Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 14 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Bau einer LPDA für DVB-T2
Liebe OMs und YLs,

vor einiger Zeit habe ich mir eine 1m lange LPDA zum Zwecke des Empfangs von DVB-T2 gebaut. Die Antenne sollte einen Bereich von 474-698 MHz abdecken. Als Boomrohr habe ich zwei 15mm eloxierte quadratische Aluminiumprofilrohre verwendet. Die Elemente sind 6mm dicke Messingrohre, in die ich jeweils Gewindebolzen (ebenfalls aus Messing) mit einer Messingmutter verlötet habe. Das Eloxat wurde an den Stellen, wo eine galvanische Verbindung hergestellt werden soll, mit Natronlauge weggeätzt.

Die Konstruktionsdaten habe ich mit [url=https://play.google.com/store/apps/details?id=com.radioacoustick.lpdadesigner&hl=de:z9po5d7n]LPDA Designer[/url:z9po5d7n] errechnen lassen und [url=http://20071230.heimat.eu/bilder/lpda/lpda-des.png:z9po5d7n]diese Werte[/url:z9po5d7n] verwendet.

Das Ergebnis, noch nicht 100% wetterfest, sieht so aus:

[img:z9po5d7n]http://20071230.heimat.eu/bilder/lpda/lpda-ant.jpg[/img:z9po5d7n]

Auch vom empfangenen Signal her kann ich mich nicht beschweren, dies meldet mir der Receiver:

[img:z9po5d7n]http://20071230.heimat.eu/bilder/lpda/lpda-rec.jpg[/img:z9po5d7n]

Signalstärke sei bei den relevanten Kanälen angeblich immer um die 50dBµV. Der Sender steht auch nur ca. 10km entfernt, bis auf ein, zwei Bäume und ein Hochhaus in der Fresnelzone quasi Sichtverbindung. Als ich die Antenne dann an einem VNA angeschlossen habe der Schreck. Das SWR bewegt sich teilweise in Bereichen, die ich zumindest in diesem Frequenzbereich nicht erwartet hätte:

[img:z9po5d7n]http://20071230.heimat.eu/bilder/lpda/lpda-vna.jpg[/img:z9po5d7n]

Da gibt man sich so viel Mühe opfert ein halbes Wochenende für den möglichst exakten Bau (30 € fürs Metall: geschenkt) und das soll der Lohn sein? Ich würde zu gerne wissen, was hier schief gelaufen ist. An der Fehlanpassung VNA/Antenne (50/75 Ohm) sollte es m.E. eher nicht liegen.

73 Michael


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
Hallo,

eine Fracarro LP45NF wäre ein kommerzielles Pondon.
-> Eventuell das beschaffen und beide miteinander vergleichen.


peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
Ich habe Deinen Daten mal mit einer 8-Element LPDA verglichen, die im OV vor Jahren mal gebaut wurde und gut gehen soll, allerdings nie mit VNA nachgemessen. Ich wollte die nachbauen, habe auch Material vom Baumarkt und Unterlagen vom "Konstrukteur". Da meine alten Analog aber noch bestens gehen, liegt alles noch rum.

Zum Thema: "unsere" OV-LPDA ist für 200-800MHz ausgelegt, d.h. ~doppelte Elementlänge. Im Vergleich scheint Deine Bemaßung ok zu sein, bei 474MHz ist lambda/2 ~31,6cm, d.h. die 158mm je Seite beim längsten als schneller Check ist ok. Die OV-LPDA hat 382 bis 80 mm (1. bis 8.).

Ich vermute eher ein Meßproblem, bzw. ein Problem mit der Kabelführung. Im OV-LPDA werden U-Profile verwendet und das Kabel (vom kurzen Ende zum Mast) verläuft innerhalb des Profiles, Vormastmontage. Es kann sein, daß Deine Kabelführung die Elemente beeinflußt, dann noch der Mast mitten drin. Außerdem: kann regional abweichen, aber allgemein heißt es: vertikale Polarisation bei DVB-T. Allerdings empfange ich mit den alten Analogantennen ebenfalls horizontal, was soll's.

Messung: möglicherweise hast Du zuviel Anteil vom Feeder in der Messung und machst Dich unnötig verrückt. Frage dazu (ich kenne den VNA nicht, Messe bisher nur bis 100MHz und auch nur per Surplus-Wobbler mit Bildröhre - etwas altmodisch ....): Mißt Du TV-Signale oder hast Du gewobbelt ?? Falls Wobbeln möglich, ändere die Kabelführung (nur im Boom - d.h. Zwischenraum) und messe mal ohne Mast -- vielleicht mit Bindfaden am Baum oder ähnlich. Da alle Elemente "gespeist" werden, kann die nahe Elementumgebung etwas kritisch sein.

Vielleicht ist alles ok und nur die Meßanordnung nicht ......
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote]Hallo,
eine Fracarro LP45NF wäre ein kommerzielles Pondon.
-> Eventuell das beschaffen und beide miteinander vergleichen.
peter[/quote]

Danke für den Tipp, die sieht meiner schon sehr ähnlich, nur die Elemente sind dünner, ist das kritisch? Aber woher beziehen, LPDA zum UHF-Empfang scheinen hier nicht sehr verbreitet, wenn man sich so umschaut. Zum ersten Mal überhaupt aufgefallen ist mir das auf den Kanarischen Inseln, daher auch die Idee eine solche breitbandige Antenne selbst einzusetzen. Generell scheinen die dort wohl größeren Wert auf anständige UHF-Antennen zu legen (mein Eindruck), hierzulande greift ja immer mehr die Antennenfäule um sich.

[quote]Ich vermute eher ein Meßproblem, bzw. ein Problem mit der Kabelführung. Im OV-LPDA werden U-Profile verwendet und das Kabel (vom kurzen Ende zum Mast) verläuft innerhalb des Profiles, Vormastmontage. Es kann sein, daß Deine Kabelführung die Elemente beeinflußt, dann noch der Mast mitten drin. Außerdem: kann regional abweichen, aber allgemein heißt es: vertikale Polarisation bei DVB-T. Allerdings empfange ich mit den alten Analogantennen ebenfalls horizontal, was soll's.

Messung: möglicherweise hast Du zuviel Anteil vom Feeder in der Messung und machst Dich unnötig verrückt. Frage dazu (ich kenne den VNA nicht, Messe bisher nur bis 100MHz und auch nur per Surplus-Wobbler mit Bildröhre - etwas altmodisch ....): Mißt Du TV-Signale oder hast Du gewobbelt ?? Falls Wobbeln möglich, ändere die Kabelführung (nur im Boom - d.h. Zwischenraum) und messe mal ohne Mast -- vielleicht mit Bindfaden am Baum oder ähnlich. Da alle Elemente "gespeist" werden, kann die nahe Elementumgebung etwas kritisch sein.

Vielleicht ist alles ok und nur die Meßanordnung nicht ......
73 Peter[/quote]

Die Kabelführung ist wirklich suboptimal. Das Satellitenkabel hat nicht durch den Boom gepasst, deshalb "außenrum". Habe aber noch ein dünneres 75-Ohm Kabel hier (von mitgelieferter Zimmerantenne/DVB-T-Stick), das könnte ich durch den kalten Boom ziehen, dafür ist noch genug Luft. Der Mast muss bei mir leider aus statischen Gründen mittig bzw. am Schwerpunkt angebracht werden (keine geeignete Anbringungsmöglichkeit für Vormastmontage vorhanden, Mietwohnung und so), ist allerdings aus PVC. Welche Polarisation die Aussendung hat (Sender ist Karlsruhe-Grünwettersbach) ist mir nicht bekannt. Da gibt's wohl so viele Reflexionen dass es vermutlich eh wurscht ist.

Das VNA ist ein Agilent 8714ET. Es war eingestellt auf einen 400-800MHz Sweep. Also keine TV-Signale oder so :busch:. Davor wurde noch eine kommerziell gefertigte LPDA die ~200-2000MHz abdeckt zu Vergleichszwecken gemessen. Diese lieferte ein nicht zu beanstandendes SWR im ganzen Meßbereich. Dann werde ich wohl um einen kleinen Umbau nicht rum kommen. Da ich auch noch meine neue 2m-Yagi messen wollte kommt mir das sowieso nicht ungelegen.

73 Michael


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote]


Danke für den Tipp, die sieht meiner schon sehr ähnlich, nur die Elemente sind dünner, ist das kritisch? Aber woher beziehen, LPDA zum UHF-Empfang scheinen hier nicht sehr verbreitet, wenn man sich so umschaut. Zum ersten Mal überhaupt aufgefallen ist mir das auf den Kanarischen Inseln, daher auch die Idee eine solche breitbandige Antenne selbst einzusetzen. Generell scheinen die dort wohl größeren Wert auf anständige UHF-Antennen zu legen (mein Eindruck), [/quote]

Sieht nicht danach aus, sonst hätten die richtige Yagis und keine LPDA.

Bei einer Antenne ist das SWR allerdings der unwichtigste Teil.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote]Sieht nicht danach aus, sonst hätten die richtige Yagis und keine LPDA.

Bei einer Antenne ist das SWR allerdings der unwichtigste Teil.[/quote]

Hatten sie doch... fast immer nur diese dreiboomigen Yagis. Wüsste zu gerne, was das bringt und warum hier eher andere Bauarten vorherrschen. LPDA waren eher rar gesät.

[img:esr42lmh]http://20071230.heimat.eu/bilder/lpda/antennen_gc.jpg[/img:esr42lmh]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote][quote]Sieht nicht danach aus, sonst hätten die richtige Yagis und keine LPDA.

Bei einer Antenne ist das SWR allerdings der unwichtigste Teil.[/quote]

Hatten sie doch... fast immer nur diese dreiboomigen Yagis. Wüsste zu gerne, was das bringt und warum hier eher andere Bauarten vorherrschen. LPDA waren eher rar gesät.
[/quote]

Yagis haben einen ganz erheblich grösseren Gewinn als LPDAs.

Hier ist vermutlich die Entfernung zu den Sendern geringer, dafür reichen häufig sogar Zimmerantennen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote][quote][quote]Sieht nicht danach aus, sonst hätten die richtige Yagis und keine LPDA.

Bei einer Antenne ist das SWR allerdings der unwichtigste Teil.[/quote]

Hatten sie doch... fast immer nur diese dreiboomigen Yagis. Wüsste zu gerne, was das bringt und warum hier eher andere Bauarten vorherrschen. LPDA waren eher rar gesät.
[/quote]

Yagis haben einen ganz erheblich grösseren Gewinn als LPDAs.

Hier ist vermutlich die Entfernung zu den Sendern geringer, dafür reichen häufig sogar Zimmerantennen.[/quote]

Vielleicht ist dieses Modell besser: https://www.reichelt.de/?ARTICLE=180660 ... illiger.de , denn der Bereich DVB-T ging an LTE und eine Sperre dagegen ist eingebaut und ist dadurch bei nur etwa 10dB Gewinn bestimmt besser.

Gruß
Gerhard


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote]

Vielleicht ist dieses Modell besser: https://www.reichelt.de/?ARTICLE=180660 ... illiger.de , denn der Bereich DVB-T ging an LTE und eine Sperre dagegen ist eingebaut und ist dadurch bei nur etwa 10dB Gewinn bestimmt besser.
[/quote]

Da würde ich eher mit 6-7dB rechnen.

Dem OM ging es wohl um den Eigenbau.

Das Speisekabel sollte nicht am Boom entlang geführt werden, aber es verläuft sogar durch die Elemente.
Wenn die Impedanz des Speisekabels nicht mit der Fußpunktimpedanz übereinstimmt transformiert es natürlich.
Also erstmal ohne Kabel direkt am Speisepunkt messen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote]fast immer nur diese dreiboomigen Yagis. Wüsste zu gerne, was das bringt[/quote]

Das hatte ich schon mal in einem anderen Forum gefragt,
weil ich diese Bauform auf Fuerteventura gesehen hatte
und bekam folgende Antwort :
[quote]Die vielen Direktoren sollen den Gewinn erhöhen und den Gewinn gleichmäßiger über das Band verteilen.
Darüberhinaus soll die Richtwirkung sehr gut sein[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote]Danke für den Tipp, die sieht meiner schon sehr ähnlich, nur die Elemente sind dünner, ist das kritisch? Aber woher beziehen, LPDA zum UHF-Empfang scheinen hier nicht sehr verbreitet, wenn man sich so umschaut. Zum ersten Mal überhaupt aufgefallen ist mir das auf den Kanarischen Inseln, daher auch die Idee eine solche breitbandige Antenne selbst einzusetzen. Generell scheinen die dort wohl größeren Wert auf anständige UHF-Antennen zu legen (mein Eindruck), hierzulande greift ja immer mehr die Antennenfäule um sich.[/quote]
Hallo,

dann bestelle in uk.
Vielleicht nimmst du auch eine pu4af.

Die Antennen dürften so um -15db Rückfussdämpfung besitzen.
Wieviel swr das ist, musst du mal schauen.

Antennen werden auch nach cai auf ihr Vermögen bewertet.
Irgendwo gibt es eine Tabelle mit diversen Antennen im Vergleich, schau mal mit der Suchmaschine.
https://www.cai.org.uk/index.php/servic ... i-dtg/file


peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
[quote][quote]fast immer nur diese dreiboomigen Yagis. Wüsste zu gerne, was das bringt[/quote]

Das hatte ich schon mal in einem anderen Forum gefragt,
weil ich diese Bauform auf Fuerteventura gesehen hatte
und bekam folgende Antwort :
[quote]Die vielen Direktoren sollen den Gewinn erhöhen und den Gewinn gleichmäßiger über das Band verteilen.
Darüberhinaus soll die Richtwirkung sehr gut sein[/quote][/quote]

So ganz dürfte das nicht stimmen.

Es sind drei unterschiedliche, gemeinsam gespeiste Yagi-Antennen mit gemeinsamen Reflektor, von jede für einen anderen Frequenzbereich optimiert ist.
Die Richtwirkung und der Gewinn ist deshalb gut weil es richtige Yagiantennen sind und keine LPDAs, die ja nicht mehr als eine 3-Element bringt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
Liebe OMs und YLs,

vielen Dank für Eure zahlreichen Antworten. Ich habe meine LPDA vor einiger Zeit umgebaut, die Speiseleitung führt nun (wie sich das gehört, nehme ich an) durch den kalten Boom. Tatsächlich war dies eine signifikante Verbesserung gegenüber der vorherigen Konstruktion. Hier das für eine Antenne diesen Typs zu erwartende Messergebnis zwischen 300 und 800 MHz:

[img:39vq4qjp]http://20071230.heimat.eu/bilder/lpda/lpda-vna2.jpg[/img:39vq4qjp]

Auch die Erkenntnis, dass das an meinem QTH zu empfangene DVB-T2 Signal in vertikaler Polarisation ausgestrahlt wird, brachte mit entsprechender Montage eine deutliche Empfangsverbesserung. Alle Kanäle (21, 24, 27, 35, 41 und 49) kommen nun mit einer Signalstärke von bis zu 60dBµV beim Receiver an:

[img:39vq4qjp]http://20071230.heimat.eu/bilder/lpda/lpda-rec2.jpg[/img:39vq4qjp]

73 Michael


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Bau einer LPDA für DVB-T2
Glückwunsch, danke für's feedback, alles Gute im Neuen Jahr, 73 Peter


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum