Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 33 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]Eine Ganzwellenantenne hat in der Mitte einen Spannungsbauch, keinen Spannungsknoten.[/quote]

Hab ich ihm auch zu erklären versucht...
[quote]Ich kann dir nicht ganz folgen. Bei der Länge und dem Speisepunkt am/gegen den Boden (bzw. mit den daran zusätzlich angeschlossenen Radials) hast du eine Ganzwellenantenne (1λ), die du genau in der Mitte an einem Stromknoten spannungsgespeist betreibst. Mit deinem Holzbrettchen und Anpassschaltung würgst du dann aufs 40m-Band ?[/quote]
aber er sieht das wohl anders. Nunja, dennoch viel Erfolg wünsche ich


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote][quote]Eine Ganzwellenantenne hat in der Mitte einen Spannungsbauch, keinen Spannungsknoten.[/quote]

Hab ich ihm auch zu erklären versucht...
[quote]Ich kann dir nicht ganz folgen. Bei der Länge und dem Speisepunkt am/gegen den Boden (bzw. mit den daran zusätzlich angeschlossenen Radials) hast du eine Ganzwellenantenne (1λ), die du genau in der Mitte an einem Stromknoten spannungsgespeist betreibst. Mit deinem Holzbrettchen und Anpassschaltung würgst du dann aufs 40m-Band ?[/quote]
aber er sieht das wohl anders. Nunja, dennoch viel Erfolg wünsche ich[/quote]

Naja, eine Ganzwellenantenne kann das auf 40m auf gar keinen Fall sein.
Wenn der senkrechte Draht nur 20m lang ist dann ist es ein Halbwellenstrahler.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
Wenn der vertikale Antennendraht x Meter lang ist (= 1/4λ) und er am/gegen den Boden speist, dann reden wir doch von einer Marconi-Antenne. Der andere "Pol" der Antenne wird am Erdboden "fiktiv gespiegelt" und bildet somit das Gegenstück (= 1/4λ). Der Erboden ist doch Teil des Antennensystems. Der x Meter Draht zusammen mit dem Erdboden ergeben doch die Halbwellenantenne (1/2λ). Soweit richtig?

[quote]Naja, eine Ganzwellenantenne kann das auf 40m auf gar keinen Fall sein.
Wenn der senkrechte Draht nur 20m lang ist dann ist es ein Halbwellenstrahler.[/quote]
Wenn der liebe OM Dignitas also 20m vertikalen Draht gegen die Erde auf 7MHz erregt, dann ist zwar sein "Draht" ein Halbwellendraht bezogen auf das 40m-Band, aber seine Antenne als Ganzes (Pol1=Draht + Pol2=Boden) ist eine Ganzwellenantenne weil sie eben so gesehen 40m lang ist. Deshalb wird er auch am Speisepunkt Boden einen Stromknoten/Spannungsbauch vorfinden wie ja bereits geklärt wurde.

Entweder hab ich noch ein Verständnisproblem oder ein Definitionsproblem oder wir reden aneinander vorbei :?:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]Wenn der vertikale Antennendraht x Meter lang ist (= 1/4λ) und er am/gegen den Boden speist, dann reden wir doch von einer Marconi-Antenne. Der andere "Pol" der Antenne wird am Erdboden "fiktiv gespiegelt" und bildet somit das Gegenstück (= 1/4λ). Der Erboden ist doch Teil des Antennensystems. Der x Meter Draht zusammen mit dem Erdboden ergeben doch die Halbwellenantenne (1/2λ). Soweit richtig?

[quote]Naja, eine Ganzwellenantenne kann das auf 40m auf gar keinen Fall sein.
Wenn der senkrechte Draht nur 20m lang ist dann ist es ein Halbwellenstrahler.[/quote]
Wenn der liebe OM Dignitas also 20m vertikalen Draht gegen die Erde auf 7MHz erregt, dann ist zwar sein "Draht" ein Halbwellendraht bezogen auf das 40m-Band, aber seine Antenne als Ganzes (Pol1=Draht + Pol2=Boden) ist eine Ganzwellenantenne weil sie eben so gesehen 40m lang ist. Deshalb wird er auch am Speisepunkt Boden einen Stromknoten/Spannungsbauch vorfinden wie ja bereits geklärt wurde.

Entweder hab ich noch ein Verständnisproblem oder ein Definitionsproblem oder wir reden aneinander vorbei :?:[/quote]

Es ist ein Verständnisproblem.
Halbwellenstrahler werden im Gegensatz zur Marconiantenne nicht gegen Erde erregt.

Radials die auf im Erdboden liegen sind generell nicht Teil der Antenne, sie verringern lediglich die Erdverluste die sonst durch Absorbtion entstehen und schirmen damit den schlecht leitenden Boden gegen die Antenne ab.
Das gilt auch und im besonderen Maße für die Marconiantenne, den gegen Erde erregten Viertelwellenstrahler.

Anders sieht das bei elevated Radials (Groundplane) aus, die sind unmittelbarer Bestandteil der Antenne.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
Lassen wir mal die Radiale weg bei der Betrachtung... Das alles ändert aber nichts an dem vorher gesagten.

Der Strahler einer vertikal Marconi-Antenne für das 40m-Band ist 10m hoch (1/4λ) und wird am Boden [u:30dpg6xs]gegen Erde gespeist[/u:30dpg6xs]. Der Strom muss ja irgendwie fließen. Der Strombauch befindet sich genau dort, am Einspeisepunkt also am Boden/Fußpunkt. Und das funktioniert nur deswegen weil das [u:30dpg6xs]gesamte [/u:30dpg6xs]Antennengebilde [i:30dpg6xs]elektrisch [/i:30dpg6xs]nicht nur 1/4λ lang ist. Ein 1/4λ Strahler im Weltraum nur am Innenleiter der PL-Buchse angeschlossen würde nicht funktionieren.

[quote]Ich nutze den 18m-Spiderbeam-Mast mit einem LC-Anpassglied und bin damit auf 40 Meter beschränkt.
Jetzt würde ich gerne eine Anpassung für 80 Meter basteln.[/quote]
[quote]Speisepunkt direkt am Erdboden. Die Anpassschaltung habe ich auf ein Holzbrettchen gebaut.
Jetzt würde ich gerne das Holzbrettchen austauschen, um eben die Antenne auf 80 Meter abzustimmen. [/quote]

Mechanisch gesehen ist der Strahler des Threaderstellers 20m lang und wenn er wie angegeben speist, dann betreibt er eine Marconi-Antenne die eigentlich für das 80m-Band gedacht ist. Er würgt sie aber mit seinem Anpassnetzwerk auf 40m und frägt nun wie er auf 80m damit arbeiten kann. Ergibt für mich keinen Sinn, sorry.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
Um mal wieder von den Begrifflichkeiten zum Ursprung der Frage von DiGn1TaS zurückzukommen:
wie kann man das vorhandene Gebilde nun auf 80m anpassen?
Möglichkeiten gibt es viele, pragmatisch = Fußpunktwiderstand messen und dann das evt. nötige Anpassglied berechnen - fertig.

Zu der Geschichte mit dem Spartrafo : hatte vor vielen Jahren (als die Angelruten bzw. GFK-Masten noch nicht
so lang waren) eine Variante mit ca. 7...8m Strahler (also etwas kürzer als l/4 auf 40m), Radialnetz auf einem Stahlbetondach ausgelegt.
Strahler ging an eine Spule die ich per Abgriff verkürzen konnte, Radials auf der anderen Seite der Spule als GND.
Koax-Innenleiter über einen verstellbaren Abgriff an eine Windung der Spule, die entspr. geringstem SWR
für das jeweilige Band gesucht werden musste. Ging von 40m bis 10m prima, mit 100W viel DX.
Das würde ich erstmal ausprobieren, um schnell damit QRV zu werden. Wie oben schon geschrieben, evt.
geht es ja sogar schon ohne die Anpassung oder mit einer kleinen Serienspule. Da muss man doch jetzt nicht
lange Antennentheorie mit Strom/Spannungs- und sonstigen Bäuchen :lol: bemühen oder Stromknoten in die Antenne basteln :busch:

73
Mark


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]

Mechanisch gesehen ist der Strahler des Threaderstellers 20m lang und wenn er wie angegeben speist, dann betreibt er eine Marconi-Antenne die eigentlich für das 80m-Band gedacht ist. Er würgt sie aber mit seinem Anpassnetzwerk auf 40m und frägt nun wie er auf 80m damit arbeiten kann. Ergibt für mich keinen Sinn, sorry.[/quote]

Du hast das völlig falsch verstanden.

Er betreibt bisher einen 20m langen Vertikalstrahler über ein LC-Netzwerk auf 40m.
Da wird nichts "angewürgt", das ist gängige Praxis.

Nun stellt er die Frage wie er seine Antenne auf 80m anpassen kann.

Die Antwort ist auch klar, da braucht er gar nichts anzupassen weil die Antenne annähernd reell 50 Ohm bei Resonanz hat und nur diese Resonanz muss er herstellen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]Um mal wieder von den Begrifflichkeiten zum Ursprung der Frage von DiGn1TaS zurückzukommen:
wie kann man das vorhandene Gebilde nun auf 80m anpassen?
Möglichkeiten gibt es viele, pragmatisch = Fußpunktwiderstand messen und dann das evt. nötige Anpassglied berechnen - fertig.

[b:1wr1om6e][i:1wr1om6e]Da muss überhaupt nichts angepasst werden.[/i:1wr1om6e][/b:1wr1om6e]

Zu der Geschichte mit dem Spartrafo : hatte vor vielen Jahren (als die Angelruten bzw. GFK-Masten noch nicht
so lang waren) eine Variante mit ca. 7...8m Strahler [/quote]

Was genau hattest Du an der Frage von DiGn1TaS nicht verstanden?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]Mechanisch gesehen ist der Strahler des Threaderstellers 20m lang und wenn er wie angegeben speist, dann betreibt er eine Marconi-Antenne die eigentlich für das 80m-Band gedacht ist. Er würgt sie aber mit seinem Anpassnetzwerk auf 40m und frägt nun wie er auf 80m damit arbeiten kann. Ergibt für mich keinen Sinn, sorry.[/quote]
[quote]Du hast das völlig falsch verstanden.
Er betreibt bisher einen 20m langen Vertikalstrahler über ein LC-Netzwerk auf 40m.[/quote]
Und gegen was erregt er denn seinen 20m langen Strahler :?: "angewürgt" deswegen weil sich dieses Antennenkonstrukt jenseits von R=50Ω und X=0Ω befindet. Natürlich kann er das mit einem LC-Glied anpassen, man kann auch 20m Draht für das 160m-Band anpassen aber für mich ist das hingewürgt. Ich habe auch bisher noch keinen gesehen, der seine 4-Square für 40m mit vier 20m langen Strahlern aufbaut.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote][quote]Mechanisch gesehen ist der Strahler des Threaderstellers 20m lang und wenn er wie angegeben speist, dann betreibt er eine Marconi-Antenne die eigentlich für das 80m-Band gedacht ist. Er würgt sie aber mit seinem Anpassnetzwerk auf 40m und frägt nun wie er auf 80m damit arbeiten kann. Ergibt für mich keinen Sinn, sorry.[/quote]
[quote]Du hast das völlig falsch verstanden.
Er betreibt bisher einen 20m langen Vertikalstrahler über ein LC-Netzwerk auf 40m.[/quote]
Und gegen was erregt er denn seinen 20m langen Strahler :?: "angewürgt" deswegen weil sich dieses Antennenkonstrukt jenseits von R=50Ω und X=0Ω befindet. Natürlich kann er das mit einem LC-Glied anpassen, man kann auch 20m Draht für das 160m-Band anpassen aber für mich ist das hingewürgt. Ich habe auch bisher noch keinen gesehen, der seine 4-Square für 40m mit vier 20m langen Strahlern aufbaut.[/quote]

Entschuldigung, ich meinte Spannungsbauch/Stromknoten .... Das mit der hohen Impedanz eben ...
Kann man ja mal verwechseln, hatte knapp 1 Jahr Babypause vom Hobby :)
Im Endeffekt handelt es sich um einen endgespeisten vertikalen Lambda/2-Dipol. Das Anpassnetzwerk ist eigentlich ein Schwingkreis, welcher die hohe Impedanz ( ja, Realteil weit jenseits von
50 Ohm, eher so 2kOhm +) der Vertikal auf ein erträgliches
Maß reduziert, so dass ich mit 50 Ohm draufgehen kann. Oder eben andersherum, Spannungsüberhöhung durch den Schwingkreis, Stichwort Fuchs-Antenne.
Allerdings aufgebaut mit einem Drehko mit 4 mm Plattenabstand, damit ich QRO-fest unterwegs bin.
Die Antenne erregt sich sogesehen gegen sich selbst, da es ein vollständiger Lambda/2 Dipol ist.
Vorteil:
Ich bin unabhängig vom Erdnetz und muss nicht (verglichen mit einer Lambda/4-Vertikal) x Radials verlegen, um nicht hauptsächlich die Würmer zu heizen.
Etwas flacher als eine Lambda/4 strahlt sie auch.

Hingewürgt ist das nicht, die Antennenwahl ist wohlüberlegt und ich nutze auf den höheren Bändern ähnliche Antennen, dort wird die Anpassung allerdings über eine Leitungstransformation mittels
kurzgeschlossener Hühnerleiter realisiert.
Wie gesagt, der große Vorteil ist dass man nicht so krass vom Erdnetz abhängt, recht flach abstrahlt und dass der Aufbau recht schnell geht (ich kann keine permanent errichtete Antenne aufbauen).

Wieso ich die Frage gestellt habe: Als ich auf Kurzwelle angefangen habe (damals als DO im Sonnenfleckenminimum, also blieb nur 80 Meter) habe ich hier sehr wertvolle Tipps bekommen,
wie ich meine verkürzte Vertikal auf 80 Meter anpassen kann. Damals eben mit Spartrafo, ging echt richtig gut. Ich werde jetzt einfach mal mit dem VNA ausmessen, wie denn die Vertikal+Radials
auf 80 Meter aussehen, dann können wir weiter diskutieren ...
Grüße


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]
[quote]Du hast das völlig falsch verstanden.
Er betreibt bisher einen 20m langen Vertikalstrahler über ein LC-Netzwerk auf 40m.[/quote]
Und gegen was erregt er denn seinen 20m langen Strahler :?: "angewürgt" deswegen weil sich dieses Antennenkonstrukt jenseits von R=50Ω und X=0Ω befindet. Natürlich kann er das mit einem LC-Glied anpassen, man kann auch 20m Draht für das 160m-Band anpassen aber für mich ist das hingewürgt. Ich habe auch bisher noch keinen gesehen, der seine 4-Square für 40m mit vier 20m langen Strahlern aufbaut.[/quote]

Ich schon, die haben dann auch einen wesentlich besseren Wirkungsgrad.
Sind dann meist Kombi 4-Squares 80/40, mit 1/8 Lambda Spacing auf 80m und Lambda/4 auf 40m.

Bei hochohmigen Antennen passt man entweder mit einem Parallelschwingkreis oder mit einem LC-Glied an.

Das ist optimal und keinesfalls hingewürgt.

Frage, wie machst Du das denn?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]

Im Endeffekt handelt es sich um einen endgespeisten vertikalen Lambda/2-Dipol. Das Anpassnetzwerk ist eigentlich ein Schwingkreis, welcher die hohe Impedanz ( ja, Realteil weit jenseits von
50 Ohm, eher so 2kOhm +) der Vertikal auf ein erträgliches
Maß reduziert, so dass ich mit 50 Ohm draufgehen kann. Oder eben andersherum, Spannungsüberhöhung durch den Schwingkreis, Stichwort Fuchs-Antenne.
Allerdings aufgebaut mit einem Drehko mit 4 mm Plattenabstand, damit ich QRO-fest unterwegs bin.
Die Antenne erregt sich sogesehen gegen sich selbst, da es ein vollständiger Lambda/2 Dipol ist.
Vorteil:
Ich bin unabhängig vom Erdnetz und muss nicht (verglichen mit einer Lambda/4-Vertikal) x Radials verlegen, um nicht hauptsächlich die Würmer zu heizen.
Etwas flacher als eine Lambda/4 strahlt sie auch.

Hingewürgt ist das nicht, die Antennenwahl ist wohlüberlegt und ich nutze auf den höheren Bändern ähnliche Antennen, dort wird die Anpassung allerdings über eine Leitungstransformation mittels
kurzgeschlossener Hühnerleiter realisiert.
Wie gesagt, der große Vorteil ist dass man nicht so krass vom Erdnetz abhängt, recht flach abstrahlt und dass der Aufbau recht schnell geht (ich kann keine permanent errichtete Antenne aufbauen).

Wieso ich die Frage gestellt habe: Als ich auf Kurzwelle angefangen habe (damals als DO im Sonnenfleckenminimum, also blieb nur 80 Meter) habe ich hier sehr wertvolle Tipps bekommen,
wie ich meine verkürzte Vertikal auf 80 Meter anpassen kann. Damals eben mit Spartrafo, ging echt richtig gut. Ich werde jetzt einfach mal mit dem VNA ausmessen, wie denn die Vertikal+Radials
auf 80 Meter aussehen, dann können wir weiter diskutieren ...
Grüße[/quote]

Du hast das genau richtig gemacht!

Ich benutze seit ca. 35 Jahren Vertikalantennen auf 80m.
Selbst mit wenigen Radials auf gut leitendem Boden liegt man mit der Impedanz meist schon in einem Bereich bei dem man auf Anpassung an 50 Ohm verzichten kann und dadurch die Breitbandigkeit erhalten bleibt.
Zur Zeit ist es eine Vertikal aus 3mm Kupferdraht über einem Erdnetz aus 130 Radials von 12-40m Länge, insgesamt 3,8km an Draht sind im Boden eingewachsen.
Resonant ist sie momentan auf 3740kHz. die SWR 1,5 Bandbreite ist 3507-3858.

Auf 3740 messe ich 40-j1 Ohm habe also einen Wirkungsgrad von 92,5%.

Ich habe noch zwei weitere Vertikals mit je 20m Abstand in Linie aufgehangen die aber noch nicht in Betrieb sind, die drei Vertikals werden ein phased array.
Bei diesen Verikals im Probeaufbau sind die Kupferdrähte die von einer Leine herunter hängen nur 0,6mm dick.
Der 2 Ohm höhere Drahtwiderstand wirkt sich natürlich aus.
Pro Strahler habe ich diesmal 90 Radials verlegt, die sich zum Teil in der Mitte auf einer Sammelschiene treffen, ansonsten zwischen 12 und 20m lang sind.

An einem Strahler habe ich 43 Ohm auf der Resonanzfrequenz, beim anderen sind es 45 Ohm, der bekommt noch mehr Radials und die Strahlerdrähte werden im Frühjahr durch 2mm dicke Drähte ersetzt.

Du brauchst also nur so viele Radials das Du in die Nähe von 40 Ohm kommst zu verlegen und bist fertig.
Wenn es 62,5 Ohm sind brauchst Du natürlich auch nichts anzupassen, hast ja ein SWR von 1,25 in beiden Fällen, kommst aber nur auf 62% Wirkungsgrad, was zum probieren natürlich reicht.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote][quote][quote]Mechanisch gesehen ist der Strahler des Threaderstellers 20m lang und wenn er wie angegeben speist, dann betreibt er eine Marconi-Antenne die eigentlich für das 80m-Band gedacht ist. Er würgt sie aber mit seinem Anpassnetzwerk auf 40m und frägt nun wie er auf 80m damit arbeiten kann. Ergibt für mich keinen Sinn, sorry.[/quote]
[quote]Du hast das völlig falsch verstanden.
Er betreibt bisher einen 20m langen Vertikalstrahler über ein LC-Netzwerk auf 40m.[/quote]
Und gegen was erregt er denn seinen 20m langen Strahler :?: "angewürgt" deswegen weil sich dieses Antennenkonstrukt jenseits von R=50Ω und X=0Ω befindet. Natürlich kann er das mit einem LC-Glied anpassen, man kann auch 20m Draht für das 160m-Band anpassen aber für mich ist das hingewürgt. Ich habe auch bisher noch keinen gesehen, der seine 4-Square für 40m mit vier 20m langen Strahlern aufbaut.[/quote]

Entschuldigung, ich meinte Spannungsbauch/Stromknoten .... Das mit der hohen Impedanz eben ...
Kann man ja mal verwechseln, hatte knapp 1 Jahr Babypause vom Hobby :)
Im Endeffekt handelt es sich um einen endgespeisten vertikalen Lambda/2-Dipol. Das Anpassnetzwerk ist eigentlich ein Schwingkreis, welcher die hohe Impedanz ( ja, Realteil weit jenseits von 50 Ohm, eher so 2kOhm +) der Vertikal auf ein erträgliches Maß reduziert, so dass ich mit 50 Ohm draufgehen kann. Oder eben andersherum, Spannungsüberhöhung durch den Schwingkreis, Stichwort Fuchs-Antenne. Allerdings aufgebaut mit einem Drehko mit 4 mm Plattenabstand, damit ich QRO-fest unterwegs bin. Die Antenne erregt sich sogesehen gegen sich selbst, da es ein vollständiger Lambda/2 Dipol ist.
Vorteil: Ich bin unabhängig vom Erdnetz und muss nicht (verglichen mit einer Lambda/4-Vertikal) x Radials verlegen, um nicht hauptsächlich die Würmer zu heizen. Etwas flacher als eine Lambda/4 strahlt sie auch.

Hingewürgt ist das nicht, ...[/quote]

Genau deshalb war die Frage gleich am Anfang gedacht, wie du deinen Strahler erregst. Hättest das von Anfang an erwähnt, sähe die Diskussion anders aus.

[quote]Frage, wie machst Du das denn?[/quote]
Ha! Gar nicht -leider- ich habe die Platzverhältnisse nicht. So ein vertical phased array wie du es beschreibst, das würden sich einige wünschen :headphones:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
[quote]
[quote]Frage, wie machst Du das denn?[/quote]
Ha! Gar nicht -leider- ich habe die Platzverhältnisse nicht. So ein vertical phased array wie du es beschreibst, das würden sich einige wünschen :headphones:[/quote]

Gemeint war wie Du Lambda/2 Strahler einspeist.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Antennenanpassung Vertikalantenne
Wenn ich /p arbeite und einen Halbwellendraht bemessen habe, dann endgespeist (unabhängig davon ob eher vertikal oder horizontal oder abgeknickt oder inv-v). Aus den Gründen der komfortablen mechanischen Vorzüge mit Kenntnis der Tücken einer Endspeisung.

Wenn Koppler dabei, dann gerne gegen Erde erregt. Am Strand auch gerne monoband Marconi-style.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum