Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 81 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Hallo, da ich ja (leider?) kein Contester bin, musste ich feststellen, daß der Contest-Wahnsinn kein halt vor den Wochentagen macht!
Bisher griff die "Seuche" ja m.W. nur am Wochenende um sich.
Letzten Mittwoch fand der UKEICC 80m Contest statt.
Ist wohl ein normaler Contest, der ist ja nur auch auf 80m, könnte man sagen...
Trotzdem fühlte ich mich mal wieder ausgegrenzt.
Ich bin nun mal kein Contester und ich wollte ein "normales" QSO auf 80m führen, was mal wieder schwierig wurde.
Könnte der Contest-Freund sagen: Geh doch auf ein anderes Band!
Bei den aktuell miserablen Ausbreitungsbedingungen gibt es aber kaum eine Alternative zu den LOW-Bands.
Ich hatte schon mal so einen Thread gestartet und weiß, daß es genügend Contester gibt, die mich nun "runtermachen".
Ich frage mich aber ernsthaft, ob wir außerhalb der "normalen" Contest-Zeiten am Wochenende noch mehr Conteste unter der Woche brauchen.
Beste Grüße


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Brauchen wir nicht, wir brauchen sogar diese Conteste nicht. Die Rücksichtslosigkeit der Contester hat ich mich schon vor fast 40 Jahren gestört, damals hatte ich gerade die Lizenz neu. Wirst Du nicht ändern können, es wird immer solche Sonderlinge geben, die bei Contesten mitmachen.

Andreas DF2TB


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
[quote]
Letzten Mittwoch fand der UKEICC 80m Contest statt.
Ist wohl ein normaler Contest, der ist ja nur auch auf 80m, könnte man sagen...
Trotzdem fühlte ich mich mal wieder ausgegrenzt.
[/quote]

Verstehe ich nicht, Du bist doch nicht gezwungen daran teilzunehmen.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Hallo, es geht nicht um die Conteste im allgemeinen.Da hat man sich ja inzwischen dran gewöhnt am Wochenende.Es geht darum, daß diese Wettbewerbe nun auch schon an anderen Wochentagen außerhalb des Wochenendes stattfinden.Und ja, natürlich bin ich nicht gezwungen da teilzunehmen.Es geht auch darum nicht, sondern daß die Frequenzen für "normale" QSO's zugemüllt werden.Diese Diskussion gab es hier in ähnlicher Form schon mehrfach.Es gibt eben die beiden Lager der Befürworter und der Gegner.Es wird da nie Einigkeit geben.Das ist eben so.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Moin,

aber was daran ist neu?
Irgendwo ist jeden Tag Contest. z. B. für Februar: [url:1btg8lyf]http://www.sk3bg.se/contest/c2017feb.htm[/url:1btg8lyf]
Ums vorweg zu sagen, ich bin kein Contester aber auch Contest ist Amateurfunk, wer nicht teilnehmen möchte und sich gestört fühlt, hat doch die freie Auswahl...ich habe immer eine freie Frequenz zum CQ-Ruf gefunden, selbst im CQWWDX.

73 Joe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
[quote]
Verstehe ich nicht, Du bist doch nicht gezwungen daran teilzunehmen.[/quote]

Hallo Peter,

nein, natürlich ist er das nicht! Mittlerweile herrscht aber die Mentalität bei vielen Contestern, dass man die QRG räumen soll, es ist ja schließlich Contest! *würg*

Noch besser finde ich die Search&Pounce-Idioten, die mein laufendes QSO mehrfach absichtlich stören, um einen Punkt von mir oder meiner Gegenstation zu bekommen, den sie so natürlich nicht bekommen.

Und obwohl auf der Frequenz ein QSO läuft wird nicht mehr reingehört, sondern von den Krokodilen nur festgestellt, dass da niemand CQ TEST ruft und augenblicklich fangen die dort selbst an zu rufen.

Da viele Conteststationen überdurchschnittlich gut ausgestattet sind, was Antennen und Sendeleistung angeht, wird einfach alles platt gemacht, was leiser ist. Das zeugt nicht gerade von Betriebskenntnis! - Das ist nicht nur im russischen/italienischen Raum so, sondern auch in DL.

Oftmals werden ganz bewusst die Augen davor verschlossen wie viel Sendeleistung man in die Antennen schickt oder es wird sogar damit angegeben, dass 3,5+ kW in die 2x 5ele für 20m geschickt werden.

Es gibt noch genügend kleine Stationen ohne PA und Dipolen in nicht sehr hohen Höhen, die gern ein QSO führen möchten und von CQ CONTEST die Schnauze gestrichen voll haben. Mit QRP braucht man gleich gar nicht anfangen, wenn die Idioten ihren Tanz aufführen...

Es geht darum, dass es gewisse Regeln gibt, die ein Mindestmaß an Rücksichtsnahme auf den Bändern erfordern! Es werden die Frequenzgrenzen der Conteste nicht eingehalten, da wird unverhohlen SSB-Betrieb bis in den CW-Bereich hinein gemacht, auch Bandgrenzen werden nicht beachtet. Da gibt es dann echt immer wieder Experten, die auf 14350 kHz in SSB CQ Contest rufen, auch DL-Stationen!! Oder es wird bei 3500 kHz mit CQ ein CQ TEST gerufen...beide Stationen senden damit außerhalb der Bandgrenzen. Und das schlimme ist, vielen ist das nicht einmal bewusst!

Es ist wie am Freibierstand: Das Gehirn wird ausgeschaltet und es gilt: [i:3sjntr1w]Immer nur ich, ich, ich! Sollen doch die anderen sehen, wo sie bleiben![/i:3sjntr1w]

Klar gibt es noch andere Bänder, aber wenn die Bedingungen wirklich so bescheiden sind wie im Moment, kann man nicht wirklich ausweichen.

Ich verstehe schon den Spaß am Contesten, habe auch schon etliche mitgemacht, aber ich habe mich dabei auch immer an die Regeln gehalten, die Segment- und Bandgrenzen beachtet und Stationen, die ein normales QSO führten, unbehelligt gelassen. - Nur viele Stationen verschaffen sich in unsportlicher Weise Vorteile:

- Abkürzung des festgelegten Anrufs bis zur Unkenntlichkeit, nur um 500 ms zu sparen
- Nichteinhalten der Segment-, Band- und Leistungsgrenzen
- Betriebstechnik, dass es einem die Socken auszieht
- Absichtliches Ignorieren, dass die Frequenz eben [b:3sjntr1w]nicht[/b:3sjntr1w] frei war, bevor der eigene CQ CONTEST Ruf gestartet wird
- usw. und so fort...

Da kann man mal wieder tief in menschliche Abgründe schauen: Der Mensch benimmt sich wie ein Tier, dem es nur um's Überleben geht... Selbstdisziplin? - Fehlanzeige!

Deswegen meide ich viele Conteste, da bei vielen Teilnehmern das Gehirn ohnehin ausgeschaltet ist und widme mich anderen Dingen oder suche mir ein anderes Band. - Es ist teilweise aber schon schwierig als berufstätiger am Wochenende seinem Hobby nachzugehen und ein paar wenige schöne QSOs zu machen, wenn nur das Gebrülle bandauf und bandab zu hören ist.

Wo bleibt denn da der Spaß? - Ich kann mir kaum vorstellen, dass das noch Spaß macht an einer der Top 10 Stationen beim CQ WWDX zu sitzen... Da habe ich lieber meinen Spaß mit QRP-Verbindungen oder aktiviere ein seltenes DXCC oder oder oder...Möglichkeiten gibt es viele.

73!

Sven


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Hallo allerseits,

meines Wissens gibt es doch auf 80m sogar contestfreie Bereiche sowohl im CW- als auch im SSB-Segment.
Ich bin mir allerdings nicht über den Geltungsbereich im klaren. Gelten die nur für DARC-Mitglieder, nur in der IARU-Region 1 oder vielleicht doch weltweit?

Sollten sie einen größeren Geltungsbereich haben, könnte man ja auf die Contestorganisatoren einwirken, dass sie in ihren Regeln festschreiben sollen, dass diese Bereiche zu vermeiden sind und eine Nutzung ggf. zur Disqualifikation führen kann.
Ich habe schon die eine oder andere Contestausschreibung gelesen, wo das so drin steht.

Somit wäre eine gleichzeitige Nutzung des Bandes für beide Seiten möglich.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Daran scheitert es leider immer wieder...

Die Contestveranstalter disqualifizieren viel zu selten. Von deren Seite müsste hart durchgegriffen werden, aber bei der Anzahl an unterschiedlichen Contesten, ist das wohl kaum möglich.

Es gibt da einen OK1CW Memorial Contest, der ist quasi jede Woche...wofür?

Es würde ja schon reichen, wenn die großen Veranstaltungen, IARU Contest, WWDX, WAG usw. mal hart durchgreifen würden...

73!

Sven


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Ich bin auch dafür das auf JEDEM Afunk Band ein Teil für normale QSO freigehalten wird.
Wer falsch sendet sollte einen saftigen Punktabzug bekommen. Genauso die 10 KW Stationen...
Sowas ist einfach unfair.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Hallo Andreas, Sven und Uwe und danke für die Zustimmung!
@Thomas, ja es gibt wohl rein theoretisch freie Contestsegmente auf den Bändern.
Aber leider nur in der Theorie!
In der Praxis hält sich da leider niemand dran :evil:
Ist ja auch wohl keine bindende Vorschrift.
Schönes Wochenende!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
In der Contestausschreibung des o.g. UKEICC-Contests steht deutlich:

"3. Modes / Frequencies

CW 3510-3560 kHz SSB 3700-3775 kHz"

Somit dürfte also weder das gesamte 80m-Band noch der contestfreie Bereich (m.W. 3650-3700kHz) belegt worden sein.

@Rainer:
Wenn die Nutzung contestfreier Bereiche gemäß der Regeln des Contestes zu Punktabzug oder Disqualifikation führt, ist das von ganz allein "bindend" für die Teilnehmer. Allerdings muss es auch ein Kontrollorgan dafür geben.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
[quote]
Mit QRP braucht man gleich gar nicht anfangen, wenn die Idioten ihren Tanz aufführen...
[/quote]

Sehe ich anders. Ich mache des öfteren bei dem einen oder anderen Contest mit wenn er eine QRP Wertung hat und das noch garnichtmal mit schlechtem Erfolg. Selbst mit Indoorantennen schon gute bis sehr gute Resultate erzielt. Gutes CW Filter und schon hat man beim suchen die Ruhe die man braucht und kriegt durchaus auch DX ins Kontestlog.

Aber ich vermute mal die "Schon wieder Kontest" Jammerer weinen mal wieder um Ihre SSB Klön QSO´s die man sich auf 80 m oftmals kaum anhören kann. Die haben natürlich bei den Kontesten ein Problem. 60m eignet sich nicht für Klönschnacks. auf 30 m gibt´s kein SSB (Gottlob) und auf 40 ist dann meist auch gerade derselbe Kontest am laufen (üblicherweise). Die Leute haben aber nicht geschnallt das eben auch die meisten Konteste ohne 160m Band laufen, das sind nur sehr wenige bei denen 160 ebenfalls genutzt wird. Breit genug ist das Band auch und zu den (oben propagierten) Low Bands gehört es auch. Also tolles Ausweichband im Low Band Bereich. Kontestfreie Bänder gibt es immer, man muss nur wollen.

Heisst aber jetzt nicht das ich ein Freund der Kroks bin die mit überhöhter Leistung Gas geben und auch keiner der das Missachten von vorgegebenen Kontestfreien Zonen propagiert, das stört mich genauso, egal ob bei CW oder SSB. Aber wenn´s zu arg wird geh ich halt auf 60 oder 30 m und mach CW oder auch mal wieder Digi. Da hab ich dann Spass und Ruhe. Ich warte dann ruhig ab bis sich die Kontestmeute ausgetobt hat :wink: :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Wer mit ne relativ kurzen Antenne auf 80m grad noch so mitmachen kann..der bekommt auf 160m kein Signal mehr in die Luft..
Deshalb fällt das Band ja für viele schon mal aus.
Dazu kommt das viele kein CW mehr können.

Eine Kontest-Bandwacht wäre die vernünftige Lösung.

73 de DL3FOX Uwe


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
Contest ist garnicht schlecht, ist so ähnlich wie französisch, man muss sich nur überwinden.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Der Contest Wahnsinn geht weiter...
[quote]Wer mit ne relativ kurzen Antenne auf 80m grad noch so mitmachen kann..der bekommt auf 160m kein Signal mehr in die Luft..
Deshalb fällt das Band ja für viele schon mal aus.
Dazu kommt das viele kein CW mehr können.
[/quote]

Auf 160m darf man auch in SSB funken.


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum