Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: AD9951 - Ungewünschtes Signal
Hi zusammen,

ich baue gerade ein DDS mit einem AD9951. Dabei fällt mir auf, dass neben dem Hauptsignal (25 MHz) ein zweiter Peak (bei ca. 31 MHz) vorhanden ist, dessen Pegel nur 10 dB unter dem des gewünschten Signales liegt. Der zweite Peak ist unabhängig von der eingestellten Frequenz und tritt auf, sobald der Synthesizer seine erste Frequenz erhält, die er erzeugen soll. Wenn man das gewünschte Signal nahe an das zweite legt, bekommt man ein schönes Zweitonsignal. Aber das ist es nicht, was ich will. ;-)

Übrigens ist das rechte Signal abhängig von der Frequenz des Clockoszillators. Zum Zeitpunkt des Screenshots galt: fClock =125MHz.

[attachment=0:37tci2aw]ad9951_spurious_signal.png[/attachment:37tci2aw]

Der Austausch des DDS-Chip gegen einen anderen blieb ohne Erfolg, ich gehe daher davon aus, dass das IC in Ordnung ist.

Hat jemand eine Idee bezogen auf das Problem?

73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
OK, ich antworte mir mal selber. ;-)

Die Auskopplung ist das Problem gewesen. Ich hatte der Einfachheit halber eine unsymmetrische Auskopplung gewählt, wie z. B. hier gezeigt:

http://www.dl5mgd.de/dds/Bilder/Ad9951.png

Wenn man hingegen symmetrisch über einen trifilaren HF-Transformator auskoppelt, verbessert sich das Signalverhalten ganz erheblich:

[attachment=0:3gp7d9u6]ad9951_improved.png[/attachment:3gp7d9u6]

Außerdem tragen Tiefpassfilter und Pufferverstärker auch ihren Teil bei. Nach Optimierung aller dieser Komponenten bin ich nun leidlich zufrieden.

73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
Was für ein Puffer benutzst du?
Nach schlechten Erfahrungen mit unsymmetrischer Auskopplung mache ich nur noch symmetrisch; wenn es nicht zu weit runter gehen muss auch mit trifiliarem Trafo, oder dann mit Opamp; so hab ich gerade einen AD9854 mit einem AD8000 verbaut, spektral ist dieser Aufbau sauber, aber natürlich mit den bekannten Verzerrungen durch den AD8000 im SOIC Gehäuse


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
[quote]Was für ein Puffer benutzst du?
Nach schlechten Erfahrungen mit unsymmetrischer Auskopplung mache ich nur noch symmetrisch; wenn es nicht zu weit runter gehen muss auch mit trifiliarem Trafo, oder dann mit Opamp; so hab ich gerade einen AD9854 mit einem AD8000 verbaut, spektral ist dieser Aufbau sauber, aber natürlich mit den bekannten Verzerrungen durch den AD8000 im SOIC Gehäuse[/quote]

Hallo,

also, zuerst habe ich einen kaskadierten Verstärker benutzt mit 2 galvanisch gekoppelten NPN-Transistoren. Der produzierte noch viele zusätzliche Signale so dass ich die Schaltung verworfen habe. Jetzt habe ich einen einstufigen NPN-Verstärker mit Kollektor- und Emittergegenkopplung (15 Ohm in Serie mit 270 Ohm und 1nF parallel). Der verhält sich akzeptabel aber noch nicht so sauber wie ich es gerne hätte.

Ein OP hat leider auf dem Board keinen Platz mehr. :-(

73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
In einem Transceiver würd ich auch der Trafolösung den Vorzug geben; ich hatte beim AD9854 Probleme mit Geistersignalen, die durch die ungenügende Filterung im Helixfilters für die MCLK verursacht wurden, allerdings waren die Ausgabefrequenz abhängig. Der AD9951 arbeitet ja sonst sauber; du hast doch auch schon vorher mal eine Transceiver mit dem gebaut, nicht?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
[quote] Der AD9951 arbeitet ja sonst sauber; du hast doch auch schon vorher mal eine Transceiver mit dem gebaut, nicht?[/quote]

Ja, der AD9951 ist ein feines Teil. Für den Amateur noch gut zu löten und vom Frequenzumfang mehr als ausreichend für einen KW-TRX. In meinem 5-Bander war der verbaut und auch in meinem QRO-40m-TRX. Ich hatte noch ein paar Teile hier herumliegen und mir spaßhalber mal ein DDS-Modul damit gebaut. Mal sehen, was ich letztlich damit anstelle.Eigentlich wollte ich nur meinen neuen Rigol DSA-815 damit besser kennenlernen und mich mal einarbeiten.. ;-)

73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
[quote]OK, ich antworte mir mal selber. ;-)


Wenn man hingegen symmetrisch über einen trifilaren HF-Transformator auskoppelt, verbessert sich das Signalverhalten ganz erheblich:

...
Außerdem tragen Tiefpassfilter und Pufferverstärker auch ihren Teil bei. Nach Optimierung aller dieser Komponenten bin ich nun leidlich zufrieden.
...
73 de Peter[/quote]

Hallo Peter,

wenn ich Dein Bild richtig deute, dann hast Du Nebenprodukte etwa bei 12 MHz ca. 35 dB unter dem Nutzsignal und die erste Oberwelle
ist etwa um 14 dB unter dem Nutzsignal. Ganz so doll ist das nicht - oder ? Für den AD9951 werden in dem Bereich ja eigentlich -67 dBc
Wideband SFDR garantiert ?

73
Mark


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
[quote]
wenn ich Dein Bild richtig deute, dann hast Du Nebenprodukte etwa bei 12 MHz ca. 35 dB unter dem Nutzsignal und die erste Oberwelle
ist etwa um 14 dB unter dem Nutzsignal. Ganz so doll ist das nicht - oder ? Für den AD9951 werden in dem Bereich ja eigentlich -67 dBc
Wideband SFDR garantiert ?
[/quote]

Hallo Mark,

Du hast natürlich Recht. Das Signal war nach dem Pufferverstärker gemessen. Der erzeugt(e) Nebenprodukte. An dem arbeite ich noch. Direkt nach dem DDS-Abschlusswiderstand sieht das Sig so aus:

[attachment=0:gapjzo0y]ad9951_04-12-17_dk7ih.png[/attachment:gapjzo0y]

Ich habe mal interessehalber den Clock multiplier aktiviert (Faktor 4) was mit einem externen 75MHz Oszillator eine Clockrate von 300 MHz ergibt. Soweit bin ich doch einigermaßen zufrieden.

73 de Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
Hallo Peter,

so sieht das viel besser aus. Der Verstärker nach dem DDS ist nicht ganz problemlos. Interessanterweise gibt es trotzdem Schaltungen, die nur einen DDS-Ausgang nutzen und dann einen Verstärker nachschalten. Wenig sinnvoll.
Habe bei meinem Eigenbau-SWR-Analyzer deshalb auch mit einem Übertrager ausgekoppelt, was gleich mal 6dB bringt, ohne dass man sich zusätzlichen Müll einhandelt.
Du kannst evt. noch RBW und VBW reduzieren, um "tiefer" reinzuschauen am DSA815.
Ein schönes Spielzeug, sowas hätte man sich früher gewünscht, als man noch mehr Zeit hatte zum basteln.

73

Mark


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
[quote]...Das letzte Mal, dass ich meinen alten HP8558 angeworfen habe war, vor einem halben Jahr als ein Bekannter mir eine Flugfunke brachte und ich den Speki missbraucht habe, weil mein Rigol-Scope nur bis 100Mhz geht. Meistens steht er aber nur herum und nimmt Platz weg. Wenn er irgendwann mal die Grätsche macht, werde ich mir wohl keinen Ersatz beschaffen...[/quote]So schnell kann sich die Sicht der Dinge ändern. :-)
Das ist aber kein Problem. Ich hatte dir seinerzeit widersprochen und fühle mich daher nochmals bestätigt.
Zu deinem Problem bezgl. des AD9951.
Das hatte ich auch schon einmal bei einem SI570. Ich habe das mit einem fertigen 1:1 Trafo von Mini Circuits gelöst.
Generell ist die Unterdrückung von spurs bei höherer Taktrate höher. Daher ist das Signal bei einer effektiven Taktrate von 300MHz natürlich sauberer als bei 125MHz. Die internen Vervielfacher des AD9951 verschlechtern allerdings das Phasenrauschen.
[quote]...Du kannst evt. noch RBW und VBW reduzieren, um "tiefer" reinzuschauen am DSA815.
Ein schönes Spielzeug, sowas hätte man sich früher gewünscht, als man noch mehr Zeit hatte zum basteln.
[/quote]Jein :-)
Die 100dB Skalierung beim DSA815 sind eigentlich nur Makelatur. :shock:
Das Phasenrauschen des Synthesizers ist bei -80dBc/Hz@10kHz. Daher lässt sich so ganz viel mehr nicht sehen.
Die vergleichbaren Spa von Siglent SSA3032x liegen da um bis zu 20 dB besser.
Zum Vergleich dazu liegt mein steinalter R&S bei -124 bis -132dBc/Hz@10kHz. Das sind immerhin noch einmal 30dB Unterschied zum Siglent.
Damit kann man die verfügbaren 110dB Darstellungstiefe auch wirklich nutzen. :-)
Allerdings ist das mit einem Gesamtgewicht von rund 64Kg erkauft.
[attachment=0:3uiuhh2d]MV89nahavr.JPG[/attachment:3uiuhh2d]
So sieht dann ein rauscharmer OCXO auf dem Spa aus...
73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: AD9951 - Ungewünschtes Signal
Hallo André,

ich kenne die Grenzen des DSA-815, hab ihn ja selber auch. Von einem R&S Gerät erwarte ich natürlich hier eine ganz andere Performance.
Und falls Du wirklich den Siglent ssa3032x meinst, der kostet ja auch nen 1000er mehr als der Rigol.
Aber der ssa3021 ist auch scgon besser, das stimmt.
Nur stellt sich die Frage für mich persönlich nicht mehr, als ich meinen DSA815 gekauft habe, gab es den Siglent noch gar nicht,
m.W. war der 2 Jahre nach dem Rigol auf dem Markt.
Man muss sich halt mehr Mühe geben, den Pegel des TG bzw. am Speki den Attenuator, usw. alles so einzustellen, um das
Optimum rauszuholen.

73
Mark


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum