Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 13 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: WSPR und die SNR-Werte
Hallo zusammen,
Seit ca 2 Wochen betreibe ich einen WSPRlite-Sender. Auf DXplorer kann man dann schön animiert die Ausbreitung auf der Weltkarte sehen oder per Tabelle. Allerdings fehlt mir jetzt noch etwas die Interpretationsfähigkeit der angegebenen Werte, die zurückgemeldet werden.
Beispiel:
Man sagt, 1 Watt WSPR entspricht ca. 1000W SSB (Daumenmaß )
Somit wären die 200mW des WSPRlite rund 200 Watt SSB.
Jetzt empfängt mich die USA mit einem Wert von -19dB SNR.
Was sagt mir jetzt der Wert? Darf ich hier sagen: Bestensfalls kann WSPR -28dB SNR auswerten, war dann mein empfangendes Signal -28dB – (-19dB) = 9dB stärker als das Rauschen?
Würde also mein SSB-Signal mit 200 Watt in dieselbe Richtung rund 1,5 S-Stufen über dem Rauschen liegen? Oder darf ich das so nicht gegenüberstellen?
Wer kann mir hier eine einfach verständliche Antwort geben, wie ich die Ergebnisse auf den Sprechfunk in SSB übertragen kann?

[color=#0000FF:16j9h8zk]//Überschrift auf Wunsch geändert, dc4lo.[/color:16j9h8zk]

Gruß
Stefan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WAPR unde die SNR-Werte
Hallo Stefan

Die SNR-Ausgabe von WSPPR ist bezogen auf eine Rauschbandbreite von 2500Hz, die Signalbandbreite beträgt jedoch nur 6Hz.
Du musst also 10*log(2500/6)=26dB zu den -28dB addieren um auf das normierte MDS ([b:3vhpjgin]-2dB[/b:3vhpjgin]) von WSPR zu kommen.

Für SSB brauchst du je nach Modulationsaufbereitung ein SNR ca. [b:3vhpjgin]+6dB[/b:3vhpjgin] für eine grenzwertig verständliche Demodulation.

Vorausgesezt Empfangsfilterbandbreite = Sendebandbreite = 2500Hz benötigst Du also mindestens eine WSPR SNR Anzeige von +6dB -(-2dB)=[b:3vhpjgin]+8dB [/b:3vhpjgin]für ein SSB QSO.

Oder anders Ausgedrückt [b:3vhpjgin]SNRssb=SNRwspr+28dB[/b:3vhpjgin], was in etwa Deiner Daumenregel entspricht.


Gruß Walter [DL2XY]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
Hallo Walter,

danke für die Rückmeldung. Dann passt in erster Linie meine Überlegung und den ganzen Zusammenhang, den du aufgeführt hast, muss ich mir noch mal in Ruhe zu gemühte führen.

Gruß
Stefan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WAPR unde die SNR-Werte
Sorry, im meinem letzten Beitrag sind mir in der Hektik zwei Fehler unterlaufen, zum ersten habe ich das Bandbreitenverhältniss unterschlagen und ganz unten das Vorzeichen verdreht.

Hier die richtige Version:

Die SNR-Ausgabe von WSPPR ist bezogen auf eine Rauschbandbreite von 2500Hz, die Signalbandbreite beträgt jedoch nur 6Hz.
Du musst also 10*log(2500/6)=[b:2hrhxblx]26dB[/b:2hrhxblx] zu den -28dB addieren um auf das normierte MDS ([b:2hrhxblx]-2dB[/b:2hrhxblx]) von WSPR zu kommen.

Für SSB brauchst du je nach Modulationsaufbereitung ein SNR ca. [b:2hrhxblx]+6dB[/b:2hrhxblx] für eine grenzwertig verständliche Demodulation.


Vorausgesezt Empfangsfilterbandbreite = Sendebandbreite = 2500Hz benötigst Du also mindestens eine WSPR SNR Anzeige von +6dB -(-2dB) +26dB = [b:2hrhxblx]+34dB [/b:2hrhxblx]für ein SSB QSO.

Oder anders Ausgedrückt [b:2hrhxblx]SNRssb = SNRwspr-28dB[/b:2hrhxblx], was in etwa Deiner Daumenregel entspricht.


Gruß Walter [DL2XY]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WAPR unde die SNR-Werte
[quote]Vorausgesezt Empfangsfilterbandbreite = Sendebandbreite = 2500Hz benötigst Du also mindestens eine WSPR SNR Anzeige von +6dB -(-2dB)=[b:worhwl2i]+8dB [/b:worhwl2i]für ein SSB QSO. Oder anders Ausgedrückt [b:worhwl2i]SNRssb=SNRwspr+28dB[/b:worhwl2i], was in etwa Deiner Daumenregel entspricht.
Gruß Walter [DL2XY][/quote]

Das stimmt so nicht ganz, so einfach ist die Umrechnung nun auch wieder nicht :p Ich habe etliche Stationen, die mich mit weniger als +34dB loggen und mit denen kann ich problemlos verständliche SSB-QSOs durchführen. Ich würde folgende Lektüre empfehlen, das sollte diese Fragen detailliert beantworten. Insbesondere die genannten Links ganz unten im Abschnitt "References"

[b:worhwl2i][url=http://www.qsl.net/kp4md/wsprmodes.htm:worhwl2i]http://www.qsl.net/kp4md/wsprmodes.htm[/url:worhwl2i][/b:worhwl2i]

frohes Flüstern wünscht
Miro


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
Hallo Miro,

Siehe zweiten Beitrag, ich hatte etwas zu schnell abgesendet und konnte den Beitrag nicht mehr korrigieren da der TE schon geanwortet hatte.

Der Autor deines Links kommt sogar auf +37dB !? (zweiter Absatz unten).

Natürlich möchte ich Deine Erfahrungwerte nicht in Abrede stellen.
Die Berechnung basiert auf der Annahme natürlichen stochastischem Rauschens.
Bei WSPR können Signalüberlappungen oder anderes korreliertes QRM zu deutlich kleineren SNR-Anzeigen führen als die Feldstärke eigentlich hergeben würde.
In SSB würden die gleichen Störungen kaum auffallen.

gruss Walter [DL2XY]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
Ja, so ganz easy ist die Umrechnung nicht. Das ist dann auch eher eine Näherung bzw. Schätzung. Wobei nach einiger langer Beobachtungszeit kriegt man schon ein "Gefühl" davon, was man mit "seinen" Werten anfangen kann und wie man die interpretiert. Man kennt ja schließlich seine Antenne und in welche Richtungen sie wie gut oder schlecht abstrahlt :p

Schönen Sonntag wünscht,
Miro


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
[quote]

Bei WSPR können Signalüberlappungen oder anderes korreliertes QRM zu deutlich kleineren SNR-Anzeigen führen als die Feldstärke eigentlich hergeben würde.
In SSB würden die gleichen Störungen kaum auffallen.
[/quote]

Mit irgend welchen Feldstärken hat das ohnehin absolut nichts zu tun, die werden ja auch gar nicht ausgewertet.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
Oben im ersten Beitrag steht:

[i:3pwkw7wu]Man sagt, 1 Watt WSPR entspricht ca. 1000W SSB (Daumenmaß )[/i:3pwkw7wu]#

kann man dies so pauschal übertragen?

Gibt es eine einfache Faustformel die besagt ab Empfangsstärke x bei WSPR sollte ein CW QSO/SSB QSO mit einer bestimmten Leistung x möglich sein?

Da WSPR ja häufig benutzt wird um Ausbreitungsbedingungen zu bestimmen müsste es ja solche Werte in evtl. in einer Vergleichstabelle geben.

73
Sven


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
[quote]Oben im ersten Beitrag steht:

[i:3jmjpgq2]Man sagt, 1 Watt WSPR entspricht ca. 1000W SSB (Daumenmaß )[/i:3jmjpgq2]#

kann man dies so pauschal übertragen?

[b:3jmjpgq2][i:3jmjpgq2]ja, der Systemgewinn ist etwa 30dB[/i:3jmjpgq2][/b:3jmjpgq2]

Gibt es eine einfache Faustformel die besagt ab Empfangsstärke x bei WSPR sollte ein CW QSO/SSB QSO mit einer bestimmten Leistung x möglich sein?
[/quote]

WSPR gibt keine Empfangsstärke aus, sondern den Signal Abstand zum QRM bzw. Rauschpegel.
Um ein Rufzeichen in SSB zu entziffern, mehr macht WSPR im Bakenbetrieb ja auch nicht, muss das SSB Signal mit einem SNR von etwa +2-3dB empfangbar sein, das hängt aber auch vom Hörvermögen des Operators ab.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
Es sind nicht 1W WSPR, die in SSB 1000 W entsprechen. Sondern es sind WSPR 200mW die dem Kilowatt in SSB entsprechen, siehe hier:
[attachment=1:ziclr7zc]WSPR_Vergleich_Modi.jpg[/attachment:ziclr7zc]

Und hier noch eine kurze Umrechnungstabelle für dBm <--> Watt
[attachment=0:ziclr7zc]Watts_to_dBm.jpg[/attachment:ziclr7zc]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
Hallo Miro,
es geistern im Internet mehrere Vergleichstabellen herum, bei denen 1 : 1000 zu finden ist als auch 1 : 1500 als auch deine 0,2 : 1000

Zumindest hat Walter hier mal einen mathematischen Überschlag abgegeben, mit dem man mal etwas rechnen und probieren kann. Ich mag eh lieber den direkten vergleich, schade nur, dass die WSPR-Empfangsstationen nicht zeitgleich in SSB erreichbar sind... :)

Dennoch spannend das Ganze!

Betrachte ich unter diesen Umständen die Zahlenwerte, die WSPR zurückmeldet mit den angegebenen 30dB, dürfte man nur dort in SSB (Transceiverleistung) gehört werden, wo mehr als +6dB angezeigt wird. Hier will ich mal ansetzen und versuchen, parallel zum WSPR-Ergebnis die KW anzuwerfen und zu rufen bzw. suchen, wen man wo hört. Vielleicht können wir uns ja mal zusammen auf die Jagd machen, um Vergleichstabellen zu erstellen und die Mathematik zu bestätigen/dementieren.

Gruß
Stefan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: WSPR und die SNR-Werte
[quote]Es sind nicht 1W WSPR, die in SSB 1000 W entsprechen. Sondern es sind WSPR 200mW die dem Kilowatt in SSB entsprechen, siehe hier:
[attachment=1:2ek6scgf]WSPR_Vergleich_Modi.jpg[/attachment:2ek6scgf]
[/quote]

3dB über Rauschen reichen normalerweise für SSB


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum