Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 43 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
[quote][quote][quote]Wie geil ist das denn?! Ich bleibe am Ball. Möglicherweise ein würdiger Nachfolger für meine DX Maschine ic 821h. 73 Stephan[/quote]Wenn das dein Maßstab ist, kann der 9700 ja nur besser sein... :wink:[/quote]
Ich weiß nicht was du hast Andrè 8), ein ic821h mit den Optionen CR-293 & FL-132 macht richtig Laune. 73 Stephan[/quote]

...wenn der 821 noch läuft. Die meisten dürften inzwischen tot sein.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Woran sterben die denn üblicherweise ?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
[quote]Woran sterben die denn üblicherweise ?[/quote]

meistens stirbt zuerst die 70cm-Sendeeinheit. Was genau....keine Ahnung. Der Tod kommt auf Raten, denn nach einem ersten bemerkten Defekt laufen die Geräte zeitweise wieder bis dann das endgültige Aus kommt.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
[quote]...Ich weiß nicht was du hast Andrè 8), ein ic821h mit den Optionen CR-293 & FL-132 macht richtig Laune. 73 Stephan[/quote]Hallo Stefan, wenn du so viel Freude an dem Gerät hast, ist doch alles in Ordnung.
In dichter besiedelten Gebieten ist das Gerät zumindest auf 2m absolut unbrauchbar.
Die Rauschseitenbänder des Synthesizers sind für alle Funkamateure in der Nähe eine Zumutung.
Gott sei Dank ist der Empfänger aber auch davon betroffen, so das sich die OPs schnell zurück ziehen, wenn es mal voller wird.
Für die Unbelehrbaren im Kontest stellen die großen Stationen schon mal eine Antenne plus Endstufe für den Störenfried ab. Dann ist schnell Ruhe.
Das Gerät steht damit in traurigem Einklang mit IC820 und IC910.
Die Lötqualität dieser Generation ist sehr schlecht. Die Teile die besonders warm werden sterben meistens zuerst.
Das gilt für IC820 und IC821, nicht aber für den IC910.
Wenn man sich einige Abende Zeit nimmt und alles nachlötet, kann man das durchaus reparieren.
Aufgrund der schlechten Performance würde ich mir das allerdings nicht antun.
Folgerichtig wandern die meisten defekten Geräte auf dem Schrott.

73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Andres Info kann ich nur bestätigen. WIr hatten auch einmal eine Conteststation mit dem IC-910 in der nähe (50 km), welche über das ganze Band rauschte beim Senden mit S5 und mehr. Nach langer Zeit der Ungläubigkeit dann mal eine einleuchtende Session am Spektrumanalyser. Danach wurde das Gerät durch einen TS-2000 ersetzt und wir hatten endlich Ruhe. Icom UKW Geräte sind nichts für SSB/CW.

73, Peter - HB9PJT


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
[quote]...Icom UKW Geräte sind nichts für SSB/CW...[/quote]Das stimmt so nicht.
Die alten IC202/402 waren durchaus recht geeignet. Das gilt auch für IC275/475. :-)


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
...SDR auf 2m und 70cm würde mich auch noch reizen, gibt es ja im Moment noch wenig (hab noch einen Bausatz in der Schublade, für lange Winterabende...;-)).
Der IC-910H rauscht übrigens "nur" bei SSB ohne Signal, CW ist kein Problem, da der Sender ja "getaktet" wird. (FM durch Träger auch kein Problem).
Bei SSB übrigens auch "nur" bei Gesprächspausen, da hier die ALC die 1. ZF-Stufe "aufreisst", was zur legendären Rauschglocke führt.
Ein Block-kondensator, (übrigens im IC-9100 auch so gelöst ;-)) wirkt hier heilend, und der IC-910H ist ein schöner TRX.

73 de Martin
DL1KMW


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
[quote]...Der IC-910H rauscht übrigens "nur" bei SSB ohne Signal, CW ist kein Problem, da der Sender ja "getaktet" wird. (FM durch Träger auch kein Problem).
Bei SSB übrigens auch "nur" bei Gesprächspausen, da hier die ALC die 1. ZF-Stufe "aufreisst", was zur legendären Rauschglocke führt.
Ein Block-kondensator, (übrigens im IC-9100 auch so gelöst ;-)) wirkt hier heilend, und der IC-910H ist ein schöner TRX.
[/quote] Kurzum: Dreimal nein. :-)
1. Dieses Problem besteht selbstverständlich bei allen Betriebsarten. Warum :?:
Das dominante Problem des IC-910 ist der VCO der PLL.
Wenn man einen Blick auf die Empfangsdaten wirft, kann man sich sehr leicht davon überzeugen, dass das Hauptproblem im 1.LO und nicht in der ZF liegt.
2. Die ALC reißt natürlich nicht die ZF-Stufe auf. Die ALC reduziert bei zu großer NF-Leistung die Sendeverstärkung. Das tut sie allerdings ungünstigerweise in der ZF.
3. Daher hilft auch kein irgendwie gearteter "Block-Kondensator" um den TRX zu "heilen".
Da du deinen TRX ja 2014 verkauft hast, benötigst du ja auch keine Verkaufsargumente mehr. :-)
Im Serienzustand ist und bleibt der IC-910 für ernsthaften UKW-Betrieb in dichter besiedelten Gebieten vollkommen ungeeignet.
[quote]....Auf dem Schreibtisch in Kombination mit dem 7300 .... ein Träumchen :D .... [/quote]Zum Anschauen und gelegentlichem Betrieb über das nächste Relais ist der TRX natürlich geeignet. Die meisten werden wohl auch so "betrieben"...
Selbstverständlich lässt sich der IC-910 mit einigen, allerdings umfangreicheren, Modifikationen recht nachhaltig verbessern. Allerdings ist er mir als Bausatz im Moment noch zu teuer.
Ich habe daher zum Basteln mal für 50€ einen IC-245 erstanden. Die Frequenzaufbereitung ist in den wesentlichen Punkten baugleich mit der des IC910, mit eben den gleichen Schwächen.
Nach dem Umbau des VCOs, bessere Entkopplung seiner Versorgung und einem nichtlinearem Schleifenfilter ließen sich je nach Frequenzabstand Verbesserungen von über 20dB erzielen.
Dann ist man da angekommen, wo die besseren Geräte schon im Serienzustand sind.
Die Messwerte von IC-821 und IC-910 sind im übrigen nahezu identisch. Und auch der IC-9100 bewegt sich im unteren Mittelfeld.
Also kann der IC-9700 nur besser werden :-)

73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Hallo Andre,

Deine Meinung teilen viele Leute.
Übrigens scheinst Du ja gut informiert zu sein, was in meinem Gerätepark steht...
Fakt ist, dass ich jetzt zwei IC-910H mit der Modifikation in der ersten ZF-Stufe dazu gebracht habe, ein sauberes Signal an die Antenne zu bringen. (einen davon hat jetzt ein anderer OM :-))
Die PLL des 910 ist, wie in vielen anderen ICOM Geräte auch, und sicherlich auch noch in vielen anderen Geräten immer wieder gleich aufgebaut und im Rahmen seiner Möglichkeiten so gut wie alle anderen Amateurgeräte auch.
Mein Spektrumanalyser sagt mir, dass das Signal meines IC-910 jetzt gut ist und das reicht mir.
Was andere glauben, will ich auch gar nicht weiter kommentieren.

73 de Martin


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Wenn der Uder den mIC Gain korrekt einstellt, dann reisst die ALC die ZF Stufe nicht auf. Dann ist der Regelbereich vielleicht maximal 3-6 dB.

73, Peter - HB9PJT

[quote]Bei SSB übrigens auch "nur" bei Gesprächspausen, da hier die ALC die 1. ZF-Stufe "aufreisst", was zur legendären Rauschglocke führt.[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
[quote]
Mein Spektrumanalyser sagt mir, dass das Signal meines IC-910 jetzt gut ist und das reicht mir.
[/quote]Dann zeige doch mal deine Messungen und sag mit welchem SpA du das gemessen hast.
Von den aktuellen R&S Geräten wäre eigentlich nur der FSWP und eingeschränkt der FSW dazu in der Lage.
Selbst der FSVR ist dazu nicht fähig. Der liegt gebraucht noch bei rund 30000€ :-)
Wenn du mal hier schaust: http://www.df9ic.de/tech/trxtest/trxtest.html , wirst du feststellen, dass das Eigenrauschen des Synthesizer bei unter -140dBc/Hz liegen muss, um gute TRX messen zu können.
OK, für den IC910 reichen auch -120dBc/Hz. Bei meinen SpA liege ich bei -125dB/Hz.
Aber das reicht für keine quantitative Messung mehr. Immerhin kann ich sehen das der IC910 schlecht ist. :-)
Geräte aus dem fernen Osten gibt es für solche Anwendungen garnicht.
Halten wir fest, dass ein steinalter TS700 im Bereich +-100kHz etwa 20dB weniger rauscht als ein IC910.
Um einen gleichwertigen Rauschpegel zu erzeugen müsste man mit dem TS700 also 7.5kW an die Antenne bringen. :mrgreen:
Gemeinerweise bleibt der absolute Rauschpegel beim IC910 bei reduzierter Leistung konstant.
Bei einer Kombination mit einer LD-MOS PA wird der S/N-Abstand nochmals um 10dB reduziert. :shock:
Da kann man dann doch ruhigen Gewissens behaupten, dass der IC910 für ernsthaften UKW-Betrieb völlig ungeeignet ist. :-)
73, André


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Das ist eben das Gemeine an der rauschigen PLL..man bekommt das VCO Signal später nie wieder sauber. Da kann man in der ZF basteln oder im Vorverstärker..bringt alles nix.

Hier muss man sich mal den Loop Filter + VCO ansehen oder komplett anderes PLL Konzept einbauen.

http://www.robkalmeijer.nl/techniek/ele ... index.html

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Jetzt muss ich auch mal eine Frage zu diesem Thema stellen. Ich besitze und betreibe auch einen IC910HX im täglichen Betrieb auf 2m und auf 70cm (23cm ist hier leider tot). Wie und wo macht sich denn das Phasenrauschen bemerkbar? Ist das ein realer Fehler der sich im Betrieb negativ auswirkt (wenn ja, wie und wann) oder nur eine rechnerische Größe ohne nennenswerte Auswirkungen? Ich bin da völlig ahnungslos! :(


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Hallo Andre und Jürgen,

ich melde mich dann doch nochmal und denke, wir reden hier von zwei unterschiedlichen Dingen:

Die Rauschglocke, die ich meine und denke, dass sie den 910 in Verruf gebracht hat, hört jeder mit seinem Empfänger im Umkreis von einigen Kilometern um die (PA-Verstärkte) SSB Aussendung auf dem ganzen Band und man benötigt kein 30000€ Messinstrument für den Nachweiss.

Ob nun die PLL des 910er die beste im Lande ist oder nicht hab ich nicht zur Diskussion gestellt und jeder, der hier mit teuerstem Equippment eine Rangfolge erstellt, darf dies gerne tun. (Ich sprach von Amateurgeräten und einer halbwegs passablen Frequenzerzeugung, die ein Betrieb auf benachbarten Frequenzen nicht wesentlich stört...)

73 de Martin


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Icom IC-9700 VHF/UHF/1.2GHz
Ich fasse mal zusammen, was ich aus dem Thread zu diesem Phänomen entnehmen kann.

1. Phasenrauschen tritt nur in der Betriebsart SSB auf
2. Und dann auch nur in den Sprechpausen
3. Besonders bei PA Betrieb
4. Nicht bei CW

Stimmt das so?


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum