Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 97 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]
Da der Mitschnitt von 1MB zu groß als Anhang war, habe ich ihn bei einem kostenlosen Filehoster hinterlegen müssen:
[url:121u0gs4]https://www.sendspace.com/file/05652l[/url:121u0gs4]

[attachment=0:121u0gs4]70629694.png[/attachment:121u0gs4]

Wilfried, deine ganz ehrliche Meinung:
Wie findest du die Qualität gegenüber einem UKW-Signal?
...die dynamische Kompression mal außen vor gelassen ;-)[/quote]

Wieviel Millisekunden sind denn das, die Du zum Vergleichen hoch geladen hast?
Und vergleichen kann man nur zwischen den gleichen Aufnahmen A/B.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Zum Download des Files muss man ein Account eröffnen. Könntest das File per Google drive oder Dropbox sharen? Da geht es ohne. Besten Dank.

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Ah ok, ich habe keine Übung mit File-Hoster. Auch nicht mit Google Drive oder Dropbox.
Seltsam, ich selbst musste keinen Account anlegen und habe den Link per Email bekommen .
Ich such morgen was anderes.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
https://wetransfer.com wäre auch eine Alternative.

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
...neues Spiel, neues Glück.....
[url:2zk6d5zp]https://www.dropbox.com/s/p1uhgbsiir0rwpn/KLASSIK%20RADIO.mp3?dl=0[/url:2zk6d5zp]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]...neues Spiel, neues Glück.....
[url:3a8ubzsq]https://www.dropbox.com/s/p1uhgbsiir0rwpn/KLASSIK%20RADIO.mp3?dl=0[/url:3a8ubzsq][/quote]

Einfach nur grauselig wie sich das anhört und mit analogem UKW Rundfunk ganz bestimmt nicht vergleichbar.

[attachment=0:3a8ubzsq]Klassik_Radio.jpg[/attachment:3a8ubzsq]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Mir ist allerdings auch nicht klar, wie man bei dem Gehäul das Wort 'Qualität' auch nur in den Mund nehmen kann, fürchterlich!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Danke für das File. Von der Musik ist nicht viel zu hören. Die Übertragung des Moderators ist hoffnungslos verschraubt. Viel zu viel Bass, Hall drin und alles übersteuert und verzerrt. Da sind unfähige Laien an den Reglern für Profis. Kein Vergleich zu einem seriösen Anbieter. Das ist aber kein DAB+ Problem.

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
... ich stelle fest, dass meine Ohren schon recht verschlissen sein müssen, denn sooo schlecht, wie dargestellt, klingt das auf meinen guten Boxen gar nicht.

Dass es etwas Basslastig ist, das kann ich bestätigen, aber insgesamt empfinde ich es nicht so schlimm.

Gruß
Stefan, mit Tinitus und leichtem Hörproblem, aber ohne technische Hilfsmittel.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]Die Übertragung des Moderators ist hoffnungslos verschraubt. Viel zu viel Bass, Hall drin und alles übersteuert und verzerrt. Da sind unfähige Laien an den Reglern für Profis. Kein Vergleich zu einem seriösen Anbieter. Das ist aber kein DAB+ Problem.
[/quote]
Peter, du hast hoffnungsvoll recht, ein verkurbelter Frequenzgang.
War vielleicht ein etwas unglücklicher Ausschnitt, muss mal was anderes raus suchen, aber es ging in erster Linie um evtl. digitale Artefakte, die ich eigentlich auf Anhieb nicht höre, oder?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Joachim, das kann ich bestätigen, digitale Artefakte höre ich keine.

Die Aussendung hat furchtbare Audio-Einstellungen. Sowas ist aber auch bei FM Sender sehr weit verbreitet. Vor allem bei den privaten Anbieter. Jeder will der lauteste sein. Die Klangeinstellungen sind für 20 EUR Empfänger optimiert, da der Sender davon ausgeht, dass da dann die Musik gehört wird. Mit anständigen HIFI Lautsprecher oder Kopfhörer ist das eine grosse Plage. Das Problem sind heute auch viele CD's, welche völlig verschraubt abgemixt sind und kein Hörgenuss bieten an einer guten Anlage. Das Ganze ist aber kein spezifisches DAB+ Problem.

Für mich waren die besten Aufnahmen die Neuaufnahmen extra für die neuen CD's erstellt im Jahr 1982 bei der Einführung der CD. Da war es für die besten Sound Engineers ein Privileg, eine Aufnahme zu machen für CD's und originale Klangwiedergabe das oberste Ziel. Mit solchen Aufnahmen sind meine Quad Elektrostat Lautsprecher voll im Element.

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Mich würde insbesondere eine reine Klassikaufnahme interessieren, eine Klaviersonate z.B.
Letzthin habe ich welche von flac auf mp3 runtergemixt, zuerst 192kbit - das war inakzeptabel mit den Artefakten im Vergleich zum Original; mit 256kbits ging es dann soweit.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]Der Sender wird übertragen im bundesweiten Programm-Mix ("BundesMix") mit 72kbit in "High Efficiency Adcanced Audio Coding V2"
https://de.wikipedia.org/wiki/MPEG-4_Hi ... #AAC.2B_v2[/quote]
Das liest sich ja erstmal ganz gut, aber in dem Text ist der Hinweis auf die verwendete Spektralbandreplikation gegeben. Liest man auch den dazu gehörenden Text, dann ist dort nur von einer "akzeptablen Qualität" die Rede. Das läßt schon mal aufhorchen. Und zum Schluß das wird Ganze noch deutlicher auf den Punkt gebracht. Zitat:[i:3rlzk3xk] ...das Verfahren seiner Natur nach Signalanteile unabhängig vom entsprechenden Anteil des Ursprungssignales synthetisiert. Der Hauptanwendungsfall liegt im Kodieren von mittleren Datenraten bei mittlerer Qualität.[/i:3rlzk3xk].
Tja, was soll man dazu noch weiter sagen? That's it. Damit ist das real existierende DAB+ "Klangerlebnis" hinreichend erklärt.

[quote]
Wilfried, deine ganz ehrliche Meinung:
Wie findest du die Qualität gegenüber einem UKW-Signal?
...die dynamische Kompression mal außen vor gelassen ;-)[/quote]

Naja...also ich höre die Fehler, die durch die geringe Bandbreite entstehen sehr deutlich. Ich begreife nicht wie man das "überhören" kann. Bei den langgezogenen Violinentönen in dem Mini-Beispiel fällt mir das besonders auf. Der Grundton ist konstant, aber die Obertöne sind nicht gleichmäßig sondern "zwirbeln" irgendwie. Manch einer sagt auch "es schmirgelt..." Schwer in einen Begriff zu fassen. Und genau dieser Effekt ist es von dem ich rede. Hört man sowas von einer nicht oder nur verhältnismäßig gering komprimierten Quelle , ist das eben nicht präsent. Ich muß zugeben daß in dem kleinen Ausschnittchen dieser Effekt nicht so überdeutlich wahrnehmbar ist wie z.B. bei Sunshine oder BOB!, aber er ist da. Und genau das nervt mich, weil es eben mit ein wenig mehr Bandbreite nicht sein würde und müßte.

Aber da ja immer wieder der Vergleich zu UKW angestrengt wird...ich habe nie geschrieben, daß UKW heutiger Ausprägung "High End HIFI" ist.
Das kann man klanglich fast ausnahmslos genauso in die Tonne kloppen wie DAB+.
Ich habe nur behauptet, daß es auch heute noch einige wenige Sender im UKW Band gibt, die ihren Klang nicht übermäßig mit der Optimod-Verschlimmbesserung verhunzen und die auch ausreichend breitbandige Zubringer zu den Sendern haben und auch sonst im Signalweg keinen so schmalbandigen digitalen Flaschenhals haben. Ich erwähnte dabei BFBS Radio one als Beispiel, der wenigstens einen nennenswerten Anteil seiner Sendungen je nach Herkunft in einer guten technischen Qualität bietet. Es geht also wenn man will. Vermutlich hat das britische Militär auch genug Geld, ausreichende Bandbreiten für die Übertragungen zu bezahlen und hat es auch nicht nötig, wie die Kommerzdudelsender nur mit einem dynamikbefreiten Klangbrei durch pure Lautstärke die anderen Stationen niederzu"brüllen".
Und ich habe behauptet, daß UKW in den 80ern qualitativ weit besser war als das heutige DAB+mit den aktuell mickerigen Bitraten. Die rein analoge Aufbereitung war zwar grundsätzlich anfällig gegen Rauschen, deshalb hat man seinerzeit einen sehr hohen technischen Aufwand betrieben um Rauschen gering zu halten, aber die rein analoge Aufbereitung und Verteilung konnte auch keine digitalen Nebeneffekte produzieren, die im DAB und leider heute auch im UKW Band schon normal sind. Vielleicht ist das auch der Grund für die Akzeptanz von DAB bei einigen Leuten. Der Übertragungsfehler ist quasi auch vorher schon zur Normalität erklärt worden. Der Durchschnittshörer hat gar kein Gespür mehr dafür, was heutzutage eigentlich für ein Müll dargeboten wird.
Das alles habe ich zum Anlaß genommen zu schreiben, daß DAB+ in der gegenwärtigen Ausprägung nicht geeignet ist, qualitativ nicht und vom Ausbau her auch nicht, UKW ersatzlos abzulösen. Man muß nicht Millionen verbrennen um ein schlechtes (bzw. künstlich schlecht gemachtes) System durch ein neues aufgrund lausiger Umsetzung ebenso schlechtes "neues" System zu ersetzen. Wenn man einen Systemwechsel will, dann muß man mindestens eine Qualität bieten, die sogar damals analog schon lange Standard war. Oder besser. Aber das will man ja offensichtlich nicht.
Ich habe nebenbei bemerkt auch mehrmals versucht zu vermitteln, daß DAB ein großes Potenzial in Bezug auf die mögliche Qualität hätte, dieses Potenzial aber nicht genutzt wird, da man lieber ein paar mehr zahlende Sender im Transponder hat als ein paar weniger, die dafür dann aber auch einen guten Sound haben. Auch wenn es sich für einige so liest. Ich bin nicht generell gegen digitale Medien. Im Gegenteil. Aber es hängt mir wirklich langsam zum Hals heraus, daß diese Technik immer und immer wieder dazu mißbraucht wird, möglichst viel Masse (Sender) in möglichst wenig Ressource (Frequenzspektrum) zu quetschen, mit dem einzigen Ziel möglichst viel Kohle herauszupressen ohne sich Mühe um eine entsprechende Gegenleistung (Qualität) zu machen.
Soweit so gut. Wir können natürlich die Diskussion noch weitere Tage/Wochen/Monate führen. Aber ich fürchte, es kommt dabei nichts raus. Denn es wird weder etwas an der bestehenden Situation ändern, noch begründet oder unbegründet eingefahrene Ansichten beeinflussen. Auch nicht, wenn wir uns gegenseitig mehrfach gewandelte Soundbeispiele im Forum verlinken. Im Grunde reicht es, ein Radio einzuschalten und einen Moment zuzuhören. Und genau an diesem Punkt sehe (bzw. höre) ich keinen Mehrwert bei DAB der es rechtfertigt, soviel Geld zu verheizen um ein etabliertes System abzulösen ohne mit dem neuen einen wirklichen Qualitätsvorspung zu erzielen.
Vy 73
Wilfried


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]Mir ist allerdings auch nicht klar, wie man bei dem Gehäul das Wort 'Qualität' auch nur in den Mund nehmen kann, fürchterlich![/quote]Dem kann ich nur beipflichten.
Auch Wilfrieds Erläuterungen runden das Bild nur noch ab.
DAB+ hat zu keinem Zeitpunkt auch nur annährend die Klangqualität von 3m FM erreicht.
Das liegt aber, wie auch schon oft geschrieben, nicht am Verfahren selbst, sondern am Bestreben möglichst viele Sender gleichzeitig zu übertragen. Natürlich geht das zu Lasten der Qualität, bringt aber naturgemäß mehr Einnahmen.
Auch das Einbringen von lokalen Sendern ist bei DAB bewusst von den Betreibern sehr erschwert worden, um diese wenig lukarativen Kunden abzuschütteln. Damit ist also auch der Versorgungsauftrag in diese Richtung nicht erfüllt.
Betrachte ich hier in meinem Umfeld die Lokalsender-Szene kann ich nur feststellen, dass viele Sender sehr wohl in der Lage sind 3m Aussendungen in guter Qualität zu produzieren.
Es wäre wirklich an der Zeit das "Experiment" DAB zu beenden und die Investitionen und Frequenzbereiche in den Ausbau einer digitalen, für alle bezahlbaren, Breitbandversorgung zu stecken.
Viele Lokalsender haben bereits einen Lifestream im Internet, sind da also auch ohne Bevormundung durch das DAB- Konsortium erreichbar.
[quote]Aber da ja immer wieder der Vergleich zu UKW angestrengt wird...ich habe nie geschrieben, daß UKW heutiger Ausprägung "High End HIFI" ist.[/quote]Zumindest hier nahe des Ruhrgebietes kann ich mich da nicht beklagen.
Die Aussendugen sind in durchaus hoher Qualität, welche UKW mit hochwertigen Empfängern liefern kann. Das hört sich auch auf einer hochwertigen Audio-Anlage schon sehr gut an.
Ab und zu produziere ich auch Aufnahmen für Tonträger und Lokalsender. Die Tendenz des Totkomprimierens ist schon wieder auf dem Rückzug.
Man hat sehr wohl erkannt, dass die Kunden die sich eine CD extra für Zuhause zum bewussten Hören kaufen, durchaus Wert auf eine gewisse Qualität legen. Die anderen "Hörer" geben sicher keine 15 bis 20 Euro aus, um sich nebenher beriseln zu lassen.
73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Hier ist noch ein interessantes Gespräch mit MP3 Machern vom Fraunfofer Institut über die Geschichte. https://youtu.be/q5OpeKywYYk

73, Peter - HB9PJT


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum