. Sonst geht nichts über die interne Soundkarte raus. Möglicherweise ist das bei Deinem Yaesu ähnlich.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
Hallo Jürgen,

ich nutze einen FT-857 im Kombination mit dem MicroHam USB III.

Die Einstellungen am Funkgerät habe ich hier dokumentiert:
http://dl4eax.darc.de/
-> FT-857 Digimodes

Das passt nicht zu 100%, weil ich die PTT Umschaltung nicht mittels VOX mache.

Vielleicht hilft es Dir trotzdem weiter.

73,

Michael - DL4EAX


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
Liebe Hams/Forumsels: Erfolgsmeldung, es geht jetzt. Danke an alle für die Tipps. Es lag nicht am Programm, sondern am Transceiver. Diesen habe ich pragmatisch auf Werkseinstellungen gesetzt und bei den anschließenden Einstellungen Eure Tipps, wie keine zu hohe Ansteuerung, berücksichtigt. Die aus dem Weltempfänger kommenden Digitaltöne waren heute früh Musik in meinen Ohren.
Leider kann ich nicht sagen, bei welcher Einstellung es gehakt hat.

Da meine Antennensituation derzeit nicht die allerbeste ist, erhoffe ich mir durch PSK31 ab und zu mal einen kleinen DX/Europaerfolg! :D

Besonderen Dank an Karsten (DK7BY), Deine Einstellungen werde ich demnächst ausgiebig studieren. Warum nutzt Du keinen VOX-Betrieb. Den finde ich eigentlich sehr angenehm.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
[quote]
Da meine Antennensituation derzeit nicht die allerbeste ist, erhoffe ich mir durch PSK31 ab und zu mal einen kleinen DX/Europaerfolg! :D[/quote]

Hallo Jürgen,

ich arbeite mit Indoor Antennen und sowohl CW als auch Digimodes bringen doch den einen oder anderen Erfolg bei DX
und innerhalb Europa geht nahezu immer was. Meine erste Überraschung 2008 (als ich mein Call reaktiviert habe) war
ZL auf 30 m in PSK31 mit einem FT-817ND und einer Doublet in meiner damaligen Dachwohnung. Aber habe den OM sowie
auch noch einige andere ZL´s und VK´s auch in CW erreicht.

Da sich an meinen Antennenmöglichkeiten bislang eher nicht viel geändert hat sind Digi und CW auch heute noch meine
bevorzugten Modi.

Viel Spass und viel Erfolg ... :wink: :wink:

P.S. Bzgl. VOX: Nutzen viele nicht weil es immer Verzögerungen gibt. Schaltet man PTT via CAT oder am besten gleich
via Hardware PTT ist das ganze Verzögerungsfreier. Kommt insbesondere bei zeitabhängigen Modes wie FT9, JT9, JT65 etc.
u.U. besser.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Einstieg in PSK31 misslungen (Problem mit MixW)
ja wirklich eine schöne Sache, wie CW schlüpfen die digitalen Signale durch so manches QRM, konnte heute morgen auf 20M bereits zwei Verbindungen (Russland,Spanien) arbeiten, sehr erfreulich.
Jetzt werden noch fleißig Textbausteine erstellt und ab ins digitale vErgnügen, 73 Jürgen


  
 
 Betreff des Beitrags: [gelöst] Re: Einstieg in PSK31 misslungen
kann gelöscht werden


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum