Amateurfunk Forum - Archiv

Fragen und Antworten zum Thema Funk


Impressum

Verantwortlich für dieses Angebot gemäß § 5 TMG / § 55 RStV:
Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Datenschutzerklärung

Diese Datenschutzerklärung klärt Sie über die Art, den Umfang und Zweck der Verarbeitung von personenbezogenen Daten (nachfolgend kurz „Daten“) innerhalb unseres Onlineangebotes und der mit ihm verbundenen Webseiten, Funktionen und Inhalte auf (nachfolgend gemeinsam bezeichnet als „Onlineangebot“). Im Hinblick auf die verwendeten Begrifflichkeiten, wie z.B. „Verarbeitung“ oder „Verantwortlicher“ verweisen wir auf die Definitionen im Art. 4 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO).

Verantwortlicher

Michael Ott
Dorpater Straße 11
70378 Stuttgart
Deutschland



Arten der verarbeiteten Daten:

- Meta-/Kommunikationsdaten (siehe Abschnitt „Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles“)

Kategorien betroffener Personen

Besucher und Nutzer des Onlineangebotes (Nachfolgend bezeichnen wir die betroffenen Personen zusammenfassend auch als „Nutzer“).

Zweck der Verarbeitung

- Zurverfügungstellung des Onlineangebotes, seiner Funktionen und Inhalte
- Sicherheitsmaßnahmen.

Verwendete Begrifflichkeiten

„Personenbezogene Daten“ sind alle Informationen, die sich auf eine identifizierte oder identifizierbare natürliche Person (im Folgenden „betroffene Person“) beziehen; als identifizierbar wird eine natürliche Person angesehen, die direkt oder indirekt, insbesondere mittels Zuordnung zu einer Kennung wie einem Namen, zu einer Kennnummer, zu Standortdaten, zu einer Online-Kennung (z.B. Cookie) oder zu einem oder mehreren besonderen Merkmalen identifiziert werden kann, die Ausdruck der physischen, physiologischen, genetischen, psychischen, wirtschaftlichen, kulturellen oder sozialen Identität dieser natürlichen Person sind.

„Verarbeitung“ ist jeder mit oder ohne Hilfe automatisierter Verfahren ausgeführte Vorgang oder jede solche Vorgangsreihe im Zusammenhang mit personenbezogenen Daten. Der Begriff reicht weit und umfasst praktisch jeden Umgang mit Daten.

„Pseudonymisierung“ die Verarbeitung personenbezogener Daten in einer Weise, dass die personenbezogenen Daten ohne Hinzuziehung zusätzlicher Informationen nicht mehr einer spezifischen betroffenen Person zugeordnet werden können, sofern diese zusätzlichen Informationen gesondert aufbewahrt werden und technischen und organisatorischen Maßnahmen unterliegen, die gewährleisten, dass die personenbezogenen Daten nicht einer identifizierten oder identifizierbaren natürlichen Person zugewiesen werden.

Als „Verantwortlicher“ wird die natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die allein oder gemeinsam mit anderen über die Zwecke und Mittel der Verarbeitung von personenbezogenen Daten entscheidet, bezeichnet.

„Auftragsverarbeiter“ eine natürliche oder juristische Person, Behörde, Einrichtung oder andere Stelle, die personenbezogene Daten im Auftrag des Verantwortlichen verarbeitet.

Maßgebliche Rechtsgrundlagen

Nach Maßgabe des Art. 13 DSGVO teilen wir Ihnen die Rechtsgrundlagen unserer Datenverarbeitungen mit. Sofern die Rechtsgrundlage in der Datenschutzerklärung nicht genannt wird, gilt Folgendes: Die Rechtsgrundlage für die Einholung von Einwilligungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. a und Art. 7 DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer Leistungen und Durchführung vertraglicher Maßnahmen sowie Beantwortung von Anfragen ist Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO, die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Erfüllung unserer rechtlichen Verpflichtungen ist Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO, und die Rechtsgrundlage für die Verarbeitung zur Wahrung unserer berechtigten Interessen ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Für den Fall, dass lebenswichtige Interessen der betroffenen Person oder einer anderen natürlichen Person eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich machen, dient Art. 6 Abs. 1 lit. d DSGVO als Rechtsgrundlage.

Sicherheitsmaßnahmen

Wir treffen nach Maßgabe des Art. 32 DSGVO unter Berücksichtigung des Stands der Technik, der Implementierungskosten und der Art, des Umfangs, der Umstände und der Zwecke der Verarbeitung sowie der unterschiedlichen Eintrittswahrscheinlichkeit und Schwere des Risikos für die Rechte und Freiheiten natürlicher Personen, geeignete technische und organisatorische Maßnahmen, um ein dem Risiko angemessenes Schutzniveau zu gewährleisten.

Zu den Maßnahmen gehören insbesondere die Sicherung der Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Daten durch Kontrolle des physischen Zugangs zu den Daten, als auch des sie betreffenden Zugriffs, der Eingabe, Weitergabe, der Sicherung der Verfügbarkeit und ihrer Trennung. Des Weiteren haben wir Verfahren eingerichtet, die eine Wahrnehmung von Betroffenenrechten, Löschung von Daten und Reaktion auf Gefährdung der Daten gewährleisten. Ferner berücksichtigen wir den Schutz personenbezogener Daten bereits bei der Entwicklung, bzw. Auswahl von Hardware, Software sowie Verfahren, entsprechend dem Prinzip des Datenschutzes durch Technikgestaltung und durch datenschutzfreundliche Voreinstellungen (Art. 25 DSGVO).

Zusammenarbeit mit Auftragsverarbeitern und Dritten

Sofern wir im Rahmen unserer Verarbeitung Daten gegenüber anderen Personen und Unternehmen (Auftragsverarbeitern oder Dritten) offenbaren, sie an diese übermitteln oder ihnen sonst Zugriff auf die Daten gewähren, erfolgt dies nur auf Grundlage einer gesetzlichen Erlaubnis (z.B. wenn eine Übermittlung der Daten an Dritte, wie an Zahlungsdienstleister, gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO zur Vertragserfüllung erforderlich ist), Sie eingewilligt haben, eine rechtliche Verpflichtung dies vorsieht oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen (z.B. beim Einsatz von Beauftragten, Webhostern, etc.).

Sofern wir Dritte mit der Verarbeitung von Daten auf Grundlage eines sog. „Auftragsverarbeitungsvertrages“ beauftragen, geschieht dies auf Grundlage des Art. 28 DSGVO.

Übermittlungen in Drittländer

Sofern wir Daten in einem Drittland (d.h. außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR)) verarbeiten oder dies im Rahmen der Inanspruchnahme von Diensten Dritter oder Offenlegung, bzw. Übermittlung von Daten an Dritte geschieht, erfolgt dies nur, wenn es zur Erfüllung unserer (vor)vertraglichen Pflichten, auf Grundlage Ihrer Einwilligung, aufgrund einer rechtlichen Verpflichtung oder auf Grundlage unserer berechtigten Interessen geschieht. Vorbehaltlich gesetzlicher oder vertraglicher Erlaubnisse, verarbeiten oder lassen wir die Daten in einem Drittland nur beim Vorliegen der besonderen Voraussetzungen der Art. 44 ff. DSGVO verarbeiten. D.h. die Verarbeitung erfolgt z.B. auf Grundlage besonderer Garantien, wie der offiziell anerkannten Feststellung eines der EU entsprechenden Datenschutzniveaus (z.B. für die USA durch das „Privacy Shield“) oder Beachtung offiziell anerkannter spezieller vertraglicher Verpflichtungen (so genannte „Standardvertragsklauseln“).

Rechte der betroffenen Personen

Sie haben das Recht, eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende Daten verarbeitet werden und auf Auskunft über diese Daten sowie auf weitere Informationen und Kopie der Daten entsprechend Art. 15 DSGVO.

Sie haben entsprechend. Art. 16 DSGVO das Recht, die Vervollständigung der Sie betreffenden Daten oder die Berichtigung der Sie betreffenden unrichtigen Daten zu verlangen.

Sie haben nach Maßgabe des Art. 17 DSGVO das Recht zu verlangen, dass betreffende Daten unverzüglich gelöscht werden, bzw. alternativ nach Maßgabe des Art. 18 DSGVO eine Einschränkung der Verarbeitung der Daten zu verlangen.

Sie haben das Recht zu verlangen, dass die Sie betreffenden Daten, die Sie uns bereitgestellt haben nach Maßgabe des Art. 20 DSGVO zu erhalten und deren Übermittlung an andere Verantwortliche zu fordern.

Sie haben ferner gem. Art. 77 DSGVO das Recht, eine Beschwerde bei der zuständigen Aufsichtsbehörde einzureichen.

Widerrufsrecht

Sie haben das Recht, erteilte Einwilligungen gem. Art. 7 Abs. 3 DSGVO mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen

Widerspruchsrecht

Sie können der künftigen Verarbeitung der Sie betreffenden Daten nach Maßgabe des Art. 21 DSGVO jederzeit widersprechen. Der Widerspruch kann insbesondere gegen die Verarbeitung für Zwecke der Direktwerbung erfolgen.

Löschung von Daten

Die von uns verarbeiteten Daten werden nach Maßgabe der Art. 17 und 18 DSGVO gelöscht oder in ihrer Verarbeitung eingeschränkt. Sofern nicht im Rahmen dieser Datenschutzerklärung ausdrücklich angegeben, werden die bei uns gespeicherten Daten gelöscht, sobald sie für ihre Zweckbestimmung nicht mehr erforderlich sind und der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Sofern die Daten nicht gelöscht werden, weil sie für andere und gesetzlich zulässige Zwecke erforderlich sind, wird deren Verarbeitung eingeschränkt. D.h. die Daten werden gesperrt und nicht für andere Zwecke verarbeitet. Das gilt z.B. für Daten, die aus handels- oder steuerrechtlichen Gründen aufbewahrt werden müssen.

Nach gesetzlichen Vorgaben in Deutschland, erfolgt die Aufbewahrung insbesondere für 10 Jahre gemäß §§ 147 Abs. 1 AO, 257 Abs. 1 Nr. 1 und 4, Abs. 4 HGB (Bücher, Aufzeichnungen, Lageberichte, Buchungsbelege, Handelsbücher, für Besteuerung relevanter Unterlagen, etc.) und 6 Jahre gemäß § 257 Abs. 1 Nr. 2 und 3, Abs. 4 HGB (Handelsbriefe).

Hosting und E-Mail-Versand

Die von uns in Anspruch genommenen Hosting-Leistungen dienen der Zurverfügungstellung der folgenden Leistungen: Infrastruktur- und Plattformdienstleistungen, Rechenkapazität, Speicherplatz und Datenbankdienste, E-Mail-Versand, Sicherheitsleistungen sowie technische Wartungsleistungen, die wir zum Zwecke des Betriebs dieses Onlineangebotes einsetzen.

Hierbei verarbeiten wir, bzw. unser Hostinganbieter Meta- und Kommunikationsdaten von Besuchern dieses Onlineangebotes auf Grundlage unserer berechtigten Interessen an einer effizienten und sicheren Zurverfügungstellung dieses Onlineangebotes gem. Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO i.V.m. Art. 28 DSGVO (Abschluss Auftragsverarbeitungsvertrag).

Erhebung von Zugriffsdaten und Logfiles

Wir, bzw. unser Hostinganbieter, erhebt auf Grundlage unserer berechtigten Interessen im Sinne des Art. 6 Abs. 1 lit. f. DSGVO Daten über jeden Zugriff auf den Server, auf dem sich dieser Dienst befindet (sogenannte Serverlogfiles). Zu den Zugriffsdaten gehören Name der abgerufenen Webseite, Datei, Datum und Uhrzeit des Abrufs, übertragene Datenmenge, Meldung über erfolgreichen Abruf, Browsertyp nebst Version, das Betriebssystem des Nutzers, Referrer URL (die zuvor besuchte Seite), IP-Adresse und der anfragende Provider.

Logfile-Informationen werden aus Sicherheitsgründen (z.B. zur Aufklärung von Missbrauchs- oder Betrugshandlungen) für die Dauer von maximal 7 Tagen gespeichert und danach gelöscht. Daten, deren weitere Aufbewahrung zu Beweiszwecken erforderlich ist, sind bis zur endgültigen Klärung des jeweiligen Vorfalls von der Löschung ausgenommen.

Vom Websiteinhaber angepasst
Erstellt mit Datenschutz-Generator.de von RA Dr. Thomas Schwenke




 [ 46 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
Um mal zum Eingangsposting zurückzukehren:
[quote]Wenn ich es richtig interpretiere zahlen wir an Vater Staat dafür, daß die Möglichkeit besteht, .....
(...)
Ich befürchte, daß demnächst alle Männer einen Kindergeld-[b:134qa18p]Beitrag[/b:134qa18p] entrichten müssen, weil wir Männer die Möglichkeit ..... haben, und es nicht bestimmten Vätern zugeordnet werden muß.[/quote]
Das wirst Du wohl glücklicherweise nicht befürchten müssen, denn für die Zahlung des EMVG-Beitrags ist nur eins der Grund: die Genehmigung der Frequenznutzung, die auf die Beantragung des Rufzeichens zurückgeht (die bei halbwegs Informierten ja in dem Bewusstsein geschieht, dass da auch später noch Kosten anfallen).

Der Hinweis auf den Beitragscharakter soll wohl eher den schlauen Vögeln den Wind aus den Segeln nehmen, die sich sonst vor einer Zahlung womöglich erst einmal beweisen lassen wollen, dass sie überhaupt gefunkt haben.

73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
[quote]Schön und sehr wichtig ist ja auch täglich am Ende der Tagesschau der Blick zu Börse. Damit wird dem "kleinen Mann" klar gemacht, dass er ja selber schuld ist, wenn er sich nicht am Aktienmark beteiligt.
Klaglos haben wir es in der Vergangenheit hingenommen, dass wir keine Zinsen mehr bekommen [/quote]
Dazu gerne auch noch etwas: Die Eröffnung eines Wertpapierdepots bei einer beliebigen Bank oder Sparkasse ist ebenso schnell und einfach erledigt wie das Anlegen eines Sparbuchs. Und Aktien oder Fonds sind in sehr kleinteiligen Stückelungen zu haben. Da trifft wirklich jeder selbst und in eigener Verantwortung die Entscheidung, ob er das macht oder nicht.

Was die Zinsen betrifft: Der Sparzins war immer miserabel. Da macht es keinen Unterschied, ob man bei 2,5 Prozent Inflation 3 bis 3,5 Prozent Zinsen bekommt oder bei leichter Deflation 0,5 bis 1 Prozent. Das einzige, was das Sparen auf einem Sparbuch oder auf einem Tagesgeldkonto interessant gemacht hat und heute interessant macht, war und ist die Sicherheit, dass man das eingezahlte Geld wiederbekommt (der gleiche Grund übrigens, warum etliche dicke Fische für hohe Summen Bundesanleihen zu Negativzinsen kaufen). Vom Ertrag her gab es nie wesentlich mehr als einen Inflationsausgleich, zeitweise (und das während der Zeit der „harten D-Mark“) noch nicht mal das.

73
Hans


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
[quote]Ich habe eigentlich die gängigen Empfehlungen durchgezogen: BfA-Rente, Firmen-Rente, eigene Vorsorge. Das Problem ist, daß keines der drei für sich alleine reicht, zumal in meiner Generation der Mann als Alleinverdiener unterwegs war und die Frau mit der Kindererziehung eine jämmerliche Belohnung von Staat bekommt - und nach der Kindererziehung keine Stelle mehr, weil ab 35+ zu alt (von einem Youngster Bank-Personaler trotz bester Zeugnisse und ohne Figur-etc. Probleme blank in's Gesicht). In der Summe paßt es dann wieder, auch für zwei Leute, aber abgezockt wird vom Staat wiederum alles. Selbst von der Pimperles-Rente der Ehefrau so um 280 Euro brutto (eingezahlt vor dem Kind und die "Erziehungsjahre") muß ein Monat pa für die Krankenkasse weg gedrückt werden. Mit dem Prozentrechnen hatten unsere Politiker außer bei Diäten immer schon Probleme. Daß ~8,2% eine Monatsrente (1/12 Jahr) sind, hat sich noch nicht herum gesprochen.

In so fern, aufpassen und kontrollieren ja, aber über alles und jedes reklamieren ?? Ich habe nach dem Krieg nicht studieren können, weil das Geld gerade zum Leben gereicht hat. Das habe ich später etwas mühseliger als im Hotel Mama oder Beruf Sohn nachgeholt. Wenn heutige Studenten jammern, hält sich mein Mitleid in Grenzen. BTW. in den DARC durfte ich aus dem gleichen Grund nicht, weil keine Kohle da war. Der Turnverein war kostenlos, der DARC für Junge nicht. Vom Lehrgeld des zweiten Lehrjahrs erlaubten mir meine Eltern dann den DARC .......

Das Jammern habe ich mir verkniffen, weil es trotz einiger Abzockerei des Staates noch gut reicht und es etliche Leute gibt, die für weniger Geld schuften und trotzdem noch um Almosen beim Staat betteln müssen. Ich habe selbst als Kassier erlebt, daß Leute zwar ein Haus bauen konnten, aber 60 DM pa Vereinsbeitrag angeblich nicht bezahlbar war. Im Afu ist es ähnlich: Gebühren und Beiträge - ja um Himmelswillen - soviel geht doch nicht, aber im Shack dann im höheren vierstelligen Bereich der Gerätepark. Und dann noch solche unverschämten Erhöhungen, wie die +3 Euro pa des DARC ........ da hat sogar die DV P noch Zeit zum Meckern.

73 Peter[/quote]

5/9++

Genau so ist das. Nix hinzuzufügen!


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
"[b:2vi93ea1] Nix hinzuzufügen![/b:2vi93ea1]" ???
doch....
Nachdem ich mir ja trotz einiger Widersprüche verkniffen habe, dem Thread weiter aufzublähen, stelle ich im neuen Jahr fest, dass der Admin ja scheinbar ebenfalls gelassen in's neue Jahr gekommen ist und noch kein "Rotes Tuch" sieht. :wink:
.... deshalb doch nochmal
[b:2vi93ea1][i:2vi93ea1]"ich gebe ganz[b] [size=150:2vi93ea1]gerne[/size:2vi93ea1][/b:2vi93ea1] [size=150:2vi93ea1]die Hälfte[/size:2vi93ea1] meines Einkommens her[/i:2vi93ea1]" ----Zitat ->Alfred[/b]
Solche Leute braucht das Land!, dann regiert es sich ja schön und unsere Politiker können sich stundenlang im Fernsehen auf die Schulter klopfen, wenn Renten, Kindergeld etc. erhöht werden. (Tolle Sache!! da können die Kinder ja abfeiern)
Die Kindergelderhöhung liegt in der Größenordnung von 1 Fahrkarte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Es ist auch keine Aussage, dass Leute sich über 89.-Kröten :) aufregen und für das Equipment tausende drauflegen.
Mich würde ja mal die Statistik interessieren, wie hoch der Anteil der "HochpreisEquipmentAmateure" im Verhältnis zum Rest ist, von denen ein Teil noch mit Geräten aus dem alten Jahrtausend funkt.
Zum Glück funktioniert das noch :-) und der gesamte AFU wird nicht auf DVBT2 zwangsumgestellt. (Hi)
Es geht um das Prinzip, und dass wir nicht nur aus unserer persönlichen Situation argumentieren, sondern uns bewusst sind, dass es nicht nur einige wenige sind, bei denen nicht viel übrig bleibt.
Noch zu den "Kröten" oder Peanuts. Ja, Peter keine Angst :wink: , ich wärme die DARC Diskussion der vergangenen Jahre nicht wieder auf--- (Stichwort :Vorstände/Gautsche/200,000,-€ herausgeworfen/ Sinning) (unter diesem Gesichtspunkt wurden die 3.- des DARC kritisiert).
---aber man sieht daran, dass erst wenn genügend Proteste entstehen ein Nachdenken einsetzt, und [b:2vi93ea1]nicht, wenn alles hingenommen[/b:2vi93ea1] wird, indem man sagt, die paar Kröten kratzen mich nicht. Auch wenn es hier nicht zum AFU gehört, möcht ich für eventuelle Mitleser, nicht versäumen, darauf hinzuweisen, dass unser aller Freund, -zumindest der VW Fahrer-, Herr Winterkorn jetzt in "Rente" gegangen ist und die beträgt [b:2vi93ea1][i:2vi93ea1]täglich[/i:2vi93ea1][/b:2vi93ea1] 3.000,- EURO (das waren schnell nochmal wieviel DM?)
Die Multiplikation mit 365 Tagen verkneife ich mir, hier zu posten, da dann einige wieder das Wort "Sozialneid" hervorholen.
Ich weiß, dass ich hier mit den paar Zeilen keinen umstimmen kann, poste es aber dennoch, damit es eventuell doch einige freut, dass sie mit einer anderen Meinung nicht alleine dastehen.
Für diese als Erinnerung… „wachet auf Amateure 8) dieser Erde, die stets man noch………..
Als kleine Versöhnung noch nachstehend ein Bild, passend zu unserem gemeinsamen Hobby, welches mir von einem Funkamateur aus [b:2vi93ea1]RA[size=150:2vi93ea1]9[/size:2vi93ea1][/b:2vi93ea1] zugesandt wurde. So sieht es aus, wenn die Rente nicht mehr für das richtige Equipment reicht. Er fragte, ob er mir einige dieser Teile zusenden könnte, damit wir dann damit eine Geschäftsidee für den Amateurfunk daraus machen könnten.
Wer Interesse an solchem Teil hat,bitte PN.
Alles wird in 2017 nur noch besser für uns alle....73 Mario


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
[quote]Es ist auch keine Aussage, dass Leute sich über 89.-Kröten :) aufregen und für das Equipment tausende drauflegen.[/quote]

Doch! Genau das ist der Kern. Es ist auch bei unserem Hobby genau die Gruppe, die am lautesten jammert, wenn das Briefchen kommt. Das ist genauso bei der KFZ-Steuer: Porsche, Ferrari & Co. erwischt es offensichtlich immer am "härtesten". Die Differenzen bewegen sich maximal in einer achtel Tankfüllung!

Komischerweise interessiert es aber KEINEN, daß drei Jahre Pause sind, ehe mal wieder ein Bescheid kommt. Es interessiert auch keinen, daß vor 20 Jahren noch monatlch 3 DM abzudrücken waren (36 DM im Jahr, also 18 EUR im Monat - 54 EUR in drei Jahren - das war noch vor EMV). Das gibt es nicht mehr. Preissteigerung über 20 Jahre und die EMV-Kiste draufgeschlagen ist der jetztige Beitrag sicher nicht zu hoch gegriffen! Es kann auch nicht sein, daß man diesen Betrag nicht über 3 Jahre bei Seite legen kann - man WEISS, daß er kommt, wenn man dieses Hobby ausüben möchte! Es ist ja nicht so, daß das monatlich, oder gar jährlich 89 EUR sind - dann würde es sozial schwache Funkamateure sicher schwer treffen. Aber dem ist nicht so. Flatrate (DSL oder Kabel) und Smartphone in der Regel mit Tarif hat auch jeder - aber keine 29,70 EUR [b:cutm5sye][u:cutm5sye]aufs Jahr[/u:cutm5sye][/b:cutm5sye] gerechnet an Frequenzbeitrag?! Das Argument zieht bei mir nicht...



Die Argumente Winterkorn und DARC sind fehl am Platz und gehören hier nicht her. Das ist weder vergleichbar, noch vom gleichen Tisch!

[quote]dass der Admin ja scheinbar ebenfalls gelassen in's neue Jahr gekommen ist und noch kein "Rotes Tuch" sieht.[/quote]
Der Admin braucht kein Rotes Tuch zu sehen - wo sollte das denn auch sein? Es sind bis jetzt alles Tatsachen und Peters Beitrag traf auch voll ins Schwarze.

Bei uns sieht es so aus: wir haben zwischen 2006 und 2010 das Haus umgebaut (insgesammt sind da rund 115.000 EUR untegegangen, plus noch einiges an Eigenleistung und "Kleinigkeiten", die ich garnicht mehr alle aufzählen kann), haben zwei kleine Kinder. Ich hab noch mindestens 10 Jahre "Spaß" mit der Bank deshalb, übern Monat bleiben +/- 250 EUR "übrig", die dann doch mittelfristig wieder irgendwo reingehen, weil ja immer mal was anfällt (bei uns z.b. Kühlschrank, Trockner letztes Jahr innerhalb 3 Monaten - Spülmaschine und Herd vorletztes Jahr waren gebraucht und geschenkt!!). Trotzdem "erlaube" ich mir sowohl den DARC als auch den Frequenzbeitrag - und auch einen Vereinsbeitrag (bzw. mit meiner Frau sinds dann zwei, da wir nicht im selben sind). Was bei den Kurzen irgendwann noch dazu kommt, schieb ich im Moment noch ganz weit weg - aber lange verleugnen werd ichs nicht mehr können! Obwohl wir keine Harz-4 sind, bleibt unterm Strich nichts bis nicht viel übrig. RICHTIG Urlaub hatten wir seit 2010 nur mal ein paar Tage am Bodensee (war ein Familienangebot!) - das wars... Grund steht oben. Es trifft also nicht nur die sozial-WIRKLICH Schwachen, trotzdem bezahlen die und Otto-Normal sicher am ehesten, weil sie Kosten-Nutzen sinnhaft gegenüberstellen. Das hat auch nichts mit Hörigkeit zu tun. Beim ersten Mal hab ich auch den Sammel-Prozess damals abgewartet (die Zahlung war dann auch ausgesetzt!) - danach war die Sache für mich geklärt!

In einem Punkt gebe ich Dir recht:
[quote]Die Kindergelderhöhung liegt in der Größenordnung von 1 Fahrkarte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. [/quote]
Sogar noch weniger, da die KVV bei uns wiedermal erhöht haben. Und gestern habe ich im Radio gehört, daß Baden-Württemberg die Einmalzahlung von 2500,- EUR für Drillings- und Vierlingsgeburten ab 2017 einstellen möchte - man kann sie sich in Stuttgart nicht mehr leisten. Es waren 44 Familien im Jahr 2016, also genau 110.000 EUR "spart" man am falschen Ende, während in Hirn- und Sinnlose Projekte das Geld sieben- und achstellig teils regelrecht mit Hochdruck unter die Erde gepumpt wird....

Aber das ist OT ;->


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
[quote]...Die Kindergelderhöhung liegt in der Größenordnung von 1 Fahrkarte mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Es ist auch keine Aussage, dass Leute sich über 89.-Kröten :) aufregen und für das Equipment tausende drauflegen.
Mich würde ja mal die Statistik interessieren, wie hoch der Anteil der "HochpreisEquipmentAmateure" im Verhältnis zum Rest ist, von denen ein Teil noch mit Geräten aus dem alten Jahrtausend funkt. [/quote]Kindergeld war immer schon ein Witz. Wir haben 1970 50 DM/Monat für eine Kind bekommen. Die wirft man nicht weg, aber ....... wenn man überlegt, welcher Aufwand vom Staat für die Verwaltung dazu bezahlt wird, ...... man mußte ja regelmäßig bestätigen, daß das Kind noch im Haushalt lebte .... Jedenfalls wäre unsere Tochter ohne das Geld sicher nicht verhungert.

Ansonsten stimme ich DL6IB voll zu. Wir haben außer für's Haus nie Kredit aufgenommen und lieber verzichtet. Rockefeller haben wir auch nicht in der Verwandschaft und mein erstes "Nicht-Selbstbau-aus Schrott-Gerät" (Trio 599 Line) habe ich mir stückweise Monat für Monat vorher zurückgelegt. Allerdings :-) ....... ich bringe es vermutlich deshalb auch nach fast 50 Jahren nicht fertig, für KW-Betrieb mich von dem Gerät zu trennen. Können könnte ich schon, aber ........ jetzt ist es ein Oldtimer und bei Autos wirft die auch keiner weg, hi. Nachdem es niemanden stört, leiste ich mir diese Sentimentalität.

Die Schröpferei vom Staat stört mich ab und an schon, nur gehören die BNetzA Gebühren wirklich nicht dazu. Was m.E. Unsinn ist, daß man nicht wieder zur Pauschalgebühr zurückkehrt und die Ermittlungsarbeit für bessere Aufgaben verwendet. Zum Beispiel für Marktüberwachung des Elektro-Schrotts, der das CE genau so wenig verdient wie derzeit ein Diesel-PKW eine Euro6 Plakette.

73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
Hallo Zusammen,

ohne jetzt alles gelesen zu haben:

"ich gebe ganz[b] gerne die Hälfte meines Einkommens her"

Ja, ich bleibe dabei.

Von allen Möglichkeiten, die ich so gesehen habe, gefällt es mir hier in DL mit grossem Abstand am besten.

Dafür gebe ich gerne die Hälfte meines Einkommens her.

Wie gesagt, ich bin viel rumgekommen.

Mein Kinder können hier mit dem Fahrrad zur Schule fahren und sind nachmittags tatsächlich wieder da. ( Es gibt Länder, da ist das nicht so)

Meine Frau bekommt auf dem Weg in die Arbeit beim Stop an der Ampel keine Knarre an den Kopf gehalten. ( Es gibt Länder, da ist das so)

usw.

Vielleicht mal über den Tellerrand schauen..

Grüsse, Alfred.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
[quote]"ich gebe ganz[b] gerne die Hälfte meines Einkommens her"

Ja, ich bleibe dabei.
[/quote]

Ich nicht
[quote]Von allen Möglichkeiten, die ich so gesehen habe, gefällt es mir hier in DL mit grossem Abstand am besten.[/quote]
Mir nicht

[quote]Dafür gebe ich gerne die Hälfte meines Einkommens her.[/quote]
Nochmal. ich nicht.

[quote]Wie gesagt, ich bin viel rumgekommen.[/quote]
Ich auch.
[quote]Mein Kinder können hier mit dem Fahrrad zur Schule fahren und sind nachmittags tatsächlich wieder da. ( Es gibt Länder, da ist das nicht so)[/quote]
Vielleicht nichtmehr lange, du hast bisher Glück gehabt.
[quote]
Meine Frau bekommt auf dem Weg in die Arbeit beim Stop an der Ampel keine Knarre an den Kopf gehalten. ( Es gibt Länder, da ist das so)[/quote]
siehe oben
[quote]
Vielleicht mal über den Tellerrand schauen.[/quote]

Da pflichte ich dir bei.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
Es soll auch nicht explizit um die 3,- gehen sondern um das vielfache Hinnehmen von hinterfragenswerten Gebühren.
Der Satz [i:161xzaqh][b:161xzaqh]"ich gebe gerne die HÄLFTE meines Einkommens her[/b:161xzaqh][/i:161xzaqh]" hat mir den Schüttelfrost verursacht.
Ich hatte immmer ein leicht schlechtes Gewissen, wenn ich mit meinem Lamborghini bei der Tafel vorgefahren bin, um Reste anzuliefern.
Das wird sich ja im neuen Jahr hoffentlich geben, wenn ich höre wie gut es allen geht.
Es ist auch beruhigend, dass Alfreds Frau an der Ampel keine Knarre an den Kopf gehalten bekommt, was mich für Ihn freut.
Es gibt aber auch in D andere Städte, bei denen Frauen Besuche nicht mehr in die Nachstunden legen und abends mulmige Gefühle haben, weil ständig etwas passiert. Und das nicht nur in extremen Ecken sondern im ganzen Stadgebiet! Sieh mal genau hin, weshalb alle ihre Handtaschen so eng am Körper tragen, wenn sie in die U-Bahn steigen. Bei uns werden die Räder der Schüler mit denen sie zu weit entfernten Turnhallen fahren (weil die eigenen mit Bewohnern belegt sind) in Käfigen abgeschlossen, da diese sonst gestohlen oder zerstört wurden. Möge Deine schöne ruhige Welt noch lange erhalten bleiben. Aber auch dies betrifft das Thema, dass man nicht die Augen verschließt, auch wenn es einen persönlich nicht betrifft. Wie heißt es so schön: "Ein Liberaler wird auch ganz schnell zum Erzkonservativen, wenn bei ihm zum zweitenmal eingebrochen wurde". Also nicht zurücklehnen und denken, meine heile Welt wird sich nicht ändern. Deshalb wieder zum kritischen Betrachten.
Wird alles ohne Widerspruch hingenommen, ändert sich nichts, im Gegenteil- es wird noch schlimmer.
In diesem Sinne hänge ich noch das schon sehr alte Zitat von einem ja wohl als politisch unverdächtig einzustufenden Zeitgenossen an:
Erich Kästner: [i:161xzaqh]Trinkt nicht noch den Kakao, durch den man Euch ziehen möchte.[/i:161xzaqh]
Das Problem in unserer schnelllebigen Zeit ist auch das schnelle Vergessen. Wie schon erwähnt möchte ich es nicht wieder aufwärmen, aber bei mir gährt der mit dem Namen DARC-Gautsche etc. sowie die dazugehörige Summe immer noch, und was ist nun....? Erledigt ! Die daraus resultierten Austritte tangieren die Betroffenen nicht mehr, und sie müssen sich auch bei Abfindung in der 100-tausender Größenordnung keine Gedanken machen, ob ihre Waschmaschine eventuell den Dienst einstellt oder andere notwendigen Anschaffungen anstehen.
O.K. das ist hier nicht das Forum für Gesellschaftsprobleme, aber manchmal muß man doch auch hier einmal darauf hinweisen, dass eine andere Welt möglich ist.
Das ist ja auch eventuell das Problem des AFU- möglichst keine Gespräche oder politischen Meinungen- das könnte ja Ärger geben.
Das ist sicherlich richtig, da mit Extremisten kein Konsens möglich ist, allerdings verflacht alles, weshalb auch dies ein Grund ist, dass viele kein großes Interesse mehr am AFU finden, bzw. dieses verlieren.
Wenn nur noch möglichst schnell 3 Zahlen durchgeben werden, erschließt sich für viele nicht mehr der Sinn der Kommunikation. Die Bastler sind schon lange abgewandert und finden sich teilweise sogar in anderen Foren wieder (Mikrocontroller Hi). Bis auf Wenige bleibt im Zeitalter der Multilayerplatinen und SMB Bauteile für die Meisten nur noch Stecker rein und murmel, murmel, Verabredungen und Gartenlaube aufräumen oder "wollte nur mal kurz reinschauen". (K2 Monteure- und Leser der Rubrik Selbstbau/Projekvorstellungen bitte nicht protestieren :wink: )
Sorry für den langen Text und zum Schluß nochmal einen Aufreger zu der o.g. Gebührenerzeugung welcher ebenfalls nicht OT ist, aber doch einige betrifft! (wir sehen uns im Heizungsforum)
Im neuen Jahre kommt natürlich wieder per Diktat etwas Neues auf uns zu. Der Sinn ist, wie schon lange vorbereitet, etwas nur noch nach Baujahr auszusortieren, auch wenn die messtechnischen Werte in Ordnung sind. Aber dann wird uns auf der anderen Seite ständig etwas von Ressourcenschonung erzählt.
Also Warnung, nicht zum Thema gehörig und daher Asche auf mich werfen. Wer keine Heizung hat, bitte Augen zu. Sicherlich glauben viele, das Label ist umsonst. Hi
Hoffentlich gibt es bald ebenfalls ein Label für Funkgeräte (habe die Graphik schon in Vorbereitung) dann ist Schluß mit Trio 599!(Gruß an Peter) Ab in den Müll :wink: :)
Am Auto haben wir ja schon alle die grüne Plakette (trotz Winterkorn!), wie gut macht sich so etwas vielleicht auch am Funkgerät. Rufzeichenzusatz dann auch statt portabel "mit Label"[b:161xzaqh][i:161xzaqh] Ja--- jetzt reicht es..[/i:161xzaqh][/b:161xzaqh]. 8)
Trotzdem 73 Mario :twisted:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
"Möge Deine schöne ruhige Welt noch lange erhalten bleiben."

Verglichen mit anderen Ländern haben wir in DL genau diese heile Welt.

Ich lebe mit Kindern / Familie in FFM, muss auch jeden Monat schauen, wie ich über die Runden komm, usw.

Viele Mängel kann man beheben. Indem man sich selber einbringt, in den Kindergärten, Schulen, den entsprechenden Fördervereinen usw.


"
Bis auf Wenige bleibt im Zeitalter der Multilayerplatinen und SMB Bauteile für die Meisten nur noch Stecker rein und murmel, murmel, Verabredungen und Gartenlaube aufräumen oder "wollte nur mal kurz reinschauen".

Niemand hindert einen daran, sich die Geräte selber zu bauen.

Es herrscht kein "SMD - Zwang".

Das Erfolgserlebnis ist auch ein ganz anderes. Selbst wenn es nur ein Monoband CW TRX ist.

Grüsse, Alfred.


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
Drüben hat es jemand treffend gesagt:

Neuen TX am Start, Geprolle auf 80 m, weint wg. den ~ 80 E

Siehe A6 und Handy am Ohr. Selbe Fraktion, andere Seite.

Bin gedanklich bei Peter (Haus etc. ). Die Verhältnissmässigkeiten passen nicht.

73


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
Ich erinnere mich noch an eine Beitragserhöhung, Größenordnung damals 5 D-Mark. Großes Raunen am OV-Abend.... Damals lag aber noch vor jedem zweiten OM die Zigarettenschachtel auf dem Tisch. 5DM im Monat ließen die Leute Meckern, 5DM am Tag in die Luft gepestet würden mürrisch in Kauf genommen.

Zum Ländervergleich:
Ich selber habe mich auch schon öfters ertappt, wie ich mich und uns dafür tadle, dass wir auf hohem Niveau meckern und es doch viel schlimmer sein könnte. Dieser Vergleich ist einerseits verständlich, aber andererseits völlig ab vom Schuß. Eine langjährige Freundin lebte 17 Jahre in Mexico und ich konnte viele Geschichten von ihr hören. Wahrlich ein sehr schönes Land, aber ich wollte dort nicht leben. Nur mit Deutschland vergleichen scheitert von der Mentalität angefangen bis hin zur Wertschätzung von Mensch, Tier und Waren. Deshalb empfehle ich, diese Vergleich weg zu lassen. Sie sind müßig.

Aber auch wenn ich euch zustimme, dass hier wegen von mir aus 50 Euro im Jahr gemeckert wird, aber der TS-990 auf dem Tisch steht: Sehr oft greift bei uns der Staat in unsere Geldbeutel und bereichert sich daran, ohne dass wir nur einen HHauch dagegen einwenden können. Das ärgert einen dann zu gegebenen Anlass mal mehr und mal weniger. Und ab wann darf ich mit Meckern anfangen? Nur, wenn ich schon immer gemeckert habe? Oder ab einer bestimmten Summe oder einem bestimmten Alter??? Dass hier mal jemandem etwas nicht passt, sollte uns nicht zu ausschweifenden Diskussionen verführen, die eigentlich der Rede nicht wert sind. Alfred gibt gerne die Hälfte dem Staat, ich den Geringverdienern und der Nächste würde es gerne der Kirche spenden. Und?


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
Manchmal hat man sich an die Gebühren gewöhnt, weil sie schon seit Anno Tobak fast gleich hoch üblich sind. Da stört oft nur noch eine ausgefinkelte wissenschaftlich-juristisch neue Begründung ---- so war es in meinem Fall. Allerdings hatte ich zum ersten Mal das "Kleingedruckte" dazu durch gelesen. Das hätte ich eigentlich nach zig-Jahren wissen müssen, daß man das seinem Gemüt zu liebe nicht machen sollte, sondern in diesem Fall einfach Augen zu, Klappe halten und zahlen.

Gezahlt habe ich längst, die Klappe halte ich jetzt auch dazu :-) .
Auf ein neues Jahr mit neuen Anlässen auf die Politik zu schimpfen, auch wenn's nicht hilft, aber gut tut,
73 Peter


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
[quote][b:1h00fos8][i:1h00fos8]Alfred gibt gerne die Hälfte dem Staat[/i:1h00fos8][/b:1h00fos8], ich den Geringverdienern und der Nächste würde es gerne der Kirche spenden.[b:1h00fos8] Und?[/b:1h00fos8][/quote]
Wieso [b:1h00fos8]"und[/b:1h00fos8]" ?
Wer den Unterschied zwischen die Hälfte dem Staat geben -> oder sozial Schwachen bzw.Kirche nicht erkennt, kann narürlich dem oben Ausgeführten nicht zustimmen.
[quote]Ich lebe mit Kindern / Familie in FFM, muss auch jeden Monat schauen, wie ich über die Runden komm, usw.
Viele Mängel kann man beheben. Indem man sich selber einbringt, in den Kindergärten, Schulen, den entsprechenden Fördervereinen usw.[/quote]
Wenn Du, wie Du schreibst, in FFM wohnst, wundert es mich, dass Du Dein Umfeld in Bezug auf Kriminalität etc. so gelassen siehst. Mir sind andere Zahlen -nicht erst seit Köln- bekannt.
Selber einbringen ist gut, aber wenn der Staat sich jetzt schon darauf verlässt (wie geschehen mit unseren Neubürgern) dass Ehrenamtliche mit eigenen Kosten die Grundbedürfnisse stillen müssen, und dann sich brüstet, dass ja letztendlich alles geklappt hat, ist das ja wohl hinterfragenswert.
Es geht auch nicht um's Politikerbashing sondern darum, die Probleme zu benennen, wo sie auftreten.
Schweigen ist immer gut, wer aber zuviel hinnimmt, braucht sich nicht zu wundern.
[i:1h00fos8]" sondern in diesem Fall einfach Augen zu, Klappe halten und zahlen"[/i:1h00fos8] .....ist natürlich auch 'ne Lösung.
:?: :idea: :arrow:


  
 
 Betreff des Beitrags: Re: TKG- und EMVG-"Beiträge/Gebühr"
[quote]...... [i:7oxq3hf4]" [b:7oxq3hf4]sondern in diesem Fall[/b:7oxq3hf4] einfach Augen zu, Klappe halten und zahlen"[/i:7oxq3hf4] .....ist natürlich auch 'ne Lösung.... [/quote]Ich bitte darum, diesen Satz auch wirklich nur auf [u:7oxq3hf4]"diesen Fall"[/u:7oxq3hf4] zu beziehen. Letztendlich hat die ganze Ermittlungsarbeit der BNetzA nur bestätigt, daß in etwa die alte Pauschale gerechtfertigt war und wir zahlen seit Jahren ±ein paar Cent um den gleichen Betrag. Da reibe ich mich wirklich nicht dran auf.

Ansonsten ..... ich und hinnehmen ?? Nee ......... wirklich nicht, nur vorher hinsehen, und nicht gegen alles, 73 Peter


  
 

Elektronikforum Elektroshop PostgreSQL Forum