Amateurfunk Forum

Fragen und Antworten zum Thema Funk
irc
Aktuelle Zeit: Mo 11.12.2017 10:39

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: Sa 7.10.2017 7:36 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 19.4.2014 12:22
Beiträge: 576
Jetzt muss man aber auch feststellen, dass es nicht immer nur die "dicken Stationen" sind, die zum Erfolg kommen. Gerade bei FT8 ist eine gewitzte Betriebstechnik das A und O. Es geht eben nicht darum mit dem Mauszeiger irgendetwas anzuklicken sondern genau zu wissen, wann, was, in welchem Moment und in welcher Reihenfolge angeklickt werden sollte! Und da viele OMs das offensichtlich noch nicht richtig verinnerlicht haben (Zusammenspiel zwischen Auto Seq, Call 1st, Txeven/1st, Lock TX/RX usw.) wird mal eben die Leistung drastisch erhöht um diesen Mangel auszugleichen. Das Ergebnis sind Signale jenseits von gut und böse. 15 -25 W reichen allemal für interkontinentale Verbindungen selbst wenn man auf Antennen mit schlechtem Wirkungsgrad (wie bei mir) zurückgreifen muss.

Split Betrieb ist z.B. auch so ein Thema, wird zzt. immer mehr gemacht ohne das darauf hingewiesen werden könnte. Manchmal kommt ein einsames "UP", da muss man dann einfach mal ausprobieren.

Ein Beispiel für schlechte Betriebstechnik.
Dateianhang:
Betriebstechnik.jpg


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 10.10.2017 15:01 
Offline
S3
S3

Registriert: Do 13.7.2017 17:32
Beiträge: 10
DF5WW hat geschrieben:
EA5GVH hat geschrieben:
Kann ich eigentlich auch nicht so bestätigen, dass man mit 100 Watt regelmäßig überfahren wird.


Kann ich eher doch bestätigen. Wenn man mit QRP (eigentlich sind die Digimodes dafür entwickelt
worden) und zudem noch mit Indoor arbeiten muss wird man von den 50 - 100 W Stationen
regelmässig überfahren. Da Mehrfachdekodierungen in der gleichen Frequenz (ich meine dabei
die Frequenz die aus Dial plus NF Ablage besteht) bei WSJT-X quasi kaum möglich sind bin ich
wieder zurück zu JTDX und mache JT65 mit den entsprechenden Verbesserungen (bis -32dB habe
ich hier schon dekodieren können bei gleichzeitig 3 Anrufern die wesentlich lauter waren) für HF DX.

... Ich bin zu JT9 zurück. Ich arbeite auch QRP Indoor und bei FT8 habe ich keine DX-Chance. Es ist einfach zu voll. Mit JT9 kann ich wenigstens noch TX-DX machen, d. h. mich hört jemand DX-mäßig. Für ein QSO ist es bei JT9 einfach zu leer, obwohl diese Betriebsart super effizient ist. Also bleibe ich auch bei JT65.

Übrigens übe ich mein Hobby nicht aus, um es schnell hinter mich zu bringen und ein großes Pensum zum machen. Dan kann ich gleich arbeiten gehen ...

_________________
Brauchen wir Wachstum, weil wir zu wenig Brot haben?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 10.10.2017 15:15 
Offline
S3
S3

Registriert: Do 13.7.2017 17:32
Beiträge: 10
DL8SFZ hat geschrieben:
Klasse, was alles geht! Dann dauert es nicht mehr lange, bis der PC mit dem Funk ganz alleine das DXCC abarbeitet, während ich auf dem Balkon die CQDL lese oder auf DMR ein angenehmes QSO habe.

Kombiniert mit Rotorsteuerung, Endstufe für 400 Watt, Logbuchprogramm mit integrierter QSL-Erstellung und Versandt.... einfach perfekt!


... Wieder eine neue Zeitsparmaschine. Seit Anbeginn der Technik erarbeiten die Menschen neue Zeitsparmaschinen und wundern sich, dass sie immer weniger Zeit haben. Warum? Weil sie immer das Pensum mit erhöhen und Glauben mehr Output mehr Glück. Funktioniert aber langfristig nicht, weil der Mensch ständig adaptiert. Also muss es noch schneller gehn. Manche nennen es dann "Hobby". So manche Langsamkeit hat auch ihren Sinn ...

_________________
Brauchen wir Wachstum, weil wir zu wenig Brot haben?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 10.10.2017 15:28 
Offline
S8
S8
Benutzeravatar

Registriert: Mo 3.11.2008 20:51
Beiträge: 5261
Wohnort: Höhr-Grenzhausen, JO30tk
Zimbardo hat geschrieben:

... Wieder eine neue Zeitsparmaschine. Seit Anbeginn der Technik erarbeiten die Menschen neue Zeitsparmaschinen und wundern sich, dass sie immer weniger Zeit haben. Warum? Weil sie immer das Pensum mit erhöhen und Glauben mehr Output mehr Glück. Funktioniert aber langfristig nicht, weil der Mensch ständig adaptiert. Also muss es noch schneller gehn. Manche nennen es dann "Hobby". So manche Langsamkeit hat auch ihren Sinn ...


Ist eigentlich falsch was Du da sagst. Wenn Du Dir das Schema von FT8 anschaust und
die Premisse siehst welche die Entwickler im Auge hatten ist der Mode garnicht so falsch.

Die Entwickler wollten einen digitalen Mode bei dem man bei SporadicE Öffnungen oberhalb
von 28 MHz effizient arbeiten kann und das ist auch eigentlich gelungen. Was da wieder
Quer läuft sind die HF Fanatiker die nur einen neuen Mode sehen und auch nicht davor
zurückschrecken auch überhöhte Leistung zu fahren. Es geht mittlerweile sogar soweit das
sich FT8 Stationen in den 2 KHz von JT65 breitmachen obwohl sie selbst 2 KHz zur Verfügung
haben und mit der kleineren Bandbreite wesentlich mehr Möglichkeiten haben als JT65 mit
etwa 180 Hz pro Signal ....

Auf der KW hat FT8 m.A. nach nichts zu suchen solange es unter 28 MHz abläuft, deshalb
hab ich meine Versuche dort auch wieder eingestellt.

:? :wink:

_________________
73´s Jürgen, DF5WW (DL0AK) RIG: TS-480SAT (Club) und SDR auf Red Pitaya Basis, 5 - 10 Watt an eine 2 x 6,5 m Doublet mit CG-3000 Automatik Tuner.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 10.10.2017 15:39 
Offline
S3
S3

Registriert: Do 13.7.2017 17:32
Beiträge: 10
DF5WW hat geschrieben:
Zimbardo hat geschrieben:


Es geht mittlerweile sogar soweit das sich FT8 Stationen in den 2 KHz von JT65 breitmachen obwohl sie selbst 2 KHz zur Verfügung haben und mit der kleineren Bandbreite wesentlich mehr Möglichkeiten haben als JT65 mit
etwa 180 Hz pro Signal ....

Tja, da hat dann wohl auch das Wirtschaftssystem Einfluss auf das Verhalten der Menschen. Wir leben in einer Wettbewerbsgesellschaft und in einem Steigerungssystem. Der Schnelle und Starke wird sozial belohnt. Back to Nature ...

:? :wink:

_________________
Brauchen wir Wachstum, weil wir zu wenig Brot haben?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 10.10.2017 17:33 
Offline
S8
S8
Benutzeravatar

Registriert: Mo 3.11.2008 20:51
Beiträge: 5261
Wohnort: Höhr-Grenzhausen, JO30tk
@ Zimbardo

Versuche doch mal, wenn Du schon etwas quotest, das Quoting seperat zu setzen
und Deine Antwort drunter. Man kann allerdings auch direkt im Quoting antworten
aber man sollte dann farblich absetzen.

Macht es leichter für alle Leser ... :wink: :wink:

_________________
73´s Jürgen, DF5WW (DL0AK) RIG: TS-480SAT (Club) und SDR auf Red Pitaya Basis, 5 - 10 Watt an eine 2 x 6,5 m Doublet mit CG-3000 Automatik Tuner.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 10.10.2017 18:02 
Offline
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 2956
Zimbardo hat geschrieben:
DF5WW hat geschrieben:
EA5GVH hat geschrieben:
Kann ich eigentlich auch nicht so bestätigen, dass man mit 100 Watt regelmäßig überfahren wird.


Kann ich eher doch bestätigen. Wenn man mit QRP (eigentlich sind die Digimodes dafür entwickelt
worden)


Nicht ganz richtig, diese wurden von K1JT für EME entwickelt, aber nicht für qrp.
Im Grunde haben diese Modi bei anderem Betrieb als MS oder EME und auf Kurzwelle nichts verloren.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Di 10.10.2017 21:05 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 6.8.2013 6:56
Beiträge: 1230
Wohnort: Aurich
Ich finde diese Betriebsarten interessant, das sie sehr gut offenbaren, dass die Bedingungen besser sind als man es ohne die digitalen Betriebsarten vermuten würde. Besonders FT8 hat eine Menge OM aufs Band gebracht. Es scheint auch Bedingungen "unter" den Bedingungen zu geben. Besonders auf 10m ist mit aufgefallen, dass nach dem scheinbaren Ende der Bedingungen das Band noch sehr lange für leise, eben nur für JT65 oder FT8 hörbare Signale, aufbleibt.

_________________
73
Karsten
DK7BY


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Mi 11.10.2017 15:36 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 19.4.2014 12:22
Beiträge: 576
rejection hat geschrieben:
Im Grunde haben diese Modi bei anderem Betrieb als MS oder EME und auf Kurzwelle nichts verloren.
Und warum nicht?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 12.10.2017 16:49 
Offline
S8
S8

Registriert: Mi 12.3.2008 14:28
Beiträge: 861
Wohnort: Wüstenrot (keine Schleichwerbung)
rejection hat geschrieben:
...........

Nicht ganz richtig, diese wurden von K1JT für EME entwickelt, aber nicht für qrp.
Dann hieße der Mode sicher EME-JT, heißt aber Weak Signal JT
Im Grunde haben diese Modi bei anderem Betrieb als MS oder EME und auf Kurzwelle nichts verloren.

Ob K1JT bei der Entwicklung ausschließlich an EME dachte oder generell an einen Mode für extrem schwache Signale, läßt sich wahrscheinlich nur im persönlichen Gespräch mit Rückblick auf die Motivation klären.
Resultat ist sicher, das sich die Modes von K1JT vorzüglich für MS und/oder EME eignen, was ja nicht zwangsläufig ausschließt, dass man diese auch in anderen Bereichen mit Signalen unterhalb des hörbaren Bereiches verwenden kann..... wenn es dabei bliebe!

Wir werden wohl weiterhin in unserem technischen Hobby damit leben müssen, dass es innovative Pionierarbeit in Richtung Datenübertragung auch unterhalb der Hörbarkeitsschwelle geben und auch stattfinden wird. Ob sich diese Methoden dann JT65, FT8 oder in Zukunft vielleicht sonstwie nennen werden, ist ja im Prinzip nicht verwerflich. Und ob man das dann noch Kommunikation im Sinne von Amateurfunk nennen kann, mag jeder für sich entscheiden.

Völlig absurd finde ich zumindest in diesem Zusammenhang, und das habe ich ja schon mehrfach betont, wenn hier mit brüllend lautstarken und dicken Signalen völlig sinnleere Verbindungen innerhalb der Nachbarschaft (und dazu zähle ich von uns aus gesehen nun mal mindestens innerhalb Europas) getätigt und nur noch so die Logbücher zahlenmäßig prall gefüllt werden. Das hat dann mit WSJT und technischem Fortschritt nur noch wenig zu tun. Dafür bietet uns unser Hobby andere efektivere Möglichkeiten.

_________________
-----------------------------------------
Peter (DF7DQ)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 14.10.2017 6:09 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 19.4.2014 12:22
Beiträge: 576
EA5GVH hat geschrieben:
Und ob man das dann noch Kommunikation im Sinne von Amateurfunk nennen kann, mag jeder für sich entscheiden.
Und warum sollte das keine Kommunikation im Sinne von Amateurfunk sein? Kommunikation und auch der Amateurfunk haben sich schon immer verändert und werden es auch in der Zukunft tun. JT65 war gestern.... heute ist FT8, morgen XYZ5 und übermorgen ABC3!


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 14.10.2017 9:13 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 6.8.2013 6:56
Beiträge: 1230
Wohnort: Aurich
FT8 weiter auf dem Vormarsch

Nachdem FT8 bereits die Gemeinde der Kleinleistungsfunker begeisterte, verbreitet sich FT8 immer mehr und hat bereits zahlreiche normale Funkamatateure angesteckt. Der Kurze Betrieb eines Rufes von ca. 15 sec. ermöglicht es nun auch Besitzer von weniger robusten Endstufen sich in dieses neue Metier vorzuwagen. Die Signalstärken steigen rapide an, ein sicheres Zeichen, das FT8 auch seine Akzeptanz bei den QRO Funkern gefunden hat.

_________________
73
Karsten
DK7BY


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 14.10.2017 15:38 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 19.4.2014 12:22
Beiträge: 576
DK7BY hat geschrieben:
Die Signalstärken steigen rapide an, ein sicheres Zeichen, das FT8 auch seine Akzeptanz bei den QRO Funkern gefunden hat.
:lol:

Es sollte eigentlich jeder Funkamateur wissen, dass die Signalstärke am Empfangsort von sehr vielen Faktoren abhängig ist. Wie man im folgenden Bild sehr schön sehen kann, ist von +3 bis -24 dB alles dabei, bei gleicher Antenne und gleicher Sendeleistung von ungefähr 25W auf dem 30m Band und schlechter Antenne (W312 WARC Dipol) unter dem Dach!

Dateianhang:
30m.jpg


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Sa 14.10.2017 17:42 
Offline
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 2956
DL6WAB hat geschrieben:

Es sollte eigentlich jeder Funkamateur wissen, dass die Signalstärke am Empfangsort von sehr vielen Faktoren abhängig ist. Wie man im folgenden Bild sehr schön sehen kann, ist von +3 bis -24 dB alles dabei


Das sind allerdings keine Signalstärken.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: Do 19.10.2017 18:02 
Offline
S8
S8

Registriert: Sa 19.4.2014 12:22
Beiträge: 576
wsjtx-1.8.0-rc3 ist verfügbar!

http://www.physics.princeton.edu/pulsar/K1JT/wsjtx-1.8.0-rc3-win32.exe


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:


Amateurfunk Elektronikforum Physik-Lab Auto Blog Elektroshop PostgreSQL Forum SEO-Blog Inline Skating