Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 97 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Dies ist glaub ich auch die passende Plattform dafür! :-)

Bitte zahlreich unterzeichnen und teilen :arrow: [url:2h1wu9zl]https://weact.campact.de/petitions/ukw-radio-erhalten-letztes-echtzeitmedium-und-allgemein-verfugbare-rundfunktechnik[/url:2h1wu9zl] :idea:

[quote][color=#0080FF:2h1wu9zl]Sehr geehrte Frau Staatssekretärin Bär,

bitte sorgen Sie für einen Erhalt des UKW-Rundfunk als letztes "echtes Echtzeitmedium", zum Weiterbestand sehr guter empfangbarer Audioqualität und als letzte frei und allgemein verfügbare Empfangstechnik im Sinne der Informationsfreiheit und der Notfallvorsorge, sowie im Sinne des Umweltschutzes durch sinnvolle Weiterverwendbarkeit von Millionen Empfangsgeräten. Bitte stoppen Sie den geplanten bzw. angedachten Abschaltzwang.

Da andere einfache, analoge Übertragungswege keinen sicheren Bestand mehr haben (alle amplitudenmodulierten Bänder Lang-, Mittel- und Kurzwelle) liegt im UKW-Rundfunk die letzte verfügbare Technik, welche anderweitig nicht erreichbare Vorteile bietet und daher erhalten werden muß - mindestens nicht "zwangsweise abgeschaltet" werden darf. Zu diesen Vorteilen gehörten ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

- absolute Echtzeitfähigkeit in Lichtgeschwindigkeit ohne Latenzen
- technisch einfache Zugänglichkeit ohne Patente oder proprietäre Verfahren
- von Kompressionsalgorithmen und deren Weiterentwicklung = spätere Inkompatibilität unabhängig
- hörbar schlechte Audioqualität von DAB/DAB+

Details siehe "Warum ist das wichtig".[/color:2h1wu9zl]

[b:2h1wu9zl]Warum ist das wichtig?[/b:2h1wu9zl]

Weil UKW unter anderem folgende Vorteile hat, die mit einer Zwangsabschaltung verlorengehen würden und durch keine andere verfügbare Technik ersetzt werden könnten:

- absolute Echtzeitfähigkeit in Lichtgeschwindigkeit ohne Latenzen oder verschiedene geräteabhängige Verarbeitungszeiten
==> verbreitete Praxis, in mehreren Räumen Radios anzuschalten, welche dann alle synchron spielen, würde mit anderer Technik nicht mehr gehen! Es wäre nur noch Durcheinander zu hören, da jedes Gerät andere Verzögerungen hätte.
==> Zeitansagen / "Stundenpieps" hätte mit anderer Technik keine Verbindlichkeit mehr!
==> echte LIve-Reportagen gehen im Radio jetzt noch in Echtzeit, beim Fernsehen ist diese Möglichkeit schon verloren (mindestens 4-5 Sekunden Verzögerung) - mit DAB-Zwang wäre das auch beim Radio der Fall!
- akustisch eindeutiger Empfang auch unter schlechten Empfangsbedingungen, da "nur" Rauschen überlagert ist, aber keine Aussetzer/Unterbrechungen entstehen
- technisch einfache Zugänglichkeit des Empfangs ohne proprietäre oder schutzrechtlich relevante Komponenten, d.h. optimale Einhaltung der gesetzlich geregelten Informationsfreiheit
- von Kompressionsalgorithmen unabhängiger Übertragungspfad, der nicht zu sich selbst inkompatibel werden kann, somit ist die jederzeit mögliche optimale Übertragungsqualität ohne Änderungen an Empfangs- und Sendetechnik sichergestellt, verlgleiche mit dem Negativbeispiel DVB-T, das jetzt schon durch ein nicht kompatibles Verfahren ersetzt wird
- abwärts- und aufwärtskompatibel zu allen Empfangsgeräten, Weiterentwicklungen wie RDS oder TMC haben noch kein Gerät unbrauchbar gemacht, vergleiche dagegen DVB-T (wird ersetzt durch DVB-T2) und DAB selbst (ersetzt durch DAB+, nach nur wenigen Jahren!)
- ökologisch unverantwortlich, die Empfangsgeräte der Bevölkerung unbrauchbar zu machen, zumindest für die technisch unversiertere Mehrheit
- Argument des Energieverbrauchs der Sendeanlagen kann nicht als ökologische Gegenrechnung gesehen werden, da der Weg zu erneuerbarer Energie gegeben ist und mit erneuerbarer Energie der "Verbrauch" nicht mehr primäres Kriterium ist, Schadstoffe und unnötiger Müll aus funktionsfähigen Geräten dagegen weitaus schwerer wiegt.
- UKW-Radio noch echten Empfang im Sinne des "Hereinholens" der Sender ins Gerät darstellt, keinen gepushten Datenstrom seitens des Betreibers
- datenreduzierter "Audiobrei" kann besser über Webradio gehört werden, dazu braucht es keine separaten Geräte.

Links:

Themenbereich auf meiner privaten Seite, im Aufbau:
http://mausmaki.net/mausmaki/leben-gese ... etten.html

Deutscher Radiopreis 2014, Stellungnahme von Helmut Markwort:
http://www.radiowoche.de/das-radiopreis ... schaltung/

Berichterstattung auf teltarif.de mit Beispielen ohne Zwangsabschaltung, der Fingerzeig auf "ganz Europa macht es" trifft also auch nicht:
Neuer Beitrag:
http://www.teltarif.de/dab-dab-plus-dig ... 60186.html
[b:2h1wu9zl]
Wie die Unterschriften übergeben werden[/b:2h1wu9zl]

Gerne bin ich bereit, für eine erfolgreiche Petition eine persönliche Übergabe durchzuführen. Das Anliegen ist mir sehr wichtig, es kommen ja nun auch "neue alte" Prioritäten hinzu wie etwa die Sicherheit in Notfällen (man denke über das mediale Echo über die "10-Tage-Vorratsempfehlung"). Radio ist hier ebenso elementar.
[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Hörbar schlechte Audioqualität von DAB/DAB+ ?

Wer erzählt dir sowas?

Ich höre seit einiger Zeit nur noch DAB+ und bin begeistert über die Audioqualität, insbesondere im fahrenden Fahrzeug! UKW rauscht und knerzt wo es nur kann, es muss immer die Freuqenz gewechselt werden. Ich hatte es satt und habe dann mit DAB probiert. Seitdem bin ich verliebt. Kein Rauschen, kein Knacken. Nie mehr einen Sendersuchlauf machen! Alle Sender senden immer auch der gleichen Frequenz im Gleichwellenbetrieb. Das hat mächtige Vorteile!

Immer das neueste Handy haben, den besten Router, das modernste Funkgerät mit SDR und Digital-Technik, aber dann plötzlich an Steinzeitverfahren wie UKW-FM Funk festkleben? Als Funkamateur kann ich sowas nicht verstehen. Gerade wir wollen doch fortschrittlich sein, schreiben uns das auf die Fahne!

Wenn es mancherorts mit DAB+ anders aussieht, liegt es am schleppenden Ausbau und am Zögern der Rundfunkveranstalter.
Und warum? Weil die Kunden am UKW Radio kleben und sich mit Veränderungen schwer tun. Die Autohersteller tun auch wenig dafür. Wer baut sich schon ein anderes Radio ins Auto? Die allerwenigsten...

Die UKW Abschaltung ist der richtige Weg für den Fortschritt.
Bessere Audioqualität, größere Reichweiten (auch für lokale Sender), geringere Übertragungskosten für die Veranstalter.

Wir haben es bei DVB-S, DVB-C und DVB-T mitgemacht. Da hat sich auch kaum einer beschwert dass Millionen Geräte unbrauchbar werden. Fast alle haben sich über die bessere Bildqualität und größere Programmauswahl gefreut. Für die Sender verringerten sich auch die Verbreitungskosten drastisch. Eine Win-Win Situation für alle Beteiligten.

Warum man nun auf der UKW Abschaltung herumhackt, kann ich aus technischen Gründen nicht nachvollziehen.
Und wenn der Aufruf von einem sogenannten "fortschrittlichen Funkamateur" kommt, muss ich nur mit dem Kopf schütteln!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Hallo Rainer,

darf ich Dein Posting so interpretieren, dass Du die Petition somit [u:2lfgfr70]nicht[/u:2lfgfr70] unterschreiben wirst!? [img:2lfgfr70]http://astra-forum.com/images/smilies/emojione/1f914.png[/img:2lfgfr70]

Viele Grüße,
Walter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]
- absolute Echtzeitfähigkeit in Lichtgeschwindigkeit ohne Latenzen oder verschiedene geräteabhängige Verarbeitungszeiten
[/quote]
Theoretisch ja, in der Praxis leider schon lange nicht mehr:
[quote]
==> Zeitansagen / "Stundenpieps" hätte mit anderer Technik keine Verbindlichkeit mehr![/quote]
Hat mir schon vor > 5 Jahren ein SWR Sendertechniker erzählt, dass es im Programm keinen "echten" Piep mehr gibt, weil die Strecken Funkhaus--> Sender digitalisiert wurden. Seitdem Latenzen im Sekundenbereich. Dazu kommt Ballempfang über digitale Funkstrecken (teilweise Rückempfamg ASTRA!) Da ich nicht SWR hören kann, weiß ich nicht, ob es stimmt, aber angeblich kommt vor den Nachrichten zur vollen Stunde nur ein Jingle, dass irgendwie ein Stundesignal vorgaukelt, aber tatsächlich keines ist.
[quote]
==> echte LIve-Reportagen gehen im Radio jetzt noch in Echtzeit, beim Fernsehen ist diese Möglichkeit schon verloren (mindestens 4-5 Sekunden Verzögerung) - mit DAB-Zwang wäre das auch beim Radio der Fall![/quote]
Auch schon Vergangenheit. Früher hatte Aussenreporter einfach einen UKW Empfänger auf dem Kopfhörer liegen und konnten somit in Echtzeit hören, wann sie auf Sendung sind. Geht auch schon seit Jahren nicht mehr. Jeder Reporter braucht via separatem Rückkanal eine "n-1" auf dem Ohr, weil die Latenz via UKW Empfang viel zu hoch ist.
[quote]
- UKW-Radio noch echten Empfang im Sinne des "Hereinholens" der Sender ins Gerät darstellt, keinen gepushten Datenstrom seitens des Betreibers.
[/quote]
Ginge auch mit Broadvast via LTE oder DvB-T2
[quote]
- datenreduzierter "Audiobrei" kann besser über Webradio gehört werden, dazu braucht es keine separaten Geräte.
[/quote]
Welcher UKW Sender hat denn bitte noch Qualität? Alles mit optimodes zutode komprimiert und datenreduziert über ISDN Strecken ( früher Musik-Taxi jetzt Aptx Codecs) gejagt. Hab schon Senderstandorte in Hessen, BaWü und Sachsen besucht - Überall ISDN Codecs als Zuführung.
Sorry, nette Idee, aber die genannten Züge sind alle lange abgefahren. (Wahrscheinlich hauptsächlich aus Kostengründen)
Man könnte mit WFM all das oben genannte machen. Nur bezahlen kann (oder will) es keiner.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Das Hauptproblem ist nur, dass all die, die ein Auto fahren mit diesen integrierten Geräten leider nicht so einfach umsteigen können. Der Umbausatz für meinen PKW (Gerade 10 Jahre alt) kostet über 600 Euro! Nein danke, dann hoffe ich lieber mal, dass die alten Rausche-Knarz-FM-Sender noch eine Weile bleiben. Mit meinem Tinitus und den geräuschen des Fahrens im Auto wird der Mehrgenuß völlig überbewertet.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
..ich sehe ehrlich gesagt auch keinen Grund zur Erhaltung des FM-Radios irgendwo herumzu"petitieren" - weil ich ebenfalls keine Probleme mit DAB-Radio habe.
Ich habe mir ins Auto einen Radio eingebaut der FM/DAB+ kann - und hier in der Gegend klappt es mit dem Empfang hervorragend. Ebenso auf meinen "Hausstrecken" die ich mehrmals im Jahr abfahre.....keinerlei Ausfälle, Unterbrechungen oder Rauscheinbrüche....geht einwandfrei....und ich bekomme zusätzlich Sender die ich analog nicht empfangen kann. Was will man mehr...
Die Audioqualität betreffend....mir stellt es schon die Haare auf wenn so manche von "Car-HiFi" sprechen nur weil man irgendwelche hochwertigen Geräte und Lautsprecher darin verbaut. Bei einem herkömmlichen Fahrzeuginnenraum kann man froh sein wenns dann "passend" klingt - und die Radiosender haben alles sowieso schon zusammenkomprimiert ohne Ende. Der Großteil hat seine Musikdateien sowieso im MP-3-Format auf dem Handy oder USB-Stick und spielt die im Auto ab - insofern ist dieses Zusammenquetschformat auch nicht gerade der außergewöhnliche Hörgenuß.

[i:323hkwu1]"" absolute Echtzeitfähigkeit in Lichtgeschwindigkeit ohne Latenzen oder verschiedene geräteabhängige Verarbeitungszeiten""[/i:323hkwu1]
...ist das soooo wichtig?

[i:323hkwu1]"" Zeitansagen / "Stundenpieps" hätte mit anderer Technik keine Verbindlichkeit mehr!""[/i:323hkwu1]
...mein DAB+Radio hat eine integrierte Uhr die genau geht. Dann wäre da noch die Borduhr im Auto, die Uhr am Handgelenk und die Uhr im Handy.....ich brauche da weder irgendwelche Stundenpiepse oder zusätzliche Zeitansage. Die hab ich nämlich obendrein noch aus meinem D-Star-Funkgerät im Viertelstundentakt...

[i:323hkwu1]"" echte LIve-Reportagen gehen im Radio jetzt noch in Echtzeit, beim Fernsehen ist diese Möglichkeit schon verloren (mindestens 4-5 Sekunden Verzögerung) - mit DAB-Zwang wäre das auch beim Radio der Fall!""[/i:323hkwu1]
...selbst im Falle eines Atomkrieges kann man sicherlich eine Zeitverzögerung von 5 Sekunden ohne wichtige Folgen in Kauf nehmen :wink:

[i:323hkwu1]""optimale Einhaltung der gesetzlich geregelten Informationsfreiheit""[/i:323hkwu1]
...aha - wo schon nachgewiesen ist dass es seitens der Politik selbst bei öffentlich-rechtlichen Sendern den Maulkorb gab und man auch von den Sendern vollgelogen wird..

Fakt ist....wenn es gewollt ist dass es in Zukunft keine analogen Sender mehr geben wird, dann wird das auch so kommen......da hilft keine Petition...

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]Hörbar schlechte Audioqualität von DAB/DAB+ ?

Wer erzählt dir sowas?
[/quote]
Nun...das muß niemand erzählen, dafür reicht ein halbwegs intaktes Gehör um das festzustellen.
Man muß lediglich DAB+ einschalten, einen Sender aus dem Bundesmux auswählen und wird mit der harten Realität konfrontiert. Mag sein, daß die Öffentlich-rechtlichen Labersender einen kleinen Vorteil gegenüber FM haben, denn für hauptsächlich Wortbeiträge braucht man keine Bandbreite (obwohl man die im Gegensatz zu den Privaten im Bundesmux aufgrund eines üppigen Gebührentopfes hat), und das fehlende Knarzen und Rauschen, so es denn bei modernen UKW Empfängern mit Antennendiversity usw. überhaupt noch auftritt, mag man da als angenehm empfinden. Aber darum geht es nicht. Es geht darum, Musikdarbietungen zumindest in einer Qualität zu transportieren, die mit einem so differenziert auflösendem Sinnesorgan wie dem menschlichen Ohr auch aufgenommen werden können. Der in DAB dargebotene datenreduzierte Brei ist weit davon entfernt. Damit will ich nicht sagen daß es nicht besser ginge, die Technik hätte Potenzial. Aber was nutzt die beste Theorie wenn in der Praxis nur Grütze kommt?
Davon mal abgesehen...ich war neulich im Nordosten der Republik unterwegs. Fast 50km auf der A20 kam nichts aus dem DAB Radio. Bei uns in der Nähe im Weserbergland geht es auch nur hier und da, meist eher nicht und fällt auf analog zurück wenn der gleiche Sender auch in UKW verbreitet wird, usw. Wenn das sechs Jahre nach dem Start de zweiten DAB Aufgusses immer noch nicht so weit ausgebaut hat daß man zumindest auf den Autobahnen lückenfrei DAB hören kann, ja wie lange soll es denn noch dauern? Also haben wir nicht nur ein Qualitätsproblem, sondern auch ein Ausbauproblem.
[quote]
Die UKW Abschaltung ist der richtige Weg für den Fortschritt.
[/quote]
Nein!
Der richtige Weg in den Fortschritt wäre es, das Geld, das immer noch in der vorgestrigen DAB Technik verbrannt wird endlich mal in den Ausbau des schnellen Mobilfunknetzes zu stecken und DEN Ausbau voranzutreiben. Dann hätte man wie in vielen Ländern bereits üblich auch hier in DL ein universelles Transportmedium, das nicht nur ein paar vorausgewählte Sender wie in DAB bietet, sondern womit man Radio aus der ganzen Welt in skalierbarer Qualität, und das ist noch viel entscheidender, empfangen kann.

[quote]...geringere Übertragungskosten für die Veranstalter.[/quote]
So langsam kommen wir der Sache schon näher, denn nur darum geht es.
Würde man auf Qualität setzen, hätte man nicht übermäßig viele zahlende Sender in schlechter Qualität im Bundesmux, sondern mehr genutzte Transponder, darin weniger Sender und die wenigstens in einigermaßen anhörbarer Qualität. Aber das ist nicht gewollt, man schafft eine diskussionswürdige neue Infrastruktur und will mit der Abschaltung der langjährig bewährten Infrastruktur am liebsten massenhaft Elektroschrott produzieren und den Endgeräteverkauf vorantreiben. That's it, nothing else.
[quote]
Und wenn der Aufruf von einem sogenannten "fortschrittlichen Funkamateur" kommt, muss ich nur mit dem Kopf schütteln![/quote]
Nun...es gibt tatsächlich noch Funkamateure die in der Lage sind objektiv zu bewerten, und die nicht alles ungefiltert beklatschen, nur weil "Digital" draufsteht.
Wie gesagt...DAB hätte Potenzial. Deutlich mehr Bandbreite für die Sender, ein dem DAB angepasstes Soundprocessing, und alles wäre (technisch) in Ordnung. Nur ist der Zug schon längst abgefahren. Das hätte man spätestens mit dem zweiten DAB Anlauf nach dem ersten Debakel machen müssen. Nun würde man lediglich ein totes Pferd reiten.

Aber im Grunde ist die ganze Diskussion müßig, denn die UKW Abschaltung hier in DL ist soweit ich informiert bin vom Tisch, auch wenn das Digitalradiokonsortion immer wieder versucht durch irgendwelche Hintertürchen die DAB Verbreitung voranzutreiben. Im Prinzip hätten die von Anfang an eine bessere Qualität bieten müssen, dann hätte man die ganzen anvisierten Zwangsmaßnahmen nicht gebraucht. Ein System, das tatsächlich einen angemessenen Mehrwert bringt, setzt sich langfristig von allein durch.
Natürlich wird es irgendwann keinen Analogrundfunk mehr geben, aber bis dahin vergeht noch sehr viel Zeit. Und ich würde mich nicht wundern, wenn das gute alte UKW die DAB Episode auch noch so lange überlebt bis es eine wirklich brauchbare Alternative gibt.
Vy 73
Wilfried


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Anzumerken ist im Kontext Katastrophenschutz folgendes: während einem ein gewöhnliches FM-Taschenradio mit 2 AA-Zellen für mehrere Tage mit Informationen versorgen kann, sind z.B. bei meinem kleinen DAB-Taschenradio bereits nach ~8h Empfang ohne übermässige Lautstärke gleich 4 AA-Zellen leer.
Schon alleine deswegen hab ich grosse Zweifel, ob DAB im Katastrophenfall die Bevölkerung wirklich informieren kann; da braucht es schon nur das heute relativ realistische Szenario eines grösseren und längerandauernden Stromausfalls; da wäre dann schnell Sense.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
@diewodaso: In allen Punkten gebe ich Dir Recht. Diese Petition habe ich 1:1 so übernommen wie sie vom Initiator in Gang gebracht wurde, nicht mehr, nicht weniger.

und @do1mde: Es gibt tatsächlich wichtigere Punkte. Zum Beispiel:

...was passiert mit den "alten" Radiogeräten, und Stereoanlagen mit UKW-Empfängern? Soll nun alles auf den Müll?
...was ist Menschen die nicht so begütert sind? Bezuschussen - Europaweit, und das bei den unterschiedlichen Sozialsystemen?
...und das mit dem Katastrophenschutz ist ebenfalls ein sehr gutes Argument wie es HB9EVI richtig angemerkt hat!

Wäre ich der Initiator dieses Begehrens, so hätte ich das ganz oben angefügt, und erst dann die technischen Kleinigkeiten angeführt. Er hätte es etwas übersichtlicher strukturieren sollen!

Lichtgeschwindigkeit, Stundenpieps, Echtzeitfähigkeit sind technisch zu kompliziert für den Otto-Normalverbraucher. So ungern ich das sage, aber es bräuchte tatsächlich populistische Schlagworte, um bei so einer Aktion erfolgreich zu sein.

[quote]Fakt ist....wenn es gewollt ist dass es in Zukunft keine analogen Sender mehr geben wird, dann wird das auch so kommen......da hilft keine Petition...[/quote]
Ja, wenn das Wörtchen wenn nicht wäre!?

Da müsste sich viel ändern. Es dürften keine rein analogen UKW-Empfänger mehr hergestellt werden, sondern nur noch Dualempfänger. Es müsste überspitzt gesagt so quasi die ganze Welt an einen Strang ziehen, und einen gemeinsamen Standard, und ein gemeinsames Abschaltdatum vereinbaren. Bisher schafft das nicht einmal die EU, geschweige denn Europa...

Viele Grüße,
Walter

PS.: Nur so angedacht... die Sirenen heulen im Katastrophenfall über den Dächern, und zwar ganz analog, und niemand schreit nach Abschaltung derselben, und es soll doch gefälligst jeder die Notfall-App fürs Smartphone verwenden...
Topic: Man könnte doch DAB+ mit integrierten UKW Empfänger auch in ferner Zukunft herstellen. So hat man quasi eine flächendeckende Radioversorgung für den Not- und Katastrophenfall. Analoge Sendetechnik ist zudem krisenfester, als digitale.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]...Ich höre seit einiger Zeit nur noch DAB+ und bin begeistert über die Audioqualität, insbesondere im fahrenden Fahrzeug! UKW rauscht und knerzt wo es nur kann, es muss immer die Freuqenz gewechselt werden. Ich hatte es satt und habe dann mit DAB probiert. Seitdem bin ich verliebt. Kein Rauschen, kein Knacken. Nie mehr einen Sendersuchlauf machen! Alle Sender senden immer auch der gleichen Frequenz im Gleichwellenbetrieb. Das hat mächtige Vorteile![/quote]Ich empfehle auch hier einmal die Füße zu waschen, um dann nach einem erneuten Hörtest die Aussagen zur "Qualität" dieser Aussendungen zu überdenken :roll:
[quote]Der Großteil hat seine Musikdateien sowieso im MP-3-Format auf dem Handy oder USB-Stick und spielt die im Auto ab - insofern ist dieses Zusammenquetschformat auch nicht gerade der außergewöhnliche Hörgenuß.
[/quote]Wer glaubt das DAB+ und MP3 etwas gemeinsam haben, glaubt auch das der Zitronenfalter Zitronen faltet. :shock:
Die Qualität von DAB+ ist im derzeitigen Feed-Level meilenweit auch von einfachen MP3 Formaten entfernt. Der Grund dafür ist natürlich recht einfach und wurde hier ja auch schon benannt.
Wir sind uns sicher einig, dass das Handling gerade im Mobilbetrieb für einen digitalen Rundfunk spricht.
Unter den jetzigen Randbedingungen sehe ich das Ganze aber mehr als ein politisches Ringen um Einfluss und Geld.
Der Aspekt Lokalsender ist eines der Felder, wo die praktische Durchführung im Digitalradio durchaus zeigt, dass im Vergleich zu FM eine erhebliche Schwelle zu überwinden ist.
Das kann man sehr gut z.B. in England beobachten, wo sich nach der flächendeckenden DAB-Einführung ein großes Netz lokaler privater FM Sender etabliert hat.
[quote]Der richtige Weg in den Fortschritt wäre es, das Geld, das immer noch in der vorgestrigen DAB Technik verbrannt wird endlich mal in den Ausbau des schnellen Mobilfunknetzes zu stecken und DEN Ausbau voranzutreiben. Dann hätte man wie in vielen Ländern bereits üblich auch hier in DL ein universelles Transportmedium, das nicht nur ein paar vorausgewählte Sender wie in DAB bietet, sondern womit man Radio aus der ganzen Welt in skalierbarer Qualität, und das ist noch viel entscheidender, empfangen kann.[/quote]So sehe ich das auch.
Wenn man diesen klassische Gedanken von einzelnen exklusiven Sender-Netzen einmal auflösen möchte, dann doch mit der nötigen Konsequenz.
Diese digitale Steinzeitkrücke DAB ist doch nichts anderes als der Versuch einer Zwischenlösung mit dem Ziel seinen Machern Pfründe und Macht zu sichern.
Technologisch ist das völlig out.
Nach dem Bemühen um flächendeckendes WLAN in den Städten ist der nächste Schritt dann doch ein flächendeckendes breitbandiges Mobilfunknetz, welches die "Radio"-Funktion so im Vorbeigehen mal eben mit erledigt.
Das wäre dann schon mal ein Stück näher am Fortschritt, als dieser DAB+ Murks :-)

73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
... da aber nachweislich in Bangladesh und Vietnam sogar das Handynetz und Internet via Glasfaser besser ausgebaut ist, als in DL, dürfte eine Lösung für den kleinen Bürger noch eine Weile auf sich warten lassen....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Die Sache läuft ja schon einige Zeit und wurde bisher -statt wie sonst mit den Füssen- in diesem Fall mit den Ohren abgestimmt.
Kaum einer hat sein AutoRadio ausgebaut und ersetzt. In LA-SM-OH-OZ-PA haben die Regierungen auch schon einen Rückzieher gemacht.
Mal sehen, wie stark die Industrieinteressen hier bei uns die Angelegenheit durchsetzen werden.
Wenn ja, wird da auch kein Unterschriftensammlungsaufruf helfen. Das müsste dann schon größer angelegt werden und nicht hier im Spezialforum einer zu vergessenden Minderheit.
Trotzdem Daumen hoch zu jedem Engagement.
In anderen Fällen wie jetzt gerade (Sommerzeit/Winterzeit) steht auch seit Jahren fest, dass die Kosten der Umstellung (von den physischen mal ganz abgesehen) in keinem Verhältnis zu den angenommenen Einsparungen stehen.
Das wurde damals in der Zeit des Ölschocks (autofreie Sonntage) durchgesetzt und trotz ständiger Anmahnungen nicht zurückgenommen. Da ist der Apparat träge. Geht es aber um zu erzielende Umsätze, sind die Interessengruppen unermüdlich dabei. Der Großteil der FS-Seher sieht den Qualitätsunterschied von DVB T1- nach 2 auch nicht als so gravierend an, es wurde aber rigoros umgesetzt, da ja ein Mehrwert erzielbar war. Die Frage ist nur für wen oder wieviele.
Mache mich jetzt mal ran, meine nicht funkgesteuerten Uhren umzustellen.
In diesem Zusammenhang noch 'nen kleinen Hinweis zu Umstellung:
73 und [b:3hnrgju4][i:3hnrgju4]Sorry[/i:3hnrgju4][/b:3hnrgju4] an unsere SP OM's :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
DAB finde ich gut. Hat auch eine ausgezeichnete Tonqualität (Es soll sogar Leute geben, die behaupten, die alten LP's tönen besser als CD's). Ich finde auch gut, dass FM abgeschaltet wird. Ich möchte nicht mit meinen Rundfunkbeiträgen eine alte unnütze Technik mitfinanzieren, welche ich nicht nutze.

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Wenns nach mir ginge würde es AM Mittelwelle /KW eine Grundversorgung geben, bei UKW FM auch. 2-3 Programme reichen ja. Wer mehr Geld ausgeben will kann dann ja dab zusätzlich empfangen. Ich halte nix davon einige Millionen von Radios schlagartig in den Müll zu befördern...
So kann man die alten Geräte weiter nutzen bis man sie ausgedient haben.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]PS.: Nur so angedacht... die Sirenen heulen im Katastrophenfall über den Dächern, und zwar ganz analog, und niemand schreit nach Abschaltung derselben, und es soll doch gefälligst jeder die Notfall-App fürs Smartphone verwenden...[/quote]In den meisten Städten, so auch hier in Hannover, wurden die Sirenen schon vor vielen Jahren abgebaut. Und das lange, bevor es Smartphones gab. Begründung: es sei wegen des ständig benutzten Rundfunks nicht mehr erforderlich, dieses teure Zeugs zu warten...

73 Werner


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum