Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 61 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Wie seid Ihr denn drauf? Was für Kaliber an Mikrofonen habt Ihr denn, dass Ihr nicht mitsamt dem Mic schnell ans Lenkrad fassen könnt, falls erforderlich? Und, anders als beim Händi, macht es auch einfach genau gar nichts, das Ding im Erfordernsfall einfach fallen zu lassen. Es ist nämlich niemand am anderen Ende, vor dem man bella figura machen muss, wie bsp. dem potenziellen Millionenauftragskunden beim Händi.

Wieder mal übers Ziel hinausgeschossen, Ihr Gutmenschen und Weltverbesserer. Der Erde ginge es übrigens mit viel weniger Bevölkerung erheblich besser. Nur mal so angemerkt. Blöd, wenn es im näheren Umfeld einschlägt, der Erde ist das aber wurscht. Mal auf einen Tisch steigen, die Situation von oben betrachten und sich selber weniger wichtig nehmen.

73 de Michael


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Ja genau; alles Herunterspielen und andere als Gutmenschen betiteln

Q.E.D.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Sagen die, bei denen die Gabe der selektiven Wahrnehmung nicht entwickelt ist und die daher aus jeder Mücke einen Pauschalelefanten machen müssen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
[quote]Sagen die, bei denen die Gabe der selektiven Wahrnehmung nicht entwickelt ist und die daher aus jeder Mücke einen Pauschalelefanten machen müssen.[/quote]

Ui, jetzt aber langsam. Zwar finde ich ein generelles Verbot etwas weit geschossen, aber die Mücke mit Elefanten stimmt so nicht ganz und man sollte diese andere Meinung durchaus respektieren! Ich habs selbst schon erleben müssen: Einmal ist mir das Mikro aufgrund einer Situation durch die Lenkradspeichen gefallen, einmal in den Fußraum mit hang zu den Pedalen.... Runterfallen lassen ist also nicht zwingend die Patentlösung.

Das mit den Speichen wäre im Ernstfall zwar nicht wild, im Zweifelsfall reißt eben das Kabel ab! Das mit dem Runterfallen kann bei überlangen Kabeln jedoch durchaus zum Problem werden, wenns statistisch auch nicht wahnehmbar ist und der Fall 1:10000 eintritt!

Und ja, die Tipperei am Smartfön ist das, was am ehesten ablenkt. Wenn ich das auf der Autobahn sehe, schwillt mir der Kamm! Man sieht auch immer wieder Unfallbilder, wo auf der Straße so ein Dings rumliegt. Kann mir keiner erzählen, daß das magisch aus der Konsole links zu Tür rausgehüpft ist, die die Kraft wirkt nach vorn - bzw. Anprallrichtung! Bei Radfahrern, deren Hemmschwelle offenbar noch viel geringer ist, wackelt man dann 2 Meter breit auf der Straße rum und hat kein Verständnis dafür, warum der Autofahrer dahinter einen Nervenzusammenbruch bekommt, weil er nicht weiß, wohin. Vor drei Wochen bei uns in der Oststadt an einer Ampel erlebt! Aber bitte nicht annehmen, daß ers dann eingepackt hat oder gar zur Seite gefahren ist, um das zu beenden, ehe er weiterfährt...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Meine Güte....wie sind denn einige hier drauf? Ich bin immer wieder entsetzt wie unselbständig manch ein Funkamateur (oder Amateurfunker) ist, und/oder wie wenig Zutrauen in die eigene Urteilsfähigkeit besteht, daß jeder noch so irrwitzige Blödsinn gutgeheißen und für jede noch so kleine Kleinigkeit ein Gesetz, eine Verordnung, eine Handlungsanweisung verlangt wird.
Ich kann wirklich langsam nicht mehr fassen wie offensichtlich manch einer schon total unfähig geworden ist selbständig zu denken und zu handeln und die Dinge realistisch einzuschätzen.
Verbrennt die HF auf Dauer vielleicht doch die Gehirnzellen?
Oder ist der ständige Internet- und insbesondere Forenkonsum mit einer Art kollektiven Verblödung verbunden?
Oder ist es einfach nur der Hang, den wenigen noch selbständig denkenden Menschen möglichst efffizient in die Suppe zu spucken, weil man selbst dazu nicht mehr in der Lage ist?
Oder eine Mischung aus allem?
Ich frage mich langsam wirklich, warum ich mit meinen mittlerweile 53 Jahren, und alle die in irgend einer Form mit mir und meinen Handlungen konfrontiert wurden überhaupt überleben konnten, ohne daß all diese tollen Zwangsbeglückungen der Neuzeit den schützenden Schirm über uns gehalten haben.
Wer meint sein Gehirn abschalten und alles fremdbestimmen lassen zu müssen...ok. Aber bitte zieht nicht auch noch diejenigen, die nicht zu einem bloßen Vorschriftenbefolgungsroboter mutieren wollen mit hinein. Das nervt einfach nur und führt letztendlich dazu, daß all diese kleinen Regulierereien irgendwann nicht mehr für voll genommen werden. Es sind nämlich nicht alle so durchgehend dauersediert, daß sie jeden Mist akzeptieren würden.
Eines steht nämlich fest: Das Leben ist gefährlich und endet bisweilen tödlich. Genau so wie zuviel Sauerstoff abhängig macht. Es ist immer eine Frage der Sichtweise und der Beurteilung der zu Grunde liegenden Fakten ob etwas Sinn macht oder nicht. Und gerade in Punkto Mikro in der Hand wird die ganze Diskussion aus vielen hier bereits erörterten Gründen absurd. Dann könnte man auch gleich die Bäume und Gräben am Straßenrand verbieten, weil die nämlich im Gegensatz zur Funknutzung erwiesenermaßen häufig an schweren bis tödlichen Unfällen beteiligt waren und sind.
Vy 73
Wilfried, DJ1WF


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Aber genau da sind wir doch bei der Mücke und dem Elefanten.

Müssen wir für jede noch so unwahrscheinliche Situation ein Gesetz schaffen und alle gängeln, nur weil im Milliardstelpromillebereich etwas passieren könnte?

Meine Kabel sind nicht so lang, als dass ich auf die PTT statt auf die Bremse treten könnte. Echt jetzt, ein bißchen Handgelenkeinsatz und das Mic landet auf dem Beifahrersitz oder in meinem Schoß (aua). Wer halbwegs reaktionsfähig beim Autofahren ist, kriegt das locker hin. Und die anderen gehören sowieso nicht auf die Straße.

Als 18-jähriger hab ich es auch fertiggebracht, mit dem Mic in der Hand am Lenkrad zu drehen und schon war der Scheibenwischer an. Na und? Das ist mir in den folgen >30 Jahren nie wieder passiert. Ein bisschen Verantwortung muss auch beim Menschen bleiben.

Ja, Smartföns und deren Textbedienung sind das eigentliche Problem. Nur das. Und das sollte selektiv so wahrgenommen werden und nicht die paar Funker mit hineinelefantiert werden. Es ist viel ablenkungsbehafteter, bei einem modernen Infotainmentcenter (früher war es einfach nur ein Autoradio) einen bestimmten Sender zu finden, als im Afu-Gerät eine QRG herzukurbeln.

Wir werden erst keine Verkehrstoten mehr haben, wenn alle ihr Haus nicht mehr verlassen dürfen. Ich jedenfalls bin lieber tot als totalüberwacht, entmündigt oder eingesperrt.

73 de Michael


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Überschnitten. Full ack, Wilfried!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Genau das ist aber das Problem, dass gerade ein paar Wenige die Verursacher solcher Sachen sind! Es sind diejenigen, die das halbe Leben lang immer nur den einen Krümel gesucht haben, auf dem sie dann herumreiten konnten und mit Stolz geschwollener Brust sagen konnten, hei, ich hab eine Lücke gefunden und genutzt! Und genau wegen solchen Halbtagsidioten muss dann die Mehrheit darunter leiden.

Und auch wegen denen, die meinen, es ist alles doch kein Verbot, sondern nur eine Ordnungswidrigkeit und die 40 oder 80 Euro jucken mich nicht. Hier bin ich bei Miniwelle, wenn die Strafen höllisch am Geldbeutel weh tun würden, dann würden sich (fast) alle daran halten. Die Strafen im Verkehr auch nicht als Summe festschreiben, sondern Verdienstabhängig machen mit der Berechtigung, der Beamte darf bei Auskunftsverweigerung schätzen hätte eine unglaubliche Wirkung!

Aber jetzt mal alle Unkerei etwas zurückgenommen, warten wir mal ab, was Christian bewirken kann, denn ich glaube noch nicht, dass diese Entwurf so einfach durch die Mühlen der Gesetze geht. Da hängen zu viele Interessen der Öffentlichkeit dran.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
[quote]Müssen wir für jede noch so unwahrscheinliche Situation ein Gesetz schaffen und alle gängeln, nur weil im Milliardstelpromillebereich etwas passieren könnte?[/quote]
NEIN. Das ist nicht mein Ansinnen. Mir ging es nur darum, daß wir uns hier nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen, weil der eine es "lachs" sieht, der andere hingegen sehr ernst! Ich bin im Grunde strikt gegen eine Überregulierung. Eine Neuregulierung macht nur dann Sinn, wenn sie durchdacht ist. Momentan wollen sie - so wie es da auszugsweise zu lesen steht - ALLES erschlagen, was außer dem Lenkrad und dem Schaltknauf in der Hand ist. Das sehe ich als falsch, wenn mir die Gefahren auch bewußt sind. Man muß damit unzugehen wissen und möglichst viele Gefahren ausschließen. Daher mein Hinweis mit meinen zwei "Mikrofonpannen".

[quote]hei, ich hab eine Lücke gefunden und genutzt![/quote]
Exakt. Genau deshalb haben wir aber inzwischen 2-stellige Kilometer Regalfachlänge in Sachen Gesetze in Deutschland. Man sieht das auch in den Sportarten. Jedes Jahr kommen 3 Seiten Regelwerk dazu, weil irgendein Vorstand oder Sportwart ein Loch gefunden hat, was andere nich gesehen haben. Irgendwann hast Du dann eine Regelung, die so starr ist, daß der ursprüngliche Sinn verloren geht - dann gehts wieder von vorn los...

[quote]warten wir mal ab, was Christian bewirken kann, denn ich glaube noch nicht, dass diese Entwurf so einfach durch die Mühlen der Gesetze geht.[/quote]
Hm! Wenn wir aktuell in die Nachrichten schauen (Zeitarbeit) stellen wir fest, daß so manch Halbgares in der Ermüdung nach einem langen Sitzungstag durchgewunken wird. Jedoch hoffe ich hier, daß VOR dem Durchwinken wirklich noch ein paar Formulierungen geändert werden ;-)

73 Jörg


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Ich bin gegen eine Handy-Nutzung am Steuer und finde das das viel zu lasch bestraft wird. Erst letztens ist mir fast eine Mutti ins Auto gefahren. Plärrendes Kind auf dem Rücksitz, Handy in der einen Hand und dann der Versuch mit der freien Hand auszuparken, das konnte nicht gut gehen.
Solche Szene gibt es deutschlandweit täglich tausendfach - weil es eben praktisch straffrei bleibt. Die Chance erwischt zu werden geht gegen null und selbst wenn, dann ist man mit 60€ dabei... Was soll's.
Bei mir würde das erstmalige Vergehen bedeutend teurer werden, beim zweiten Mal gäbe es ein Fahrverbot und beim dritten Mal würde ich die Eignung zum führen eines KFZ in Frage stellen und die Fleppe wäre weg. Sperrzeit 1 Jahr, dann MPU. Schon wäre es mit dem Handy-Blödsinn am Steuer vorbei.
Wenn ich jedoch das Handy-Verbot am Steuer gut finde, wie kann ich dann dafür sein das beim fahren gefunkt werden darf? Ob auf dem Ding wo man reinspricht und was man in der Hand hält nun Apple oder Yaesu drauf steht, ist nicht von Belang.
Also entweder ist beides verboten oder beides erlaubt - alles andere würde keiner Logik gerecht.
Muß immer alles so streng vom Staat reglementiert werden? Leider ja, denn scheinbar ist alles was nicht radikal bestraft wird, automatisch erlaubt und das wird schonungslos ausgenutzt. Es ist eben Aufgabe des Staates die Menschen vor sich selber zu schützen, denn ein großer Teil der Bevölkerung beweist immer wieder wie verblödet er ist. Ich kenne junge Autfahrer die sich brav an das Handyverbot halten - stattdessen wird das Handy auf dem Touchscreen des Autos gespiegelt und man kann während der Fahrt vom großen Monitor aus die Online-Welt via Facebook zumüllen.
Wo immer sich ein Schlupfloch auf tut, findet sich jemand der es ausnutzt. Bis sich der Gesetzgeber wieder in der Pflicht sieht auch dieses Schlupfloch zu schließen und so dreht sich die Verbotsspirale immer weiter.
Das Arrgument das mit mobil funken noch nie nennswerte Unfälle passiert sein, ist natürlich keins... Denn kaum jemand wird zugeben das er sein Auto um die Birke gewickelt hat weil er nochmal eben schnell die Stehwelle gecheckt hat. Wenn ist man natürlich dem süßen Hoppelhäschen ausgewichen. Der Handynutzer kommt mit der Ausrede nicht durch, die Polizei weiß recht schnell was man mit dem Smartphone zum Unfallzeitpunkt getrieben hat. Beim Funk dürfte der technische Nachweis schwer fallen.
Vermutlich passieren prozentual genauso viele Unfälle beim funken wie beim telefonieren - aber wieviele Leute haben im Auto ein Handy dabei, wieviele ein Funkgerät? Die Realzahl der "Funk-Unfallverursacher" wird so klein sein das sie in keiner Statistik erfaßt werden - auch wenn die Prozentzahl gleich der "Handy-Unfallverursacher" ist.
Natürlich wird bei jeder Regulierung erstmal los geschimpft - siehe damals das Riesen-Theater als das anlegen des Sicherheitsgurtes im Auto zur Pflicht wurde. Nicht wenige die sich da in ihren Grundrechten eingeschränkt, bevormundet und drangsaliert fühlten...

Nichts für ungut und 73,
Michael


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Also, ich fahr mit dem Fahrrad :D
Menschen in Foren zu erleben, die sich über alles mögliche empören und aufregen und schimpfen und was noch alles, das ist um vieles interessanter als ein Zoobesuch. Wenn es sich so richtig hochschaukelt und der ein oder andere völlig die Haltung verliert.
Ich denke, für den ein oder anderen Choleriker wäre eine solche Verordnung vielleicht wirklich angebracht.
Wer sich mit dem Thema auseinandersetzt, wird die Intension erkennen und vielleicht auch Verständnis aufbringen.
Die Option, in Zukunft Regelungen für Funkdienste zu treffen ist doch gegeben.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
unter
https://www.darc.de/nachrichten/vorstandsinformationen/
hat der DARC die Stellungnahme des RTA veröffentlich, wie immer nur für DARC-Mitglieder ...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
[quote]Ich bin gegen eine Handy-Nutzung am Steuer und finde das das viel zu lasch bestraft wird. [..]
Wenn ich jedoch das Handy-Verbot am Steuer gut finde, wie kann ich dann dafür sein das beim fahren gefunkt werden darf? Ob auf dem Ding wo man reinspricht und was man in der Hand hält nun Apple oder Yaesu drauf steht, ist nicht von Belang. [/quote]
Stimmt - dann ist auch gleich, ob ich einen Apfel esse, telefoniere oder eine Zigarette rauche. In allen Fällen halte ich etwas an's Gesicht.
Die Ablenkung, die eine in den Schoß fallende Zigarette verursacht dürfte weit höher sein, als ein fallendes Mikro am kurzen Kabel.

Also verbieten wir die Raucherei (ich hab eh vor 8 Jahren aufgehört) und sonstige Aktivitäten, welche irgendwelche Manipulationen mit den Händen fordern. Dann beliben die Hände schön am Lenkrad. Den Sender am Radio darf man natürlich auch nur vor Fahrtantritt verstellen können und das Klima regelt die Automatik, die Düsen müssen fest sein. Das realisieren wir am besten als Zulassungsvorschrift und alte Autos mit während der Fahrt verstellbaren Knöpfen können wir verschrotten - vielleicht mit Abwackprämie 2.0 für den, der dann ein Elektrofahrzeug kauft.

Da man durch Sprache mindestens ebenso, ja wenn nicht stärker abgelenkt wird verbieten wir am besten auch diesen Quatsch mit den Sprachbefehlen - und auch alle sonstigen Unterhaltungen.
Wohl nicht um sonst steht in jedem Bus: "Während der Fahrt nicht mit dem Fahrer sprechen!"

Natürlich machen wir das Ganze noch nachvollziehbar "bussbar", wie der Schweizer sagen würde - mit nem staatlichen Überwachungsmikro im Auto vielleicht?

73, Sascha


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
In paar Jahren ist eh alles auf selbsfahrende Autos umgestellt...wenn man sich da einig wird...

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
[quote]In paar Jahren ist eh alles auf selbsfahrende Autos umgestellt...wenn man sich da einig wird...

73 de DL3FOX Uwe[/quote]

nichtmal in 25 Jahren...


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum