Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 36 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Hallo liebes Forum,

Mein Name ist Walter, und ich bin neu hier :)
Mir sind bei meiner Hirschmann FM 50 Antenne ein paar Ungereimtheiten aufgefallen:

Und zwar hat sowohl der Reflektor, als auch die Direktoren intensiven elektrischen Kontakt mit dem Boom.
Der Dipol hat ebenfalls einen elektrischen Kontakt, mittig über eine Halteschraube, mit dem Boom.

Was ich so aus Bauanleitungen gelesen habe, so sollten doch der Dipol keinen, und die anderen Elemente max nur über eine Schraube Kontakt mit dem Boom haben.

[img:1lsqb0bn]http://a4.pbase.com/o10/69/1050069/1/166479457.TcMgA7ir.IMG_7320.JPG[/img:1lsqb0bn]

Meint ihr, es macht Sinn die Elemente mit geeignete Mittel etwas vom Halterohr zu isolieren?

Ich habe zusätzlich eine weitere (unvollständige) UKW Yagi hier. Es handelt sich um eine HEIRU R5H II, allerdings fehlen die halben Teile, und Aufbauanleitung ist ebenfalls keine vorhanden. Optisch scheint sie nicht so hochwertig, aber die Verbindungen scheinen wie aus dem Lehrbuch zu sein:

[img:1lsqb0bn]http://a4.pbase.com/o10/69/1050069/1/166479459.3Qikti2s.IMG_7322.JPG[/img:1lsqb0bn]

[img:1lsqb0bn]http://a4.pbase.com/o10/69/1050069/1/166479461.xmM8sRHU.IMG_7326.JPG[/img:1lsqb0bn]

Dies leitet mich jetzt zu meiner zweiten Frage über... ist es Sinn und zweckmäßig die FM 50 auszubauen, also Elemente hinzuzufügen? Wenn ja, wie?

Hier ein paar Daten zur Hirschmann:
Boomrohr: 176cm 18x18mm
Reflektor: 175,1cm
Faltdipol: 145cm (Bogen zu Bogen)
Direktor1: 131,7cm
Direktor2: 131,8cm
Direktor3: 125cm

Von der unvollständigen Heiku-Antenne habe ich folgende Teile:
UKW Boomrohr: 151,4cm 20x15mm
Rohr von einer FSA7H3K5-7: 102,2cm 15x15mm

Folgende Elemente hätte ich auch noch:

[img:1lsqb0bn]http://a4.pbase.com/o10/69/1050069/1/166479463.cPdLYItG.IMG_7328.JPG[/img:1lsqb0bn]

Viele Grüße aus Wien,
Walter :)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Hallo Knut,
man kann die Elemente isolieren, punktförmig mit dem Boom verbinden oder sogar hindurchführen. Aber:
die Befestigungsart beeinflußt die genaue Länge der Elemente, ebenso wie der Durchmeser des Trägerrohres und der Elemente.
Ohne genaue Kenntnis der Konstruktionsdetails bzw. Bauanleitung zur konkreten Antenne können Änderungen an diesen Konstruktionsdetails sehr schnell zu einer "Verschlimmbesserung" führen.
73 Reiner


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
[quote]

Mir sind bei meiner Hirschmann FM 50 Antenne ein paar Ungereimtheiten aufgefallen:

Und zwar hat sowohl der Reflektor, als auch die Direktoren intensiven elektrischen Kontakt mit dem Boom.
Der Dipol hat ebenfalls einen elektrischen Kontakt, mittig über eine Halteschraube, mit dem Boom.

Was ich so aus Bauanleitungen gelesen habe, so sollten doch der Dipol keinen, und die anderen Elemente max nur über eine Schraube Kontakt mit dem Boom haben.

[b:21i4mdo7][u:21i4mdo7]Man kann sowohl als auch, isoliert aufbauen oder galvanisch mit dem Boom verbinden.[/u:21i4mdo7][/b:21i4mdo7]

Meint ihr, es macht Sinn die Elemente mit geeignete Mittel etwas vom Halterohr zu isolieren?
[/quote]

Nein, das macht keinen Sinn, dadurch wird die Antenne verstimmt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Danke euch für die Info! Dann macht es auch keinen Sinn die Antenne auszubauen?

Wenn dem so ist... ist es möglich die Heiru Antenne mit den vorhandenen Mitteln, und ohne Aufbauanleitung zu rekonstruieren?

Viele Grüße,
Walter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Hi,
es gibt im Internet Rechner für Yagi Antennen. Kannst ja mal gucken ob für deine was passendes dabei ist. Es gibt auch UKW Antennenanalysatoren. Zumindest SWR auf deiner Betriebsfrequenz solltest du messen.
Kannst auch mal ins Rothammel Antennenbuch gucken.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
[quote]Hi,
es gibt im Internet Rechner für Yagi Antennen. Kannst ja mal gucken ob für deine was passendes dabei ist. Es gibt auch UKW Antennenanalysatoren. Zumindest SWR auf deiner Betriebsfrequenz solltest du messen.
Kannst auch mal ins Rothammel Antennenbuch gucken.

73 de DL3FOX Uwe[/quote]
Danke für die Info :-)

73 Walter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
[quote]
Mir sind bei meiner Hirschmann FM 50 Antenne ein paar Ungereimtheiten aufgefallen:

Und zwar hat sowohl der Reflektor, als auch die Direktoren intensiven elektrischen Kontakt mit dem Boom.
Der Dipol hat ebenfalls einen elektrischen Kontakt, mittig über eine Halteschraube, mit dem Boom.[/quote]
Befass dich mal mit der Spannungs- und Stromverteilung auf solchen λ/2-Faltdipolen, Reflektoren und Direktoren und dann werden aus vermeintlichen Ungereimtheiten Normalitäten.

Bei Antennenmontage außerhalb als sicher bezeichneter Fassadenbereiche muss der Antennenträger nach IEC 60728-11 mit min. 16 mm² Cu, 25 mm² Alu oder 50 mm² Blitzableiterdraht und nach Prüfnorm zertifizierten Verbindern mit dem Schutzpotenzialausgleich und einem normkonformen Erder vom Typ A oder B blitzstromtragfähig verbunden sein.

Auch bei einem mit dem Boom galvanisch verbundenen Faltdipol sind bei erdungspflichten Antennenmontagen die Kabelschime mit min. 2,5 mm² Cu (geschützt) oder 4 mm² (ungeschützt) durch Verbindung eines Erdblocks/Erdungswinkels zum geerdeten Antennenträger in den Schutzpotenzialausgleich einzubinden. Auch bei nicht erdungspflichtiger Montage kann ein nicht blitzstromtragfähiger PA gefordert sein.

Vergiss den Umbau, du wirst - mit Antennenmessgerät und noch weniger am Empfänger - durch isolierte Befestigung keine positive Veränderung bemerken.

73 Roland


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Ja seh ich auch so..in der Mitte vom Stab hat man fast keine HF Spannung..man kann also ruhig ohne Isolierung festschrauben. Das ergibt keine dramatische Änderung im Gewinn.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
[quote]Bei Antennenmontage außerhalb als sicher bezeichneter Fassadenbereiche muss der Antennenträger nach IEC 60728-11 mit min. 16 mm² Cu, 25 mm² Alu oder 50 mm² Blitzableiterdraht und nach Prüfnorm zertifizierten Verbindern mit dem Schutzpotenzialausgleich und einem normkonformen Erder vom Typ A oder B blitzstromtragfähig verbunden sein.

Auch bei einem mit dem Boom galvanisch verbundenen Faltdipol sind bei erdungspflichten Antennenmontagen die Kabelschime mit min. 2,5 mm² Cu (geschützt) oder 4 mm² (ungeschützt) durch Verbindung eines Erdblocks/Erdungswinkels zum geerdeten Antennenträger in den Schutzpotenzialausgleich einzubinden. Auch bei nicht erdungspflichtiger Montage kann ein nicht blitzstromtragfähiger PA gefordert sein.

73 Roland[/quote]
Hallo Roland,

ist dies auch notwendig oder verpflichtend beim Aufbau der Antenne auf einer Dachterrasse unter Giebelniveau? Bilder kann ich bei Bedarf nachliefern.

73 Walter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Nach der Afu-Hausnorm DIN VDE 0855-300 sind Funksende-/empfangsantennen wie auch deine UKW-Antenne nach DIN EN 60728-11 (VDE 0855-1) von blitzstromtragfähiger Erdung befreit, wenn sie sich in als sicheren Fassadenbereichen befinden. Der passive Schutzbereich ist mit max. 1,5 m Wandabstand sowie 2 m Abstand lotrecht unterhalb von Dachrinnen und auf den Giebelseiten rechtwinklig gegen die Dachkanten definiert.

Diese "Erfahrungswerte" hat ebenso wie die nach einer alten VDE 0855 Teil 1 Altnorm geforderten 3,0 m Abstand nur unter den Dachrinnen und max. 2 m Wandabstand noch kein Blitzschutzlabor überprüft, sie gelten aber.

Wo Dachterrassen nicht an eine deutlich höhere Wand einer Dachgaupe oder eines Nachbarhauses anschließen, gibt es dort auch keinen als sicher definierten Schutzbereich in welchem Antennen von blitzstromtragfähiger Erdung befreit sind. Wie weit Dachfirste die Dachterrassen bzw. dort montierte Antennen überragen, ist normativ unerheblich.

73 Roland


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Ein paar Fotos habe ich vom zukünftigen Aufstellort gemacht. Derweil provisorisch auf einem Abflussrohr befestigt.

[img:45eq22sl]http://a4.pbase.com/g10/69/1050069/2/166503637.EEY7nszI.jpg[/img:45eq22sl]

[img:45eq22sl]http://a4.pbase.com/g10/69/1050069/2/166503644.yf9ryFED.jpg[/img:45eq22sl]

[img:45eq22sl]http://a4.pbase.com/g10/69/1050069/2/166503648.tKMNZ6Wt.jpg[/img:45eq22sl]

Hier könnte ich den Blitzschutz verbinden:
[img:45eq22sl]http://a4.pbase.com/g10/69/1050069/2/166503654.6tIXagXH.jpg[/img:45eq22sl]

Meinst Du das passt so? Mir geht es prinzipiell um die eigene Sicherheit, und weniger um Vorschriften.

73 Walter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Siehe da, das Haus hat sogar eine Blitzschutzanlage.

[quote] Mir geht es prinzipiell um die eigene Sicherheit, und weniger um Vorschriften.[/quote]
Dass sich die Antennenposition außerhalb der passiven Schutzzone der Mauer befindet, muss dir doch klar sein, oder? Der Satz weist darauf hin, dass für diese allen Regeln der Technik spottende Ausführung nur ein [url=https://de.wikipedia.org/wiki/Persilschein:3o0wivco]Persilschein[/url:3o0wivco] gesucht wird, den ich als blitzschutzkundiger RFT-Meister nicht ausstellen kann. :(
Die Suche nach einem fachfremden und normunkundigen User, der dir fehlende Erdung und PA sowie die als Blitzfänger frei gespannte Koaxleitung als unbedenklich verharmlost, ist am ehesten in CB-Funkforen erfolgreich.

Die Gemeinschaftsantenne im Hintergrund wurde mit einer getrennten Fangstange gegen Direkteinschläge geschützt. Auch aus der Perspektive sind Zweifel angebracht, dass sich alle Antennen in LPZ 0[size=85:3o0wivco]B[/size:3o0wivco] befinden und ob der Antennenträger und die Antennenkabel beim Eintritt ins Gebäude auch normkonform in den Blitzschutzpotenzialausgleich einbezogen wurden, ist nur vor Ort feststellbar. Immerhin hat sich jemand bemüht die Antenne gegen Direkteinschläge nach dem Stand der Technik zu wappnen. Auch wenn sich die UKW-Antenne mittelbar durch die geerdeten Edelstahlrohre in LPZ 0[size=85:3o0wivco]B[/size:3o0wivco] befinden sollte, müssen Antennenträger und Kabelschirm noch in den PA einbezogen werden, was nachträglich nicht umsetzbar ist.

Direkte Blitzeinschläge sind objektiv selten. Selbst wenn sich die UKW-Antenne nach Schutzwinkel- oder Blitzkugelverfahren in Blitzschutzzone LPZ 0[size=85:3o0wivco]B[/size:3o0wivco] befinden sollte, sind noch immer direkte Blitzstromeinkopplungen in das Kabel und evtl. auch Lichtbogenüberschläge aus der Blitzschutzanlage möglich. Der Betonfuß mag noch für eine Fangstange gleicher Länge wie das Rohr nach EUROCODE ausreichen, für die in der Höhe montierte UKW-Antenne mit 5 Elementen und geschätzt 100 N Windlast ist der statisch völlig unzureichend. Der Fuß wurde hoffentlich nicht aus der Blitzschutzanlage "geerntet" (Alles schon mal dagewesen :roll: ).

Dass man Privatantennen nicht ohne Zustimmung des Gebäudeeigners aufstellen darf, versteht sich von selbst. Jeder ist für seine Handlungen selbst verantwortlich. Ich empfehle das Konstrukt unverzüglich zu beseitigen bevor es bei einem Sturm von Dach geweht oder zum Bypass für Blitzströme wird, deren Schäden nicht nur auf deine Wohnung begrenzt bleiben werden.

Nichtwissen schützt nicht vor Strafe und sollte die Antenne abstürzen oder es zu einem Blitzschaden kommen, ist die Beibehaltung des aktuellen Zustands m. E. juristisch eher als Vorsatz denn grobe Fahrlässigkeit einzustufen. Deine UKW-Wuschprogramme kann man auch fachgerecht über die Gemeinschaftsantenne einspeisen und wenn sie bereits über andere Signalwege empfangbar sind, ist es noch weniger zu verantworten sich und andere wegen Verliebtheit in auslaufende UKW-Technik unnötigen Gefahren auszusetzen.

73 Roland


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
[quote]Der Betonfuß mag noch für eine Fangstange gleicher Länge wie das Rohr nach EUROCODE ausreichen, für die in der Höhe montierte UKW-Antenne mit 5 Elementen und geschätzt [b:25o9nryq][color=#FF0000:25o9nryq]100 N[/color:25o9nryq][/b:25o9nryq] Windlast ist der statisch völlig unzureichend. [/quote]
Laut HIRSCHMANN-Katalog 2000 hat eine FM 50 UKW-Antenne eine Windlast von [b:25o9nryq][color=#FF0000:25o9nryq]87 N[/color:25o9nryq][/b:25o9nryq]. Auch das ist zu viel.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
Hallo Roland,

vielen Dank für die umfangreiche, und mehr als ausführliche Antwort! :-)
Einige Aussagen muss ich jedoch dringend erläutern...

[quote][quote] Mir geht es prinzipiell um die eigene Sicherheit, und weniger um Vorschriften.[/quote]
...Der Satz weist darauf hin, dass für diese allen Regeln der Technik spottende Ausführung nur ein [url=https://de.wikipedia.org/wiki/Persilschein:38feh95k]Persilschein[/url:38feh95k] gesucht wird, den ich als blitzschutzkundiger RFT-Meister nicht ausstellen kann. :( [/quote]
Persilschein brauche ich, und will ich keinen. Es ist aber so, dass oftmals mit den Vorschriften ein wenig übertrieben wird. Manches mal genügt ein wenig Haus- und Sachverstand um ein Problem einfacher und dennoch sicher zu lösen zu können. Deswegen habe ich auch die Bilder von den Gegebenheiten hier gepostet. Damit sich das ein Sachkundiger einmal vorab anschauen kann.

[quote]Der Betonfuß mag noch für eine Fangstange gleicher Länge wie das Rohr nach EUROCODE ausreichen, für die in der Höhe montierte UKW-Antenne mit 5 Elementen und geschätzt 100 N Windlast ist der statisch völlig unzureichend. [/quote]
Selbstverständlich wäre das Halterohr für die Antenne mit einem Seil von mir an mehreren Punkten fixiert worden

[quote]Der Fuß wurde hoffentlich nicht aus der Blitzschutzanlage "geerntet" (Alles schon mal dagewesen :roll: ). [/quote]
Nein, nein, der Betonsockel wurde von mir aus einer Flussböschung "geerntet". Im größeren Umkreis habe ich keine möglichen Besitzer (z.B. eine Strandbar) gesichtet. Es scheint ein (Sonnen)Schirmständer zu sein.

[quote]Dass man Privatantennen nicht ohne Zustimmung des Gebäudeeigners aufstellen darf, versteht sich von selbst. Jeder ist für seine Handlungen selbst verantwortlich. [/quote]
Dieser Bereich der Dachterrasse ist ungenutzt.

[quote]Ich empfehle das Konstrukt unverzüglich zu beseitigen bevor es bei einem Sturm von Dach geweht oder zum Bypass für Blitzströme wird, deren Schäden nicht nur auf deine Wohnung begrenzt bleiben werden.[/quote]
Nach Deinen ausführlichen Warnungen, werde ich sie dort eh nicht montieren.

[quote]Deine UKW-Wuschprogramme kann man auch fachgerecht über die Gemeinschaftsantenne einspeisen...[/quote]
Die auf den Bildern ersichtliche Gemeinschaftsantenne gehört zum Nachbarhaus. Wir haben in unserem Haus Kabeleinspeisung ala UPC und Konsorten.

[quote]...auslaufende UKW-Technik.... [/quote]
In dieser Hinsicht ist noch sehr lange nicht das letzte Wort gesprochen. Im Gegenteil, die Umstellungs- und Abschaltbestreben sind (zum Glück) fürs erste einmal gestoppt worden. Es gibt hier in diesen Forum sogar einen eigenen Thread dazu: [url:38feh95k]http://forum.db3om.de/ftopic26710.html[/url:38feh95k]

73 Walter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Empfangseigenschaften einer UKW Yagi verbessern!?
[quote]Persilschein brauche ich, und will ich keinen. Es ist aber so, dass oftmals mit den Vorschriften ein wenig übertrieben wird. Manches mal genügt ein wenig Haus- und Sachverstand um ein Problem einfacher und dennoch sicher zu lösen zu können.[/quote]
Als RFT-Meister, dem auch die Blitzschutznormen vertraut sind, ist mir keine Norm zu Blitzschutz, Erdung und PA bekannt, auf die das zutrifft. Klär mich bitte auf, welche Übertreibung mir entgangen sein könnte. :wink:

[quote]Selbstverständlich wäre das Halterohr für die Antenne mit einem Seil von mir an mehreren Punkten fixiert worden[/quote]
Auch damit wird die stümperhafte Statik mit einem Bastelständer nicht fachgerecht. Beim ersten stärkeren Wind würde es die UKW-Antenne verdrehen.

[quote] Dieser Bereich der Dachterrasse ist ungenutzt.[/quote]
Anders ausgedrückt: Die Fläche wurde ohne Zustimmung des Eigners gekapert, richtig?

[quote]Die auf den Bildern ersichtliche Gemeinschaftsantenne gehört zum Nachbarhaus. Wir haben in unserem Haus Kabeleinspeisung ala UPC und Konsorten.[/quote]
Das macht es auch nicht verständlicher mit welcher ahnungslosen Arglosigkeit eine UKW-Richtantenne ohne Erdung und PA als Blitzbypass ins Gebäude installiert wurde.

73 Roland


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum