Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 34 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Nur als Ergänzung:

Nach einer email-Anfrage von mir beim DARC waren in 2016 985 Eintritte zu verzeichnen!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
[quote]Nach einer email-Anfrage von mir beim DARC waren in 2016 985 Eintritte zu verzeichnen![/quote]

Ob das gegen die 1000+ Austritte und SK anstinken kann? - Ich glaube eher nicht...

73!

Sven


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Wir liegen aber bei den Eintritten in den letzten beiden Jahren über dem Schnitt der davorliegenden Jahre (seit 2008), und ..... es sind viele Jüngere dabei, d.h. der Anteil steigt. Die Jugendarbeit einiger weniger macht sich positiv bemerkbar, und das tut richtig gut. Die SK lassen sich nicht vermeiden und pendeln seit Jahrzehnten zwischen 300 und 400. Es wird auch -- entgegen Unken Rufen -- keinen Bumms der "Lemminge" geben, sondern gleichmäßig weiter gestorben. (Diese Frage war 2008/2009 der Grund, warum ich in die Demographie-Rechnerei eingestiegen bin).

Es ist nur schade, daß immer noch viele austreten, anstelle sich ein zu bringen. Durch die positive Jugendarbeit verbessert sich auch das Betriebsklima, wenn leider auch etwas langsam. Daran, daß niemand mehr vergrault wird, kann eigentlich jeder mit arbeiten. Ich zucke zwar auch immer etwas zusammen, wenn die "statistische Euphorie" zuschlägt, :-) , aber....... wir haben definitiv in den letzten Jahren im DARC "zu gewonnen" (neue Mgl und neue Liz), und das müssen wir nicht schlecht reden.

Sicher, alles mag ich auch nicht, aber 3/4 ist für mich ein ordentlicher Prozentsatz --- da kann ich locker über 1/4 "Ungefallen" weg sehen. Man kann den Frühling ruhig kommen lassen, die Blumen gießen und ihnen gut zu reden. Hilft immer.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Hallo Peter,

Man kann sich alles schönreden, auch die oben genannten Zahlen...nur hat es bisher niemals geholfen die Augen vor der Realität zu verschließen!

Nein, meine Zeit irgend etwas im DARC bewegen zu wollen ist schon lange vorbei! Man stößt auf Altersstarrsinn gepaart mit einer "Das haben wir immer schon so gemacht!"-Mentalität, die wirkungsvoll jedwede Änderung, sei es zum Guten oder zum Schlechten, im Keim erstickt.

Sollen die in Baunatal mal machen...aber ohne mein Geld! Funken kann ich schließlich auch ohne den Verein.

73!

Sven


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Naja - dass sich wieder vermehrt Interessenten hinsetzen und die Amateurfunklizenz machen ist gerade im Zeitalter des Handywahns doch mal ein positives Zeichen.
Mitgliedschaft im DARC ist jedoch ein ganz anderes Thema......

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Ich bin der letzte, der sich etwas schön redet. Mit langer DARC-Zeit seit der Schulzeit habe ich genügend Holzköpfe und hilfreiche HAMs kennen gelernt. Tatsache ist, daß wir im DARC z.B. unter 18jährige seit 2009 verdoppelt haben. Allerdings tun wir uns offensichtlich schwer, diese dann bis 30 bei der Stange zu halten. Es verwundert mich auch wenig (leider), weil der Tonfall gegenüber Newbees anscheinend nicht nur in Foren sehr grob und teilweise unverschämt ist. Wir ("Älteren", gilt ab 19+ in diesem Fall, hi) brechen uns sicher keinen Zacken aus der Krone, wenn wir manche depperte Newbee-Frage mit Humor aufnehmen und sinnvoll reagieren, ohne den Fragesteller öffentlich (oder auch "nur" am OV-Abend, beim QSO,...) das Gesicht verlieren zu lassen.

Gegenüber vergangenen Jahren gewinnen wir schon bei den Jüngeren ...... und machen mit dummen Sprüchen viel zu viel umgehend wieder kaputt. Im übrigen ---- nicht nur im DARC, auch in Foren, auch in diesem.

Ansonsten, klar ...... man kann alles alleine machen, man braucht niemanden, ............. aber außer auf dem Klo bin ich zu der Meinung etwas skeptisch.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Ich (55) fühle mich im DARC e.V. seit 7.2014 gut aufgehoben. Mein OV (F34) ist top, obwohl dort auch überwiegend ältere OM´s zu finden sind. Von denen kann man aber am meisten lernen! :!:

Die "Vereinsmeierei" hat schon seit vielen Jahren überall nachgelassen, allerdings überwiegend in den "klassischen" Vereinen (Taube, Dackel, Briefmarke und singen). Jetzt sehe ich den DARC e.V. allerdings nicht nur als "Verein", sondern vielmehr als eine funktionierende Interessenvertretung Gleichgesinnter. Der Verein ist ja erst mal nur die Rechtsform. Leider hat der Begriff "Verein" schon seit geraumer Zeit einen faden Beigeschmack und ein ausgeprägtes Negativimage.

Wie ruiniert man einen Verein (Interessenvertretung)?

1. Bleibe grundsätzlich jeder Versammlung fern! Lässt sich dein Erscheinen aber wirklich nicht vermeiden, dann komme zu spät.
2. Wenn du schon zu einer Versammlung gehst, dann finde Fehler in einer Arbeit der Vorstandsmitglieder, vorwiegend in der des Vorsitzenden.
3. Lasse dich nie für ein Amt oder einen Ausschuss benennen oder wählen. Es ist viel leichter zu kritisieren, als irgend etwas selbst zu tun. Sei jedoch stets beleidigt, wenn du für ein Amt nicht benannt wirst.
4. Wenn dich der Vorsitzende bittet, deine Meinung zu einer wichtigen Angelegenheit zu äußern, dann sage ihm, dass du dazu nichts zu sagen hast. Später erzähle jedem, was eigentlich hätte getan werden müssen.
5. Mache nichts selbst. Wenn andere Vereinsmitglieder Gemeinschaftsarbeiten verrichten, dann grolle und erkläre öffentlich, das der Verein von einer Clique beherrscht wird.
6. Höre grundsätzlich nicht zu und sage später, dass dir niemand etwas gesagt hat.
7. Stimme für alles und tue das Gegenteil.
8. Stimme mit allem überein was während der Hauptversammlung gesagt wird und erkläre dich nach dem Schlusswort damit nicht einverstanden.
9. Beanspruche alle Annehmlichkeiten, die du durch die Vereinszugehörigkeit erlangen kannst, doch trage selbst nichts dazu bei.
10. Wenn du gebeten wirst, deinen Beitrag zu entrichten, dann empöre dich über solche Impertinenz.

(Gefunden in einem anderen Forum für CB Funker, dort wird das gleiche Thema diskutiert. [url:12w0lsje]https://goo.gl/nQO2iy[/url:12w0lsje])

Der Altersstarrsinn sitzt nicht im Vorstand des DARC e.V. sondern wird von denen repräsentiert, die die 10 Punkte anwenden! :D Im Übrigen finde ich die Entwicklung der Mitgliederzahlen mehr als nur erwähnenswert.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Ich will ja die Euphorie nicht dämpfen, aber laut Statistik der Bundesnetzagentur ging die Gesamtzahl der Zulassungen zur Teilnahme am Amateurfunkdienst von 2008 bis 2016 von ca. 75000 auf ca. 65000 kontinuierlich zurück. Die hohen Prüfungszahlen scheinen also den Abwärtstrend noch nicht zu kompensieren. Oder interpretiere ich da was falsch?

Quelle: https://www.bundesnetzagentur.de/Shared ... onFile&v=1


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
[quote] Die hohen Prüfungszahlen scheinen also den Abwärtstrend noch nicht zu kompensieren. Oder interpretiere ich da was falsch?
[/quote]

NEIN :!:

Bei immer wenigen Prüfungen gibt es zwangsweise auch immer weniger Mitglieder im DARC.

Wir Alten sterben aus und machen die Statistik kaputt!

Ich schäme mich auch für mein Alter :busch:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Der DARC wird hier in der Statistik nirgendwo erwähnt, wird aber von den Gegnern bei dieser Gelegenheit gleich wieder mit ins Rennen gebracht. :?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
[quote]Nur als Ergänzung:

Nach einer email-Anfrage von mir beim DARC waren in 2016 985 Eintritte zu verzeichnen![/quote]

Dafür sind in 2017 2400 RZ seitens der BNA gelöscht worden....


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
[quote]

Dafür sind in 2017 2400 RZ seitens der BNA gelöscht worden....[/quote]

Diese "Steigerung" ist auch reproduzierbar, da 2016 ja die 3 Jahresrechnung der BNA gekommen ist..


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
Rein theoretisch müßte die BNetzA (z.Zt., d.h. 2017 plus die nächsten 3-4 Jahre) etwa 800-900 SK pa haben, eher etwas mehr als weniger. Nach der Altersstruktur, die sie zum 31.12.2016 mit 65.099 OP-Liz veröffentlicht hat. Alles was da drüber liegt an Frischlingen ist auf jeden Fall schon mal ein Plus (wenn keiner wegläuft).
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
[quote](wenn keiner wegläuft)[/quote]

Dies ist imho das wohl größte Problem.

Die Jungen bei der Stange zu halten ist nicht einfach, grade bei den "Teens" gibt es immer wieder die selbe Problematik.
Wohnen daheim, bei großen Antennen bekommt Papa einen Herzkasper (Was sollen die Nachbarn sagen?). ne X30 geht noch, evtl. die alte CB Antenne wiederbeleben. Dann die verwaisten UKW Bänder. 10/15m geht auch nicht viel. Man verliert den Spaß, bleibt meist beim DO.

Danach geht es ins Studium. In der Studentenbude ist auch kein Platz.
Dann kommt der Job, Frau, Kinder, das Haus.
Irgendwann, Anfang/Mitte 40, findet man im Keller den alten TRX von damals.
Wenn jetzt noch das Interesse wieder aufflammt und nicht durch die zwischenzeitlich hinzugekommene Leidenschaft für die Modelleisenbahn (Der Kinder wegen) oder dem Motorrad, das Oldtimer Cabrio, die Oper, etc... abgelöst wurde ist das alte Rufzeichen wieder on Air.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wieder mehr Prüfungen und Rufzeichenzuteilungen
[quote]Ich will ja die Euphorie nicht dämpfen, aber laut Statistik der Bundesnetzagentur ging die Gesamtzahl der Zulassungen zur Teilnahme am Amateurfunkdienst von 2008 bis 2016 von ca. 75000 auf ca. 65000 kontinuierlich zurück. Die hohen Prüfungszahlen scheinen also den Abwärtstrend noch nicht zu kompensieren. Oder interpretiere ich da was falsch?

Quelle: https://www.bundesnetzagentur.de/Shared ... onFile&v=1[/quote]

Hallo Peter,

das mag daran liegen das in deren Statisktik nicht die Anzahl der zurückgegebenen Rufzeichen angegeben wird. Viele die in ihrere derzeitigen Situation meinen das sie den AFu nicht ausüben können (Antennenverbote, Beruf, Familie) geben das Rufzeichen zurück und steigen u.U. erst später wieder ein. Andere pausieren und wollen die Gebühren nicht weiter zahlen und geben aus dem Grund das Call zunächst zurück. Ich denke das wir von der 75000er Marke nicht weit weg wären würde man wissen wieviele OM´s und YL´s mit bestandener Prüfung aber ohne zugeteiltes Call existieren.

:wink: :wink:


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum