Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 20 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Hallo zusammen und ein frohes neues Jahr 2018.

Leider startet 2018 bei mir gleich mit einem etwas nervigen Problem. Seit dem 30.12.2017 steht auf dem Dach meine Diamond X-300. Die Antenne ist ca. 3-4 Meter Luftlinie neben einer alten Fernseh- und Rundfunkantenne angebracht. Letztere wird aktuell in dem Mehrfamilienhaus auch noch für DVB-T2- sowie Radioempfang genutzt.

Gestern sprach mich ein Nachbar darauf an, dass er Störungen im DVB-T2 Signal gehabt hätte. Nach genauerer Analyse der Zeiten kamen wir darauf, dass die Störungen durch meine Aussendungen verursacht wurden. Das ganze lies sich auch direkt reproduzieren.
Die Störungen treten bei Aussendungen im 70cm-Band auf, leider selbst bei den kleinst möglichen 5W Ausgangsleistung des Transceivers. Die Antenne hat ein SWR von 1:1,2 auf 70cm.

Ob die Probleme beim DVB-T2 Signal auch schon vorher mit der X-30 vorhanden waren, ist leider nicht aufzuklären, da der Nachbar erst seit 2 Wochen etwa sein TV-Signal über DVB-T2 empfängt. Es gibt nur noch eine weitere Nutzerin des DVB-T2 im Haus, jedoch ist die selten anwesend, so dass sich meine Aussendungen ggf. gar nicht mit ihrer Anwesenheit vermischen und der Fehler daher vielleicht vorher einfach nie aufgefallen ist.
Hinter der TV- und Radioempfangsantenne sitzt ein Verstärker, sowohl für TV- als auch Radiosignale, da im Haus recht lange Kabelwege vorherrschen und die Koaxkabel von Wohnung zu Wohnung geschliffen sind. Der TV-Techniker, der vor ein paar Wochen den Verstärker repariert hat (Netzteil war defekt), meinte, dass man auf das Ding nicht verzichten könne, da sonst an den letzten Dosen nichts mehr ankommen würde.

Hat irgendjemand einen Einfall bzw. eine Idee, wie man Abhilfe verschaffen kann?
Das Umsetzen der X-300 an einen etwas weiter von der TV-Antenne entfernten Standort ist leider nicht unbedingt die beste Möglichkeit, da die Montagemöglichkeiten auf dem Dach begrenzt sind.

Vielen Dank im Voraus,
73, DO6BD


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Frage wäre zunächst auf welche Weise die vagabundierende HF das DVBT Signal beeinträchtigt. Ist es
eine direkte Einstrahlung oder gibt es Mantelwellen auf Deinem Koax etc. pp.

Mantelwellen kann man unterbinden in dem man am Speisepunkt Deiner V-/UHF-Antenne eine entsprechende
Mantelwellensperre einfügt (wäre die erste Option). Sollten dann noch Störungen bestehen ist es vermutlich
der Breitband Verstärker in der Anlage der sicher nicht mehr Zeitgemäss ist. Für dessen Wechsel wärest Du
allerdings nicht zuständig wenn der entsprechende Parameter nicht (mehr) einhält.

Mein Vorgehen wäre besagte MWS einzufügen und im Falle weiterer STörungen dem Nachbarn die Möglichkeit
zu benennem das er bei der BNetzA eine Störungsmeldung abgeben kann. Das weitere klärt dann die BNetzA
und die wird dann auch vermutlich den Verstärker bemängeln.

:wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Hallo,
ich würde bei der kurzen Distanz zur DvB-T Antenne auf Übersteuerung/Zustopfen des Verstärkers tippen, der muß nicht unbedingt fehlerhaft sein. Das 70cm-Band schließt sich ja nach unten dicht an das DvB-T Band an, und vermutlich sorgen die Filter im Verstärker nur für eine geringe Dämpfung des 70cm-Signals, und da wird der Verstärker stark übersteuert. Da hilft auch die vermutlich unterschiedliche Polarisation nicht viel.
Ich hatte das Problem mal mit einer DvB- Antenne (einfache Stabantenne, Breitbandausführung, 50m Entfernung), da war der Empfang weg, wenn ich auf KW mit über 5-10 W sendete.
Und - Vor einer Meldung an die B-NetzA mal kurz nachdenken, ob man zu der neu aufgestellten Antenne auch eine Standorterklärung gemacht hat. Könnte hilfreich sein.
73 Reiner


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
[quote]
Leider startet 2018 bei mir gleich mit einem etwas nervigen Problem. Seit dem 30.12.2017 steht auf dem Dach meine Diamond X-300. Die Antenne ist ca. 3-4 Meter Luftlinie neben einer alten Fernseh- und Rundfunkantenne angebracht. Letztere wird aktuell in dem Mehrfamilienhaus auch noch für DVB-T2- sowie Radioempfang genutzt.

Gestern sprach mich ein Nachbar darauf an, dass er Störungen im DVB-T2 Signal gehabt hätte. Nach genauerer Analyse der Zeiten kamen wir darauf, dass die Störungen durch meine Aussendungen verursacht wurden. Das ganze lies sich auch direkt reproduzieren.
Die Störungen treten bei Aussendungen im 70cm-Band auf, leider selbst bei den kleinst möglichen 5W Ausgangsleistung des Transceivers.
[/quote]

Das ist wenig verwunderlich, denn der für DVBT genutzt Frequenzbereich befindet sich ja nicht sehr weit entfernt vom 70cm Band.
Durch die Nähe Deiner Antenne wird es zu direkter Beeinflussung des TV Verstärker kommen.
Auch wenn dieser selektiv ist wird das Eingangsfilter noch genügend durchlassen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Ich hatte ähnliche Effekte mit 2m auf meinem Analog-Antennenverstärker, alles auf dem gleichen Masten und die Koaxmäntel beidseitig vom Verstärker auf Potentialausgleich, Mast und Afu ebenfalls -- das sollte Voraussetzung sein. Abhilfe war bei mir ein 2m Sperrfilter. Das gleiche Problem hatte ich mit dem ZDF vom 12km entfernten FS-Turm. Da habe ich ein Kanalfilter eingesetzt und mir das ZDF vom 50km entfernten FS-Turm in München (Olympiagelände) auf anderem Kanal geholt. Der Verstärker ist zwar ein Kanal-Verstärker (wegen OE auf deren Kanälem - 180km entfernt mit 40dB, der Rest um15-20dB), aber .... der wurde trotzdem zugestopft. ZDF auf 22 und OE auf 20, das ging nur mit Sperrfilter. Gute UKW-Lagen haben manchmal auch ihre Nachteile .......

Versuch mal, ob Du via TV-Handel oder Netz eine Kanalsperre für die 70cm QRG bekommst. Es gibt auch abstimmbare, die dann 2-3 Kanäle sperren. Die DVB-T Kanäle liegen mit etwas Glück weit genug weg ..... Die Filter haben alle FS-(Cinch-)Stecker und -Buchse und werden einfach auf den Verstärkereingang gesteckt.

Ich habe gerade keine Kanaltabelle greifbar, bitte selber suchen. Die alten TV-Filter wurden mit den TV-Kanälen bezeichnet. Evtl. auch mal bei UKW-Berichte anrufen, die sind recht freundlich und helfen, wenn sie können.

73, HNY und viel Erfolg, Peter

ps Auf 70cm hatte ich bisher keine Probleme, auch nicht mit DVB-T (habe ich parallel zu SAT behalten via dem alten Analog-Geraffel, 70cm X50 unter Dach ~7-8/10m vom Verstärker/Antennen weg) --- die Kanäle liegen wohl alle weit genug weg, muß mal nachsehen .....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

Die BNetzA wollte ich da sowieso zunächst mal raushalten. Es hat sich bisher auch erst einer gemeldet und der hat alternative Empfangsmöglichkeiten, ich komme auch gut mit ihm aus, das wird also kein Problem sein. Trotzdem möchte ich gerne rausfinden, wo der Hund begraben liegt.

Laut Kanaltabelle von diesem DVB-T2-Zeugs wird in NRW vom Colonius in Köln jenseits von 510MHz gesendet. Das sollte meiner Meinung nach weit genug weg sein.

Was die Sache mit der Direkteinstrahlung angeht:
Warum bestand das Problem dann bei der X-30 (vermutlich) nicht? Natürlich hat die X-300 einen höheren Gewinn, aber das sollte sich mehr als aufheben, wenn ich sogar bei 5W mit der X-300 Probleme habe und mit der X-30 selbst bei 50W keine Probleme.
Leider fehlt mir halt die Aussage, ob es bei der X-30 schon Probleme gab. Vermutlich muss ich die zum Testen dann nochmal kurz dran machen und sehen, wie es sich damit verhält.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Jede Antenne hat je nach Montage Nebenzipfel und die TV-Antenne durch Reflektionen in der näheren Umgebung teilweise leicht irrationales Verhalten. Durch die unterschiedlichem Längen und evtl. Bodenabstände kannst Du völlig andere Feldverhältnisse an der FS-Antenne haben. 5,5dBi und 9dBi ist immerhin gut doppelte Strahlungsleistung.

Ich würde mich eher um den TV-Verstärker kümmern. Bei einem Breitbandverstärker - an sich dürfte es die garnicht mehr geben - hast Du schnell alles zugestopft. An sich sollte es ein Kanalverstärker sein und wenn der noch offene Eingänger hat, erst mal kurz schließen. 2m war bei mir ja auch weit und breit außerhalb der FS-Kanäle und oberhalb UKW, trotzdem ...... 510 MHz ist Kanal 17 und der alte Bereich IV ging ab 470 MHz mit Kanal 12 (Unterkante) los. Die sog. Kanalverstärker hatten auch Kanalgruppen, je nach Region gruppiert. Es kann daher gut sein, daß untere Gruppen verstärkt werden.

Je nachdem wie die Antennenkabel vor und nach dem Verstärker verlegt sind ..... sind die "geerdet" (vor und nach dem Verstärker - als Überspannungsschutz eigentlich Stand der Technik) ?? Falls nicht, kannst Du dort auch direkt einstrahlen. Es sind u.U. noch keine neuen mehrfach geschirmten Kabel verlegt. Du kannst Dich im Nahbereich nicht darauf verlassen, daß die HF nur gewünschte Wege geht, insbesondere, wenn bei Erdungen "etwas großzügig" verfahren wurde. Wenn es ein MFH ist, müßtest Du evtl. schon bei anderen Nachbarn ebenfalls testen, um Verstärker oder Direkteinstrahlung zu unterscheiden.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Nochmals vielen Dank für die hilfreichen Hinweise und Tipps.

Das ich durch die zusätzliche Länge geänderte Feldverhältnisse haben kann, ist mir soweit klar. Trotzdem verstehe ich nicht, warum das jetzt bei 5W schon ein Problem darstellt.
Ich werde am Wochenende (so dann der blöde Sturm vorbei ist) mal genauere Tests machen und kann dann hoffentlich etwas mehr dazu sagen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Überlege mal, was Du NOCH - mit der Antenne - geändert hast.
- Erdanschluß
- Kabel
- Stecker neu gemacht (sind die in Ordnung)
- Kabelweg
- Anschluß unten im Shack, evtl. ein Meßgerät/Zusatzgerät mehr in der Leitung
- Ebenfalls hier der Erdanschluß

Grade mit der Erde hatte ich hier in der Anfangszeit Ärger. Ich habe mich im Shack an die alten Heizungsrohre geschraubt. Plötzlich fiel im Hinterhaus das Fernsehbild "um", wenn ich auf 2m Betrieb gemacht habe mit meiner OV-Schachtel. Abstand der beiden Häuser ist etwa 15m, es ist außerdem nur einstöckig, das hier dreistöckig und die Antenne stand am abgewandten Dachteil... Nach Lösen der Erde war alles weg. Hab mir dann einen anderen Punkt gesucht. Viel später, als wir modernisiert haben, hat sich dann rausgestellt, daß ALLES über die Wasserrohre abgefangen wurde - ein wunderbares Netz.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Sind die drei Radials nach Austausch der Antenne an der gleichen Position verblieben ?
Das Strahlungsdiagramm sollte ja wohl ein dreiblättriges Kleeblatt sein.
Evtl. kann man durch drehen der Antenne auf dem Mast das Strahlungsminimum in Richtung DVBT Antenne optimieren...

Frank


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
Meine X300 mit 3 Radials auf 70 cm ,sowie mein Hytera Repeater auf 450 /460 MHz stört den DVB-T2 Empfang trotz Antennen Entfernung von weniger als 4 mtr nicht

Hier in Köln Ost sendet DVB-T2 zw 510.115 bis ~517.884 mhz

(Screenshots mit Icom IC 8600 und HDsdr gemacht. Bandbreite 4,48 Mhz )

73

[attachment=1:z7uewt65]dvbt2.jpg[/attachment:z7uewt65]


[attachment=0:z7uewt65]dvbt1.jpg[/attachment:z7uewt65]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
[quote]Überlege mal, was Du NOCH - mit der Antenne - geändert hast.
- Erdanschluß
- Kabel
- Stecker neu gemacht (sind die in Ordnung)
- Kabelweg
- Anschluß unten im Shack, evtl. ein Meßgerät/Zusatzgerät mehr in der Leitung
- Ebenfalls hier der Erdanschluß

Grade mit der Erde hatte ich hier in der Anfangszeit Ärger. Ich habe mich im Shack an die alten Heizungsrohre geschraubt. Plötzlich fiel im Hinterhaus das Fernsehbild "um", wenn ich auf 2m Betrieb gemacht habe mit meiner OV-Schachtel. Abstand der beiden Häuser ist etwa 15m, es ist außerdem nur einstöckig, das hier dreistöckig und die Antenne stand am abgewandten Dachteil... Nach Lösen der Erde war alles weg. Hab mir dann einen anderen Punkt gesucht. Viel später, als wir modernisiert haben, hat sich dann rausgestellt, daß ALLES über die Wasserrohre abgefangen wurde - ein wunderbares Netz.[/quote]

Außer dem Erdanschluss ist nichts geändert worden. Und der Erdanschluss ist direkt (also ohne Zwischenklemme) verlegt von der Antenne bis in den Keller an die Erdungsschiene.
Die drei Radials sind nicht in der gleichen Position.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
[quote]Meine X300 mit 3 Radials auf 70 cm ,sowie mein Hytera Repeater auf 450 /460 MHz stört den DVB-T2 Empfang trotz Antennen Entfernung von weniger als 4 mtr nicht

Hier in Köln Ost sendet DVB-T2 zw 510.115 bis ~517.884 mhz

(Screenshots mit Icom IC 8600 und HDsdr gemacht. Bandbreite 4,48 Mhz )

73
[/quote]

Das dürfte für mich ähnlich gelten, da mein Standort Bergheim bei Köln ist. Laut Internet müsste dass Signal für DVB-T2 hier ebenfalls auf den Frequenzen um 510 MHz liegen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
[quote][quote]Meine X300 mit 3 Radials auf 70 cm ,sowie mein Hytera Repeater auf 450 /460 MHz stört den DVB-T2 Empfang trotz Antennen Entfernung von weniger als 4 mtr nicht

Hier in Köln Ost sendet DVB-T2 zw 510.115 bis ~517.884 mhz

(Screenshots mit Icom IC 8600 und HDsdr gemacht. Bandbreite 4,48 Mhz )

73
[/quote]

Das dürfte für mich ähnlich gelten, da mein Standort Bergheim bei Köln ist. Laut Internet müsste dass Signal für DVB-T2 hier ebenfalls auf den Frequenzen um 510 MHz liegen.[/quote]

Der Antennenverstärker der Verteilanlage verstärkt allerdings linear ab 470MHz und der Bereich 435 Mhz wird nur ein paar dB weniger durch die Eingangskreise abgeschwächt sein.
Hinter der Kippe bekommst Du auch erheblich weniger Pegel vom Colonius,


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: DVB-T2 Empfang des Nachbarn gestört
[quote]Die Antenne ist ca. 3-4 Meter Luftlinie neben einer [b:35c1ctoj]alten[/b:35c1ctoj] Fernseh- und Rundfunkantenne angebracht. Letztere wird aktuell in dem Mehrfamilienhaus auch noch für DVB-T2- sowie Radioempfang genutzt. [/quote] Ich vermute mal, dass die [b:35c1ctoj]alte[/b:35c1ctoj] Fernseh- und Runfunkantenne ein Teil des Problems sein könnte. Vermutlich trägt der Verstärker und die antike Verkabelung ihren Anteil zum schlechten Empfang (und den Störungen) noch bei.

Versuch es mal mit einer richtigen DVB-T2 (Richt-)Antenne ausgerichtet auf den nächsten DVB-T2 Umsetzer. So was z.B.
[url:35c1ctoj]https://www.pollin.de/p/dvb-t-t2-aussenantenne-opticum-ax-1000-lte-571922[/url:35c1ctoj]
In welche Richtung zeigt die alte Fernsehantenne denn jetzt? In Richtung Deiner X-300 oder davon weg?

[quote]Der TV-Techniker, der vor ein paar Wochen den Verstärker repariert hat (Netzteil war defekt), meinte, dass man auf das Ding nicht verzichten könne, da sonst an den letzten Dosen nichts mehr ankommen würde.[/quote] Das sagt doch eigentlich schon alles.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum