Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 97 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Entschuldigt meine Neugier und Unwissenheit :oops: , aber ich habe soo oft hier als Unterschrift die "73" gelesen. Die Google-Suche hat in diesem Zusammenhang "Box73" ausgespuckt. Aber vielleicht steht es auch in den FAQs...

[quote][quote]PS.: Nur so angedacht... die Sirenen heulen im Katastrophenfall über den Dächern, und zwar ganz analog, und niemand schreit nach Abschaltung derselben, und es soll doch gefälligst jeder die Notfall-App fürs Smartphone verwenden...[/quote]In den meisten Städten, so auch hier in Hannover, wurden die Sirenen schon vor vielen Jahren abgebaut. Und das lange, bevor es Smartphones gab. Begründung: es sei wegen des ständig benutzten Rundfunks nicht mehr erforderlich, dieses teure Zeugs zu warten...

73 Werner[/quote]
Hallo Werner,

bei uns in Österreich werden die Sirenen zumindest in Tirol jeden Samstag und Österreich weit einmal jährlich komplett getestet, also der komplette Durchlauf --> Feuerwehr, Warnung, Alarm, Entwarnung <--

Viele Grüße,
Walter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
http://www.qsl.net/dk5ke/abk.html


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]
bei uns in Österreich werden die Sirenen zumindest in Tirol jeden Samstag und Österreich weit einmal jährlich komplett getestet, also der komplette Durchlauf --> Feuerwehr, Warnung, Alarm, Entwarnung[/quote]Hallo Walter,

da sage ich nur noch "Felix Austria". Hier bei uns sieht es so aus, habe ich gerade nachgesehen:
[url:1p9b5bue]https://de.wikipedia.org/wiki/Zivilschutzsignale#Deutschland[/url:1p9b5bue]
Dort steht auch, wie gut es in Österreich noch ist...

Viele Grüße (= 73),
Werner


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Hier in Hessen wird auch 1-2 mal jährlich getestet. Gibt auch Katwarn Kram fürs Handy.
https://www.katwarn.de/

Aber ich fürchte Katwarn läuft ohne Strom auch nicht so...

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Bei uns - Bayern-Land - läuft die Sirene noch oft genug und wird hier im Dorf sicher nicht abgebaut. Es wird auch regelmäßig getestet. Es ist etwas ruhiger geworden, nachdem die Feuerwehr (die die BAB A9 mit bedienen muß) Pieper bekommen hat. Trotzdem, mehrfach die Woche haben wir das Geheule noch parallel. Als Kriegsjahrgang ist es nicht immer eine Freude .............. kann ich nicht komplett ablegen.

Es heißt immer noch, bei Dauergeheule Radio einschalten und .... man soll ein Batterie.Kofferradio Marke einfach einschalten. Allerdings darf inzwischen kein UKW-Radio mehr neu aufgelegt werden, welches keinen Digital-Teil hat. Das wurde klammheimlich durchgezogen. Unser Not-Radio ist nix digital, und das tue ich mir auch nicht an, jedenfalls nicht freiwillig.

Es ist mir auch wurscht, ob die Qualität von DAB sämtliche Grenzen sprengt und die Rundfunkbetreiber damit Geld sparen (was ich bezweifele). Bei den Zwangsbeiträgen ist davon bei mir noch nichts angekommen. TV als Beispiel ist etwas abwegig: die Qualität der Aussendungen ist eher schlechter geworden, vom Inhalt und bei vielen Filmen auch technisch -- akustisch. Heute wird selbst im dümmsten Krimi Klavier geklimpert und der Musik-Noiselevel ist oft lauter als das Genuschel einiger Schauspieler. Das gab es vor der Digitalisierung nicht, wie man bei den unzähligen Wiederholungen alter Filme (im Original, und nicht neu vertont) erleben kann.

Ob jetzt hier der Thread UKW-FM rettet ........ glaube ich kaum. Einfach mal untechnisch gemeint ......
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]DAB finde ich gut. Hat auch eine ausgezeichnete Tonqualität

73, Peter - HB9PJT[/quote]

Oh...werden in der Schweiz etwa deutlich höhere Bandbreiten gefahren als hier, und verzichtet man dort ggf. sogar auf Spektralbandreplikation?
Wenn ja, dann könnte DAB tatsächlich gut und deutlich besser klingen als UKW. Dann hätte man es bei Euch tatsächlich richtig gemacht.
Hier in DL dagegen hört sich das zumindest im Bundesmux an wie damals die ersten viel zu stark komprimierten MP3 Dateien, die man sich von diversen "Anbietern" via Modem oder ISDN herunterladen konnte.
Artefakte ohne Ende, insgesamt ein synthetischer schmirgelnder Klangbrei, der darüber hinaus auch noch mit einem miesen Soundprocessing (völlig überzogene Dynamikkompression usw.) zusätzlich verhunzt wird. Die öffentlich rechtlichen sind schon ein wenig besser, aber die leisten sich auch etwas mehr Bandbreite als die Privaten, und das hört man auch. High-End ist das zwar nicht, aber für Auto und Küchenradio akzeptabel wenn man nichts anderes hat. Aber wie schon vorher erwähnt, in DL ist die UKW Abschaltung laut aktuellem Kenntnisstand erstmal vom Tisch, obwohl die Interessengruppen nicht aufhören herumzuheulen daß sie ihren Digitalradiomüll nicht loswerden wenn das böse UKW weiter betrieben wird. Also gibt es zumindest hier in DL kein Problem.
Vy 73
Wilfried


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Wilfried, ich höre auch oft SWR3 (112kbps) über DAB und die Qualität ist für mich auch bestens und ohne Artefakte. SWR3 wird aber gemäss Wikipedia in Berlin mit nur 88 kbps ausgestrahlt. Die Schweizer Musikprogramme werden mit 88-104 kbps ausgestrahlt in DAB+.

Ich finde keine klare Info, ob in Deutschland noch einzelne Programme in DAB ausgesendet werden, oder alle in DAB+, was einen besseren Klang ergibt bei gleichen Datenraten.

Übrigens kann ein schlechter DAB Ton auch von einem alten oder minderwertigen Empfangsgerät verursacht werden. Deswegen habe ich auch schon Geräte entsorgt. Da sollte man mal ansetzen, wenn man mit dem Klang unzufrieden ist.

73, Peter - HB9PJT


https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... er_Schweiz
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der ... eutschland


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
.....also - ich sag´jetzt mal....zumeist wird ja heutzutage von "Hausfrau Emma" und "Otto Normalo" DAB-Radio mit irgendwelchen Küchen- und "Rumstehradios" gehört - wahrscheinlich auch oft im Auto. Der Durchschnittsbürger legt da mit Sicherheit jetzt nicht so einen extremen Wert auf die Klangqualität, sondern dass er von seinem Lieblingssender zugelabert wird und nebenbei ein bisschen Musik vor sich hindudelt. Die dazu verwendeten Geräte in Küche und Esszimmer sind dann sowieso niemals für den High-End-Genuss geeignet - da gehts den Leuten eher darum dass sie ihren "Schwätzlappen Leikermoser" und sonstige Quasselmoderatoren hören können. Dafür tun es diese DAB-Mühlen allemal....

Mein derzeitiges Auto hatte beim Kauf weder einen Radio, noch Lautsprecher verbaut. Im Rahmen der Nachrüstung habe ich mir einen Pioneer DAB+-Radio mit CD-Laufwerk und der Möglichkeit einen USB-Stick anzuschließen, eingebaut.....und ein paar günstige Dreiwegeboxen aus dem "ichbindochnichtblöd-Laden"....und das reicht für meine Ansprüche im Auto wirklich aus. Scheibenantennen für UKW und DAB+ - trotzdem astreinen Empfang - die Lautsprecher sind in der Lage meinen sowieso lauten Karren ausreichend mit Musik zu beschallen. Mehr brauche ich darin doch sowieso nicht. Das Radio hat auch UKW.....wird aber von mir beispielsweise nur noch genutzt als ich auf der letzten Tschechientour feststellen musste dass kurz nach der Grenze Schluss mit DAB war. Ansonsten bekomme ich hier alles was ich gerne höre in rausch- und unterbrechungsfreier Qualität....

Zuhause habe ich auch einen DAB+-Empfänger. Allerdings ist das ein "Triple-Tuner" der auch noch UKW und Internetradio kann. Da dudelt - wenn überhaupt - Internetradio mit (..je nach Sender in teils auch grausamer Qualität!).....oder wenns um´s "echte" Musikhören geht....CD rein und das Gesamtpaket aus "Advance Acoustics" Vorverstärker und Endstufe, verbunden mit "Klipsch"-Boxen bläst mir dann mit glasklarem Sound Mark Knopflers Gitarrenspiel in die Ohren! DAS ist dann wiederum eher das was ich unter "Musik genießen" verstehe. Da kann dann weder irgendein passender DAB-Sender, noch ein "geoptimodeter" UKW-Sender mithalten....

Persönlich halte ich schon auch gerne noch an UKW fest...habe ja hier einen Sangean ATS 909 mit dem es richtig Spaß macht ab und zu auch von unterwegs ein bisschen "Bandscan" zu machen und drüberzudrehen was alles geht.....und wenn es wirklich so "Katastrophenwarnung" geben sollte und man die Radios mitlaufen lassen soll, dann hab ich auf jeden Fall immer noch was zum Empfang da....

@DB6ZH Peter
...das ist bei uns auch noch so - regelmäßige Sirenentests - im (analogen) Gemeindeblatt schriftlich angekündigt, hi!

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote].....@DB6ZH Peter
...das ist bei uns auch noch so - regelmäßige Sirenentests - im (analogen) Gemeindeblatt schriftlich angekündigt, hi! ..... [/quote]Ist jetzt OT: Ich bin echt kein HiFi-Anhänger, Musik spiele ich ab und an selber --- und von der Seite her ist mir digital oder analüg ziemlich wurscht. Einfach ist mir lieber, digital war das ganze QRL, muß ich in der Freizeit außer für RTTY nicht haben.

Sirene: ich habe bis heute in 40 Jahren nie Probleme mit Nachbarn & Co wegen der Funkantennen 50m neben Schule und Kiga gehabt. Nur zwei Mal hat es geknirscht: in den 80ern stand ich im Verdacht die Sirene per Funk ausgelöst zuhaben - wurde mir später unter vier Augen vom Bürgermeister gebeichtet. Auslöser war aber ein abgesoffenes Kabel des Notknopfs am Rathaus. Das zweite Mal, als ich gegen Mobilfunk auf dem Kirchtum mit unterschrieben habe. Das sind aber auch nur meine OV-Kollegen über mich hergefallen und der Pfarrer, der Geld kassieren wollte. Der hat mich ebenfalls nicht öffentlich ganz privat auf die Antennen angesprochen und wieso. Mein Grund: ich will einfach eine ruhige Ecke haben, wo ich weitab von Technik "sinnieren" kann -- und das ist eine Kirche für mich. Wir haben noch etwas "gefochten", so etwa "Dann darf ich ja auch kein Mikrofon benutzen und elektrisches Licht". Die Entgegnung "Sie reden doch eh laut genug und Kerzen fände ich ganz toll". Danach zerlief sich das Gespräch recht humorvoll und ich wurde nie weiter zu Afu angesprochen.

War jetzt OT: aber zu Sirene und digitalem Geraffel. ;-) 73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]Entschuldigt meine Neugier und Unwissenheit :oops: , aber ich habe soo oft hier als Unterschrift die "73" gelesen. Die Google-Suche hat in diesem Zusammenhang "Box73" ausgespuckt. Aber vielleicht steht es auch in den FAQs...

[quote][quote]PS.: Nur so angedacht... die Sirenen heulen im Katastrophenfall über den Dächern, und zwar ganz analog, und niemand schreit nach Abschaltung derselben, und es soll doch gefälligst jeder die Notfall-App fürs Smartphone verwenden...[/quote]In den meisten Städten, so auch hier in Hannover, wurden die Sirenen schon vor vielen Jahren abgebaut. Und das lange, bevor es Smartphones gab. Begründung: es sei wegen des ständig benutzten Rundfunks nicht mehr erforderlich, dieses teure Zeugs zu warten...

73 Werner[/quote]
Hallo Werner,

bei uns in Österreich werden die Sirenen zumindest in Tirol jeden Samstag und Österreich weit einmal jährlich komplett getestet, also der komplette Durchlauf --> Feuerwehr, Warnung, Alarm, Entwarnung <--

Viele Grüße,
Walter[/quote]

Moin Knut,
wir haben Sirenen weil wir in einem Gebiet wohnen, das mit einer Sturmflut überflutet werden kann.

Zu meiner Sicherheit hatte ich mir ein Kofferradio mit Akku bestellt, FM kann man empfangen aber DMR+ (keinen Sender gefunden). Die Sendung mit einem DMR+ Empfänger für das Auto kam am Samstag an, noch nicht probiert.

Der Sender ist nur 40km entfernt und im Notfall ist das ganz gut, wenn man Hamburg fährt, das man diesen Sender empfangen kann. Ich brauche dann immer genug Diesel im Tank, weil man ohne Strom auch nicht mehr tanken kann. Ohne Strom kein Telefon, kein Internet, nix mehr nur noch Afu geht, wenn man Akkus und Solar hat. Na dann... . Wenn um 3 Uhr die Sirenen und die ganz großen Böller geschossen werden, wird man aufgeweckt ... .

Gruß
Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Ich würde Batterien vorhalten fürs Radio..oder du musst die Akkus alle paar Tage nachladen...
Selbst die "ständig fit" NiMh Akkus verlieren ordentlich Ladung bei der Lagerung.
Hab ich bei meinem Foto erleben müssen...

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Speziell auf die Katastrophenwarnungen bezogen kann ich mir nicht verkneifen, zu behaupten, dass, wenn dieser Fall, was hoffentlich nicht passieren sollte, eintritt, die [b:4uv6aedx]ausgestrahlten Informationen[/b:4uv6aedx] kaum einen persönlichen Nutzen haben werden.
Entweder bei Terror, Krieg, Meteoriteneinschlag etc. sind die Sender sowieso ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden, oder die gesendeten Nachrichten sind kontrolliert worden, um die Bevölkerung nicht zu beunruhigen. (Was ja auch sinnvoll ist). Wer sich im Katastrophenfall auf die Autobahn begibt ist eben selber Schuld !
Über andere Probleme wie z.B. Hochwasserwarnung wird heute schon (siehe Stürme der letzten Zeit) rechtzeitig in den ausreichend vorhandenen Medien gewarnt.
Bei anderen Problemen sollte man sich besser auf sich selbst verlassen, und entsprechend vorsorgen.
Ich will ja hier nicht die Gedankengänge der Prepper Community ( wer's nicht weiß-[b:4uv6aedx]Prepper[/b:4uv6aedx] googeln) ausführen, welche teilweise abstruse Vorstellungen haben, aber unser Innenminister, der vor einiger Zeit die Mindestbevorratung empfohlen hatte, machte mich persönlich doch etwas nachdenklich, was mich veranlasste, einige Flaschen meines Lieblingsweines einzulagern :wink: .
Unsere "Notfunker" haben im Katastrophenfall hoffentlich alle ihre Accus aufgeladen und werden dann die Welt retten.
Dies soll kein Abgesang auf Sicherheitsvorsorge sein, aber beim Eintreffen irgendeines GAU's hat die Vergangenheit und die überwiegend im Ausland stattgefundenen Katastrophen gezeigt, dass die ganze Vorsorge nicht viel bringt. (Ich meine natürlich nicht Dämme bauen etc.) Gute Nachsorge dagegen sollte vorhanden sein, aber daran scheitet es vielfach! (In Italien leben noch immmer Erdbebenbetroffene der vergangen Jahre in Notunterkünften! sowie in New Orleans und Mittelamerikanischen Inselstaaten)
Bei den genannten letzten Stürmen, wodurch die Bahnverbindungen bei uns teilweise lahmgelegt wurden, war auch nicht nur das Wetter schuld.
Die Stromleitungen wurden nicht durch den Wind abgerissen, sondern durch herabfallende Bäume ! Wenn wir natürlich die Bahnschneisen natürlich nicht mehr genug freischneiden, riskieren wir die entstehenden Probleme.
Früher wurde rigoroser beschnitten, heute müssen Anträge gestellt werden, und wenn es sich um ein Naturschutzgebiet handelt, wird es noch problematischer.
Das sind keine Fakes, sondern tatsächliche Fakten. Auch ich möchte den Waldbestand schonen, aber manchmal drängt sich doch die Frage auf, ob Deutschland nicht ausreichend mit Wald gesegnet ist. Unser Herr Pofalla, der ja jetzt gut alimentiert bei der Bahn ist, sollte sich mal darum kümmern!- aber er steht ja nicht auf dem Bahnhof und kein Zug kommt. (Dienstwagen mit Fahrer, den er bei 1,5Mio Gehalt sogar selber bezahlen könnte)
Zurück zum UKW Pro und Kontra. Wer Genußmensch ist und Musik in schöner Qualität genießen möchte, hört zuhause mit entsprechendem Equipment und nicht in seinem Auto (eventuell noch auf löchriger Landstraße), in dem es völlg egal ist, wie Frequenzgang oder Bandbreite ist.
Die Zeiten, in denen das Fahren vollautomatisch geschieht, und wir hinten liegen und uns genußvoll dem Musikgenuß hingeben, sind noch lange nicht angebrochen.
Bis dahin steckt hinter der ganzen Angelegenheit nur eins: Kommerzdenken" !
Erst mal [b:4uv6aedx][size=150:4uv6aedx]73[/size:4uv6aedx][/b:4uv6aedx] (Erklärung wurde ja schon weiter oben für AFU-ferne nachliefert :? ) und Daumendrück, dass wir von Katastrophen verschont bleiben.
Bis dahin lagert mal alle ein paar Flaschen Oppenheimer Mouton Rothschild -Südlage (mit dem leicht erdigen Abgang) und ein Sack Reis mit Trockenobst ein. :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Das mit dem Zugstrecken frei schneiden ist auch Realsatire..was ist denn wenn jemand einen Herzinfarkt hat und schnell ins Krankenhaus muss ? Oder wenn mal grosse Menschenmengen bewegt werden müssen...

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
[quote]Wilfried, ich höre auch oft SWR3 (112kbps) über DAB und die Qualität ist für mich auch bestens und ohne Artefakte. SWR3 wird aber gemäss Wikipedia in Berlin mit nur 88 kbps ausgestrahlt. Die Schweizer Musikprogramme werden mit 88-104 kbps ausgestrahlt in DAB+.

Ich finde keine klare Info, ob in Deutschland noch einzelne Programme in DAB ausgesendet werden, oder alle in DAB+, was einen besseren Klang ergibt bei gleichen Datenraten.

Übrigens kann ein schlechter DAB Ton auch von einem alten oder minderwertigen Empfangsgerät verursacht werden. Deswegen habe ich auch schon Geräte entsorgt. Da sollte man mal ansetzen, wenn man mit dem Klang unzufrieden ist.

73, Peter - HB9PJT
[/quote]
Hallo Peter.
Leider kann ich hier den SWR nicht empfangen, sonst hätte ich mal aufs Display geschaut wieviel kBit/s tatsächlich übertragen werden. Tendenziell kann man sagen daß die ÖR in DAB+ (und in UKW) besser klingen als die Privaten. Zum einen nutzen sie im DAB mehr Bandbreite, das ist schon mal eine gute Sache, zum anderen scheinen sie Techniker zu beschäftigen und keine Praktikanten. Denn man kann in der Tat auch bei geringen Bitraten ein halbwegs erträgliches Ergebnis bekommen. Es gibt Internetradios mit 60kBit/s AAC, die klingen um Welten besser als beispielsweise Sunshine Live oder BOB in DAB+ mit 72kBit/s. Aber eben auch nicht richtig gut. Dafür reichen die paar Bits/s einfach nicht aus.
Insgesamt sind die momentan verwendeten Parameter jedenfalls für ein dem "Radio der Zukunft" wirklich angemessenen Klangbild viel zu wenig. Allein die Abwesenheit von Rauschen ist noch kein alles andere überstrahlender Mehrwert. Das Widersinnige ist ja...es könnte besser gehen, ist aber lausig ausgeführt weil der Kostendruck wirklich adäquate Bandbreiten im Transponder offensichtlich verhindert.
Was besseren Klang Bei DAB+ angeht bei geringeren Bitraten als bei DAB...naja...
AAC ist in der angewendeten Form reine Trickserei. Man versucht mit der Spektralbandreplikation auf mathematischer Ebene fehlende Nutzinformationen zu schätzen. Es werden je nach Einstellung nur bis 5kHz, in besseren Fällen auch bis 8kHz tatsächlich übertragen, der Rest wird anhand der niedrigeren Frequenzen versucht irgendwie zu errechnen, was aber eigentlich eher ein Schätzen ist. Sowas kann niemals ein annähernd naturgetreues Klangbild ergeben, auch wenn auf dem Papier der Frequenzgang bis 20kHz und mehr reicht. Durch diese "Höhenzusammenschätzerei" kommt im Ergebnis dieser immer leicht schmirgelnde, teils rauhe Sound in den Höhen heraus, was das Ganze sehr synthetisch klingen läßt. Manch einer mag das...ok, für den ist das in Ordnung, aber wenn man weiß wie ein Stück von CD, oder sogar nur als gering komprimierte MP3 klingt, dann will man DAB+ nicht mehr wirklich anhören müssen. Auch nicht im Auto. Empfänger...nunja...ich habe mittlerweile selbst vier unterschiedliche Empfangsgeräte durch, habe auch mal, weil ich es wissen wollte beim Mediamarkt mit verschiedenen Empfängern Sunshine und BOB im Bundesmux angehört...überall das gleiche Elend. Dynamikbefreit, stark datenreduziert, insgesamt unausgegoren. Insofern denke ich eher, daß der "Digitalsound" doch eher systembedingt ist.
Wie gesagt...die ÖR gehen schon einigermaßen. Besser ist das gegenwärtige UKW wegen schmalbandiger Zubringer zu den Sendern und einem total verhunzten Optimod-Brei auch nicht. Aber ich finde es schade daß beim mittlerweile zweiten DAB Anlauf nicht aus den Fehlern des ersten Debakels gelernt und nicht ein wenig mehr auf Qualität als auf Quantität gesetzt wurde.
Vy 73
Wilfried


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Helft bitte mit den UKW Rundfunkempfang zu retten!
Es ist einfach auch eine Frage wert, ob wir diese Programmvielfalt überhaupt brauchen. Im TV ist der Zenit m.E. bereits überschritten. Selbst analog hatte ich bereits durch gute UKW-Lage ~40 TV-Sender. Davon bleiben dann ein Dutzend unterschiedliche Programme übrig, die sich mit gleichen Nachrichten, Kochrezepten und Film-/Serien-Wiederholungen Konkurrenz machen. Digital ist es nicht besser beworden - nur noch mehr Abklatsch bzw. kopierte Sendungen, außer beim Suchlauf noch ein paar Stöhnsender "Ruf an ......." (wie verdienen die eigentlich ihr Geld ? *lol* ).

Jetzt kommt DMR++++, anstatt abwechlungsreicher auf wenigen Kanälen zu werden, splittet man die Musik und Text in Bibliotheksguppen: ein Kanal für 3/4 Takt, ein Kanal für Zwiefache, ein Kanal für Heino & Co, je einen für Klassik, Schnulzen,....... Dann die unheimlich wichtigen Vorlesungen von Mord und Totschlag - nach Typen in Kanäle aufgeteilt, eine nfür Blitzer-Vorlesungen von Hintertupfingen bis Oberbüttelshausen, usw.

Ihr merkt schon - Technik ist eigentlich nicht mein Thema. Was nutzt die mir, wenn die Programme einfach nur daneben sind.

73 Peter


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum