Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 15 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1,
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Italiener und das 60m-Band
Hall zusammen,

ich habe gestern so etwas dreistes erlebt, dass ich euch davon in Kenntnis setzen will.

Gestern, Donnerstag der 19.01.2017 zwischen 18.30 Uhr und 18.45 Uhr war auf der 5360kHz der Italiener IK0MIZ aktiv, führte mehrere QSO (Auch mit einem DBxxxx aus DL) und sagte frei raus, dass er mit 100 Watt an einem Dipol unterwegs ist.

Schon ein paar Tage vorher hat aus unserer Ortsrunde ein befreundeter OM erzählt, dass er auf 60m einen Italiener gehört hat und ob jemand wüsste, ob die auch schon aktiv sein dürfen. Meine Recherchen sagten eindeutig nein.

Also war ich gestern so frei und schrieb über die in QRZ.com hiterlegte Mailadresse den OM Angelo an und fragte, ob er denn überhaupt Betrieb auf 60m machen darf? Seine Antwort war schon frech: Er sei leidenschaftlicher Amateurfunker und schließlich wäre Itaalien auch schon in den Vorbereitungen, 60m freizugeben und deswegen mache er jetzt schon mal Betrieb.... :shock:

Ich antwortete ihm nicht mehr und gab diese Info an meine Vereinskollegen weiter. Einer von Ihnen hat heute bereits mit der BnetzA in Dortmund telefoniert und den Umstand gemeldet.

So sehr es manchmal in den Fingern juckt, auf die gewohnte Transceiverleistung hoch zu drehen, hält man sich zurück und achtet darauf, die gegebenen Vorgaben einzuhalten. Ich will auch nicht jeden und jedes QSO auf die Goldwaagre legen, aber auch noch so dreist zuzugeben, dass man als Pirat unterweg ist, das muss nicht sein!

Also zur Info, wenn Ihr auf dem 60m-Band Italiener hört, die dürfen da (noch) nicht!!!

Gruß Stefan


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Frau Lehrerin. Der Paul hat vom Fritz abgeschrieben, das darf der nicht...

Meine Güte, natürlich ist es dämlich von dem Italienischen OM, aber was juckt mich das? Soll doch jeder machen was er denkt. Ist das jetzt die typisch Deutsche Methalität, die auch alte Männer dazu bringt, Falschparker aufzuschreiben?

Deine Sorgen möchte ich haben...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Naja, wenn jeder so denkt wir du hätten wir ja nur noch Chaos jeder würde darauf Pfeifen, was vorgegeben ist!
Und nein, meine Probleme bekommst du nicht! So viel Spaß und schönes Leben gönne ich dir nun auch wieder nicht! :wink:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Das ist keine italienische Eigenheit. Einige Deutsche "scheinen" (!) die Leistungsgrenze auch nicht zu kennen und nenne Ihre Leistung mit 50 und 100 Watt. Da ich jedoch nicht weiß, wie verlustbehaftet die Antennenanlage ist, kann, will und werde ich nicht darüber urteilen, ob die zulässige EIRP - also die tatsächlich abgestrahlte Leistung - eingehalten wird. Bei -6db "Gewinn" bist Du nämlich mit 100W schon nah dran und damit ist alles in Ordnung.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Stefan hat völlig Recht! Was sind wir denn für ein Haufen Funkamateure, wenn wir unsere Frequenzen irgendwelchen Piraten überlassen? Wozu haben wir dann eigentlich selbst die Lizenz mit viel Mühe gemacht und bezahlen auch noch Beiträge?
Und gerade im neuen 60m-Band gibt es ja nun nicht wirklich viel "Sprechkanäle". Wenn denn die Italiener dort zugelassen werden, dann bitteschön aber bis dahin sollen sie (genauso wie wir ja auch!) warten oder hat einer von Euch etwa dort auch schon vorher Betrieb gemacht?
Irgendwie, so scheint mir, gibt es bei manchen Funkamateuren ein verqueres Rechtsbewußtsein. Das erlebe ich auch alle paar Tage, wenn ich deutsche Funkamateure mit dem Piraten D1DX sprechen höre.
Wenn auch nicht jeder AKTIV "Bandverteidigung" betreibt, so sollten wir wenigstens "gedanklich" gmeinsam in diese Richtung gehen und nicht sagen "naja, stell dich nicht so an ...":

73 Mike


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
[quote]Das ist keine italienische Eigenheit. Einige Deutsche "scheinen" (!) die Leistungsgrenze auch nicht zu kennen und nenne Ihre Leistung mit 50 und 100 Watt. Da ich jedoch nicht weiß, wie verlustbehaftet die Antennenanlage ist, kann, will und werde ich nicht darüber urteilen, ob die zulässige EIRP - also die tatsächlich abgestrahlte Leistung - eingehalten wird. Bei -6db "Gewinn" bist Du nämlich mit 100W schon nah dran und damit ist alles in Ordnung.[/quote]

100W in einen 10m hohen 60m Dipol ergeben etwa 500W EIRP.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Ein Dipol hat 2.15 dBi. Unabhängig ob es eine Bodenreflektion und dadurch einen Ground Gain gibt. Somit ist 100 Watt Sendeleistung an einer Dipolantenne 164 Watt EIRP.

73, Peter - HB9PJT

[quote]100W in einen 10m hohen 60m Dipol ergeben etwa 500W EIRP.[/quote]


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
@DL8FSZ
Wenn ich von Dir einen solch unverschämten, oberlehrerhaften Brief wie der I-OM bekommen hätte, dann hätte ich nicht so höflich geantwortet wie er.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Hm,

Also wenn ich jetzt jedes Call daraufhin abchecken müsste ob es zum einen erstmal gültig ist und
dann noch, ob derjenige die Bestimmungen seines eigenen Landes einhält....würde nicht ein QSO mehr zustande kommen.
Klar in dem Fall hier ist es noch relativ einfach aber ich denke auch das bei solchen Fällen das gegenüber selbst wissen muß was es tut.
Ich kann mir doch selbst nur darüber einen Kopf machen das ich selbst alle Gesetze und Vorschriften beachte.
Und da er ein normales Italienisches Call hat ist für mich doch alles OK.
Ob er das jetzt darf oder nicht ist doch sein Problem.
Piraten sind doch ganz was anderes.....

Find ich jetzt....

73
Kay


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
@ DO1JSA
Es kommt eben darauf an, wie man fragt. Oberlehrerhaft würde ich es nicht bezeichnen, wenn ich frage, ob er mir sagen kann, seit wann Italien die Freigabe für das 60m-Band hat.

@ DM5KS
Soweit ich mich erinnern kann, darf ein Funkamateur nach Gesetzeslage nicht mit einer Gegenstation in Verbindung treten, die ganz offensichtlich nicht berechtigt ist. Als das 60m-Band freigegeben wurde oder davor bereits im Gespräch war, haben sicher einige OM´s geschaut, welches Land denn jetzt schon zu welchen Bedingungen QRV sein darf. In dieser bis jetzt noch recht überschaubaren Menge an europäischen Ländern fällt es halt sehr schnell auf, wenn eine Nation nicht berechtigt ist und dieses auch nirgends zu finden ist. Und ich habe ihn ja freundlich gefragt nach dem Prinzip, es könnte ja sein, dass seit 18.01. 2017 Italien ebenfalls eine Freigabe bekommen hat und das unser DARC nur noch nicht verkündete.

Und sein Vergehen wird dadurch nicht weniger schlimm, wenn er es offen zugibt. Hätte er garnicht reagiert, hätte ich mir ja auch Gedanken machen können...

Ausserdem: Rein rechtlich kann auch der belangt werden, der mit einem "Piraten" ein QSO fährt, unabhängig, wie dieses Belangen dann aussieht. Unwissenheit schützt nicht vor Strafe!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
[quote]100W in einen 10m hohen 60m Dipol ergeben etwa 500W EIRP.[/quote]

Bei DIESEM Italiener mag das zutreffen. Keine Frage. Bei einer zwangsangewürgten Balkonloop bzw. Kurzdraht mit Mega-Balun siehts anders aus. Das wollte ich damit ausdrücken.

Ich habe jedoch im ersten Beitrag überlesen, daß die Italiener dort noch garnicht "dürfen". Offenbar. Habs selbst nicht recherchiert... Das gibt den ganzen natürlich einen faden Beigeschmack.

[quote] Rein rechtlich kann auch der belangt werden, der mit einem "Piraten" ein QSO fährt,[/quote]
Das ist richtig. Allerdings habe ich von so einem Fall - ganz besonders in der Konstellation - noch von keiner Konsequenz gehört. Mal abgesehen davon, daß man das ja auch zugebem müßte, davon gewußt zu haben. Dann allerdings gehörts einem nicht besser ;->

Mal abgesehen davon, würde es nichts bringen, ebensowenig wie es was bringt, ihn hier im Forum anzuprangern. Wenn ichs im Verlauf eines QSO's erfahren würde, bekommt er eine gutgemeinte Info von mir und verabschiede mich. Ganz bestimmt werde ich wegen sowas keinem eine Lampe bauen!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Der Beitrag von Stefan soll m. M. nach eher nicht daszu dienen den betreffenden Anzuprangern sondern eher dazu dienen sich mal selbst zu überlegen was man tut. Seit 60m hier "frei" ist bin ich täglich dort unterwegs und weil eben im Digi Bereich am meisten los ist halt eben auch wieder verstärkt mit JT65/JT9. Ab und an hat meine Software überhaupt garkeine Gelegenheit mehr alle Geistersignale zu dekodieren bevor die nächste TX Phase anfängt. Insbesondere ist das dann zu bemerken wenn ein ZS auf 5290 sendet und auf 5357 hört. Auf einmal hab ich von ein und der selben Station gleich 10 - 15 dekodierte Signale und der Wasserfall sieht aus wie ein Lattenzaun. Wenn das nicht mit übermässiger Power zu tun hat dann weiss ich auch nicht. Selbst 20 dB ATT reichen nicht um das zu verbessern, der Lattenzaun bleibt.

Ich selbst arbeite hier mit einer Drahtschleife von etwa 20m Umfang im Shack im Indoorbetrieb. Da ich den Gewinn der Antenne (bezogen auf einen Isotropischen Strahler) nicht kenne habe ich einen Bekannten angesprochen der mir das in EZNEC berechnet hat. Nach dieser Berechnung hat das Ding einen Gewinn von etwa 1,4 dBI im Freiraum. Ich gehe in dem Fall dann mit max. 8W out an die Antenne und bin rechtlich auf der sicheren Seite weil ich ja schlecht ermitteln kann inwieweit sich das Indoor noch negativer auf die tatsächliche EIRP auswirkt. Ich mache meine QSO´s auch. Um von DP1POL (gleich am ersten Freigabetag) gespottet zu werden hat´s schon gereicht, auch ZS OM haben mich schon gespottet (bzw. deren JT-Alert) und im QSO hat es auch schon nach USA geklappt. Würde wahrscheinlich wesentlich besser funktionieren wenn sich "alle" an die vorgegebenen Spielregeln handeln.

Was den Italiener betrifft (und wohl auch ein oder 2 Franzosen) muss man wohl erstmal damit leben. Nicht leben müsste man bspw. mit Verbindungen zu Stationen mit dem Prefix D1 (selbsternannte Donetzk Republic) bei denen man weiss das der Prefix geklaut ist und das Land garnicht existiert. Trotz jeder Menge negativer Clusterspots (auch von mir) stürzt sich alles auf diese Piraten als gäbe es ein neues DXCC zu erhaschen. Man funkt, in dem Falle wissentlich, mit illegalen. Scheint aber heute jedem so ziemlich egal zu sein.

Schöner Fall (selbst erlebt): Ich höre einen DO ohne vorangestellten Landeskenner auf 40 m. Bei qrz.com nachgesehen, eine Mailadresse gefunden und den Kollegen angeschrieben mit dem Hinweis das DO auf 40 nicht senden darf. Die Antwort: Ich wohne direkt an der dänischen Grenze und meine Antenne hängt z.T. über dänischem Gebiet. Da ich physisch nicht in OZ bin darf ich den OZ Kenner nicht vorne anstellen aber weil die Antenne z.T. über dänischem Gebiet hängt darf ich alle Bänder. Hmm, schön reden kann man sich alles. Das war kurz nach meinem Widereinstieg in den aktiven AFu 2008. Auch da musste ich mich vorher erstmal schlau machen was denn alles geändert wurde, wer, wo mit wem darf usw. Nur weil ich den Schein in der Tasche habe heisst das nicht das ich mich um nichts mehr kümmern muss. Für die Einhaltung der Vorschriften bin ich selbst verantwortlich und genauso wie bei Änderungen in der StVo habe ich mich auch selbst über Änderungen im AFuG und den Vorschriften zu kümmern. Hab´s net gewusst zählt nicht.

So, jetzt bitte alle über mich herfallen weil ich ja ein Nestbeschmutzer bin :lol: :lol: :lol:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Danke für eure Antworten. Wichtige Ergänzung:

Ich will nicht gegen IK0MIZ hetzen, er ist stellvertretend für alle, die noch keinen Betrieb auf 60m machen darf. Es soll jeden von uns darauf aufmerksam machen, dass man auch vorher Nachdenken sollte, bevor man munter QSO´s fährt.

Denn wenn keiner mehr mit denen, die nicht dürfen, spricht, erledigt sich das Problem...


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
In der cqDL 2/17 sind ein paar Artikel drin zu 60m. Ich persönlich finde es einfach Sch......... , wenn WIR uns nicht an Vorgaben halten. Wir sind Sekundärnutzer und bei Problemen kann das 60m Band sehr schnell wieder exclusiv ohne Afu laufen. Es kann uns wurscht sein, was andere machen. Wir müssen doch nicht unbedingt alles mitmachen und uns bei oft schwierigen Bittstellereien die Verhandlungsposition von vorne herein versauen. Wenn wir mit Piraten funken ........ im Zweifel schadet es und und nutzen tut es uns 100pro Null. Und ein QSO DL - I ???? Das geht ja schon mit dem Dosentelefon, dazu muß ich mir doch nicht die Finger verbrennen.
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Italiener und das 60m-Band
Ich denke auch mal sollte die Italiener darauf hinweise das sie "noch" illegal da sind. Weiter kein QSO machen.

73 d3 DL3FOX Uwe


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum