Amateurfunk Forum

Fragen und Antworten zum Thema Funk
irc
Aktuelle Zeit: Di 16.1.2018 8:41

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Mo 5.6.2017 21:21 
Offline
S5
S5

Registriert: Mo 27.12.2010 12:18
Beiträge: 31
Hallo rejection!
Die Röhrenheizung wurde immer zusammen mit HV, Ug1 und Ug2 , eingeschaltet.
Ich hab vor dem senden ca. 3 min gewartet und dann von Stby auf Tx umgestellt.

73,Hans


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Mo 5.6.2017 22:31 
Offline
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3078
Hans55 hat geschrieben:
Die Röhrenheizung wurde immer zusammen mit HV, Ug1 und Ug2 , eingeschaltet.


Das istt zwar keine gute Idee, aber der Widerstand hätte unter den Umständen nicht durchbrennen dürfen, es sei denn er wird nicht sofort nach dem einschalten überbrückt.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Di 6.6.2017 10:34 
Offline
S5
S5

Registriert: Mo 27.12.2010 12:18
Beiträge: 31
rejection hat geschrieben:
Die Röhrenheizung wurde immer zusammen mit HV, Ug1 und Ug2 , eingeschaltet.

@rejection: Das ist zwar keine gute Idee, aber der Widerstand hätte unter den Umständen nicht durchbrennen dürfen, es sei denn er wird nicht sofort nach dem einschalten überbrückt.

Die Überbrückung erfolgte nach 1 Minute um der Röhrenheizung etwas Zeit zu geben.
Der Widerstand war direkt im Luftstrom des Lüfters und nach einer Minute nur Handwarm.
Danach hab ich die Heizung vom Trafo entfernt und über externes 12,6V DC- Netzteil gespeist.
Vor dem Einschalten wurde die Röhrenheizung erst mal 3 Min vorgeheizt, dann der Rest der PA hinzu geschaltet.

Ich bin dabei ein neues Netzteil zu aufzubauen.
Zuerst den HV Teil mit einem eigenen 1800VA Trafo.
Kannst du bitte mal drüber schauen=> Siehe Anhang
vy73 Hans


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Di 6.6.2017 20:32 
Offline
S8
S8

Registriert: Fr 23.1.2009 12:23
Beiträge: 1309
Wohnort: Soest
Hallo Hans,
wo willst du denn mit den ganzen Kondensatoren hin? :shock:
Üblicherweise rechnet man die Siebkondensatoren auf 2% Brumm bei dem maximalen Strom aus.
Es gilt die Faustformel C=Imax / 10*U
Bei 3kV und 800mA komme ich da gerade mal auf 27µF.
Da reicht eine Elkokette schon locker aus.
Bei normalen Trafos braucht man sich um den Einschaltstrom der Röhrenheizung eigentlich keine Gedanken zu machen.
Eine Verzögerung der Überbrückung des Vorwiderstandes auf der Primärseite von 2Sek. reicht völlig aus.
Es geht ja nur darum die Elkos und die Dioden zu schonen.

73, André


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Di 6.6.2017 23:47 
Offline
S5
S5

Registriert: Mo 27.12.2010 12:18
Beiträge: 31
dl8yev hat geschrieben:
Hallo Hans,
wo willst du denn mit den ganzen Kondensatoren hin? :shock:
Üblicherweise rechnet man die Siebkondensatoren auf 2% Brumm bei dem maximalen Strom aus.
Es gilt die Faustformel C=Imax / 10*U
Bei 3kV und 800mA komme ich da gerade mal auf 27µF.
Da reicht eine Elkokette schon locker aus.
Bei normalen Trafos braucht man sich um den Einschaltstrom der Röhrenheizung eigentlich keine Gedanken zu machen.
Eine Verzögerung der Überbrückung des Vorwiderstandes auf der Primärseite von 2Sek. reicht völlig aus.
Es geht ja nur darum die Elkos und die Dioden zu schonen.
73, André

:D :D
Hallo Andre!
Ich dachte mir, wenn ich schon ein seperates Netzteil baue, dann sollte es auch für zwei GU74b oder eine GU43 passen.
1,6A/ 10*U = 56uF . Eine Bank mit 8 Stück 220uF hat 27,5uF * 2= 55uF.

Naja und bei der langen Verzögerungszeit hatte ich mir gedacht:
Weniger Primärspannung ergibt auch weniger Ua, weniger Ug1, weniger Ug2 und weniger Heizspannung auf der Sekundärseite im Einschaltmoment.
Das schont die Röhre und sie hat Zeit vorzuheizen.
Der Widerstand wird direkt vom Lüfter angeblasen und die Temperatur hab ich am Anfang mal mit einem Infrarotthermometer kontrolliert.
180s für die Vorheizung der Röhre war so kein Problem.
Nach drei Minuten hat das 16A Relais geschaltet und den Widerstand gebrückt.
Mit dem KlackKlack wußte ich, nun ist die Vorheizzeit um und ich kann auf TX umschalten und starten.
Erst nachdem der Widerstand in die Luft geflogen ist, hab ich auf ca. 1min reduziert. :D
Ich hab in der Zeit alles mögliche ausprobiert, vermutlich hab ich dabei den Widerstand geschossen.
Was solls...

Übrigens, wenn einer ein schönes Zeichenprogramm für Schaltpläne sucht => TinyCAD .
https://www.heise.de/download/product/tinycad-74730
Das geht wunderbar und ist selbsterklärend.

73, Hans


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Mi 7.6.2017 0:27 
Offline
S8
S8

Registriert: Mo 28.12.2009 12:17
Beiträge: 2075
Wohnort: Karlsruhe
Zitat:
Das schont die Röhre und sie hat Zeit vorzuheizen.


Die GU74b braucht nicht viel Vorheizzeit. 30 bis 60 Sekunden reichen und die Einschaltverzögerung bei meiner läuft nur etwa 5 Sekunden. Hab sie grad mal angeschmissen und mitgezählt :-) Wie André schon schrieb: Schonen der Elkos und ggf. des Sicherungsautomaten - je nach Trafo. Bei mir ist ein Ringkern drin, da ist das ohnehin geboten ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Mi 7.6.2017 9:20 
Offline
S5
S5

Registriert: Mo 27.12.2010 12:18
Beiträge: 31
OK.
Ich hab mich hier an das Datenblatt gehalten, dort steht 150s Vorheizen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Mi 7.6.2017 10:03 
Offline
S8
S8

Registriert: Mo 28.12.2009 12:17
Beiträge: 2075
Wohnort: Karlsruhe
Kommando zurück. Ich war auf dem falschen Dampfer! 150 Sekunden natürlich... Ist auch hier so geregelt, Freigabe erfolgt erst nach exakt 2 1/2 Minuten! Die Einschaltverzögerung von wenigen Sekunden stimmt jedoch.

Jetzt laß ich sie halt wieder 15 bis 30 Minuten warmlaufen, damit sich das Anschalten gelohnt hat ;-)


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Do 8.6.2017 10:05 
Offline
S8
S8

Registriert: Fr 23.1.2009 12:23
Beiträge: 1309
Wohnort: Soest
DL6IB hat geschrieben:
Die GU74b braucht nicht viel Vorheizzeit. 30 bis 60 Sekunden reichen und die Einschaltverzögerung bei meiner läuft nur etwa 5 Sekunden. Hab sie grad mal angeschmissen und mitgezählt :-)
...
Kommando zurück. Ich war auf dem falschen Dampfer! 150 Sekunden natürlich... Ist auch hier so geregelt, Freigabe erfolgt erst nach exakt 2 1/2 Minuten! Die Einschaltverzögerung von wenigen Sekunden stimmt jedoch.
...
Das wollte ich doch wohl sagen. Mit der Vorheizzeit sollte man nicht sparen. Hätte sich Onkel Karl auch sicher nicht getraut.
Allerdings sollte sich in dieser Zeit die volle Heizspannung an der Röhre befinden.
Hallo Hans,
das mit den zwei GU74b würde ich mir noch mal überlegen, aber GU43b passt schon. :-)

73, André


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Sa 10.6.2017 19:18 
Offline
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3078
Hans55 hat geschrieben:
rejection hat geschrieben:
Die Röhrenheizung wurde immer zusammen mit HV, Ug1 und Ug2 , eingeschaltet.

@rejection: Das ist zwar keine gute Idee, aber der Widerstand hätte unter den Umständen nicht durchbrennen dürfen, es sei denn er wird nicht sofort nach dem einschalten überbrückt.

Die Überbrückung erfolgte nach 1 Minute um der Röhrenheizung etwas Zeit zu geben.

Umso länger musst Du vorheizen.
Im Prinzip reichen 20mS Einschaltverzögerung.



Ich bin dabei ein neues Netzteil zu aufzubauen.
Zuerst den HV Teil mit einem eigenen 1800VA Trafo.
Kannst du bitte mal drüber schauen=> Siehe Anhang


Sri, ich war ein paar Tage nicht zu Hause.
Das Netzteil ist soweit OK.
Aber, der Widerstand R33 ist das der Schutzwiderstand der in die Anodenleitung eingefügt werden sollte?
Falls ja, die Sicherung gehört direkt hinter den Ladeelko, erst dann kommt der Widerstand, der soll ja so lange den Strom begrenzen bis die Sicherung auslöst.
Die Sicherung, geeignet für die Spannung, keine 6,3x32, die vor allem nicht überdimensionieren, 2A ist viel zu hoch!
Nicht jeder Widerstand ist geeignet und er darf bei einem Röhrenschluss oder sonstigem Lichtbogen nicht durch brennen, nur die Sicherung.
Am besten sind solche Widerstände geeignet:

http://www.kanthal.com/en/products/resi ... resistors/

http://www.kanthal.com/en/products/resi ... resistors/

Die können Kurschlussströme verkraften ohne abzufackeln.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Mi 14.6.2017 19:56 
Offline
S5
S5

Registriert: Mo 27.12.2010 12:18
Beiträge: 31
Hallo zusammen!
Ich bin bis Ende Sept. nur Gelegentlich mal zu Hause, deswegen gibt es längere Pausen bis dahin.
Außerdem hab ich noch nicht alle Teile für das HV- Netzteil zusammen.

@Andre, ich bleib erst mal bei einer GU74B weil ich noch zwei habe, :D
Wenn das alles funktionieren sollte, kommt eine zweite dazu und dann eine GU43, falls es die dann noch gibt.

@rejection, da hast du Recht!
Ich besorge mir erst Hochspannungsfeste Widerstände und auch Hochspannungssicherungen (1,xA flink).
Die Sicherung werde ich vor den R33 setzen!

Der neue HV Trafo kommt in der letzten Juni Woche.

73, Hans


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Do 15.6.2017 17:38 
Offline
S8
S8

Registriert: Fr 23.1.2009 12:23
Beiträge: 1309
Wohnort: Soest
Hallo Hans,
es ist eben sehr schwierig zwei einigermaßen gleiche GU74b zu bekommen.
Daher rate ich von einer Parallelschaltung ab.

73 André


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Do 15.6.2017 19:09 
Offline
S8
S8

Registriert: So 5.4.2015 14:35
Beiträge: 3078
dl8yev hat geschrieben:

es ist eben sehr schwierig zwei einigermaßen gleiche GU74b zu bekommen.
Daher rate ich von einer Parallelschaltung ab.


So ist es, eine GU43 macht die gleiche Leistung und ist betriebssicherer.
Und vor allem ist sie nach wie vor preiswert, was man von der GU74b nicht behaupten kann.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Fr 16.6.2017 6:24 
Offline
S8
S8

Registriert: Di 13.12.2011 20:45
Beiträge: 1412
Hans55 hat geschrieben:
@rejection, da hast du Recht!
Ich besorge mir erst Hochspannungsfeste Widerstände und auch Hochspannungssicherungen (1,xA flink).
Die Sicherung werde ich vor den R33 setzen!

Hallo,

bei 3kV reichten bei mir bereits eine sehr einfache flinke 1A-Ausführung incl. 10 Ohm Vorwiderstand zum sichereren Erfolg (Conrad 535907 auf 533882 und 411540).
Letzlich ist das Durchwandern der Auslösebedingung kein Dauerbetriebsmodus.
D.h: Ohne Sicherung würde der Widerstand zerplatzen.


peter


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Test einer GU74B Röhre?
BeitragVerfasst: Fr 16.6.2017 11:36 
Offline
S5
S5

Registriert: Mo 27.12.2010 12:18
Beiträge: 31
Danke für die Info!
Ihr habt Recht, ich werde mir eine GU43 besorgen.
73, Hans


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 30 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:


Amateurfunk Elektronikforum Physik-Lab Auto Blog Elektroshop PostgreSQL Forum SEO-Blog Inline Skating