Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 97 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Am besten sind die Dauerwerbesendungen, da ist überhaupt kein Nutz-Programm mehr drinnen enthalten..
Wer guckt sowas freiwillig ?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]Am besten sind die Dauerwerbesendungen, da ist überhaupt kein Nutz-Programm mehr drinnen enthalten..
Wer guckt sowas freiwillig ?[/quote]

Viele Rentner! Das Klientel liegt zwischen 65 und älter, wobei sich sehr oft auch Hausfrauen mittleren Alters dazwischen zeigen, die sind aber eher selten.

.... und heute erhalten Sie [b:3fu4ya3o]kostenlos[/b:3fu4ya3o] noch zwei Wischtücher, drei Teller, vier Tassen und 25 Liter Reiniger dazu! ... :mrgreen:


Danke für eure detaillierte Erklärung zu DAB+ und dem ganzen Zeugs drum herum. Ich sehe das jetzt entspannter und warte, bis Antenne 1, SWR3 und andere auf UKW offline gehen, sofern ich da nicht vorher selber offline bin... :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Die leidige Diskussion um das Digitalradio, speziell in DL, gibt es seit 25 Jahren.
Genauso lange verfolge ich auch diese Szene.

Ich habe noch nie gehört, das man als Betatester das Testobjekt kaufen muss, aber als Teilnehmer beim DAB-Pilotprojekt BW musste man das Testgerät für 800DM (alte germanische Währung) kaufen, ein einfacher Blaupunkt mit einer Blackbox im Kofferraum.
Wäre das Projekt nach einem Jahr gescheitert, hätte man die okkulte Blackbox bei Todesstrafe zurück geben müssen, das Radio durfte man natürlich behalten.
Mein behördlicher Nachweis als "HF-Fachmann" war völlig uninteressant, das Testradio durfte nur von einer einzigen Autowerkstatt in ganz BW eingebaut werden, und die war im 150km entfernten Stuttgart, die dafür 4h veranschlagt hatte.

[quote]Das Hauptproblem ist nur, dass all die, die ein Auto fahren mit diesen integrierten Geräten leider nicht so einfach umsteigen können. Der Umbausatz für meinen PKW (Gerade 10 Jahre alt) kostet über 600 Euro! [/quote]
Geht mir genau so.
Im letzten Auto mit DIN-Ausschnitt konnte ich mir noch ein 150€-Kenwood mit DAB einbauen.
Im aktuellen Auto, ein 5 Jahre alter Seat, kann man das integrierte Multimedia-System nicht mehr einfach austauschen, sondern nur umbauen....für rund 800€.
Beholfen habe ich mir dann mit einem externen Receiver, der jedes FM-Radio mit USB-Eingang um die Funktion Digitalradio erweitert, indem er sich wie ein MP3-Stick verhält.
Der unschlagbare Vorteil ist, das der digitale Klangvorteil nicht wieder durch eine analoge Übertragung eines FM-Transmitters zunichte gemacht wird.


[quote]
Nun...das muß niemand erzählen, dafür reicht ein halbwegs intaktes Gehör um das festzustellen.
Man muß lediglich DAB+ einschalten, einen Sender aus dem Bundesmux auswählen und wird mit der harten Realität konfrontiert.[/quote]
Da ich früher im Diskotheken- und Radio-Gewerbe tätig war, gehe ich davon aus, das ich ein halbwegs musikalisches und noch halbwegs intaktes Gehör habe:
Bekanntlich kann der UKW-Rundfunk systembedingt nur den Audiobereich von 50-15000Hz übertragen, bei DAB ist es logischerdings mehr.
Wenn ich einen Sender von FM auf DAB umschalte, klingt der immer besser, wenn nicht gerade ein überteuerter Brüllwürfel im Retrodesign der Klangerzeuger ist. Ich kann auch keinen auffälligen "synthetischen Brei" hören, egal ob mit 60 oder 128kbit, wobei man das auf keinen Fall mit 60kbit-MP3 vergleichen darf.
Wenigstens wird beim neuen DAB+ ein schlechter Empfang weich ausgeblendet und nicht wie beim alten DAB-minus mit einem lauten Zing-Zang-Zong begleitet, was ziemlich lästig war.

[quote]
Davon mal abgesehen...ich war neulich im Nordosten der Republik unterwegs. Fast 50km auf der A20 kam nichts aus dem DAB Radio.
[/quote]
Der sogenannte "Versorgungsauftrag" der Öffentlich-Schrecklichen hieß einmal vor vielen Monden:
Auf jedem Quadratmeter der BunTesrepublik (oder besser Bananenrepublik) muss man mindestens einen Radio- und einen TV-Sender empfangen können.
Heute unterhalten die ÖR einen Wildwuchs von rund 15 TV- und 70 Radiosender.
Die größte digitale Frechheit ist, das man nach 25 Jahren immer noch keine Flächendeckung für DAB hinbekommen hat, obwohl man die Kundschaft jedes Jahr um über 8 Mrd.€ Rundfunkgebühren erpresst.
In Bayern oder BW sind 50 oder 70 DAB-Sender keine Seltenheit, in Usedom, Sylt, Fehmarn, weiten Teilen von Brandenburg oder Mecklenburg-Vorpolen gibt es oft nicht einen einzigen Sender.
Wie kann man da ernsthaft von einer UKW-Abschaltung reden, wenn einige Gebührenzahler die zwangsbezahlte Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen können?
[quote]Also haben wir nicht nur ein Qualitätsproblem, sondern auch ein Ausbauproblem.
[/quote]
Das wohlhabende Deutschland war schon immer ein digitales Entwicklungsland.
Egal ob beim TV-Empfang, BOS-Funk oder Digitalradio, stets waren die Länder um uns rum schneller und sauberer beim Umstieg.
Kabel-Deutschland überträgt immer noch munter analoge TV-Sender(!) unitymedia hats erst vor ein paar Monaten eingestellt.

Unter einem sauberen oder "harten" Umstieg verstehe ich:
Ab heute dürfen keine analogen Radios mehr verkauft werden und jeder weiß ab heute, das in 5 Jahren analog abgeschalten wird.
Bis dahin hat der Gesetzgeber dafür zu sorgen, das "auf jedem Quadratmeter in Deutschland mindestens ein digitaler Radiosender zu empfangen ist", und zwar indoor.
Bei der Einführung von LTE gings ja auch:
Erst als ein bestimmter Prozentsatz der Landbevölkerung mit LTE versorgt war, durften die Ballungsräume und Großstädten mit 4G ausgebaut werden.

...aber solange noch jedes Jahr 3 Mio. neue Fahrzeuge mit analogen Radios vom Fließband auf die Strasse rollen dürfen, die KFZ-Hersteller sich eine Digitalradio-Option mit mindestens 200€ aufwärts vergolden lassen dürfen, und weiterhin Unmengen analoger Radios in den Geiz&Blöd-Regalen stehen dürfen, gehe ich davon aus, das wir auch in den nächsten 25 Jahren noch analog hören.
Und wenn dann auch noch weiterhin solche Artisten am Hebel sitzen, die damals mit dem Bundesmix auf Kanal 5A gleichzeitig den 2m-BOS-Funk lahmgelegt hatten, sehe ich sowie schwarz...

DANN braucht man auch keine Petition FÜR den UKW-Rundfunk, der rettet sich unter diesen Bedingungen dann schon selbst...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]

Kabel-Deutschland überträgt immer noch munter analoge TV-Sender(!) unitymedia hats erst vor ein paar Monaten eingestellt.[/quote]

Und das ist auch gut so, Achim, denn so einige Sender gibt es dann nur noch gegen teure Extrabezahlung für Superauflösung, dass man jeden Pickel sehen könnte, wenn es der Fernseher hergeben würde. Für all den Schrott, der da oft gebracht wird, will ich auch keinen Euro pro Tag abdrücken müssen, um zusätzlich noch mehr sender zu empfangen, die ich nicht brauche.

Ich gehe das FM / DAB - Problem mal ganz entspannt an. Wenn es dann soweit ist, dass meine FM Mühle nur noch Rauschen absendet, dann reichts immer noch...

Gruß
Stefan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Ich möchte mich nicht gegen den Fortschritt stemmen, aber das allein in meinem Haushalt bei Abschaltung von FM 6 Radiogeräte, davon zwei teure Tuner, zu Schrott würden bereitet mir schon Bauchschmerzen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
...bis in unserem schönen Lande tatsächlich der analoge UKW-Kram endgültig abgeschaltet wird, liegt die Hälfte hier wahrscheinlich schon in der letzten Kiste :wink:
...also keine Panik - ihr müsst eure Nobeltuner noch nicht zum Wertstoffhof bringen. (grins!)

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote][quote]

Kabel-Deutschland überträgt immer noch munter analoge TV-Sender(!) unitymedia hats erst vor ein paar Monaten eingestellt.[/quote]Und das ist auch gut so, Achim, denn so einige Sender gibt es dann nur noch gegen teure Extrabezahlung für Superauflösung, dass man jeden Pickel sehen könnte, wenn es der Fernseher hergeben würde. Für all den Schrott, der da oft gebracht wird, will ich auch keinen Euro pro Tag abdrücken müssen, um zusätzlich noch mehr sender zu empfangen, die ich nicht brauche.
[/quote]
So dachte ich auch....das war sicherlich auch mal so......:
Ich bekomme Internet via Kabel-Deutschland und wie ich später erfahren habe, muss der Installateur beim Freischalten wohl eine "Frequenzsperre" vergessen haben:
Genau in der Auflösung wie man sie auch frei via Sat bekommt, habe ich mir rund 30 gängige deutsche digitale Kabel-Sender abgespeichert, ohne Extra-Tuner oder Smartcard.

[quote]Ich möchte mich nicht gegen den Fortschritt stemmen, aber das allein in meinem Haushalt bei Abschaltung von FM 6 Radiogeräte, davon zwei teure Tuner, zu Schrott würden bereitet mir schon Bauchschmerzen.[/quote]
Ich habe mal von einer vorsichtigen Schätzung von rund 250 Mio. UKW-Empfänger in Deutschland gelesen, die dann zum Elektroschrott werden würden.
Tja mein Gott...;-) es fällt täglich Tonnen an Elektroschrott an, und vielleicht entschädigt man ja die Käufer der letzten UKW-Tuner genau so, wie man die Käufer der letzten Tuner für das erste digitale Satellitenradio entschädigt hat ;-))))))))
[url:174xm910]https://de.wikipedia.org/wiki/Digitales_Satellitenradio[/url:174xm910]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Trifft zwar nicht unbedingt DAB Radio, aber das fällt für mich in die gleiche Kategorie. Ich muß nicht allen [b:2y6m1y5o]technischen[/b:2y6m1y5o] Fortschritt mit machen, der mir als "Enduser" nur marginalen Fortschritt bringt. Ich höre den gleichen Kram wie vorher, im TV mit Genuschel und Klavier verhunzt -- dafür allerdings digitalen Ausgleich durch Texteinblendung für angeblich gehörgeschädigte, im Krimi wenn es spannend wird kommt zum Klavier der Text "aufregende Musik", wird geschossen "Knall". Das sorgt für manchen Lacher bei der Sch....-Tonqualität (vom Mischpult). Wäre doch bei DAB+ sicher auch möglich ?? Anmerkung dazu: alte Filme ohne unterlegte Opernmusik hören XYL und ich noch ausgezeichnet.

Total OT, aber digital: es ist schon ein Trauerspiel, wenn BOS jetzt Diensthandys für Digital-Funk-User im Außendienst kauft, damit durchgehende Erreichbarkeit gewährleistet ist. Ich brauche auch kein SMART-home, mit oder ohne DB+, wo der Kühlschrank selber einkauft oder um 23.00 mit "Freßsack"-Rufen die XYL alarmiert. Nach langen IT-QRL-Jahren fahre ich auch ohne Navi, weil ich nicht zusätzlich zur XYL noch eine Aufpasser im Auto brauche und keine Programmier-, Karten- oder GPS-Fehler abfahren möchte.

Solange ich dafür nicht bestraft werde, fahre und lebe ich analog so weit wie möglich, ohne Bankautomat und PIN (die Entwicklung haben Kollegen von mir gemacht, leider bin ich dadurch etwas einseitig vorbelastet, :-) die Kollegen sind ok, die Methode weniger). Ich gönne aber jedem seine digitalen Spaß bis zum Orgasmus, ohne darüber außer kleinen Piekser (Frotzeln) ernsthaft zu streiten. Ich will nur mein analoges Leben in Ruhe führen und will nicht alles mit machen müssen.

73 (fast schon Wort zum Sonntag, hi), schönes WE, Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]
Da ich früher im Diskotheken- und Radio-Gewerbe tätig war, gehe ich davon aus, das ich ein halbwegs musikalisches und noch halbwegs intaktes Gehör habe:
Bekanntlich kann der UKW-Rundfunk systembedingt nur den Audiobereich von 50-15000Hz übertragen, bei DAB ist es logischerdings mehr. [/quote]
Hm...anscheinend ist das mit dem intakten Gehör doch nicht so weit her, denn sonst würdest Du das nicht nur am auf dem Papier stehenden Übertragungsfrequenzbereich festmachen, sondern daran wie sich das Ganze real anhört. Oder waren seinerzeit einige Diskos zu laut und hat das irgendwo doch Defekte hinterlassen, die Dir bloß noch nicht aufgefallen sind? Ansonsten ist mir schleierhaft wie das digital-synthetische Gezwirbel im DAB bei den Sendern im Bundesmux nicht auffallen kann. Der Übertragungsfrequenzbereich allein ist es nämlich nicht, genauso wenig wie es die Abwesenheit von Rauschen ist, was ja immer gern als DAS Qualitätsmerkmal hervorgehoben wird. Das Problem ist und bleibt die Spektralbandreplikation in Kombination mit den aktuellen winzigen Bitraten, wie bereits ein paar Beiträge zuvor ausgeführt. Es fehlt schlicht und ergreifend viel zu viel von der ursprünglichen Nutzinformation, und es wird viel zuviel dieser fehlenden Nutzinformation versucht irgendwie aus anderen Frequenzanteilen wieder zu errechnen. Das kann und wird nichts werden. Zumindest nicht wenn man einen minimalen Qualitätsanspruch voraussetzt.
[quote]Wenn ich einen Sender von FM auf DAB umschalte, klingt der immer besser,...[/quote]
Nein! Definitiv nicht. Nicht mit den aktuell verwendeten mickerigen Bitraten. Es könnte so sein wenn man mehr Bandbreite nutzen und die unsägliche Spektralbandreplikation bleiben lassen würde, aber nicht so wie aktuell umgesetzt.

[quote]
Unter einem sauberen oder "harten" Umstieg verstehe ich:
Ab heute dürfen keine analogen Radios mehr verkauft werden und jeder weiß ab heute, das in 5 Jahren analog abgeschalten wird...[/quote]
Tja, und genau da sind wir wieder an dem Punkt den sich das Digitalradiokonsortium so sehnlich wünscht.
Irgendwie wollen die Leute aus verständlichen Gründen nicht so richtig ran an den Speck. Und weil die Kohle nicht so reinkommt wie man das gern will würde man nur allzu gern die Brechstange herausholen und das Ganze als eine Art Zwangsbeglückung mit Gewalt durchpeitschen.
Hat bloß nicht geklappt...was ein Pech aber auch...
Der DAB+ Zug ist abgefahren, technisch total überholt, qualitativ weit (!) hinter der Möglichkeiten zurück, und mittlerweile überflüssig wie sonst kaum etwas. Es wäre klüger diesen Schrott einzudampfen und die paar Jahre, die man braucht die Mobilfunknetze wirklich flächendeckend und performant auszubauen und zeitgemäße Datenvolumen auch in DL bezahlbar zu machen das gute alte UKW weiterlaufen zu lassen. So wie es ja nun anscheinend auch gemacht wird, denn die UKW Abschaltung in DL ist gottlob vom Tisch. Anstatt das ganze Geld weiter im DAB+ zu verbrennen, sollte man das lieber in den Mobilfunkausbau stecken, da würde man wenigstens eine wirkliche Zukunftstechnologie fördern. Wenn Internetradio via Mobilfunk erstmal vernünftig läuft und die Netze die dadurch entstehende Last locker bedienen können, wird sich UKW sowieso irgendwann vollkommen ohne Zwangsbevormundungsmaßnahmen erledigen. Denn dann hat man mit dem Webradio Sender aus der ganzen Welt, und nicht nur 70 wie in Bayern, wovon der Großteil vermutlich eh den gleichen Einheitsbrei dudelt. Und diese dann in skalierbarer Qualität. Wem das niedrigbitratige Artefaktegezwirbel reicht, der kann gern weiter seine Erfüllung darin finden, und alle anderen, die zumindest eine einigermaßen naturgetreue Wiedergabe bevorzugen, die hören dann eben mit ein paar kBit/s mehr. Man hätte die Wahl, und wäre nicht auf diese Mangellösung angewiesen, die heute wider besseren Wissens als "Radio der Zukunft" (lach...) versucht wird zu verkaufen.

Vy 73

Wilfried


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Hallo,

ich kenne überhaupt keinen Bekannten, bei dem das so überspitzt zu Tragen kommt.

Nicht vom Gehör, sondern von der Verhaltensgewohnheit ist die [b:1q7xcowe]Überspitzung[/b:1q7xcowe] komplett irrelevant.
Entweder geht es unisono direkt in Konzerte oder das Radio darf höchstens sehr dezent im Hintergrund werkeln.
Einzig journalistische Text- Wortbeiträge werden konzentrierter mitverfolgt.


Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
@Wilfried
Zitat:
[i:1gxrdl1h]Hm...anscheinend ist das mit dem intakten Gehör doch nicht so weit her, denn sonst würdest Du das nicht nur am auf dem Papier stehenden Übertragungsfrequenzbereich festmachen, sondern daran wie sich das Ganze real anhört. Oder waren seinerzeit einige Diskos zu laut und hat das irgendwo doch Defekte hinterlassen, die Dir bloß noch nicht aufgefallen sind? Ansonsten ist mir schleierhaft wie das digital-synthetische Gezwirbel im DAB bei den Sendern im Bundesmux nicht auffallen kann. Der Übertragungsfrequenzbereich allein ist es nämlich nicht, genauso wenig wie es die Abwesenheit von Rauschen ist, was ja immer gern als DAS Qualitätsmerkmal hervorgehoben wird. Das Problem ist und bleibt die Spektralbandreplikation in Kombination mit den aktuellen winzigen Bitraten, wie bereits ein paar Beiträge zuvor ausgeführt. Es fehlt schlicht und ergreifend viel zu viel von der ursprünglichen Nutzinformation, und es wird viel zuviel dieser fehlenden Nutzinformation versucht irgendwie aus anderen Frequenzanteilen wieder zu errechnen. Das kann und wird nichts werden. Zumindest nicht wenn man einen minimalen Qualitätsanspruch voraussetzt.[/i:1gxrdl1h]

Ich wills mal so sagen - nachdem ich bei der erst stattgefundenen Pflichtuntersuchung attestiert bekam, ein "für mein Alter überdurchschnittliches Hörvermögen" zu haben und keinen "Diskothekenschaden" habe (grins!!) - habe ich ein kleines bisschen den Eindruck als ob Dich Deine Mega-Abneigung gegen das DAB-Zeugs etwas "voreingenommen" schreiben lässt?
Mal davon abgesehen dass Du mit der Aussage recht hast dass man DAB wahrscheinlich technisch weitaus besser gestalten hätte können - und über kurz oder lang wird die "Rundfunkhörerei" sowieso mittels schnellem Mobilfunk dem ganzen den Rang ablaufen bzw. vielleicht sogar ein Ende setzen. Aaaaaber......
Mal ganz ehrlich - schalte doch mal spaßhalber zwischen FM und DAB+ auf ein- und demselben Radiosender hin und her. Ich weiss wirklich nicht wo Du da dieses so brachial hörbare "digital-synthetische Gezwirbel" wie Du es beschreibst so negativ gegenüber dem flachen, optimodezerquetschtem Mistsignal heraushörst? Wenn Du mal eine ordentliche Passage aus einem Dire-Straits-Song genauer anhörst müsstest Du doch das kalte Grausen kriegen wenn die Gitarre mal ganz leise nur mit den Fingerspitzen "gestreichelt" wird und Optimode den Hintergrund brutal rauschend anhebt - DAS findest Du besser als jeglichen Digitalkram?
Ich kann es nur immer wieder betonen - wer ist denn heutzutage tatsächlich in der Lage, sich eine wirklich ungestörten Zeitraum zu reservieren, im entsprechend eingerichtetem Zimmer, mit einem augesuchtem hochwertigem HiFi (HighEnd!) Equipment von geeignetem Zuspieler/Tonträger sich wirklich dem Musikgenuss zu widmen?? Wer legt denn heute in der MP3/Speicherkarten/Handy-Hosentaschenplayer/Streamingzeit wirklich wert darauf, richtig gute Hardware einzusetzen um wenigstens daraus das bestmögliche an Klangqualität herauszuholen? Ich rede jetzt beabsichtlich nicht von den iPhonefreaks und den völlig überteuerten Beatz-Kopfhörern die man reissend kauft weil sie irgendein Scheissrapper mal getragen hat und dann glaubt der Sound käme nun von einem anderen Stern!
[b:1gxrdl1h]RICHTIG[/b:1gxrdl1h] musikhören/genießen geht doch eigentlich weder in irgendeinem Durchschnittsauto, meistens auch nicht nebenbei in der Küche, und auch nicht das Nebenbeigedudel im Büro oder der Werkstatt!! Deshalb ist es doch wirklich unwichtig, in welchem Soundformat die Musik, der Wetterbericht, die Verkehrsnachrichten oder der Wortbeitrag kommt......fürs "Nebenbeientertainment" beim kochen, autofahren, arbeiten wo sowieso nur halb zugehört wird macht wirklich sogut wie niemand einen Unterschied ob der Radiosender im herkömmlichen guten alten FM oder von DAB+ kommt.....das Ding dudelt ein bisschen vor sich hin und fertig.

Wenn sich jemand die vorherig beschriebenen Voraussetzungen zum tatsächlichen Musikgenuss erfüllt, tut er das weder per FM-Radio, noch vom Internetstream oder gar DAB.........sondern in seinem persönlichem Genussraum steht ein Top-Audioequipment das so ausgewählt ist das einem bereits bei den ersten Klängen aus den Lautsprechern Gänsehaut überall auslöst....inclusive audiophiler Tonträger!

Warum also diese tiefe Abneigung gegen DAB+? Klar - vor der eigentlich sinnlosen Einführung dieses Systems und den schwachsinnigen Begründungen es unbedingt durchzusetzen weil es ja sooooooo gut sein soll und vielem mehr - da muss man eigentlich schon fast kapitulieren - dümmer gehts ja nicht mehr. Aber ansonsten.....das DAB+Zeugs empfinde ich im ganz einfachen Alltag während der Fahrt in die Arbeit oder so als keinesfalls so "katastrophal" dass ich vor lauter Ohrenkrebs meinen Autoradio aus dem Fenster schmeissen müsste. Hier bei uns im Großraum....läuft - funktioniert - nicht mehr, und auch nicht weniger. Und mehr hab ich von dem Zeug auch nicht erwartet.....

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]
Oder waren seinerzeit einige Diskos zu laut und hat das irgendwo doch Defekte hinterlassen, die Dir bloß noch nicht aufgefallen sind? Ansonsten ist mir schleierhaft wie das digital-synthetische Gezwirbel im DAB bei den Sendern im Bundesmux nicht auffallen kann.
[/quote]Ah ok, wenn du so ein perfektes Ultraschall-Gehör hast, dann isses eben so.....

[quote]
Ich wills mal so sagen - nachdem ich bei der erst stattgefundenen Pflichtuntersuchung attestiert bekam, ein "für mein Alter überdurchschnittliches Hörvermögen" zu haben und keinen "Diskothekenschaden" habe (grins!!)[/quote]Ich muss ebenfalls berufsbedingt in regelmäßigen Abständen die humane Optik&Akustik checken lassen und bin über dessen Qualität schriftlich im Bilde.

[quote]Deshalb ist es doch wirklich unwichtig, in welchem Soundformat die Musik, der Wetterbericht, die Verkehrsnachrichten oder der Wortbeitrag kommt......fürs "Nebenbeientertainment" beim kochen, autofahren, arbeiten wo sowieso nur halb zugehört wird macht wirklich sogut wie niemand einen Unterschied ob der Radiosender im herkömmlichen guten alten FM oder von DAB+ kommt.....das Ding dudelt ein bisschen vor sich hin und fertig.[/quote]So kann man es auch beschreiben.
Ich habe ja nicht behauptet, das es DAB mit einem unkomprimierten 1,4Mbit-Audio-Datenstrom aufnehmen kann, aber "schlechter" wie FM ist es auf keinen Fall.

[quote]das DAB+Zeugs empfinde ich im ganz einfachen Alltag während der Fahrt in die Arbeit oder so als keinesfalls so "katastrophal" dass ich vor lauter Ohrenkrebs meinen Autoradio aus dem Fenster schmeissen müsste. [/quote]Seh/hör ich auch so.
Ein nettes Beiwerk vom Digitalradio ist das in manchen Gebieten größere Angebot, der Gleichwellenfunk durch ganz DL, wenns denn mal perfekt funktioniert, und die Möglichkeit der grafischen und ausführlicheren Verkehrsinfo.
Nebenbei hätte mir persönlich HD-Radio besser gefallen, bei dem digital im analogen Bereich versteckt ist, da hätten die Betreiber keine neuen Sender, und die Zuhörer keine neuen Antennen gebraucht.

Um auf die Überschrift zurück zu kommen:
DAB ist zwar nicht die absolute Perfektion, aber so brauchbar, dass man den UKW-Rundfunk nicht mit aller Gewalt künstlich beatmen muss....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]aber so brauchbar, dass man den UKW-Rundfunk nicht mit aller Gewalt künstlich beatmen muss....[/quote]

Doch, muß man - aus meiner Sicht - künstlich beatmen, denn bei mir gehts nach wie vor nicht. Mein DAB-Unterhaltungsradio, was ich mir letzten Dezember für mein "Kämmerlein" zugelegt habe, hat hier nach wie vor keinen durchgehenden Empfang - egal welchen Sender. FM-Modus funktioniert einwandfrei. Ich kann das DAB-Ding zum Glück umschalten und habe dann rauschfreien FM-Empfang... Nein, das Haus steht immer noch nicht abseits auf dem Land und auch irgendwelche störenden Einflüsse von Hochspannungsleitungen oder Fahrdrähten gibts in unmittelbarer Nähe nicht. Straßenbahn fährt knapp 300m LL südlich ;-)

Über die Qualität kann ich mich nicht auslassen, das wäre bei diesem Plastikbomber auch einigermaßen lächerlich (wobei immerhin 60 EUR hat das Ding gekostet...). Antennenaufwand, nur um DAB zu hören, werde ich sicher nicht betreiben, wenn die das von meinen Gebührengeldern nicht hinbekommen. Wenn es ein 1:1-Ersatz sein soll, muß es auch 1:1 funktionieren - machts aber nicht.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Seh ich auch so; hier geht weder DAB+ noch DVB-T, weder drinnen noch draussen. Da würd doch auch gerne etwas für meine Gebührengelder erwarten, auch wenn es hier direkt an der Grenze zu F ist; von der Seite sind aber ebenfalls keine DAB/DVB-T-Signale zu vernehmen, also dürfte es dort ähnlich aussehen, obwohl der französische Baumarkt eine reiche Palette an digitalen Empfangsgeräten feilbietet.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote][quote]aber so brauchbar, dass man den UKW-Rundfunk nicht mit aller Gewalt künstlich beatmen muss....[/quote]

Doch, muß man - aus meiner Sicht - künstlich beatmen, denn bei mir gehts nach wie vor nicht. Mein DAB-Unterhaltungsradio, was ich mir letzten Dezember für mein "Kämmerlein" zugelegt habe, hat hier nach wie vor keinen durchgehenden Empfang - egal welchen Sender.[/quote]
Das Thema hatten wir ja schon, das es auch nach 25 Jahren immer noch ein quasi "senkrechtes" Süd-Nord-Gefälle in der Sendervielfalt haben.
Aber das in Karlsruhe nichts zu bekommen ist, ist allerdings etwas ungewöhnlich.

[quote]Über die Qualität kann ich mich nicht auslassen, das wäre bei diesem Plastikbomber auch einigermaßen lächerlich (wobei immerhin 60 EUR hat das Ding gekostet...).
[/quote]
Unabhängig von deiner Kiste, ist das eines der Dinge, wo ich noch nicht ganz dahinter gestiegen bin:
Wer kauft z.B. einen "Ruak Audio R1", einen "Revo SuperSignal", einen "Roberts Revival RD60", oder einen besonders potthäßlichen "Geneva Touring L", jeder für rund 300€, wohlgemerkt alle in Mono, obwohl man für 1/10 des Preises einen mindestens genau so guten Stereoklang bekommt?


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum