Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Wird FT8 der neue Digi-Mode und JT65 verdrängen?

JT65 auf Kurzwelle ist wohl sicher der größte Rückschritt in der Datenübertragung, den Funkamateure jemals als moderne Betriebsart sehen wollen. 5 Minuten für ein QSO nur um Rufzeichen, Rapport und Locator zu übermitteln. Zwischendurch kann man da noch die cq-DL lesen, Kaffee trinken oder auch wegbringen oder seelenruhig mit dem Lötkolben im neuen Bastelprojekt rumbraten.
Neben der tränigen QSO-Führung dazu noch mit weitaus höherer Bandbreite als PSK oder CW. Gepowert bis zum Anschlag ist der eigentliche Sinn, nämliche schwache Signale zu dekodieren, längst in den Hintergrund geraten.

Jetzt hab ich mal FT8 getestet. Japan auf 20m, nach ca. 60 Sekunden war das QSO komplett, dazu noch mit erheblich geringerer Bandbreite als bei JT65. Das geht so schnell, da kommt man mit dem Tastdrücken kaum noch hinterher. Ist aber auch nicht nötig. Der empfangene Text wird erkannt und automatisch die nächste Sequenz gesendet. Ratz fatz ist das QSO auch schon zu Ende, fast wie ein PileUp QSO.

Auf 14.074 ist schon viel los. Da wird es auf JT65 ja wohl bald recht ruhig werden... :wink:

Software gibt's derzeit auf https://sourceforge.net/ , suchen nach WSJT. Version 1.08 hat FT8 integriert.
oder http://qrznow.com/category/digital-modes-2/
Technische Details unter http://qrznow.com/new-digital-mode-from-k1jt-ft8/


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Hi, habe heute auf 20 und 40 ein wenig FT8-Betrieb gemacht. Fazit: Die ganze Welt ist schon auf den Zug aufgesprungen. Die QSO-Automatik funktioniert nur dann zuverlässig wenn beide Uhren exakt sind. Sonst klappt es nicht immer. Schon fast ein wenig stressig, wenn man über lange Zeit JT65/JT9 gewohnt ist. :-) Mal sehen, was die Zeit bringt. T10 bzw. JT10 denke ich, hat jetzt endgültig verloren...

73 de Uli DG7NFX


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Klasse, was alles geht! Dann dauert es nicht mehr lange, bis der PC mit dem Funk ganz alleine das DXCC abarbeitet, während ich auf dem Balkon die CQDL lese oder auf DMR ein angenehmes QSO habe.

Kombiniert mit Rotorsteuerung, Endstufe für 400 Watt, Logbuchprogramm mit integrierter QSL-Erstellung und Versandt.... einfach perfekt!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Ja, dann musst du nur noch die Stromrechnug bezahlen und jeden Monat auf das Päcken QSL Karten warten ;)

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
FT8 rennt! :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Da wirds dringend Zeit das ich ein Update mache hab noch immer Version 1.5.0 drauf :mrgreen:
Bin gespannt ob da auch so viel los ist.

73 es gd DX


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Hallo,
entwickelt wurde JT65 wohl mit einem besonderen Blick auf EME, bevor es auf der Kurzwelle Verbreitung fand. Und da bringt der langsame Modus halt die paar dB, die dort entscheidend für die Größe der EME-Anlage sind. Mit Signalschwankungen wie auf KW geht es in FT8 halt zeitlich effektiver außer bei ganz schwachen Signalen, zumindest nach meinen Beobachtungen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Der Zeitfaktor ist zwar nicht zu verachten und auch die "Halbautomatik" nicht aber ich habe
so das Gefühl das bei vielen Usern die verwendeten Leistungen nicht gerade klein sind. Aus
dem Grund bin ich derzeit wieder bei JT65 gelandet mit der SW JTDX.

Auch wenn es länger dauert ist das für mich derzeit am effektivsten.

:wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
...und wer mag, kann auch mal SIM31 ausprobieren. Da gibts einen vollautomatischen Modus:

[url:1wtgbazr]http://www.sim.on2vhf.be/[/url:1wtgbazr]

Im manuellen Modus habe ich ein paar QSOs geführt, aber mehr zum mal ausprobieren der Betriebsart.

73 de Hartmut /DK5LH


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
Ich probiere auch gerne rum, FT8 zum Beispiel. Eigentlich eine gute Sache aber das verkommt immer mehr zu einer Highpower-Betriebsart mit Ellenbogenmentalität.
Mit 100W wird man regelmäßig "überfahren" auf der gleichen Frequenz, die Uhrzeiten mögen oder können viele auch nicht einstellen.
DO´s lassen die Dauerschleife mit geschätzt 100 Anrufen auf 80m erfolglos nach VK laufen (letztes Wochenende gesehen), es lebe der Experimentalfunk...

Zum Glück gibts noch andere Sachen und einen Power-Knopf.

73


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
[quote]........ FT8 zum Beispiel. Eigentlich eine gute Sache aber das verkommt immer mehr zu einer Highpower-Betriebsart mit Ellenbogenmentalität.
Mit 100W wird man regelmäßig "überfahren" auf der gleichen Frequenz, ........

73[/quote]
...scheint eben heute bei vielen der große Renner zu sein, wenn man dann auf 20 oder 30m bis nach Polen oder Italien kommt. LMAO


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
[quote]Klasse, was alles geht! Dann dauert es nicht mehr lange, bis der PC mit dem Funk ganz alleine das DXCC abarbeitet, während ich auf dem Balkon die CQDL lese oder auf DMR ein angenehmes QSO habe.
[/quote]Ja, das geht schon in diese Richtung......
Hab das heute auch mal ausprobiert...lustige Sache das....du kannst tatsächlich mit zwei Mausklicks ein QSO fahren.
Der erste Mausklick auf die Empfangslinie mit dem CQ-Ruf startet das automatische QSO mit Austausch von Groß-Locator, Rapport und 73, der zwei Klick speichert das QSO in die Datenbank.

[quote]Eigentlich eine gute Sache aber das verkommt immer mehr zu einer Highpower-Betriebsart mit Ellenbogenmentalität.
Mit 100W wird man regelmäßig "überfahren" auf der gleichen Frequenz, die Uhrzeiten mögen oder können viele auch nicht einstellen.
[/quote]
Kann ich nicht behaupten.
Mangels KW-Antenne wegen Denkmalschutz habe ich mal wieder 1W über einen 1:9 auf die Dachrinne gegeben und nach einer Stunde n paar QSOs geloggt, z.B. SP, OK oder ein EA1. Auf 20m wars aber schon recht voll für mein schwaches Signal.
Macht zwar Spaß, aber ich vermute, mit der Zeit wirds doch langweilig....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
[quote].......

[quote]Eigentlich eine gute Sache aber das verkommt immer mehr zu einer Highpower-Betriebsart mit Ellenbogenmentalität.
Mit 100W wird man regelmäßig "überfahren" auf der gleichen Frequenz, die Uhrzeiten mögen oder können viele auch nicht einstellen.
[/quote]
Kann ich nicht behaupten.
Mangels KW-Antenne wegen Denkmalschutz habe ich mal wieder 1W über einen 1:9 auf die Dachrinne gegeben und nach einer Stunde n paar QSOs geloggt, z.B. SP, OK oder ein EA1. Auf 20m wars aber schon recht voll für mein schwaches Signal.
Macht zwar Spaß, aber ich vermute, mit der Zeit wirds doch langweilig....[/quote]
Kann ich eigentlich auch nicht so bestätigen, dass man mit 100 Watt regelmäßig überfahren wird.
Ich denke, es war nie so einfach wie heute auch mit relativ geringer Leistung mit FT8 oder JT65 DX-Stationen ins Log zu kriegen. Das habe ich mit anderen Modes bisher nicht so in dieser Fülle erlebt. Das dann bei seltenen Stationen bis Anschlag aufgedreht wird, ist sicher nicht FT8 oder JT65 spezifisch. Da kommt es dann eben auf die Geduld des Einzelnen an so lange zu rufen, bis man eben drann ist. Das ist aber in CW oder SSB nicht anders.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
[quote]
Kann ich eigentlich auch nicht so bestätigen, dass man mit 100 Watt regelmäßig überfahren wird.
[/quote]

Kann ich eher doch bestätigen. Wenn man mit QRP (eigentlich sind die Digimodes dafür entwickelt
worden) und zudem noch mit Indoor arbeiten muss wird man von den 50 - 100 W Stationen
regelmässig überfahren. Da Mehrfachdekodierungen in der gleichen Frequenz (ich meine dabei
die Frequenz die aus Dial plus NF Ablage besteht) bei WSJT-X quasi kaum möglich sind bin ich
wieder zurück zu JTDX und mache JT65 mit den entsprechenden Verbesserungen (bis -32dB habe
ich hier schon dekodieren können bei gleichzeitig 3 Anrufern die wesentlich lauter waren) für HF DX.

FT8 ist eine nette Spielerei aber nix für QRP und Indoor wenn es um DX geht.

Effektiv allerdings wenn es bspw. um Sonderstationen, Sonder DOK´s und/oder Kontest ginge.
1 QSO per Minute ist da sicherlich nicht schlecht und selbst DXpeditionen könnten da aufspringen
weil wesentlich schmaler als bspw. RTTY.

Aber wie gesagt, man muss es mögen und das ist derzeit bei mir nicht der Fall. Aber evtl. macht
ja VK9CI (Cocos Island) ja auch FT8 dann starte ich die SW mal wieder, HI

:wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: JT65 war gestern.... heute ist FT8
[quote][quote]
Kann ich eigentlich auch nicht so bestätigen, dass man mit 100 Watt regelmäßig überfahren wird.
[/quote]

Kann ich eher doch bestätigen. Wenn man mit QRP (eigentlich sind die Digimodes dafür entwickelt
worden) und zudem noch mit Indoor arbeiten muss wird man von den 50 - 100 W Stationen
regelmässig überfahren. ............

:wink: :wink:[/quote]
Den Satz von dl5rk, ...Mit 100W wird man regelmäßig "überfahren"...habe ich so interpretiert, dass mas mit 100 Watt nicht mehr durchkommt, weil man von noch stärkeren Stationen regelmäßig platt gemacht wird. Dies kann ich keinenfalls so bestätigen.

Wenn man sich QRP zum Lebensziel erklärt, oder aus wohntechnischen Gründen nicht anders kann, muss man damit leben, nicht immer einer der Ersten sein zu können. Ich kann nicht in der Formel 1 mit einem Trabant starten und mich dann beklagen, dass alle an mir vorbei rauschen.

Wie wir doch alle wissen, ist nicht die Leistung allein eine Erfolgsgarantie, sondern vorallem die Antenne. Ich schaue mir regelmäßig immer gerne die QRZ.COM-Profile meiner QSO Partner an. Dort sehen ich dann nicht selten Fotos von gigantischen Antennenanlagen, die einen vor Neid erblassen lassen. Da kann man sicher auch mit QRP einiges erreichen.

Ich habe die ersten JT65 QSOs vor Jahren gemacht, als das noch ganz jungfreulich auf KW war und nur wenige Stationen auf dem Band zu finden waren. Da war es ein völlig neuer Erfahrunswert, wenn man stets 100 Watt gewohnt war und plötzlich problemlos mit 5 Watt Südafrika oder Kanada arbeiten konnte, bei einem Signal, was garnicht zu hören war. Man sah nur ein paar blasse Pixel auf dem Monitor.
Was da heute abläuft ist doch völlig absurd bei den dicken Signalen nur um einen Polen oder Russen zu loggen. Dafür braucht man weder JT65 noch FT8.

Wenn die Software nur Signale unter -15dB dekodieren würde, wäre das Powerproblem sicher vom Tisch. Dann würde jeder von selbst die Leistung runter drehen, damit er gelesen wird.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum