Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 22 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Telefon richtig entstören
hallo forum

bei meinem Nachbarn direkt über mir kommt es zu Störungen im Schnurlostelefon. Ich habe mich davon überzeugt und kann das nun bestätigen. Ich habe das so simuliert wie vom Nachbarn angegeben:wenn er telefoniert dann hört er meine Morsezeichen im Telefon, auch dessen Gesprächspartner weit entfern hört dann diese brummenden Störgeräusche die im Takt der Morseaussendung zu hören sind.

Ich habe mit meinem handy dieses schnurlostelefon angerufen und es mit in mein shack genommen um in Ruhe zu testen.Die Störungen treten nur auf dem 20m-Band auf und zwar hört man die Störgeräusche wenn ich im gesamten 20m-Band sende, sogar auch etwas unterhalb 20m.Bei dem Schnurlostelefon handelt es sich um ein Siemens gigaset Modell habe ich mir nicht gemerkt.

nun zum eigentlichen: wie entstöre ich da nun wirkungsvoll?ich habe mal zwei Klappferrite genommen die ich von Reichelt kaufe und zwar die kleinsten die ich hatte und zur Basisstation gelaufen. Am Stromnetzteil also an der Wandsteckdose habe ich einen Klappferriten direkt dort angeklipst und den anderen den ich verfügbar hatte habe ich an der Basisstation/Ladegerätschale am Telefon (TAE)kabel drangemacht. Leider hat das genau null gebracht.

Muss ich Ringkerne kaufen oder bestimmte Klappferrite dafür und wo bringe ich die an, damit ich wirkungsvoll entstören kann?ich hätte ncoh einen E-Kern zur Verfügung falls das was bringt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
Wenn das Problem durch HF auf den Kabeln kommt, helfen nur hochpermeable RIngkerne; da müssen mindestens 1500 Ohm bei 14MHz erreicht werden, je mehr, desto besser. Klappferrite sind untauglich für KW-Frequenzen


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
Hallo,
ich hatte mit meinen Gigasets hier noch nie Probleme dieser Art, also erst mal die ungünstigen Faktoren ermitteln.
- sind die Feldstärken beim Nachbarn in einem akzeptablen Bereich? Oder fängt z.B. ein endgespeister Draht direkt am Shak an, womöglich noch nahe des Nachbarn aufgehängt. Dann würde ich diese Anordnung überdenken (müsste sich ja aus der Selbsterklärung ergeben).
- Kommt das Signal über die Leitungen der Basisstation ins Telefon? Dann helfen eventuell Ferritringe, aber wie von HB9EVI genannt, und 8-10 Wdg sollten auf den Kern schon passen. Gibt es manchmal bei P... günstig. Die Ringe möglichst dicht an der Basisstation positionieren.
- Direkteinstrahlung halte ich für unwahrscheinlich, da müssten schon erhebliche Feldstärken vorhanden sein.
73 Reiner


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
http://www.dl4no.de/thema/funkentstoerung.htm
http://www.dx-wire.de/ferriteringkerne/ ... ntstoerung
http://www.dg0sa.de/stoerungen.pdf
http://www.amidon.de/contents/de/d158.html
http://emf3.bundesnetzagentur.de/wattw%C3%A4chter.html


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
[quote]hallo forum

bei meinem Nachbarn direkt über mir kommt es zu Störungen im Schnurlostelefon. Ich habe mich davon überzeugt und kann das nun bestätigen. Ich habe das so simuliert wie vom Nachbarn angegeben:wenn er telefoniert dann hört er meine Morsezeichen im Telefon, auch dessen Gesprächspartner weit entfern hört dann diese brummenden Störgeräusche die im Takt der Morseaussendung zu hören sind.

Ich habe mit meinem handy dieses schnurlostelefon angerufen und es mit in mein shack genommen um in Ruhe zu testen.Die Störungen treten nur auf dem 20m-Band auf und zwar hört man die Störgeräusche wenn ich im gesamten 20m-Band sende, sogar auch etwas unterhalb 20m.Bei dem Schnurlostelefon handelt es sich um ein Siemens gigaset Modell habe ich mir nicht gemerkt.

nun zum eigentlichen: wie entstöre ich da nun wirkungsvoll?............. .[/quote]Erst mal vernünftige Ursachenforschung machen. Du bist ja nicht einmal sicher, ob es Einstrahlungen im Mobil- oder Basisstationsteil gibt. Wer sagt denn, daß es nicht ein Oberwellenfitzel oder Mischprodukt direkt auf der DECT-QRG ist oder in den Handapparat oder in die Telefonleitung (Router bei VoIP, oder sonstwo analog, evtl. noch ISDN) ?? Nicht gleich auf DECT stürzen, auch im Shack nach evtl Lecks suchen -- Du hast ja immerhin schon eine QRG zum Suchen. Vielleicht kommt die HF via Fernseh-Anlage über den gemeinsamen Schutzleiter, oder .... oder ...... Da gibt es sicher noch einiges zum Überprüfen, bevor Du mit Klappferriten herumstocherst.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
[quote] Klappferrite sind untauglich für KW-Frequenzen[/quote]

Kann man nicht so pauschal sagen, wenn genügend Windungen durchpassen reichen die durchaus.

Dieser hat 18,7mm Innendurchmesser:

[url:2jr9zmqv]http://www.mouser.de/ProductDetail/Fair-Rite/0431176451/?qs=KmHvPbTOE4SWHur3QENPUA==[/url:2jr9zmqv]


und dieser hat 25,65mm Innendurchmesser:

[url:2jr9zmqv]http://eu.mouser.com/ProductDetail/Fair-Rite/0431177081/?qs=KmHvPbTOE4RJzgtUylmsjQ%3D%3D[/url:2jr9zmqv]

Mit 3 Windungen liegt man schon bei 1500 Ohm auf 14MHz.

[img:2jr9zmqv]http://ebiz.fair-rite.com/catalog_pages/curves/0431177081.png[/img:2jr9zmqv]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
Ok, ich hab auch ein paar grosse Klötze, da passen einige Windungen Telefonie- oder dünnes DC-Kabel durch; die üblichen Verdächtigen sind aber meist so geartet, dass gerade eine Windung zustande kommt; und solche hatte ich nach dem Tenor des Posts auch gleich im Kopf.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
@db8lrz: Feldstärken sollten auf jeden Fall akzeptabel sein laut BEMV.Antenne ist eine Loop mit 100W und in ca. 14m Abstand zum Haus in freier Umgebung.Keine endfed oder Windom und ähnliche.

@hertz: danke für die links

@db6zh: richtig, ich weiß noch nicht ob es am Mobilteil oder der Basisstation liegt.Wie lös ich das aber,er hat nur ein einziges mobilteil (?) ja das kann gut sein dass es auch über Steckdose (schutzleiter) reinkommt.Wie gehe ich da aber am besten systematisch vor?

@rejection: diese Klappferrite sollte ich haben in verschiedenen Grössen muss meine Bastelkiste durchforsten.Dann könnte ich 3 Windungen hinbekommen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
[quote]

@rejection: diese Klappferrite sollte ich haben in verschiedenen Grössen muss meine Bastelkiste durchforsten.Dann könnte ich 3 Windungen hinbekommen.[/quote]

3 Windungen sind etwas wenig und das µ der Kerne muss >1000 sein.

Am Mobilteil wird es nicht liegen, entweder an der Basisstation oder am Router.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
hier noch ein Link zum Lesen ...

http://www.elektronikbasteln.pl7.de/fun ... tigen.html


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
ich habe einige Klappferrite verschiedener Größen die so aussehen wie die von dir abgebildeten.Allerdings keine info welches Kernmaterial das ist.Wie stelle ich denn fest ob Basisstation oder der danebenstehende Router an dem die Basisstation verbunden ist?muss ich zwangsweise alle Kabeln vom Router und der Basisstation mit Klappferriten versehen?ich hätte noch einige Eisenpulverkerne von Amidon verschiedener Größen,FT240-43 bzw. Würth und einen Ferritstab von ca. 15cm Länge


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
[quote]ich habe einige Klappferrite verschiedener Größen die so aussehen wie die von dir abgebildeten.Allerdings keine info welches Kernmaterial das ist.

[b:2rsg5j6q][i:2rsg5j6q]Dann vergiss die am besten.[/i:2rsg5j6q][/b:2rsg5j6q]

Wie stelle ich denn fest ob Basisstation oder der danebenstehende Router an dem die Basisstation verbunden ist?muss ich zwangsweise alle Kabeln vom Router und der Basisstation mit Klappferriten versehen?

[b:2rsg5j6q][i:2rsg5j6q]Die Kabel einzeln weg nehmen, über eines oder mehrere wird da schon was reinkommen, wäre ja Quatsch zig Ferrite zu verbauen wenn es nicht nötig ist.[/i:2rsg5j6q][/b:2rsg5j6q]

ich hätte noch einige Eisenpulverkerne von Amidon verschiedener Größen,FT240-43 bzw. Würth und einen Ferritstab von ca. 15cm Länge[/quote]

Ich hatte bereits geschrieben welches µ die Kerne mindestens haben müssen.
Mit denen kannst Du in diesem Fall absolut nichts anfangen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
Na, der FT240-43 würde gehen; genug Windungen kriegste drauf, aber ob der nicht doch besser für Funkzwecke zum Einsatz kommt?!?
Ich nehm für solche Zwecke immer Epcos RK Material N30 (µ > 4000 wenn ichs recht im Kopf hab) in entsprechender Grösse; damit halt ich bei uns 40m auf der LS-Leitung aus dem AV-Receiver raus.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
[quote]... Wie stelle ich denn fest ob Basisstation oder der danebenstehende Router an dem die Basisstation verbunden ist?muss ich zwangsweise alle Kabeln vom Router und der Basisstation mit Klappferriten versehen?..... [/quote]Mach es einfach so wie rejection schrieb. Wenn Basis und auch ein Router vorhanden ist, hat der Nachbar vermutlich VoIP-Tarif/Anschluß. Über Router-Beeinflußung sind hier schon Bände geschrieben worden. Über nicht abgeschirmte oder schlechte Kabel ebenfalls. Meß die Kabel durch, vor allem ob geerdete Abschirmung vorhanden ist, sonst ist die wirkungslos. Das wäre zwar etwas zeitaufwendig, aber der billigste Anfang zur Eingrenzung. Dazu gehören auch die Netzteile der Basis und vom Router. Vermutlich alles Plastik, ohne Schutzleiter, ohne Abschirmung, mit China-Export Stempel.

Es wäre zwar furchtbar primitiv, aber wenn Du auf Abschirmung untersuchen willst, kannst Du auch Alufolie zum Einwickeln nehmen und die mit dem Schutzleiter verbinden (Erdung MUSS sein). Das ist als reiner Test oder für Messungen einen Versuch wert (Es ist alles Kleinspannung, größtenteils komplett schutzisoliert, und mit etwas Sorgfalt machst Du nichts kaputt). Selbst bei schlechten Kabeln merkst Du zumindest Veränderungen. Einfach mal, um einen Ansatzpunkt zu bekommen.

Wenn Du nicht mehr weiter weißt, wo etwas herkommt, hol Dir lokale Hilfe (mit Meßmitteln). Die nackte Rumprobiererei bringt nichts, versaut Dir höchstens noch Deine Reputation beim Nachbarn.

73 Peter

ps Warum beim Nachbarn mit Ferriten anfangen, wenn im Shack evtl. Mantelwellenprobleme sind (wurde doch nicht nachgemessen, oder ??) und/oder überhaupt noch nicht feststeht, wo und wie die HF zum Nachbarn kommt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Telefon richtig entstören
Der Router, wenn es VoIP ist, scheidet m.A. nach aus. Wenn der beeinflußt wird, schmiert er ab - dann ist kein Brumm mehr da.

[quote]auch dessen Gesprächspartner weit entfern hört dann diese brummenden Störgeräusche die im Takt der Morseaussendung zu hören sind.[/quote]

Das ist entweder die TAE-Leitung oder eben das Netzteil. Und im Zweifelsfall wird es das TAE-Kabel sein.

[quote]wo und wie die HF zum Nachbarn kommt.[/quote]

In der Regel über "zufällig passende" Kabellängen zur Antenne und in etwa parallele Verlegung zur Antenne. So koppelt es ein. Mantelwellen könnten es sein, wenn es sich aber ausgerechnet auf 20m beschränkt bin ich mir da nicht sicher. Meist ist das das Hauptband einer Drahtantenne und paßt. Wenn nicht, müßte es bei 40m auch streuen - tut es scheinbar nicht.

Wenn es VoIP ist und eine FritzBox, soll er doch die Mobilteile direkt daran anmelden und die Ladeschale nur noch genau als solches verwenden. Dann ist das Brumm mit 99%iger Sicherheit weg. Ohne Ringkerne und sonstige Briefbeschwerer.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum