Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 61 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Ich hab schon vor einer Ewigkeit einen einrastenden Motorrad-Blinkerschalter für PTT zweckentfremdet ans Armaturenbrett befestigt (abnehmbar) und kann seitdem wesentlich entspannter im Auto QSOs führen. Der Aufwand hielt sich in Grenzen und fiel hauptsächlich beim Abgreifen der PTT-Leitung des Funkgerätes an.

Will sagen; die Gesetzesänderung ist meiner Meinung nach die Aufregung nicht wert, weil praktisch jeder OM in der Lage ist, mit vertretbarem Aufwand eine StVO-taugliche Lösung herbeizuführen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Das Problem ist halt wie immer, das es ( mit den Handys ) vollkommen übertrieben wurde. Und nun soll es halt anders geahndet werden. Das ist nicht schön, aber vermutlich wird man damit leben müßen.
Und wenn ich es mir mal recht überlege, ich weiß nicht ob ich ein Gesetz schaffen möchte, was eine Ablenkung verbietet und eine andere erlaubt. Das ganze darf ja nicht gegen irgendwelche Gleichheitsregeln verstoßen. Es muß juristisch wasserdicht sein, usw. Da wählen die Herren dann halt, den Weg des geringsten Widerstandes.
Aber mit dem gesunden Menschenverstand ist das Thema bestimmt zu handhaben.
Ähnliche Themen sind ja z.B.
Sondengehen und Denkmalschutz.
Sammeln alter Dinge.
Mineralien sammeln.
Drachen fliegen lassen.
Laserpointer.
Das Jagdgesetz.
Die Drohnen.
Das ließe sich jetzt noch länger weiterführen. Ein paar Idioten versauen es, und alle haben danach die A...hkarte.
Aber wie soll mit solchen Problemen, wirkungsvoll aber vernünftig umgegangen werden?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Hallo

was haben wir nur für Probleme - und für jeden "Scheiss" eine neues Gesetz.
Als normaler Bürger ist aber von Zeit zu Zeit ziviler Ungehorsam angesagt - wie hier beim mobilen Funken.
So werde ich auch weiterhin, wenn es die Situation erlaubt, Betrieb machen.

bis zum nächsten mobil QSO
René,HB9EYB


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Hallo Rene´,

diese Geschichte betrifft gerade DL und nicht HB aber trotz allem würde ich schon sagen
das die Bedienung eines FuG genauso ablenkt wie die eines Handy´s .... Fast alle Handy´s
heute haben bspw. die Möglichkeit Anrufe zu tätigen ohne das der Nutzer das Ding überhaupt
in die Hand nimmt (Sprachsteuerung) und trotzdem ist die Nutzung von Handy´s im KFZ
verboten.

Warum soll es bei Funkdiensten (AFu, BOS) und bei Funkanwendungen (CB, PMR, Freenet)
anders sein ?? Diejenigen die vom Handyverbot betroffen sind werden immer wieder mal
nachhaken warum es nur sie betrifft und auf die Dauer bleibt dem Gesetzgeber nichts anderes
möglich als alle auf den gleichen Level zu stellen. "Wir" Funkamateure sollten doch genügend
Möglichkeiten haben miteinander zu kommunizieren ohne irgend etwas ersichtlich in der Hand
zu halten.

Gab doch hier im Thread schon Beispiele wie externe PTT Schalter etc. und auch bei den
Taxi Drivern nimmt keiner heute noch ein Micro in die Hand (Bei BOS machen das eh nur die
Beifahrer) ... Ich bin selbst 2 mal im Krankenhaus gelandet wegen "Unaufmerksamkeit" des
Fahrers und in beiden Fällen war es tatsächlich nicht der AFu. Aber einmal ein Handy und
ein 2. mal eine Bedienung des Radio´s bei "Highspeed" ... Funkgeräte im AFu und bei CB & Co.
sind heute i.d. Regel Geräte mit abgesetzten Bedienteilen. Steuerung (und auch sehen was
da so abgeht) wird im Micro angezeigt. Ablenkungsfaktor genau so hoch wie beim Handy ..

Aber besser man setzt sich über alles hinweg und zahlt lieber .... Wer zahlt denn für das
Leben das durch solche Geschichten vernichtet wurde ??? Für Fahrlässige Tötung gibt´s
ja "nur" bis zu 10 Jahren und das bei Erstdelikt auch noch mit Halb- oder 2/3- Strafe und den
Rest auf Bewährung ----

:lol: :lol: :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Genau das Jürgen haben diese notorischen Besserwisser eben überhaupt nicht auf dem Schirm; da herrscht die totale Selbstüberschätzung, aber hinterher kommt der Katzenjammer. Das Problem heutzutage ist einfach die fehlende Vernunft; der ganze Kommunikationswahn in Form der ganzen mobilen Spielereien und den klassischen Funk mal nicht ausgenommen, scheisst dem Volk einfach nur noch das Hirn zu. Eine andere Sprache als die der staatlichen Authorität verstehen sie meist auch nicht; und selbst dann gibt es noch die ganz Schlauen, die immer noch meinen, es sei ein Kavaliersdelikt, mit einer fahrenden Waffe andere durch die eigenen Unaufmerksamkeit und grenzenlose Ignoranz zu gefährden.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
[quote]Genau das Jürgen haben diese notorischen Besserwisser eben überhaupt nicht auf dem Schirm; da herrscht die totale Selbstüberschätzung, aber hinterher kommt der Katzenjammer. Das Problem heutzutage ist einfach die fehlende Vernunft; der ganze Kommunikationswahn in Form der ganzen mobilen Spielereien und den klassischen Funk mal nicht ausgenommen, scheisst dem Volk einfach nur noch das Hirn zu. Eine andere Sprache als die der staatlichen Authorität verstehen sie meist auch nicht; und selbst dann gibt es noch die ganz Schlauen, die immer noch meinen, es sei ein Kavaliersdelikt, mit einer fahrenden Waffe andere durch die eigenen Unaufmerksamkeit und grenzenlose Ignoranz zu gefährden.[/quote]

Nur ein Kommentar .... Daumen hoch :!:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
ach EVI...Du schießt mal wieder voll übers Ziel hinaus. Bei uns im Norden ist man damit eine Memme. Jetzt ist AFu im Auto schon lebensgefährlich, Autos sind fahrende Waffen...was sind dann echte Waffen? Der sichere Tod auf Raten, oder was? Dann bist Du in der Schweiz völlig falsch aufgehoben! Du gehörst in das vollkommen entwaffnete Großbritannien. Von dort hört man in Sachen Gewalt überhaupt nichts.... äh...oder??!! Ich glaube, für Dich sind solche Reizthemen einfach zu starker Tobak, den Du nicht konsumieren solltest.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Hallo "mini" ob mit Welle oder nicht ... Sämtliche Fahrzeuge sind Waffen wenn man
diese in die Hände von Leuten gibt die damit nicht umzugehen wissen. Jede/r Vater/Mutter
wird Dir ein Liedchen davon singen können die ein Kind verloren haben das noch nicht einmal
die Gelegenheit dazu hatte zu leben ... Zahl ruhig weiter die 50.- € +++ und Denke ruhig
weiter Du tust dem Amateurfunk einen Dienst damit .... Ich hoffe aber Du hast keine Kinder
dann kannst Du natürlich weiter zahlen. Dich betrifft es ja nicht wenn Familien ausgelöscht
werden weil jemand die Griffel nicht von Handy, Radio oder "Funk allgemein" lassen konnte.

:!: :!:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
[quote].... Ich hoffe aber Du hast keine Kinder
dann kannst Du natürlich weiter zahlen. :[/quote]

Überlege mal erst, wen Du hier auf welche Weise anquatscht und wie sowas rüberkommen kann! Abgesehen davon, dass Dich die Familienverhältnisse von Usern hier gar nichts angehen, bin ich mal so nett, Dich darüber zu informieren, dass mein Sohn selber schon mit einem Diesel bewaffnet ist und reichlich Kilometer abspult. Der telefoniert übrigens nicht am Steuer.
Jetzt ist dieses Memmenkloster wieder soweit gekommen, dass Autos Waffen sind und funkende Mobil-OMs potentielle Mörder, die Familien auslöschen. Ich hoffe, Du unterlässt konsequenterweise jedes QSO mit einem /m /mm /am und sicherheitshalber auch gleich /p, egal ob auf KW oder UKW.

Hat Euch die HF eigentlich das Gehirn angebraten, oder wieso kommt hier fast nur vollkommener Schwachsinn? Das ist ja unfassbar.... (und @EVI: sei Du mal still...für Dich ist das hier ein zu heißes Pflaster :lol: )


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
@Jürgen und EVI

wenn ich Betrieb mache, schaue ich nicht mehr auf das Bedienteil und brauche nur noch den PTT Taster.
Da kann ich euch eine grosse Liste von viel schlimmeren Vorgängen in Strassenverkehr nennen, die zu Todesfällen führen, aber sicher nicht der funkende Autofahrer mit Tempo 100 wie ich einer bin.
Früher musste ich beruflich ausrücken, um Unfallfahrzeuge zu holen. Was ich da gesehen habe, mach mir Angst.
Und wenn ich in DL auf der Autobahn bin, kann ich nur noch vom "täglichen Wahnsinn" reden.
Wenn der Stern, die 4 Ringe oder der blau/weisse mit 240 angeschossen kommt, Blinker links und Lichthupe in Aktion, verschlaufe ich mich wieder zwischen die LKW.

Also lasst die Vernuft walten und zeigt lieber mit dem Finger auf die wirklichen Probleme.

73 de René,HB9EYB


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Wenn du denn schon Einblick in diese Sphäre gehabt hast, hast du auch mal überlegt, wie gross überhaupt der Reaktionsweg schon nur bei Tempo 100 ist? Da schrumpft der Spielraum schon bei kleinsten Ablenkungen auf einige Millisekunden zusammen. Die Strassen heutzutage sind voll, jedes Jahr kommen mehr Verkehrsteilnehmer auf die Strasse, damit sinkt auch der Spielraum für evt. Unaufmerksamkeiten der einzelnen Teilnehmer immer weiter. Genau darüber herrscht aber praktisch null Bewusstsein; jeder spielt alles runter, 'Alles im Griff', 'kein Problem' - aber das Gefährt unter dem Arsch, da sind bis zu 3t Metall in Bewegung; diese Kraft vergessen die meisten ganz einfach, ebenso wie sie ihre eigenen Unzulänglichkeiten überspielen und die möglichen Gefahren herunterspielen. Hier bei uns, vor unserem Haus, eine Dorfstrasse mit Familienhäusern dran; da denkt auch keiner daran, wenn er/sie mit überhöhter Geschwindigkeit und vielleicht noch zusätzlich mit dem Phone am Ohr vorbeibrettert, dass Kinder oder Tiere auf die Strasse rennen könnten; selbst bei erlaubtem Tempo 50 ist ein Kind gegen 2t Metall milde ausgedrückt im Hintertreffen - das hat niemand auf dem Schirm, aber es passiert eben, immer wieder, und auch immer dann, wenn man das subjektive Gefühl hat, man habe alles voll im Griff.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
ich glaube, hier wird irgendwas verwechselt. Der dramatische Anstieg der Verkehrstoten, vor allem bei jungen Leuten, die unerklärlich vor den Baum fahren, ist nicht eine Folge des Telefonierens am Steuer, sondern steht in direktem Zusammenhang mit der Verbreitung und Verwendung des Smartphones als [u:10ynefd4]Text[/u:10ynefd4]medium! Der Landbevölkerung empfehle ich, es mal selbst zu probieren: Man befahre einen gemütlichen Feldweg 800m im Bummeltempo und telefoniere dabei mit seiner nervigen Ehefrau. Es passiert: außer, dass die Dame evtl. den Blutdruck erhöht, genau nichts! Nun die Strecke in die andere Richtung und dabei die letzten WhatsApp lesen und beantworten. Es passiert: genau....man hat den Weg nach kürzester Zeit verlassen und muss die Fuhre wieder auf die Spur bringen. Und wenn ich diese Vorgänge dann noch mit dem Drücken einer PTT vergleiche, dann kann ich nur zu dem Schluß kommen, dass es vollkommen unkritisch ist und zu keinem Unfall führt, Amateurfunk während der Fahrt zu betreiben (Voice). Wenn jemand allerdings merkt, dass ihn das schon überfordert, (manche erfordert ein Senderwechsel oder das Einstellen der Klimaanlage), dann unterlässt man es halt. So einfach ist das.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Tja, wer unterlässt dann alles andere als das PTT drücken? Am Schluss bleibt es eben nicht nur dabei; im Zweifel wird dann fleissig über die Frequenzen getunt, die Lautstärke angepasst und anderes. Zudem braucht mir niemand zu sagen, dass das Bedienen eines Handmics nicht nur erheblich Aufmerksamkeit absorbiert, wenn damit rumhantiert wird, sondern auch die Bedienung des Fahrzeugs erheblich einschränkt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit einer Hand alleine am Steuer eine Vollbremsung durchführen kann.
Und natürlich sind vorzugsweise die cleveren Phones bei Unfällen involviert. Das ist aber kein Persilschein für andere Arten von Ablenkung. Immerhin erfordert die Strassenverkehrsordnung, dass der Fahrer sein Gefährt zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle hat. Also, wollen wir wirklich endlos diskutieren, wieviel und welche Art von Ablenkung gerade noch vertretbar ist? Mal abgesehen vom Zynismus gegenüber den Verkehrsopfern.
Irgendwann hat der Gesetzgeber keine andere Wahl, als pauschal alles zu verbieten.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
Genau das ist es! Die Mentalität, alles ausreizen zu müssen und das Schlupfloch finden wollen, was trotz Gesetz noch geht und nicht Hirn einschalten und es einfach lassen. Klar, das mit der WhatsApp ist weitaus mehr Ablenkung als nur zu reden, nur wie definiert man das wieder, ohne dass ein Anwalt Spitzfindigkeiten ausmacht und somit die eigentlich gut gemeinte Regel umgeht?

Wenn ich heute sehe, wie viele Autofahrer völlig ungeniert mit dem Handy am Ohr auf der Strasse unterwegs sind, ich würde per Gesetz die Dinger ab 7 km/h einfach sperren lassen! Also neues verpflichtendes Update rein und die Quatscherei hat ein Ende. Ich habe bei mehreren Jahren in meinem Beruf und einigen Dienstreisen noch nie das Bedürfnis gehabt, ich muss jetzt während der Fahrt ratschen. Und wer sich die Fernsprecheinrichtung zulegt, der darf meinet wegen telefonieren, ab WhatsApp und Co müssen meiner Meinung nach 100% unterbunden werden einschließlich aller anderen Dienste.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Kommt bald das Funkverbot für Amateur, CB und PMR im KF
[quote]ich würde per Gesetz die Dinger ab 7 km/h einfach sperren lassen! Also neues verpflichtendes Update rein.[/quote]

Also Zwang zum GPS. Warten wir mal auf die Datenschützer aus dem AFu-Maps-Thread, wie die so was finden...

Fakt ist: alles Quatsch. Handys am Steuer beim ersten Verstoß mit 1.500€ +2 Monate Fahrverbot ahnden, beim zweiten mit 6.000€ und 2 Jahren, und innerhalb kürzester Zeit ist Ende mit Handy am Steuer. Da Funkgerätebenutzer unterrepräsentiert sind und keine Unfälle dadurch bekannt sind, bleibt es straffrei. Ansonsten müssten bei den hier zuvor genannten Argumenten konsequenterweise Radios in Auto verboten werden, Navis, quatschende Beifahrer, Werbung an Straßen, jegliches Essen und Trinken am Steuer, Kinder die nicht sediert sind, Tiere usw. usw. ...

Fertig. Hier kann jetzt zu...


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum